Doppelte Tests an 3.000 Personen

Coronavirus: Großangelegte Testung in Gröden

Mittwoch, 20. Mai 2020 | 15:58 Uhr

Gröden – Gröden war einer der ersten Corona-Infektionsherde in Südtirol. Im Rahmen einer Projektstudie in den drei Gemeinden St. Ulrich, St. Christina und Wolkenstein wird nun eine breit angelegte Testung von rund 3.000 Personen durchgeführt. In der heutigen Pressekonferenz stellte Landesrat Thomas Widmann zusammen mit den Verantwortlichen des Sanitätsbetriebes das Projekt vor.

Dabei handelt es sich um ein Projekt, welches seinesgleichen sucht: Eine dermaßen breite hochqualitative Doppeltestung (vom 26. Mai bis zum 8. Juni werden an ausgewählten Personen jeweils ein PCR-Abstrich-Test und ein serologischer Test durchgeführt) in einer lokal abgegrenzten Gegend gibt es selten. Studienleiter Michael Mian, Hämatologe am Krankenhaus Bozen und mit der Leitung beauftragt, ist überzeugt: „Durch diese Tests, die in Zusammenarbeit mit der Universität Innsbruck durchgeführt werden, setzen wir nicht nur das WHO-Motto „testen, testen, testen“ um, sondern können auch feststellen, wie viele Personen mit dem Virus in Kontakt gekommen sind und Antikörper entwickelt haben. Dafür wurden vom Landesstatistikinstitut ASTAT rund 3.000 Personen ausgewählt, die als repräsentativ gelten. Diese werden schriftlich eingeladen – natürlich ist die Teilnahme freiwillig und wir legen Wert auf die informierte Einwilligung. Die – kostenlosen – Tests finden im Zivilschutzzentrum vom St. Christina statt.“

sabes

Auch für Landesrat Thomas Widmann ist die breit angelegte Testung von rund einem Drittel aller Grödnerinnen und Grödner ein Meilenstein: „Seit Beginn der Corona-Pandemie hat das Gesundheitswesen die Testkapazitäten sukzessive erhöht. Nun ist es von zentraler Bedeutung, die Testkapazitäten weiter hochzufahren, um ein ständiges Monitoring zu gewährleisten. Insbesondere sollen Risikogruppen und exponierte Personen verstärkt und wiederholt getestet werden. Unsere Testkapazitäten erlauben es uns aber auch, Studien durchzuführen – solche Studien liefern uns wichtige epidemiologische Daten in Bezug auf die Ausbreitung des Coronavirus in Südtirol. Erste Ergebnisse konnten wir bereits durch die umfangreichen Tests bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Freiwilligen des Weißen und Roten Kreuzes gewinnen.“

sabes

„Wie wir alle wissen, gab es zu Beginn der Krise in Gröden den ersten Infektionsherd. Unser Ziel ist es, heute einen umfassenden Überblick über die Situation dort zu bekommen. Das soll aber nur ein erster Schritt sein, denn diese Studie ist der Start für den Aufbau einer umfangreichen Daten- und Blutbank in Südtirol. Ich möchte mich bei allen bedanken, welche daran beteiligt sind: Neben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Sanitätsbetriebes und den Projektpartnern Eurac, Institut für Allgemeinmedizin und ASTAT sind das insbesondere die drei Bürgermeister von Gröden, das Weiße Kreuz, die Freiwillige Feuerwehr und nicht zuletzt die 3.000 Grödnerinnen und Grödner, welche sich an der Studie beteiligen.“

