Long-Covid hat viele Gesichter

Chronisches Fatigue-Syndrom nach Corona: Vor allem junge Menschen betroffen

Donnerstag, 20. Mai 2021 | 07:09 Uhr

Bozen – Nach über einem Jahr mit dem Coronavirus weiß die Wissenschaft viel mehr über die Erkrankung Covid-19 als noch zu Beginn der Pandemie. Die Krankheit kann schwer, aber auch ganz leicht verlaufen. Unabhängig von diesem Verlauf leiden manche Betroffene unter “Long-Covid” – also den Spätfolgen von Corona. Ein Aspekt davon ist das “Chronische Fatigue-Syndrom” (CFS).

Entwickeln Patienten ein solches Erschöpfungssyndrom, können sie völlig lahmgelegt sein. Kleinste Belastungen reichen aus, um die Betroffenen praktisch tagelang außer Gefecht zu setzen. Das Auftreten von CFS ist bereits von anderen Infektionen bekannt, etwa bei AIDS oder auch nach dem Pfeifferschen Drüsenfieber. Man nimmt an, dass bei einer schweren Infektion im Körper etwas aus dem Gleichgewicht gerät.

Nach Covid-19 kann diese bleierne Müdigkeit, die sich über die Betroffenen legt, offenbar noch extremer und häufiger vorkommen. Das wird von Medizinern, die sich mit dem Long-Covid-Syndrom beschäftigen, bestätigt. Auch aktuelle Studien belegen nun erstmals, wie häufig das Problem auftritt: Jeder Zehnte, der nur leicht an Covid-19 erkrankt war, hat ein halbes Jahr später noch Symptome und leidet damit an Long-Covid.

Wer es mit CFS zu tun hat, kann nur wenig dagegen unternehmen. In einer Rehabilitation geht es um den vorsichtigen Wiederaufbau der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit, ohne dabei die eigenen Belastungsgrenzen zu überschreiten.

Wie der Norddeutsche Rundfunk berichtet, gehen Forscher davon aus, dass aufgrund der Infektion die Feinsteuerung des Nervensystems nicht mehr richtig funktioniert, das sogenannte autonome Nervensystem. Es steuert etwa, wie das Blut auf die Organe verteilt wird, die es gerade besonders dringend benötigen – sei es die Muskulatur oder das Gehirn. Wenn das nicht richtig funktioniert, schränkt es die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit extrem ein.

Auch in der ZDF-Talkshow bei Markus Lanz wurde das Thema kürzlich behandelt. Zu Gast war unter anderem Carmen Scheibenbogen – Medizin-Professorin an der Berliner Charité (ab Minute 30). Sie erforscht dort das „Chronische Fatigue-Syndrom”.

Laut Scheibenbogen hätten vor allem junge Menschen, von denen Frauen in der Überzahl sein sollen, an dem Erschöpfungssyndrom zu leiden. Patienten klagen darüber, „dass sie sich kaum noch belasten können”. Besonders besorgniserregend: Die Medizin-Professorin erwartet aufgrund der hohen Anzahl an Corona-Infizierten, dass in kürzester Zeit um die „Zehntausende“ Erkrankte im jungen Alter an dem Erschöpfungssyndrom leiden werden. Eine wirkliche Therapie gibt es derweil noch nicht. Die Forschung zu CFS läuft aber derzeit auf Hochtouren.

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

47 Kommentare auf "Chronisches Fatigue-Syndrom nach Corona: Vor allem junge Menschen betroffen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Staenkerer
24 Tage 11 h

und de schworzmolerei und de panikmoche geat fleißig weiter …..

falschauer
24 Tage 10 h

wenn du die realtät nicht verträgst, muss du den beitrag ja nicht lesen

primetime
primetime
Universalgelehrter
24 Tage 9 h

Wie sehen denn die positiveren Realitäten aus über die sogut wie nicht berichtet wird??

sophie
sophie
Universalgelehrter
24 Tage 8 h

@Staenkerer
Also deine Kommentare kann man wohl vergessen, was hat das mit schwarzmalerei zu tun, das ist ebenso, das long Covid Syndrom gint es, leider

sophie
sophie
Universalgelehrter
24 Tage 8 h

@falschauer
Ganz genau👍

Savonarola
24 Tage 7 h

@falschauer

aber das schafft das Problem ja nicht aus der Welt.

falschauer
24 Tage 5 h

@Savonarola

das ist völlig klar, ich bevorzuge es jedoch informiert zu werden, um für mich persönlich entscheidungen treffen zu können, als dass mir informationen vorenthalten werden und alles unter den tisch gekehrt wird

ebbi
ebbi
Superredner
24 Tage 5 h

Sparen Sie sich Ihren dummen und respektlosen Kommentar gegenüber allen Betroffenen nur weil Sie die Wahrheit nicht vertragen.

