Rund 9.000 Visiten sollen von Privatkliniken gemacht werden

Schael auf Einkaufstour

Mittwoch, 07. Februar 2018 | 08:55 Uhr

Bozen – Es ist ein Dauerzustand: Wer im Krankenhaus einen Facharzt braucht, wartet mitunter Wochen oder gar Monate auf einen Termin. Die Wartezeiten sind gerade bei Augenvisiten und in der Dermatologie lang.

Lokalen Medienberichten zufolge könnten solche Visiten künftig auch in Privatkliniken gemacht werden. Die Patienten bezahlen dennoch nur das Ticket wie im öffentlichen Krankenhaus.

Möglich werden soll dies durch ein Abkommen zwischen Sanitätsbetrieb und Privatkliniken. Sanitätsdirektor Thomas Schael hat in einem Schreiben an die Privatkliniken angekündigt, dass bereits ab März solche Visiten aufgenommen werden sollen.

Schael will etwa 5.000 Augenuntersuchungen und 2.500 dermatologische Erstvisiten einkaufen – für 25 Euro pro Visite. Auch 1.300 Magnetresonanzen sollen ausgelagert werden. Die Privatkliniken haben bereits ihre Kooperation signalisiert und wollen das Angebot prüfen.

Derzeit befinden sich die beiden Parteien aber noch in der Verhandlungsphase.

“Schaels Visitenkauf bei Privatkliniken ist Systemversagen der Südtiroler Sanität”

Als „Systemversagen der Südtiroler Sanitätspolitik“ bezeichnet der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder, die Absicht von Sanitäts-Generaldirektor Thomas Schael, Visiten-Zeigen bei Privatkliniken einzukaufen.

„Die Steuerzahler finanzieren das Südtiroler Gesundheitswesen samt Krankenhäusern mit 1,2 Milliarden Euro, müssen feststellen, dass der Umfang des Angebotes sinkt während Kosten und Wartezeiten steigen. Und als Lösung haben Landesregierung und Sanitätsbetrieb die faktische Privatisierung des Südtiroler Gesundheitswesens parat“, so Pöder. „Südtirol hat ein öffentliches Gesundheitswesen mit sieben Krankenhäusern, dutzenden von Sprengeln, 9.000 Mitarbeitern und kostet weit über eine Milliarde Euro Steuergelder. Wenn Landesregierung und Sanitätsbetriebs-Führung mit diesen Mitteln nicht imstande sind eine funktionierendes Gesundheitswesen mit kürzeren Wartezeiten zu garantieren, dann sind die Personen an der Spitze der Sanitätspolitik und des Sabes auszutauschen.“

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Schael auf Einkaufstour"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
a sou
a sou
Tratscher
15 Tage 23 h

Komplette Augenauswischerei! Diese Visiten gibt es bereits in konventionierten Privatkliniken. Will man dort einen Termin mit Bewilligung vom Hausarzt, wird man auf die lange Bank geschoben. Ruft man als Privatpatient an, hat man in spätestens 3 Tagen einen Termin.  

Die Unfähigkeit der Landesregierung und der Führungskräfte im Sanitätsbereich suchen in der Tat seines Gleichen

ando
ando
Superredner
15 Tage 16 h

3 tage?? wenn du willst am nächsten! alles nur eine frage des geldes!

Benni
Benni
Tratscher
16 Tage 35 Min

Das Problem ist einmal logoisch der Ärztemangel den es mitlerweile europaweit gibt und zum zweiten die komplette veränderte demografische Struktur.
Es gibt in Italien bald 1 Million über 90 jährige. Bald werden 25 Prozent der Bevölkerung über 65 sein und großteil davon wird eine chronische Erkrankung haben. Wenn die Geburtenstarken Jahrgänge im Rentenalter sind wird sich das Problem um ein Vielfaches verschlimmern.
Darauf wird man sich vorbereiten müssen, aber einfache Lösungen wie sie der Pöder immer gerne hätte wird es nicht geben….

Benni
Benni
Tratscher
15 Tage 22 h

Übrigens 1,2 Miliarden hört sich nach sehr viel an. Die meisten nördlichen Eu Staat die wir gerne als Vorbild nehmen geben im Schnitt sehr viel mehr (pro kopf) für die Gesundheit aus.
Wer mehr will muß mehr bezahlen.

Benni
Benni
Tratscher
15 Tage 22 h

Die Grafik zu meinem Beitrag

a sou
a sou
Tratscher
15 Tage 20 h

@Benni In deinem Beitrag, fehlen die, die vollen Zugang zu unserem Sanitätssystem haben und noch nie einen Cent an Steuern oder gar Tickets eingezahlt haben.

Benni
Benni
Tratscher
15 Tage 15 h

@a sou
Es ist nun einmal Fakt dass nicht die jungen Männer die mit Halsweh in der Ersten Hilfe sitzen das Problem sind. Auch wenn die ärgerlich sind.
Das ware Problem ist sie hohe Lebenserwartung und die damit verbundenen langen Therapien.
Da werden sehr viele Resourcen eingesetzt.
Auf lange Sicht braucht es viel mehr Geld. 1.2 Milliarden werden hinten und Vorne nicht langen.

typisch
typisch
Superredner
16 Tage 1 h

pro viste nur 25 euro? oder wird im hintergrund um etwas anderes gehandelt?

hundeseele
hundeseele
Grünschnabel
16 Tage 42 Min

..da muss ich Pöder recht geben!

So ist das
So ist das
Superredner
15 Tage 22 h

Privatvisite für 25 Euro?
Das grenzt an ein Wunder 🙃
Auf alle Fälle zeigt diese Auslagerung, dass es an der Zeit ist, das obere Management der Sanität einschliesslich der verantwortlichen Politiker zu ersetzen.

Tirola
Tirola
Grünschnabel
15 Tage 20 h

zwei drei Monate sind inzwischen fast normal zu warten dank martha

ex-Moechteg.Lhptm.
ex-Moechteg.Lhptm.
Superredner
15 Tage 20 h

man es einfach offiziell:
zuwanderer ins krankenhaus
rest auf eigene kosten zum privatenarzt…

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
15 Tage 18 h

wie long konn sich südtirol den  schähl und die stocker leisten?

so an schlechte bewertung hot die sanitäts no nia kop in südtirol

brunner
brunner
Superredner
15 Tage 17 h

Alles Augenauswischerei…da werden Privatkliniken gefüttert die ansonsten nicht existieren könnten und alle zusammen auch nur mit Wasser kochen und bestenfalls Mittelmass sind….eigentlich ist das Verhalten des Sanitätsbetriebs betriebsschädigend….es werden gezielt Dienstleistungen und Einnahmen an die Konkurrenz verteilt! Na bravo!

GTH
GTH
Grünschnabel
15 Tage 16 h

für 25 euro a visite, wos soll semm auserkemmen, massenabfertigung…rein rauf runter

wpDiscuz