302 Raser wurden überführt - 114 Führerscheine eingezogen

Bozen: Stadtpolizei hat 77.996 Geldstrafen im Jahr 2022 ausgestellt

Freitag, 20. Januar 2023 | 08:14 Uhr

Bozen – Am 20. Januar wird zu Ehren des Heiligen Sebastians, dem Schutzpatron der Stadtpolizisten, um 11.00 Uhr in der Dominikanerkirche in Bozen eine Messfeier für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtpolizei zelebriert. Bereits am Donnerstag stellten der Bürgermeister von Bozen, Renzo Caramaschi, und der Kommandant der Stadtpolizei, Fabrizio Piras, den Tätigkeitsbericht für das Jahr 2022 vor. Im Mittelpunkt der Arbeit der Stadtpolizistinnen und Stadtpolizisten steht die Sicherheit im Straßenverkehr und in der Stadt. Die meisten Einsätze hat die Stadtpolizei aber als Verkehrspolizei durchgeführt, wie Kommandant Piras erklärte.

2022 gab es 1.240 Verkehrsunfälle (2021 waren es 1.159), davon 611 (2021: 624) mit Sachschaden, 627 (530) mit verletzten Personen. Zwei Personen sind 2022 bei Verkehrsunfällen in Bozen ums Leben gekommen, fünf waren es im Vorjahr. Bei 27 Verkehrsunfällen waren die Autolenker alkoholisiert (2021: 34), bei fünf Verkehrsunfällen (2021: zwei) standen die Autofahrer unter Drogeneinfluss.

Die Stadtpolizei hat 2022 insgesamt 77.996 Geldbußen verhängt (2021: 74.068). 14.749 Geldbußen (10.372) wurden wegen unrechtmäßiger Einfahrten in die verkehrsberuhigten Zonen ausgestellt. 12.402 (11.917) Autolenker wurden gestraft, weil sie bei Rot über die Ampel gefahren sind. Kommandant Piras hat in diesem Zusammenhang erklärt, dass bei der Gesamtzahl der verhängten Geldbußen auch jene mitgerechnet würden, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SEAB AG verhängt haben, die die zahlungspflichtigen Parkplätze kontrollieren (2022 waren es 14.428 Geldbußen, 2021 14.761).

Was die Verkehrssicherheit betrifft, wurden die höchsten Geldbußen wegen Telefonierens mit dem Handy während der Fahrt verhängt (307, 2021 waren es 479). Es wurden 403 Geldbußen ausgestellt, weil die Fahrzeuginsassen nicht angeschnallt waren (2021: 354), wegen Übertretung der maximal zulässigen Geschwindigkeit (912 – 2021: 949), wegen überhöhter Geschwindigkeit (302 – 2021: 284), wegen Missachtung der Vorfahrt (156 – 2021: 158), wegen nicht bezahlter Autoversicherung (332 – 2021: 292) und wegen nicht durchgeführter Revision des Fahrzeuges (1.457 – 2021: 659). Es gab 35 Kontrollen (2021: 55), bei denen der Autolenker alkoholisiert war, und fünf (zwei) Kontrollen, bei denen der Autolenker unter Drogeneinfluss stand. Es wurden 114 (67) Führerscheine und 38 (31) Fahrzeugbüchlein eingezogen. In 523 Fällen (705) haben die Fahrer eine Geldbuße erhalten, weil sie nicht die notwendigen Dokumente vorweisen konnten. 2022 wurden insgesamt 16.687 Führerscheinpunkte (2021: 14.265) abgezogen.

Es wurden auch Geldbußen gegen Fahrradfahrer und Fahrer von E-Rollern verhängt: 2022 waren es 682, davon 127 (2021: 297), weil sie gegen die Fahrtrichtung, und 67 (187), weil sie auf dem Gehsteig gefahren sind, 91 (106), weil sie ohne Licht unterwegs waren, 38 (39), weil sie bei Rot über die Kreuzung gefahren sind, 33 (43), weil sie während der Fahrt mit dem Handy telefoniert haben, zwölf (14), weil sie nicht auf dem Fahrradweg gefahren sind, einer (fünf), weil er alkoholisiert war, 40 (13), weil sie zu zweit auf dem E-Roller unterwegs waren, 32 (vier), weil die minderjährigen Fahrer keinen Helm getragen haben, 39 (24), weil sie ohne Warnweste oder Warnstreifen unterwegs waren, 202 (189) wegen anderer Verstöße.

