Handy der Mutter nach Mord angerufen

Ermittler überzeugt: Benno hatte alles geplant

Freitag, 12. März 2021 | 09:52 Uhr

Bozen – Im Mordfall Neumair/Perselli sind die Ermittler und die Staatsanwaltschaft davon überzeugt, dass die Tat nicht wie von Benno Neumair angegeben, im Affekt geschehen ist. Der Elternmord sei geplant gewesen, heißt es vonseiten der Anklage und offenbar sah es auch das Freiheitsgericht so, als es die vorbeugende Verwahrungshaft für den Sohn des Paares am 9. Februar bestätigt und damit den Antrag der Verteidigung zurückgewiesen hat.

Mehrere Umstände lassen für die Ermittler den Schluss einer geplanten Tat zu, wie die Tageszeitung Alto Adige berichtet. So wusste er offenbar bereits am Vormittag des 4. Jänner, dass er das Auto der Familie am Abend benutzen durfte. Dies teilte er seiner Bekannten in Auer mit, zu der er am Abend fahren wollte. Wie berichtet, durfte Benno Neumair das Auto seiner Eltern nur in Ausnahmefällen benutzen und war in der Regel mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs.

Zudem schien der 30-Jährige nach dem Elternmord kühlen Kopf bewahrt zu haben und ging planmäßig vor, um Spuren zu verwischen und für die Ermittler falsche Fährten zu legen. So deponierte er das Handy seiner Mutter kurz vor 19.00 Uhr in der Nähe der Rombrücke im Gebüsch. Dorthin war er mit dem Fahrrad gefahren. Das Mobilfunktelefon blieb dort es bis 21.26 Uhr liegen. In dieser Zeit rief Benno das Handy seiner Mutter auch an. Damit wollte er den Anschein erwecken, als würde er nach seiner Mutter suchen. Die Überwachungskameras zeigen, wie Benno am Schollplatz ausgestiegen ist, um das Handy abzuholen. Danach war es plötzlich tot.

Alto Adige

Zuvor war er vom Haus in der Runkelsteinstraße mit dem Volvo gestartet. Im Kofferraum befanden sich die Leichen seiner Eltern, die er Minuten später bei der Brücke in der Frizzi Au in die Etsch warf. Auf dem Weg wurde das Auto von diversen Überwachungskameras aufgenommen.

Eltern hatten Angst

Dass von ihrem Sohn womöglich eine Gefahr ausgeht, darüber wussten Laura Perselli und Peter Neumair spätestens seit dem Sommer 2020 Bescheid. Anfang Juli gab es nämlich in Ulm einen Vorfall mit seiner damaligen Freundin. Diese wurde von Benno mit einem Messer in der Hand erwartet. Er hatte bekanntlich einen Überfall vorgetäuscht. In Deutschland wurde Benno eine paranoide Schizophrenie diagnostiziert. Den Eltern wurde in der Folge angeraten, sich zur eigenen Sicherheit in der Nacht in ihrem Zimmer einzuschließen.

Dass die Eltern Angst vor ihrem Sohn hatten, vertraute Laura Perselli auch ihren Freundinnen an. Als Benno im Sommer wieder nach Bozen gekommen war, gab es auch hier einen Vorfall, bei dem die Polizei einschreiten musste. Wie die Tageszeitung Alto Adige berichtet, sahen die Eltern des 30-Jährigen aber davon ab, ihn in die Hände von Ärzten zu übergeben, wo er womöglich mit starken Medikamenten behandelt worden wäre. Allerdings drängten sie auf eine Therapie. Sie hofften offenbar, dass sich Benno Neumair doch noch fangen würde.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

35 Kommentare auf "Ermittler überzeugt: Benno hatte alles geplant"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
AlterSchwede
AlterSchwede
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Ober um ehrlich zu sein, wenn den ormen Eltern groten gworden isch, sich die Nocht im Zimmer einzusperren, sell isch jo schunn a extreme Tatsache? Wäre es nor net damals schunn ratsam gwesen, denn Bua amol in a Unstolt einzusperren? Drnoch isch man ollm gscheider, ober sich vorn eigenen Sohn einsperren zu miaßen, sell hät woll für die Behörden reichen miassen um eppes zu unternemmen?