Die Tests, so Christina Troi, Primarin des Labors am Krankenhaus Brixen, bieten eine hohe diagnostische Qualität. So sagt ein PCR-Abstrich aus, ob derzeit noch eine Infektion im Gang ist oder nicht, allerdings erfahren wir nicht, ob bei einem Aufzeigen einer Nicht-Infektion bereits Kontakt mit dem Virus stattgefunden hat. Ein alleiniger serologischer Test hingegen, so Troi, habe den Vorteil, dass er zwar Auskunft darüber gebe, ob Antikörper vorhanden seien, jedoch nicht, ob noch eine aktuelle Infektion da sei. „Durch die Kombination beider Tests gewinnen wir einen hohen diagnostischen Wert: Wir können nicht nur mit Sicherheit sagen, ob die Testperson noch infiziert ist, sondern auch, ob sie die Erkrankung bereits durchgemacht hat.“ In diese Kerbe schlägt auch Dagmar Regele, Primarin des Departements für Prävention: „Durch diese flächendeckenden Tests überprüfen wir nicht mehr Einzelne, sondern testen auch asymptomatische Personen – fast eine ganze Talschaft. Dieser Paradigmenwechsel in der Testaktivität ermöglicht uns, ein genaues Bild darüber zu erhalten, wie viele Menschen an einem Ort wirklich infiziert sind bzw. die Erkrankung bereits durchgemacht haben. Die gewonnenen Informationen lassen allgemeine Schlüsse zu. Die Ergebnisse können die getesteten Personen online unter sabes.it oder direkt erfahren.“

Für Generaldirektor Florian Zerzer sind diese Erkenntnisse enorm wichtig: „Dies zeichnet unser Handeln in der Phase zwei aus: Wir erhöhen unsere Testkapazitäten, wo es notwendig ist. Dabei wird der Sanitätsbetrieb von sich aus aktiv und arbeitet eng mit den Lokalkörperschaften zusammen. Gemeinsam wird es uns gelingen, das Virus zurückzudrängen.“

An der Studie mitbeteiligt sind neben dem Virologischen Labor der Universität Innsbruck das Institut für Biomedizin der Eurac (eine Blut- bzw. Materialprobe wird jeweils in der Biobank der Eurac verwahrt, um für zukünftige epidemiologisch-genetische Studien zu Covid19 verwendet zu werden), das Institut für Allgemeinmedizin Südtirol und das Landesstatistikinstitut ASTAT.

Von: mk

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

23 Kommentare auf "Coronavirus: Großangelegte Testung in Gröden"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
giggi
giggi
Neuling
9 Tage 5 h

…durch die umfangreichen Tests bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Freiwilligen des Weißen und Roten Kreuzes….

DANN SAGEN SIE AUCH, DASS DIESE LEUTE GEZWUNGEN UND GENÖTIGT WURDEN, SICH TESTEN ZU LASSEN!!!

SCHÄMEN SIE SICH!!!!

Anja
Anja
Superredner
9 Tage 5 h

ist es schlimm, sich testen zu lassen? ich hätte gerne einen bezahlten test! meinen musste ich selbst bezahlen…. der test tut dir doch nichts, also das verstehe ich jetzt nicht… weißt du wie viele gerne einen test gehabt hätten oder immer noch warten oder jetzt gerne einen antikörper test machen würden, aber keine 80-100€ dafür haben, weil sie das geld für wichtigere dinge brauchen…

also warum sprechen sie von “zwang”? 😳

wouxune
wouxune
Superredner
9 Tage 30 Min

@Anja Und wos woasch noar mehr???🤔 Das Antikörper hosch und den Virus schadfrei überstondn hosch!!! Also nomol mein Froge wos hosch noar mehr?????

insenfdazueh
insenfdazueh
Grünschnabel
8 Tage 22 h

Die Grödner schoffn des schun ! Und de wos no kuene antikörper hobm sollten , für die jenigen wearnse geschnitzt ! 😁

Anja
Anja
Superredner
9 Tage 5 h

auf diese – dieses mal aussagekräftige – studie bin ich schon sehr gespannt…. hoffentlich haben viele antikörper, wäre gut für alle

Fahrenheit
Fahrenheit
Superredner
9 Tage 5 h

Aussagekräftig aber nur bezüglich der Situation in Gröden. Über die Situation im gesamten Südtirol sagen diese Tests leider wenig aus.