Die Einsatzeinheit für die Sicherheit im Stadtgebiet hat im Jahr 2022 380 Einwanderer kontrolliert (2021: 371). Sie hat 199 (61) Einsätze durchgeführt, um illegale Schlafplätze zu räumen. Bei 80 Einsätzen wurden die illegalen Behausungen und Schlafplätze in Zusammenarbeit mit der SEAB AG und der Abteilung für Wildbachverbauung entfernt und die Flächen von Unrat gesäubert. Weiters hat die Einheit 34 (21) Anordnungen zur Entfernung aus dem Stadtgebiet (DASPO) ausgeführt.

Im Bereich der Gerichtspolizei wurden 216 (2021: 117) Meldungen über Straftaten an die Gerichtsbehörden weitergeleitet. Es wurden 1.394 (440) Akten über Untersuchungen, Verhöre und Zustellungen angelegt.

Hinsichtlich der Bekämpfung des Handels und des Konsums von Drogen wurden 38 Verfahren wegen Drogenhandels abgewickelt (ex Art. 73 DPR 309/90). Sechs Verfahren wurden gegen Minderjährige eingeleitet. 249 Verfahren wurden wegen Drogenkonsums angestrengt (ex Art. 75 DPR 309/90), davon 49 gegen Minderjährige. Insgesamt wurden 16,901 g Kokain, 15,825 g Heroin, 116 Joints, 3,288 Kilogramm Cannabinoide (Haschisch und Marijuana) und 23 Cannabis-Snacks konfisziert. Außerdem wurden zwei Personen festgenommen und ein Führerschein eingezogen.

Die Stadtpolizei hat an 728 Kontrollposten Kontrollen durchgeführt; 265 (2021: 114) in den Schulzonen. 211 (227) Einsätze waren zum Schutz von Tieren, 436 (261) Kontrollen in Gastbetrieben, 1.263 (1.076) Kontrollen in Betrieben (inklusive Handelsbetriebe). Es wurden 106 (56) Protokolle zu Lasten der Betreiber von Handels- und Gastbetrieben ausgestellt und in 19 (9) Fällen wurden Beschlagnahmen von Waren wegen unerlaubten Handels durchgeführt. Es gab 110 (22) Einsätze, um Personen zu helfen, bei Suchaktionen konnten 45 (25) vermisste Personen wiedergefunden werden, es wurden 169 (164) Pflichteinweisungen in eine Gesundheitseinrichtung vorgenommen. 476 Ausweise, Dokumente und Gegenstände wurden gefunden und rückerstattet, davon 95, die als verloren gegangen gemeldet worden waren, und es wurden 22 (24) Fahrzeuge sichergestellt, nachdem sie als gestohlen gemeldet worden waren. 28 Ausweise (22) wurden im Auftrag der Gerichtspolizei kontrolliert, und 21 (18) haben sich als Fälschungen herausgestellt. Es wurden auch 29 (31) andere Ausweispapiere kontrolliert, davon war nur eines gefälscht (2021 waren es zwei).

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Bozen: Stadtpolizei hat 77.996 Geldstrafen im Jahr 2022 ausgestellt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
8 Tage 11 h

Wie man lesen kann, die Stadtpolizei macht ihren Job. Auch wenn viele glauben, zumindest wenns ums Auto geht, die Strafen wären nicht gerechtfertigt. Warum eigentlich nur wenns ums Auto geht? GRINS

Paladin
Paladin
Superredner
8 Tage 10 h

@N.G.: Sagen wir es so, die Stadtpolizei macht einen Teil ihres Jobs, den für dei Stadtkassen lukrativen. Die anderen, für die Stadt weniger lukrativen Bereiche, werden von der Stadtpolizei leider nicht so abgedeckt, wie die Bürger es sich wünschen würden.

N. G.
N. G.
Kinig
8 Tage 8 h

@Paladin Die Bürger wünschen sich in Unkenntnis der Situation und der Tatsachen vieles! Einfach mal mit der Stadtpolizei reden, die stehen jederzeit für ein Gespräch zur Verfügung! Erklär ihnen dein Anliegen und du wirst Antworten bekommen!

TheRealFantozzi
TheRealFantozzi
Grünschnabel
8 Tage 12 h

am Tog

Calimero
Calimero
Universalgelehrter
8 Tage 10 h

Modernes Raubrittertum.

krokodilstraene
krokodilstraene
Tratscher
8 Tage 6 h

Wenn es keine “Delinquenten” gäbe, bräuchte es keine “Raubritter”

TheRealFantozzi
TheRealFantozzi
Grünschnabel
8 Tage 12 h

213 Geldstrofen es Johr

wpDiscuz