Preissteigerungen von über 60 Prozent

VZS kritisiert “unerschwingliche Heizkosten”

Mittwoch, 20. Oktober 2021 | 12:06 Uhr

Bozen – Die jährliche Preiserhebung der Brennstoffpreise für Heizzwecke zeigt Preissteigerungen von zum Teil über 60 Prozent. Wer jetzt beim Heizen nicht spart, wird bei der nächsten Abrechnung tief in die Taschen greifen müssen. Die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) gibt Tipps, wie dies etwas abgefedert werden kann.

Jedes Jahr mit Anfang Oktober erhebt die Verbraucherzentrale die aktuellen Brennstoffpreise. Dieses Jahr mit dem erschreckenden Ergebnis: Preissteigerungen von bis zu 66 Prozent.

Vor allem bei den fossilen Brennstoffen konnten seit Oktober 2020 massive Preissteigerungen verzeichnet werden. Ein Kubikmeter Erdgas kostete im Oktober 2020 noch 0,678 Euro. Jetzt sind es 66 Prozent mehr und zwar 1,124 Euro (Liefermenge 1.500 Kubikmeter). Auch beim Heizöl konnte eine Preissteigerung von 38 Prozent verzeichnet werden. Bei Flüssiggas sind es immerhin auch noch 17 Prozent. Die Preise der erneuerbaren Energien, wie Pellets, Holz, Hackgut, sind nahezu unverändert geblieben.

Wer jetzt beim Heizen nicht spart und auf fossile Energieträger zurückgreifen muss, wird bei der nächsten Abrechnung tief in die Tasche greifen müssen. Wie diese Preissteigerungen etwas abgefedert werden können, zeigt die Verbraucherzentrale durch die nachstehenden Heizspartipps.

Heizspartipps der Verbraucherzentrale

Heizgewohnheiten umstellen

Die Raumtemperaturen sollten an den effektiven Bedarf angepasst werden. Nicht in allen Räumen muss es unbedingt gleich warm sein. Senkt man die Raumtemperatur um ein Grad Celsius können bis zu sechs Prozent an Heizenergie eingespart werden.

Energiesparendes Lüften

Die Lüftungsgewohnheiten sollten überdacht werden: vielfach wird zu wenig oder zu viel gelüftet. Dies hat entweder Auswirkungen auf die Raumluftqualität oder auf die eigene Geldtasche. Um energiesparend zu lüften und dennoch eine angenehme Raumluftqualität genießen zu können, sollte man sich an die nachstehenden Lüftungszeiten halten.

Die verbrauchte Raumluft sollte mehrmals am Tag durch frische Außenluft ersetzt werden. Die effizienteste Art ist die sogenannte Querlüftung. Dabei werden Fenster und Türen geöffnet und ein Durchzug erzeugt. Die Raumluft wird bei dieser Lüftungsart am schnellten abtransportiert. Lüftungszeiten von ein bis fünf Minuten sind dabei meist ausreichend.

Absenkung der Raumtemperaturen bei Abwesenheit und nachts

Durch das Absenken der Raumtemperaturen (um ca. vier Grad) in den Nachtstunden und bei längerer Abwesenheit können im Schnitt rund zehn Prozent der Heizenergie eingespart werden.

Nachts die Kälte aussperren

In den Abendstunden sollten die Rollläden, Jalousien und Vorhänge verschlossen werden. Auf diese Weise werden die Energieverluste über die Fenster reduziert.

Wer sämtliche Tipps beherzigt, kann einiges an Energie einsparen und somit die Kosten reduzieren. Eine weitere Möglichkeit der Kostenreduzierung stellt eventuell ein Anbieterwechsel dar. Dabei können die individuellen Angebote direkt bei den Anbietern oder auf dem Vergleichsportal der ARERA (www.ilportaleofferte.it) ermittelt werden. Ein kleiner Leitfaden für den Anbieterwechsel bei Strom und Gas findet sich auf der Webseite der Verbraucherzentrale Südtirol, die auch einen Beratungsservice hierzu anbietet.

Hilfreiche Informationen

Weitere Infos rund ums Thema Heizen sind in den kostenlosen Infoblättern der Verbraucherzentrale Südtirol enthalten. Diese sind über das Internet (www.verbraucherzentrale.it), dem Verbrauchermobil, dem Hauptsitz und den Außenstellen erhältlich.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "VZS kritisiert “unerschwingliche Heizkosten”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
The Hunter
The Hunter
Tratscher
1 Monat 17 Tage

Do gibs nor sichor widor irgend an Bonus für den man 100 Vormulare und af 20 Ämter rennen kon

Schnauzer
Schnauzer
Superredner
1 Monat 17 Tage

Dahnt la olla fescht zui, i leg no a Scheit noch 😁😁😁

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 17 Tage

Schnauzer dazu rauchen und stinken machen . Selbst mit der Motorsäge. Da fühlt Sich der Mann doch gleich wieder als Neandertaler😅

Fuchsschwoaf
Fuchsschwoaf
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

Und wo  bleibt der Aufschrei unserer Politiker (Volksvertreter) das dies auf keinen Fall so geht??
oder werden unserer Löhne womöglich so massiv erhöht??

Chicco
Chicco
Tratscher
1 Monat 17 Tage

Bis zu 60% Steigerung !? Da brauch ich keine Tipps zum Heizen liebe Verbraucherzentrale , denn da bleibt mein Heizkörper kalt !! Strom 40% , jetzt noch die Heizung was kommt als nächstes , die Luft zum atmen ??

OrB
OrB
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

Kümmert keinen, wichtig ist dass unsere armen Hoteliere für die erste Jahreshälfte GIS befreit sind!

hundeseele
hundeseele
Superredner
1 Monat 17 Tage

Alles so gewollt!!! …auch von Seiten der Politik,um die Menschen abhängiger zu machen und ergo manipulierbarer und lenkbarer für die hohen Herren(und Damen)

2x nachgedacht
2x nachgedacht
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

naja….wenn 50cent mear fir an sackl pellets unverändert bedeitet…nor isch dr rest a gleich gebliebm.

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
1 Monat 17 Tage

Der Vorteil ist die Aufwertung der Nicht-fossilen Brennstoffe.
Einmal weil sie teilweise hier nachwachsen und einmal weil sie natürlich viel umweltbewusster sind. 
Und wenn die gesamte Wertschöpfungskette hier im Land bleibt wie es zum Beispiel bei Hackschnitzel sein kann, dann ist dies auch ein Vorteil.  Einfach ein bisschen weniger Geld für die Scheichs und ein bisschen mehr für die eigenen Leute….

wpDiscuz