Weitere vier Naturparkhäuser starten am 2. Mai in die Sommersaison

Naturparke: Sommeröffnung und Erlebnisbroschüre

Samstag, 28. April 2018 | 12:24 Uhr

Nach den Naturparkhäusern Texelgruppe in Naturns und Trudner Horn in Truden, die bereits am 27. März ihre Tore geöffnet haben, stehen ab 2. Mai auch die Naturparkhäuser Puez-Geisler, Fanes-Sennes-Prags, Drei Zinnen und Rieserferner-Ahrn wieder allen Naturinteressierten offen. Es erwartet sie ein vielfältiges Angebot an Sonderausstellungen, Vorträgen, Filmabenden und geführten Naturerlebniswanderungen.

Von Steinen bis zu Schmetterlingen

Im Naturparkhaus Puez-Geisler in St. Magdalena in Villnöss (Tel. 0472/842523) ist die Sonderausstellung “Der Rothirsch – Ein Dauerläufer mit feinen Sinnen” zu sehen. Der Rothirsch ist eines der schönsten und imposantesten Tiere, die in den Südtiroler Wäldern heimisch sind. Die Ausstellung erklärt die Verhaltensweisen, den Lebensraum, und die Gewohnheiten dieses ursprünglich aus den Steppen stammenden Tieres.

Das Naturparkhaus Fanes-Sennes-Prags in St. Vigil in Enneberg (Tel. 0474/506120) zeigt zwei Sonderausstellungen. In der Schau “Die geheimnisvolle Höhlenwelt der Dolomiten” werden viele Neuigkeiten über die Höhlen der Dolomiten präsentiert, denn die Conturines-Höhle mit ihren Höhlenbärenknochen, die vor 30 Jahren entdeckt wurde, ist schon lange nicht mehr die einzige bekannte Höhle der Dolomiten. Von Juli bis September werden auch geführte Wanderungen zur Conturines-Höhle angeboten.

Die Sonderausstellung “Eisenhut und Edelweiß – Gift- und Heilpflanzen unserer Berge” hingegen widmet sich den giftigen ebenso wie den wohltuenden Pflanzen der heimischen Bergwelt. Stellvertretend für sie steht der tiefblaue, hochgewachsene Eisenhut als Inbegriff einer todbringenden Giftpflanze und das widerstandsfähige Edelweiß, das als alte Heilpflanze (“Bauchweh-Bleaml”) bekannt war. Von Juli bis August werden dazu Kräuterwanderungen und andere Aktivitäten angeboten.

Alles um den Schmetterling dreht sich in der Sonderausstellung “Bye Bye Butterfly” im Naturparkhaus Drei Zinnen in Toblach (Tel. 0474/973017). Sie zeigt anschaulich, wie sich das Naturwunder der Verwandlung einer Raupe in eine reglose Puppe und dann in einen Schmetterling vollzieht. Zudem können die Besucher hautnah die prächtigen Muster lebendiger Falter bestaunen.

In die umfassende Welt der Steine eintauchen kann man im Naturparkhaus Rieserferner-Ahrn in Sand in Taufers (Tel. 0474/677546). Die Sonderausstellung “Steinreich -Reich der Steine” gliedert sich in mehrere Teile – Steine aus dem täglichen und kulturellen Gebrauch, Steine unter geologischer Betrachtung, Steine als Dünnschliff unterm Mikroskop, Steine als exklusive Mineralien, Steine in der Kunst und steinerne Zeitzeugen aus prähistorischer Zeit – und zeigt auf, wie die Steine den Menschen lebenslang begleiten. Während der Ausstellungsdauer gibt es regelmäßig Vorträge, geologische Exkursionen, Aktivitäten und kreatives Schaffen mit Stein.

Bis 31. Oktober geöffnet

Die Naturparkhäuser sind von Dienstag bis Samstag von 9.30 bis 12.30 Uhr und von 14.30 bis 18.00 Uhr und im Juli und August auch sonntags geöffnet. Sie schließen wieder am 31. Oktober. Der Eintritt ist frei und auch alle Veranstaltungen sind kostenlos zugänglich.

Am 5. Juni öffnet auch das letzte der sieben Naturparkhäuser, das Naturparkhaus Schlern-Rosengarten in Tiers, seine Tore für die Sommersaison, die etwas verkürzt bis zum 13. Oktober läuft.

NaturparkErlebnisSommer 2018

Alle Termine und Angebote der Naturparkhäuser im Überblick finden sich in der handlichen Broschüre “NaturparkErlebnisSommer 2018” des Landesamtes für Naturparke: Naturerlebniswanderungen und -wege in den einzelnen Naturparks, Sonderausstellungen und Einzelveranstaltungen, aber auch Exkursionen, eine Open Air Multivisionsshow, Getreidemahl- und Brotbacktage und vieles mehr. Die Veranstaltungsbroschüre enthält außerdem nützliche Informationen über die Naturparkhäuser und Infostellen sowie über die zahlreichen Publikationen und didaktischen Materialien.

Sie kann kostenlos beim Landesamt für Naturparke in Bozen, Rittner Straße 4, in der Außenstelle des Amtes in Bruneck, Rathausplatz 10, und den sieben Naturparkhäusern in Naturns, Truden, Tiers, St. Magdalena in Villnöss, St. Vigil in Enneberg, Toblach und Sand in Taufers sowie bei den Tourismusvereinen der Naturparkgemeinden abgeholt werden. Zudem ist die Broschüre auf der Webseite der Landesabteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung www.provinz.bz.it/naturparke. it abrufbar.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz