Geplantes Pumpspeicherwerk in der Kritik

Massive Proteste der Ultner gegen Giga-Projekt der Alperia

Dienstag, 09. Januar 2024 | 12:14 Uhr

Ulten – Die Alperia will in Ulten ein Mammutprojekt starten. Das geplante Pumpspeicherwerk soll am Zoggler Stausee entstehen und eine unterirdische Verbindung zum Arzker Stausee haben. Dafür müssen 1.100 Höhenmeter überwunden werden. Die vorgesehene Bauzeit dauert von 2027 bis 2032.

Gegen das Vorhaben formiert sich im Ultental Protest: “Bereits in den 1950-er Jahren wurde Ulten mit sechs Stauseen und Wasserkraftwerken zwangsbeglückt. Damals wurden die schönsten Ultner Höfe enteignet und die Leute übergangen. Bis heute warten die Ultner auf eine Entschädigung. Nicht mal eine klitzekleine Ermäßigung beim Strom wurde uns zugestanden.”

 

Die Gegner wollen nun diesen Eingriff in die Natur verhindern. “Die lange Bauzeit und das enorme Aushubmaterial würden extreme Belastungen darstellen”, so die Bedenken. Außerdem traut die Bevölkerung der Alperia nicht. Sie glaubt, dass auf lange Sicht wieder nur das Unternehmen, nicht aber die Ultner von diesem gigantischen Projekt profitieren würden.

Bei der Gemeinderatssitzung heute Abend in Anwesenheit von Landeshauptmann Arno Kompatscher und Alperia-Vertreter Luis Amort sind massive Proteste geplant.

Von: luk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

53 Kommentare auf "Massive Proteste der Ultner gegen Giga-Projekt der Alperia"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
info
info
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

“Bei der Gemeinderatssitzung heute Abend in Anwesenheit von
Landeshauptmann Arno Kompatscher und Alperia-Vertreter Luis Amort sind
massive Proteste geplant.”
Ich hoffe, die Ordnungskräfte sind vor Ort und jede illegale Handlung wird im Keim erstickt.

Faktenchecker
1 Monat 20 Tage

@info was hast Du dort vor?

World
World
Superredner
1 Monat 20 Tage

Ich verstehe das gejammere nicht. Wird ja alles unterirdisch und die beiden Staubecken bestehen schon. Baustellenverkehr gibt’s im ganzen Land. Auch in meiner Nachbarschaft.

Oracle
Oracle
Kinig
1 Monat 20 Tage

@World… genau, ich verstehe das auch nicht. Man will hier aus einer Maus einen Elefanten daraus machen. Ein riesiger Rummel, wegen der Velegung einer Rohrleitung. Unwissenheit + Nimby-Syndrom sind auch hier wieder leider im Spiel….. Ein Speicherkraftwerke hat leider nicht überall Sinn, es braucht einen gewissen Höhenunterschied und am besten bestehende Becken und das ist im Ultental der Fall….

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
1 Monat 19 Tage

@Oracle Naja, “nur eine Rohrleitung” ist es auch wieder nicht. Man sollte schon bei der Wahrheit bleiben. 4 Baustellenplätze und eine unterirdische Hochspannungsleitung aus dem Tal ist nicht nichts!

World
World
Superredner
1 Monat 19 Tage

@Sosonadann
Stimmt schon, es wird eine Baustelle etwas größeren Ausmaßes.
Man sollte aber den Vorteil für unsere Gemeinschaft auch berücksichtigen.
Allerdings bin ich dafür, dass der Betreiber Alperia den Betroffenen mit einem Teil der erwirtschafteten Gewinne entschädigt. Und zwar nicht nur während der Bauphase, sondern solange die Anlage profit bringt.

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
1 Monat 19 Tage

@World Ich bin immer für die Wahrheit. Es bringt nichts, das Projekt klein zu reden und man muss auch nicht mit katastrophischen Umweltschäden prognostizieren. Beides wird aktuell gemacht!
Die Ultner werden das Projekt nur akzeptieren, wenn jeder persönlich entschädigt wird. Eine Argumentation über “Vorteile für die Gemeinschaft” wird nicht funktionieren.
In anderen Regionen hat man das erkannt und setzt z.B. auf “Bürgerbeteiligung bei der Windkraft”.