Staenkerer
24 Tage 4 h
@Frank honn voriges johr an leichtn schlogonfoll kopp und bin von olle fochmänischen seiten (ärzte, bis auf oan, pfleger Psychologen, regelrecht kronk gred worten! i bin alleinstehend und honn noch 14 tog kronkenhaus trotz jeden zweifel und ollen unkereien der “fachleute” olles alloan dermocht! wenn i des woß se behauptet und prophezeit hobn a lei ersatzweise ernst genommen hat, war i heit a pflegefall! zum Glück bin i weder wehleidig noch pessimistisch ! aufbauende Worte, Mut Zuspruch, nützliche Ratschläge alles fehlanzeige! a ba de Nachuntersuchungen hobnbse nit geglaubt das i koane nennenswerten wehwehchen honn, sondern das es mir GUT geat!… Weiterlesen »
katinka
katinka
Grünschnabel
24 Tage 2 h

ma che Panikmache! des isch die Realität! Es gibt sovl post covid syndrom Patienten und de hobm fast alle es Fatigue Syndrom. inklusive ich. Und meine Erkrankung ist jz schon fast 4 Monate her.
Es ist nicht zu spaßen!

katinka
katinka
Grünschnabel
24 Tage 2 h

@Frank ganz genau. Bin auch betroffen und wenn einer mit so einem Kas kimp…. 😡

Frank
Frank
Superredner
24 Tage 1 h

@Staenkerer Gute Besserung. Aber Deine Geschichte rechtfertigt meiner Meinung nach nicht, Berichte über LongCovid als Schwarzmalerei und Panikmache abzutun. Ich kann nicht behaupten, daß ich Covid gut überstanden habe. Die akute Infektion ja, die Folgen eindeutig nein und die werden mich nach Ansicht der behandelnden Neurologin noch lange begleiten.

Pepe
Pepe
Tratscher
23 Tage 19 h

@staenkerer, bravo bisch a Kämpfer👍olls guate weiterhin💪😊

DoeZen
DoeZen
Neuling
24 Tage 9 h

Fatigue-Syndrom, Feinsteuerung des Nervensystems… Kann es sein, dass die Jugendlichen einfach träge werden vom ganzen home-schooling, Ausgangssperren, Sportverbot, Minimierung sozialer Kontakte.. Das macht müde, nicht Corona.

Faktenchecker
24 Tage 6 h

Leugnen hilft nicht.

primetime
primetime
Universalgelehrter
24 Tage 6 h

Tut auch keiner – ausgeschlossen die “hardliner”. Aber man darf auch nicht leugnen dass die positiven Geschehnisse viel mehr sind, jedoch wird darüber nicht berichtet

ebbi
ebbi
Superredner
24 Tage 5 h

@primetime nur weil es anderen nicht so geht, geht es den Betroffenen nicht besser.

ebbi
ebbi
Superredner
24 Tage 5 h

@primetime im Übrigen wird ständig über die positiven Ergebnisse berichtet. Z. B. Neuinfektionen dank Impfung gesunken, Krankenhäuser nicht mehr überlastet usw.

primetime
primetime
Universalgelehrter
23 Tage 21 h

Indirekt denn es steht nur in den täglichen Fallzahlen.
Ich meine mit “positiven” Geschehnissen dass die Mehrheit der Ekrankten einen milden Verlauf ohne Folgen hat

InMyMind00
InMyMind00
Neuling
24 Tage 9 h

und di gonzn psychischn Folgn von der gonzn Panikmocherei mit de man vielleicht a gonzes Lebm long zu leidn hot?! Die sem werdn net gsegn…

ebbi
ebbi
Superredner
24 Tage 5 h

wieso? wenn man schon so felsenfest davon überzeugt ist, dass alles nur Panikmache ist, wird man doch keinen psychischen Schaden davontragen, da erträgt man das doch mit Leichtigkeit und einem spöttischen Lächeln im Gesicht gegenüber all den “Schafen”, oder vielleicht doch nicht?

InMyMind00
InMyMind00
Neuling
24 Tage 1 h

@ebbi psychische Schäden de entstian wenn man durch Lockdowns Zuhause eingsperrt isch bzw. aufgrund oller sonstigen Einschränkungen (Kontakte meiden, finanzielle Verluste) wegen dor Pandemie bzw. der Verordnungen! ältere Menschen de alloane wohnen und ihre letztn Johre in Einsamkeit verbringen. Junge Kinder de weinen, weil se deren Freinde nimmer segn terfn etc.

ebbi
ebbi
Superredner
23 Tage 11 h

@InMyMind00 was ist denn Ihre Alternativlösung? die psychischen Schäden, die man bekommen würde, wenn man die ganze Sache “einfach laufen hätt lassen” sehen Sie nicht? Menschen wären massenhaft gestorben (erstickt) und die Krankenhäuser hätten niemanden mehr behandeln können. Diese Schäden können Sie wunderbar verdrängen, oder?