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
9 Tage 4 h

ich bin auch sehr gespannt, auch weil Dr. Crisanti der Uni Padova gesehen hat, dass nicht alle erkrankte auch IgG Antikörper bilden (Immunität).

sarnarle
sarnarle
Superredner
8 Tage 16 h

@Fahrenheit wieso wenig? Die lassen sich auch hochrechnen.

koenig Ludwig
koenig Ludwig
Tratscher
9 Tage 3 h

Lach mich gleich schief! Erst werden die Tests in Gröden angeprangert weil private Initiative! Dann macht die Sanitätsführung selber welche in Gröden! Lei mer a Witz! Widmann und co. sofort zurücktreten.

Staenkerer
9 Tage 23 Min

de mochn se jo lei weil se hoffn das se des ergebnis der privat-tests widerlegn kennen! a bestätigung war jo mehr wie peinlich, nochdem se des privattestn jo mit polizeieinsotz ubtebindn gwellt hobn!
zu lochn war wenn se a draufkamen das 50% schun immun sein!

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
9 Tage 6 h

Ein ambitioniertes Programm, allerdings können von den eingeladenen 3.000 nur so viele getestet werden, wie auch freiwillig teilnehmen. Viel Erfolg und dann gleich weitermachen, es steht immer noch die unerfüllte Zahl von 2.500 täglich

Calimero
Calimero
Universalgelehrter
9 Tage 5 h

@ Guenni

Wie sieht es in deinem Bundesland bez. Tests aus ?
Gibt es ähnliche Projekte und wieviele Tests werden insgesamt täglich gemacht ?

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
9 Tage 4 h

@Calimero..in Baden- Württemberg ( 11,07 Millionen Einwohner ) können täglich maximal 14.150 Tests gemacht werden. Letzte Woche waren es 80.017 lt. Sozialministerium

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
9 Tage 4 h

testen, testen, testen, um die positiven rasch zu isolieren! Wieso wird dann das Sanitätspersonal nur für die IgG getestet (Gedächtniszellen, Krankheit durchgemacht) und nicht auch gleichzeitig für die IgM (akut vorhandene Infektion) um infiziertes Personal zu identifizieren und isolieren???

Sommerschnee
Sommerschnee
Tratscher
8 Tage 20 h

Sehr gute Frage! 🤔

marher
marher
Superredner
9 Tage 4 h

Der Schuss könnte zwar nach hinten losgehen, aber ist effizient, sprich es muss flächendeckend getestet werden um die Bevolkerung zu beruhigen, aufzuklären wie es im Land um den Virus steht.

Storch24
Storch24
Universalgelehrter
9 Tage 3 h

Leider versprechen das die beiden Herren, Widmann , Zerzer tagtäglich. Passiert aber nicht. Meine Herren, freut euch auf den nächsten Wahlen, denn spätestens dann seit ihr Weg.

Sag mal
Sag mal
Kinig
9 Tage 5 h

wenn ich schon das Photo seh😅😅

Stryker
Stryker
Neuling
9 Tage 4 h

Genau grödn nemmen sie zum testn.Zem woas man jo schun das es die holbn olle kop hobn…brauchsch lei mit uan redn nor sogn sie dor das es holbe tol kronk wor.Plus hobn Sie eh schun privat a test gmocht wos bis zun schluss genau des bestätigt.
Interessanter war bz oder meran zb.

wellen
wellen
Universalgelehrter
9 Tage 22 Min

Billige Werbeaktion um vom Masken Skandal abzulenken

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
8 Tage 16 h

Wozu das ganze? Dass die Touristen in diesem Gebiet keine Angst mehr haben?
Testet doch endlich alle die in den sozialen Bereichen arbeiten und in den Altersheimen.
Lenkt doch nicht vom Versagen in der Sanität ab.

hilfe
hilfe
Grünschnabel
8 Tage 22 h

Die Gredner miasn unbrdingt extra getestet wern! Reisewarnung vom RKI basiert woll lei af die Daten von den Gebiet! Der Redt von Südtirol isch vermutlich net wichtig

Don Bass
Don Bass
Superredner
8 Tage 21 h

“eine Blut- bzw. Materialprobe wird jeweils in der Biobank der Eurac verwahrt”

Und danke, bei den privaten Tests ein rießiges Spektakel wegen “Privacy”, diese Tests passen in die politische Agenda, da ist alles möglich ..

wpDiscuz