World
World
Superredner
1 Monat 18 Tage

@Sosonadann
Stimmt, ich weiß, dass Windkraft-Anlagen mit Bürgerbeteiligung in Deutschland sehr erfolgreich umgesetzt werden konnten.
Ein Windrad oder Wasserkraftwerk tut weniger weh, wenn die Anrainer davon finanziell profitieren.

info
info
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Pumpspeicherkraftwerke sind ein wichtiger Speicher, den wir brauchen, wenn wir von den fossilen Energieträgern weg kommen wollen. Irgendwo müssen die hin und natürlich will sie keiner vor der eigenen Haustür. Allerdings muss man sagen, dass fast jedes andere Tal schon einen guten Rucksack an Belastungen zu tragen hat (Verkehr, BBT-Baustellen, etc.) und Belastungen gehören gleichmäßig verteilt.

peterle
peterle
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Auf RAI wird Heute das Pumpspeicherwerk Sank Anton in Bozen gezeigt bzw. vorgestellt.

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
1 Monat 20 Tage

@info Auch das Ultental hat seine Belastungen zu tragen. Sie werden auch im Artikel erwähnt. An gerechter Verteilung fehlt es nicht.
Dennoch gebe ich dir Recht. Solche Pumpspeicherkraftwerke sind wichtig für die zukünftige Energieversorgung.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 20 Tage

Versteht ein Ultner nicht. Südtiroler auch nicht. Für die ist erneuerbare Energie ein Fremd oder Schimpfwort.

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
1 Monat 20 Tage

@N.G. Du beherrscht das “alle in einen Topf werfen” vorzüglich!

Holz Michl
Holz Michl
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

@N. G. Braucht Südtirol noch mehr Strom???

Faktenchecker
1 Monat 20 Tage

NG steht schon unter Strom.

Oracle
Oracle
Kinig
1 Monat 20 Tage

@N.G….. wenn man es nicht versteht, sollte man sich vielleicht informieren und nicht einfach dagegen sein. Zurzeit ist es leider eine der wenigen Möglichkeiten große Energiemassen zu speichern, oder?…. die Batterietechnik ist noch nicht so weit…

Oracle
Oracle
Kinig
1 Monat 20 Tage

@Holz Michl…ob Südtirol mehr Strom braucht, würde ich mit “Ja” beantworten, es werden immer mehr Elektrogeräte und E-Autos verwendet ….. in Südtirol wird im Normalfall zwar jährlich 2mal soviel Strom (Wasserkraft) produziert, wie (jetzt) verbraucht, aber leider nur durchschnittlich! In der Realität sieht das völlig anders aus, wir haben Tagesspitzen und Unterschiede in den Tagen und Monaten. In der Praxis müssen ständig Nachfrage und Angebot im Sekundentakt übereinstimmen! Wir haben Zeiten mit zuviel Wasser und wir haben Zeiträume mit zuwenig Wasser. Was nun? Deshalb sind diese Feststellungen pure Propaganda mancher Marktschreier….und Pump-Speicherkraftwerke durchwegs ihre Daseinsberechtigung…

Holz Michl
Holz Michl
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Wehrt euch!!!! Unser Land produziert jetzt schon das doppelte an Strom was wir überhaupt beauchen und zahlen trotzdem die höchsten Strompreise weit und breit. Bei so einen Projekt werden auf kosten der Bevölkerung wider mal heine Hand voll sich die Taschen vollstopfen

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

@HolzMichl: Dir ist schon klar, dass wenn wir in Zukunft auf fossile Brennstoffe verzichten wollen und müssen, das Pumpkraftwerk nur einen Tropfen auf den heißen Stein ist. Es ist aber schon sehr amüsant, dass alle den Klimaschutz wollen und groß von der Energiewende sprechen, wenn es dann aber konkret darum geht daran beteiligt zu sein, sei es auch nur eine Baustelle in kauf zu nehmen, dann gibt es massiven Protest.