InMyMind00
InMyMind00
Neuling
23 Tage 6 h

@ebbi ich spreche nicht davon die Sache “einfach laufen zu lassen”! jedoch stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist ein Problem durch die Entstehung zahlreicher weiterer Probleme zu lösen. Nicht nur die körperliche Erkrankung allein sollte problematisiert werden, wenn zusätzlich zahlreiche seelische und finanzielle Folgen entstehen und zahlreiche Menschenrechte komplett ignoriert werden!

ebbi
ebbi
Superredner
23 Tage 2 h

@InMyMind00 Sie sprechen von Panikmache und ich frage Sie nach Alternativlösungen und was kommt… wie immer NIX. Auch aus Covid- Erkrankungen entstehen immer neue Probleme, soziale, menschliche, gesellschaftliche, wirtschaftliche. Also gilt es, Infektionen zu vermeiden.

ebbi
ebbi
Superredner
23 Tage 2 h

@InMyMind00 im übrigen gibt es auch ein Recht auf Gesundheit und ärztliche Behandlung im Krankheitsfall. Jeder, der dazu beiträgt, dass die Infektion weitergetragen wird, schränkt dieses Recht für andere ein. Zu den Rechten gehören bekanntlicherweiße auch Pflichten.

InMyMind00
InMyMind00
Neuling
22 Tage 23 h

@ebbi Sie wollen Alternativlösungen, na gut: wie wäre es damit, die Intensivbetten aufzustocken, da den Krankenhäusern ja anscheinend die nötigen Kapazitäten fehlen. Bei der Anzahl der Intensivbetten ist dies auch nicht fraglich. Lieber Gelder darin investieren als in die zahlreichen Tests, in denen Millionen bereits investiert wurden und werden.

ebbi
ebbi
Superredner
22 Tage 11 h
@InMyMind00 Sie haben nicht mehr zu bieten als Alternativlösungen als Intensivbetten?? Natürlich, Sie können für Südtirol auch 500.000 Betten bereitstellen, sozusagen für jeden eines. Sie können sich dann in eines hineinlegen, es wird aber niemand kommen sie zu betreuen denn Intensivärzte-und Pfleger bildet man nicht in 2 Monaten und nicht in 1 Jahr aus. Außer Sie sind mit einem zufrieden, der halt nur so hobbymäßig Intensivarzt-oder Pfleger ist. Alternativ könnte man auch Dr. Gutweniger und Herrn Loacker oder einige Zahnärzte fragen von Wir-noi ob sie aushelfen können mit Globuli. Außerdem welchen Sinn soll es haben, zu bevorzugen eine lebensgefährliche Krankheit… Weiterlesen »
InMyMind00
InMyMind00
Neuling
22 Tage 9 h

@ebbi ihre Aussage beweist, dass sie sich anscheinend nicht genügend über das Virus informiert haben! Nicht jeder Infizierte hat einen schlimmen Krankheitsverlauf! Der Großteil hat kaum sichtbare oder gar keine Symptome und wird ohne Krankenhausaufenthalt wieder gesund…zumal jene keine Vorerkrankungen haben bzw nicht der Risikogruppe angehören… wir sprechen hier nicht von einer lebensbedrohlichen Krankheit! So viele Betten wären nicht notwendig geschweige denn Personal!

InMyMind00
InMyMind00
Neuling
22 Tage 9 h

@ebbi Zudem wäre eine meiner Lösungen bereits zu Beginn ein radikaler Lockdown, wo jeder(!!) verhindert ist das HAUS zu verlassen. Würde dieser Lockdown über wenige Wochen durchgeführt sodass das Virus vollständig ausgerottet wird, würden sich die Menschen auch darauf einlassen. Solche Lockdowns, wie sie bis jetzt waren, wo einige noch zur Arbeit fahren, sind kontraproduktiv, weshalb sich auch einige nicht daran halten. Für Einkauf und co. wird genügend Zeit im Vornherein gegeben!
Im Übrigen verlangen sie von mir Alternativlösungen, für die andere mehr als genügend entlohnt werden.

ebbi
ebbi
Superredner
22 Tage 5 h

@InMyMind00 ich weiß mehr über das Virus als Sie meinen, da ich tagtäglich direkt und indirekt mit den gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Folgeschäden beruflich zu tun habe. Im Gegenzug frage ich Sie, ob Sie mal etwas von exponentiellem Wachstum gehört haben bzw. mal eine diesbezügliche Berechnung wie viele Menschen betroffen (auch mit schwerem Verlauf) gesehen haben? Haben Sie Lust ins KH zu kommen und zu entscheiden wer auf dem Friedhof muss und wer behandelt wird?

