Italienweite Suche führt nach Wochen zum Erfolg

Bozen: Odyssee für Eltern einer Minderjährigen

Donnerstag, 09. September 2021 | 12:14 Uhr

Bozen/Caserta – Eine Minderjährige aus Bozen ist am 21. Juni aus einer Struktur bei Fermo in den Marken spurlos verschwunden. Dort war sie zwei Monate zuvor auf Geheiß des Jugendgerichts Bozen untergebracht worden. Nun konnte die Jugendliche nach intensiver Suche diverser Polizeistationen in Italien endlich in Kampanien aufgefunden werden, berichtet die Bozner Quästur in einer Aussendung.

Seit ihrem Verschwinden war wegen Kindesentzug ermittelt worden. Sowohl die Behörden in den Marken, als auch in Bozen waren bemüht, den Aufenthaltsort der Minderjährigen herauszufinden. Da sie kein Handy bei sich trug, begaben sich die Ermittler in den sozialen Netzwerken auf die Suche. Tatsächlich konnten sie dort Kontakt mit dem Mädchen aufnehmen, indem sie sich als Gleichaltrige ausgaben.

Schließlich konnte ihr Aufenthaltsort in Venedig ermittelt werden. Doch als die Behörden eine Hausdurchsuchung bei jenen Leuten machte, wo die Boznerin untergebracht war, war sie bereits einige Tage weg. Erneut startete die Suche über die sozialen Netzwerke.

Bald war klar: Die Jugendliche hielt sich in der Provinz Caserta in Kampanien auf. Auch dort wurden die Ordnungshüter informiert. Nun kam endlich die erleichternde Nachricht für die Eltern der Minderjährigen in Bozen: Die Jugendliche konnte aufgespürt werden. Sie war mit zwei Männern in einem Auto unterwegs, als die Exekutivbeamten einschritten. Es soll sich um Drogenhändler handeln. Im Zuge einer Hausdurchsuchung fanden die Polizeibeamten nämlich 320 Gramm Marihuana.

Während für die Begleiter der Boznerin die Handschellen klickten, wurde die Minderjährige in den Gewahrsam ihrer Eltern übergeben.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Bozen: Odyssee für Eltern einer Minderjährigen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
marher
marher
Universalgelehrter
12 Tage 17 h

Eine tragische Geschichte, glücklicherweise mit einem Happy End für sie und den Angehörigen. Möge sie zum normalen Leben zurückkehren, dafür alles Gute.

Staenkerer
11 Tage 18 h

de gitsch hot woll no an weiten weg vor sich zum “mormaln” lebn! dazua muaß se sich viel obgewöhnen und viel dazualernen bis se wieder in “richtigen” weg findet!
i wünsch es ihr!

Moods
Moods
Tratscher
12 Tage 17 h

Zum Glück wurde das Mädchen gefunden. Ich hoffe nur das sie nicht wieder abhaut…

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
12 Tage 16 h

Zum Glück wurde Schlimmeres vermieden, wenn ich nur daran denke was diesem Mädchen hätte zugestoßen werfen können.

Alles noch mal gut gegangen. ❤👍

logo
logo
Grünschnabel
12 Tage 10 h

Ich kann nachvollziehen, was in dem armen Mädchen vorging. Sie wurde vom Jugendgericht Bozen aus ihrer Familie gerissen und nach Fermo in den Marken verbannt … man denke mal nach.

lissi81
lissi81
Grünschnabel
12 Tage 12 h

Um Gottes Willen! Des klingt wie ein Film.

Storch24
Storch24
Kinig
12 Tage 11 h

Ob die bei den Eltern gut aufgehoben ist? Warum, aus welchem Grund ist sie abgehauen ? Kindliche Freiheitssuche ? Ich wünschen allen das beste und dass die wieder gut zusammenfinden.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
11 Tage 23 h

Storch24

das habe ich mich auch schon gefragt…..
Um die “Heilige Familie” scheint es sich aber hier nicht zu handeln.

wpDiscuz