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
1 Monat 20 Tage

@Holzmichl
Das mit den Taschen voll stopfen gilt es zu verhindern.
Ein Pumpspeicherkraftwerk erhöht aber nicht die Stromproduktion. Im Gegenteil. Durch Verluste steht sogar weniger Strom zur Verfügung. Zu Zeiten mit Stromüberfluss kann dieser billige Strom gespeichert werden und zu Zeiten hoher Strompreise verkauft werden. Die entstehenden Verluste gleicht die Preisdifferenz mehr als aus.

Holz Michl
Holz Michl
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

@Paladin wie würdest du wohl kommentieren wenn das vor deiner Haustür gebaut werden würde.

Holz Michl
Holz Michl
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

@Sosonadann das mit dem billigen Dtrom gunktioniert jetzt ja schon perfekt obeohl es der LH schon bei den letzten wahlen versprochen hat

Oracle
Oracle
Kinig
1 Monat 20 Tage

@Holz Michl … keine Ahung von der Stromproduktion und Vermarktung, würde ich sagen! Sonst würde man sowas nicht verzapfen! Die Strompreise werden vom Markt und über die Merit-Order geregelt. Das mit den höchsten Strompreisen ist natürlich Käse, denn jeder kann seinen Stromanbieter selber wählen! Das mit den Taschen vollstopfen, naja,…. dann kann man alles anzweifeln…. dazu gibt es eventuell die Justiz, sollte da was sein….

Oracle
Oracle
Kinig
1 Monat 20 Tage

@Sosonadann ….. wir sind in einem europäischen Verbund, wie soll man Windenergie speichern? Zur Zeit werden sie einfach angehalten. Mit einem Speicherkraftwerk könnte man solchen Strom speichern… das mit den Presien ist durch den Merit-Order geregelt ….

info
info
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

@Holz Michl
Milch, Äpfel und Wein produzieren wir ja auch mehr, als wir trinken können.
Was ist das für ein dämliches Argument?

Holz Michl
Holz Michl
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

@info dein Argument las ich gelten wenn der Südtiroler den Strom billiger bekommt durch den verkauf von rest ansonsten ist das nicht gerechtfertigt

info
info
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

@Holz Michl
Bekommst du etwa das Yoghurt in Südtirol billiger, als sonstwo?

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage
@Holz Michl: Ja, das ist kein Argument, vor allem für jene die sich sonst die Rettung des Klimas und den Energiewandel auf die Fahne schreiben. Vor irgendjemand Haustür muss es nun mal passieren. La botta piena e la moglie ubriaca non esiste. Außerdem handelt es sich um eine Baustelle auf Zeit, danach haben die Ultner weder ein Atomkraftwerk vor der Nase sitzen noch müssen sie Häuser oder Höfe räumen. Ein viel wichtigerer Punkt ist aber in diesem Zusammenhang der heimische Strompreis. Bei einem solchen Projekt und den damit verbunden Einnahmen muss endlich auch dei Bevölkerung einen Vorteil daraus ziehen, nicht… Weiterlesen »
Sosonadann
Sosonadann
Superredner
1 Monat 19 Tage

@Oracle Habe ich was anderes geschrieben?

Holz Michl
Holz Michl
Universalgelehrter
1 Monat 19 Tage

@info du vergleichst Äpfel mit Birnen. Bei der Milch wird nicht in Fremden Grund Jahrelang eine Baustelle betrieben. Den. Auern gehören ihre Felder schon mal selbst

nixischfix
nixischfix
Superredner
1 Monat 20 Tage

wenn das Land in irgendeiner Form mitverdient ist Kompatschers Anwesenheit eine reine Laienvorstellung, wird sich früher oder später herausstellen! Ultner wehrt euch..

