Finanzierung aus dem staatlichen Vaia-Fonds

Lawinenverbauung: Schutz für Verda in Abtei wieder aufgebaut

Donnerstag, 05. November 2020 | 13:30 Uhr

Abtei – Der Großteil der zerstörten Lawinennetze in der Örtlichkeit Verda in der Gemeinde Abtei im Gadertal wird noch vor der Ruhepause über die Wintermonate mit modernen Lawinenschutzbauten ersetzt sein, berichtet der Direktor der Landeasagentur für Bevölkerungsschutz Rudolf Pollinger.

Lawinenverbauung aus den 1990er Jahren von Sturm Vaia zerstört

Das Jahrhundertunwetter im Oktober 2018 mit den immensen Windwürfen hatte der Lawinenverbauung arg zugesetzt: Fast der gesamte Baumbestand innerhalb der Lawinenverbauung wurde in kürzester Zeit umgeworfen und zerstörte die in den 1990er Jahren errichteten Lawinenverbauungen. Aufgrund des äußerst unwegsamen Geländes musste unter großer Anstrengung in Zusammenarbeit mit der Forstbehörde zuerst ein Erschließungsweg errichtet und anschließend das gesamte Schadholz mit Seilkraneinsatz entfernt werden. Diese Arbeiten konnten erst im Frühjahr dieses Jahres abgeschlossen werden.

Wiederaufbau zum Großteil abgeschlossen

Der Bautrupp um Vorarbeiter Martin Riml hat die beschädigten Lawinenbauwerke abmontiert und die Baustelle von Ästen und Wurzeltellern befreit. Erst dann konnte mit den Bohrarbeiten für die Verankerungen begonnen werden. Alle An- und Abtransporte sowie die Montage der Lawinenbauwerke erfolgten mit Hubschraubern. Mittlerweile sind sieben von zehn Werksreihen wieder instandgesetzt und erfüllen ihre Schutzwirkung, sodass die darunterliegende Siedlung vor Lawinenabgängen geschützt ist.

Finanzierung aus dem staatlichen Vaia-Fonds

“Vor allem das schwierige Gelände und das Meter hoch aufgetürmte Schadholz machte uns am Anfang zu schaffen”, berichtet Bauleiter Michael Baumgartner vom Amt für Wildbach- und Lawinenverbauung Ost in der Agentur für Bevölkerungsschutz: “Jetzt sind wir aber auf einem guten Weg und können die Arbeiten zeitig im Frühjahr abschließen.” Während der Bauarbeiten wurde die darunterliegende Siedlung mit Barrieren aus schweren Strohballen und Fangnetzen vor abrollenden Steinen geschützt. Nach der Schneeschmelze im Frühjahr 2021 werden die beschädigten untersten drei Reihen ersetzt, damit wird die Sofortmaßnahme abgeschlossen.

Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund eine halbe Million Euro und wurden aus dem staatlichen Vaia-Fonds finanziert.

Von: luk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz