Massentest in Südtirol

Eine Chance

Dienstag, 17. November 2020 | 09:41 Uhr

Bozen – Die Beispiele Sexten und Welsberg-Taisten haben gezeigt: Klare Maßnahmen führen auch in kurzer Zeit zu positiven Auswirkungen. Kaum ringt sich die Landesregierung jedoch dazu durch, gibt es Proteste vonseiten der Bevölkerung. Gerecht ist das nicht.

Zwar sind auch einige Experten skeptisch, ob die Massentests in Südtirol tatsächlich der gewünschte Befreiungsschlag sind, zumal sie ja nur eine Momentaufnahme widerspiegeln. Trotzdem können sie ein Schritt in die richtige Richtung sein – vor allem, wenn nachher weitere Testreihen folgen.

Mit einer Mischung aus Neid und Bewunderung haben wir in Richtung Slowakei geblickt, wo zuerst flächendeckende Tests durchgeführt wurden. Sobald sich Südtirol dazu durchgerungen hat, hagelte es allerdings Kritik. Von Erpressung und Nötigung war die Rede, weil bei einer Verweigerung Konsequenzen drohen. Dabei wurde in der Slowakei die Bevölkerung weit mehr unter Druck gesetzt.

Außerdem: Wer möchte in der jetzigen Situation mit der Landesregierung wirklich tauschen? Wer hat das richtige Rezept, um einen Weg aus der Krise zu finden? Wer weiß, wie man die Gesundheit der Bevölkerung am besten schützt und gleichzeitig der Wirtschaft so wenig wie möglich Schaden zufügt?

Die Massentests sind nicht nur ein organisatorischer Kraftakt, sondern auch eine Chance: Nutzen wir sie!

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Eine Chance"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mezcalito
Mezcalito
Superredner
5 Tage 23 h

Wenn die Tests so gut organisiert sind wie der Rest dann gute Nacht!

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
5 Tage 10 h

von dir werden sie sicherlich nicht organisiert, bei dir gibts nur anonyme Kritik. Und es sind sicherlich auch nicht Leute wie du, die nun auch freiwillig mit anpacken.

falschauer
5 Tage 6 h

@M_Kofler… die wahrheit vertragen hier die wenigsten, mir ist nur noch nicht ganz klar ob es reine opposition zu allem, oder dummheit ist….warscheinlich ein mix von beidem

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
5 Tage 3 h

@falschauer..👍darf ich tippen ? Danke, dann wähle ich das Zweite ! 🙈

Staenkerer
4 Tage 5 h

@Ars Vivendi und falschauer, do I a ständig läster und stänker gea i zum test, denn sell isch es mindeste wos man von lästerern und stäkerern erwortn konn!

Wespe
Wespe
Neuling
5 Tage 14 h
Zu den Freiwilligen Zwangstest kann man stehen wie man will. Was mir sauer aufstösst ist, dass die Landesregierung bei jeder Gelegenheit sich selber auf den Schultern klopft und sich Beweihräuchert, wie gut und toll sie alles in Griff haben. Dem ist Natürlich nicht so, denn Zahlen sprechen eindeutig eine andere Sprache. Das Volk wird mit dem Freiwilligen Zwangstest der Regierungspartei in Süd-Tirol zum wiederholtenmale aus ihren Versagen helfen. Dieser Freiwillige Zwangstest ist eine Momentaufnahme der Ist Situation und kann schon Helfen die Infektionskette zu unterbrechen, und deswegen werde auch ich gezwungenermaßen Freiwillig daran teilnehmen, damit mein Arbeitgeber nicht gezwungen wird… Weiterlesen »
eisern
eisern
Tratscher
4 Tage 22 h

Es ist und bleibt ein ausprobieren und keiner kann sagen wie erfolgreich es ist. Ich glaube man will alles ausprobieren um nicht hinterher sich ein Versäumnis nachsagen lassen zu müssen.

Staenkerer
4 Tage 5 h

Probieren geat über studiern, sog schun a oltes sprichwort des ollm no gültigheit hot!

Neumi
Neumi
Kinig
4 Tage 2 h

Das wurde hier doch wochenlang gefordert. Jetzt, wo’s gemacht wird, sind plötzlich alle dagegen.

Soll man darauf verzichten, weil Erfolg nicht garantiert ist?

Verdrehte Welt, Hauptsache dagegen! Dagegen! Dagegen! Dagegen!

Burgltreiber
Burgltreiber
Superredner
4 Tage 6 h

man ist sich noch uneinig ob auch die Kontaktpersonen in Quarantäne müssen ….Heute so… morgen kann es schon ganz anders aussehen!

wpDiscuz