Oracle
Oracle
Kinig
1 Monat 20 Tage

@nicischfix… keinen Tau von der Materie, würde ich bei so einer Aufforderung sagen! Wollen wir nachhaltiger werden, ja oder nein? Dann würde sich die Diskussion um ein Speicherkraftwerk erübrigen, denn es braucht solche Anlagen, um erneuerbare Energie dann zu speichern, wenn sie übermäßig da ist und sie dann produziert, wenn es weniger davon gibt. Warum ist man gegen so ein Prinzip? Und sollte sich auch noch gegen ein nachhaltiges Energiemangement wehren? Ist doch absurd! Als weiter mit Diesel, Benzin, Gas und Kohle? … ist das wriklich die Lösung?

info
info
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

“Bis heute warten die Ultner auf eine Entschädigung” ist ja auch ein Schmarren. Die damaligen Enteignungen wurden selbstverständlich abgegolten. Schlecht zwar, aber die Behauptung, das sei gar nicht geschehen kommt wohl auch aus einer Ecke, wo der Kopf nicht fürs Hirn da ist, sondern nur für den Bart.

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
1 Monat 20 Tage

@info Die damaligen Enteignungen wurden nur unzureichend abgegolten.

Was aber nicht erwähnt wird, alle Gemeinden mit Kraftwerken erhalten sogenannte Umweltgelder. Im Falle der Gemeinde Ulten sind es € 400.000 im Jahr.
https://news.provinz.bz.it/de/news-archive/644633

Zugspitze947
1 Monat 20 Tage

Ich hoffe sehr dass diese Projekt nur mit Mehrheitszustimmung der ULTNER gebaut werden darf ! 👌Denn ich habe es als Jugendlicher erlebt als der Stollen von St.Walburg  nach Lana gebaut wurde und ein Lüftungsstollen am Elternhaus nur ca. 60 meter daneben herausgesprengt wurde hatten wir sehr darunter zu leiden ! Und Jahrzehnte lag der Müll und die Schutthalde herum 😡😢👌 Hermann Taber geb. 1947 im Pöderhüttl in St.Walburg ! 

Faktenchecker
1 Monat 20 Tage

Gemeinwohl geht vor Eigennutz.

Oracle
Oracle
Kinig
1 Monat 20 Tage
@Zugspitze947…. naja, jugentlich, 1947 bedeutet 50/60 Jahre …….die Bautechnik hat sich enorm weiterentwickelt, schüren wir da keine zusätzlichen Ängste, indem man jetzt Sprengstoff als Gefahr ins Spiel bringt und das letze Jahrtausend! Wie sollen wir nachhaltig werden, wenn man dann solche Projekte per Volksentscheid versenkt? Leider haben Speicherkraftwerke nur an bestimmten Standorten Sinn, so z.B. im Ultental. Es wäre jetzt falsch, einen Volksentscheid durchzuführen, denn viele Bürger haben kein Fachwissen, um objektiv zu urteilen und wenn ich manche Argumente höre, geht es eigentlich nur um die Unannehmlichkeiten beim Bau. sind diese wirklich unüberwindlich, wenn man danach doch nachhaltiger wirtschaften kann?… Weiterlesen »
So ist das
1 Monat 20 Tage

Da werden die Ultner nicht viel erreichen, wenn sich der LH dafür stark macht 🤔

Faktenchecker
1 Monat 20 Tage
Oracle
Oracle
Kinig
1 Monat 20 Tage

@So ist das …. Speicherkraftwerke haben dann Sinn, wenn es genügend Höhenunterschied gibt und auch Wassermenge. Das Ultental mit seinen Speicherbecken ist das ideal, im Etschtal hätte das keinen Sinn. Hier wird mal wieder nur das Volk aufgewiegelt. Dass jetzt der LH etwas “verdient”, wie in anderen Kommentaren zu lesen ist, ist doch großer Schwachsinn! Es geht um langfristige Projekte, so wie auch der BBT. Leider haben viele Bürger einfach nicht das Wissen, um solche Projekte auch ganzheitlich zu verstehen, habe ich so den Eindruck, aber sie lassen sich im Wirtshaus leicht von irgendwelchen Marktschreier überzeugen….

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Man könnte doch sicher eine Ermäßigung für das Ultental seitens der Alperia abtreten, oder?
Ansonsten ein pauschaler Abzug oder gar eine Gewinnbeteiligung für die Gemeinden.

peterle
peterle
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Welche Gemeinden? Meines Wissens gibt es nur Eine.