Elvira 67
Elvira 67
Grünschnabel
24 Tage 10 h

Nor hon is sicher a schun kop🙈🤣

Staenkerer
24 Tage 10 h

sem hobn es a poor schon vor jahren, jahrzehn kopp…… des hats decht in meiner jugend schon geben….

MeinLandl
MeinLandl
Grünschnabel
24 Tage 9 h

Mir terrn nimmer gsund sein, werden sofort wieder drun erinnert . Wia soll men sich do no gsund fühlen

Andilein
Andilein
Grünschnabel
24 Tage 8 h
I kenn jo mittlerweile a einige Leit de an leichtn und zum Teil a an schwarn Verlauf von Covid19 ghob hobn. Unbestrittn, wems richtig trifft, der werd sicher nie mehr Sogn Corona gibs nit. Und a ihre mit leichtem Verlauf kenn i, de sich nit gonz schnell wieder erholt hobn. Trotzdem – mir kimmp grod fir es isch mittlerweile s uanzige Ziel die Leit in Dauerangst zu bringen. I glab des mocht irgndwen a kronk, wenn man nichts anderes mehr hört als de schlechten Nochrichtn, wenn die selbstverständlichsten Grundrechte über Monate so stark eingschränkt woren, wenn sich bold jeds Gespräch… Weiterlesen »
Staenkerer
24 Tage 4 h

100👍👍👍und👏👏👏!

heris
heris
Grünschnabel
24 Tage 8 h

Da sieht mann wieder  was die Heutige Gesellschaft  für Weicheier hervorbringt ??? wegen jeder Kleinigkeit  haben diese mit Ihrer Psyche zu Kämpfen . Dabei geht es uns allen viel zu Gut — wir haben keinen Krieg und keine Hungersnot durchgemacht  und Trotzdem sind so viele unzufrieden. Etwas mehr an Zufriedenheit ist angesagt.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
24 Tage 7 h

heris
Für jeden Menschen, der eben ‘anders” ist, wird Verständnis gezeigt. Das muss man tolerieren. Aber auch bei oder mit Corona sind die Menschen anders. Jeder reagiert auf seine Art. Das sollte man auch akzeptieren.

Tina1
Tina1
Grünschnabel
24 Tage 7 h

heris, dafür kriagst an :* 😉

allesnurzumschein
allesnurzumschein
Superredner
24 Tage 9 h

War ja klar 😂🤣🤣 Die meisten Forenschreiber hier sind wieder auf dem “Hauptsache-gegen-Alles-Trip” und gaaanz wichtig, sich vor der Realität unbedingt verschließen 🤦Oh welches Wunder, dass es solche Dinge wie Elektrizität, fließend Wasser, der Sitzgurt im Auto, das Smartphone und und und nach Südtirol geschafft haben!! Unglaublich diese Grundhaltung, wenn man nicht hier leben würde…. 🤦

ebbi
ebbi
Superredner
24 Tage 5 h

ganz genau, wir würden noch in Höhlen leben 😂

Tina1
Tina1
Grünschnabel
24 Tage 7 h

Sophie..Stänkerer schreibt sowieso olm an Kas. Grod dass sie/er ihren/sein Senf dazua gebn konn. Und sel bei jedem Thema.

sophie
sophie
Universalgelehrter
24 Tage 6 h

@Tina1
Sell isch mo ah schum augfolln, i glab einige wolln do a poor ondre af die Palmen bringen!!!! Konn sell sein ????

versteherin
versteherin
Tratscher
24 Tage 8 h

Ich zweifle nicht die Folgen einer Coronainfektion an, viele Krankheiten hinterlassen im Körper ihre Spuren. Die Situation an sich, die nun seit über einem Jahr unser Leben beherrscht, macht aber auch sehr müde und erschöpft die Menschen, ob jung oder alt.

Orch-idee
Orch-idee
Tratscher
24 Tage 9 h

Selleriesaft, Selleriesaft…
Wer darüber noch mehr erfahren will…
Buch lesen von Anthony William☺

Jiminy
Jiminy
Kinig
24 Tage 6 h

eines Tages werden die Leute schon lernen ein gesundes Leben zu führen, dann geht alles besser!

DerToni
DerToni
Neuling
24 Tage 1 h

Derartige Folgen gibt es auch nach einer sehr starken Influenza. Kenne selbst wen, der daran litt. Der war nach eineinhalb Jahren erst wieder fit. Die gute Nachricht: der ist heute kräftiger und fitter als vor seiner Erkrankung im Jahr 2018. 

wpDiscuz