Oracle
Oracle
Kinig
1 Monat 20 Tage

…. die Gemeinden sind ja schon Hauptaktionäre von Alperia, oder?… und bekommen dann Dividenden ausbezahlt, die den Gemeindekassen zugute kommen … es gibt aber sicherlich Ausgleichsmaßnahmen für solche Eingriffe…

Skye
Skye
Tratscher
1 Monat 20 Tage

Natürlich muss für die betroffene Bevölkerung auch etwas herausschauen. Wahrscheinlich wissen das auch die Alperia- Spitzen. Hört euch mal zunächst an, was die zu sagen haben, danach wird man weitersehen…

diskret
diskret
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Anstatt die Bevölkerung im Tal was gut kommen lassn , sponsern die diese Sportvereine und Sport Clubs die sollen sich selber finanzieren und die Sportler nebenbei arbeiten gehn

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
1 Monat 20 Tage

“Bis heute warten die Ultner auf eine Entschädigung.”

Das ist nicht korrekt und es wäre gut, wenn man bei der Wahrheit bleiben würden! Seit 2011 müssen die Betreiber der Großkraftwerke dem Land und den Gemeinden Umweltgelder überweisen.

Zu spät, zu wenig oder für die falschen Projekte ausgegeben … mag sein, aber die betroffenen Gemeinden, und damit die Bürger, werden in gewissem Masse entschädigt!

https://news.provinz.bz.it/lld/news-archive/463355
https://news.provinz.bz.it/de/news-archive/644633

Zugspitze947
1 Monat 20 Tage

sosodann: Du verdrehst die >Tatsachen,denn diese Umweltgelder sind KEIN Ersatz für die Landschaftszerstörung 1955-1965 in Ulten sondern für Umwelmassnahmen HEUTE ! Übrigens wäre es viel besser und gerechter wenn die AMPERA diese Gelder nicht auszahlen würde und dafür allen Bürgern Südtirols den STROM BILLIGER zur Verfügung stellen würde ! 🙂

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
1 Monat 19 Tage

@Zugspitze947 Ich habe nicht geschrieben, ob die Gelder als Entschädigung für die Zeit von 195x bis 2010 gelten oder als Entschädigung für heute. Fakt ist, die Gelder bekommen nur Gemeinden mit Kraftwerken. Sie stehen also in unmittelbarem Zusammenhang. Und klar ist auch, die Aussage die Ultner Bürger müssten die Kraftwerke ertragen, hätten aber nichts davon, stimmt so nicht.

Oracle
Oracle
Kinig
1 Monat 20 Tage

… tja, wieder ein gutes Beispiel für das Nimby-Syndrom und der Agstmacherei. Die meisten werden gar nicht wissen, aws ein Speicherkraftwerk ist…. man will nachhaltig sein und danach handeln, jeder fordert mehr, um fossile Treibstoffe zu verbannen, viele möchten gegen den Klimawandel was tun, aber dann will keiner Windräder oder Speicherkraftwerke vor der eigenen Haustür. Wie wollen wir nachhaltig werden, wenn wir erneuerbare Energie nicht speichern können? Klar, es wird während der Bauphase große Eingriffe geben (es muss eine Rohrleitung verlegt werden), aber danach sieht man kaum was davon! ….. 

Angi
Angi
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

Der grösste Blödsinn was ich heute gelesen habe kommt von DISCRET

diskret
diskret
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Weil das war ist und nicht anders

OrB
OrB
Kinig
1 Monat 19 Tage

Man sollte die Ultner am Pumpspeicherwerk beteiligen, z.b. eine Gmbh, so wie im Passeier an den kleinen Wasserkraftwerken.
Dies könnte man als Mehrwert für die Bevölkerung ansehen.

nikname
nikname
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

eigentlich ist das Pumpsystem eine gute Sache, allerdings traue ich der Alperia auch nicht! Die Ultner sollen sich in acht nehmen!

wpDiscuz