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

AlterSchwede, stimmt !

Iatz woll
Iatz woll
Tratscher
1 Monat 1 Tag

I bin net vom Foch! Ober wenn des a so oanfoch wäre eine “Zwangseinlieferung” (auf italienisch TSO) anzufordern, ginge vieles leichter! Eine “freie”, nicht akut suzid gefährdete Person kann sich unter freiwilliger Basis in “Kur” begeben, amsonsten bedarf es mehrer Unterlagen mit Beglaubigung des BM.

Offline
Offline
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@AlterSchwede…Ohne die Tat auch nur ansatzweise zu verharmlosen und eigener Sohn hin oder her. Sich in der eigenen Wohnung bzw. nachts im eigenen Schlafzimmer einzuschließen, löst ja ein offensichtliches gesundheitliches Problem nicht. Wenn das alles den Tatsachen entspricht, hätten auch die Eltern für eine fachmedizinische Behandlung Sorge tragen müssen. Zumindest hätten sie das Recht gehabt, ihn zu ihrem “Eigenschutz” aufzufordern, sich eine eigene Wohnung zu suchen. Die Folgen und das furchtbare Ende aus falschverstandener Elternliebe, Scham vor Nachbarn und vielleicht des Sohnes Arbeitskollegen usw. hätten nicht tragischer ausfallen können.

Rose
Rose
Neuling
1 Monat 1 Tag

@Iatz woll

Rose
Rose
Neuling
1 Monat 1 Tag

@Iatz woll Jo, genau a so ist es! Ich weiß von was ich rede! Ansonsten muß zuerst etwas passieren,dann gehts! Aber,dann ist oft zu spät! Wie hier der Fall ist! Traurig aber wahr

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@Offline ja da sollten wir uns als Gesellschaft auch Gedanken machen. Weniger über andere urteilen, tratschn neidisch sein und meinen selbst ist man unfehlbar! Menschheit finde wieder zurûck!

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 1 Tag

Alter Schwede solche u.Andere Ratschläge bekommst wenn vor Familienangehörigen Angst haben musst.Nichts Neues und jetzt nur durch Extremfall ein Thema.Wenn Der Mann jetzt auch noch rausgeboxt wird dann 🙈

xyz
xyz
Superredner
1 Monat 20 h

Nicht so einfach einen erwachsenen Menschen zu einer Behandlung zu “zwingen” …und die Aufforderung auf eine eigenen Wohnung wird es vermutlich schon öfters gegeben haben…

ivo815
ivo815
Kinig
1 Monat 19 h

Man kann zum Glück niemanden mehr gegen seinen Willen in eine Anstalt sperren. Auch die von Rechten viel gewünschte Präventivhaft gibt es nicht. So tragisch es in diesem Fall auch ist, man würde mit solchen Maßnahmen mehr Unheil anrichten, als verhindern

xyz
xyz
Superredner
1 Monat 1 Tag

Wie soll man als Angehörige in so einer Situation handeln? Man kann erwachsenen Menschen doch nicht einfach so einweisen?
Gibt es dafür Anlaufstellen? Als Eltern, Angehörige psychisch Kranker Menschen denk ich mir, ist man da manchmal hilflos und machtlos…

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

xyz, doch es gibt auch heute noch Zwangseinweissungen wenn es sein muss! Arme Eltern , Madè und die restliche Familie !

Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Anlaufstellen gibt es auf jeden Fall, aber das eigentliche Problem ist eher rechtlicher Natur. Ein Erwachsener der eine Gefahr für sich und andere darstellt und nicht in eine Bahandlung einwilligt, muss von richterlicher Seite zwangseingewiesen werden. Dies ist bei Schizophreniekranken im Anfangsstadium relativ häufig notwendig, aber der erste Schritt muss in so einem Fall von den Angehörigen unternommen werden.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@Grantelbart ja und das tut warscheinlich beim eigenem Kind weh, und man hofft zu lange!

Alba
Alba
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

@xyz Es gibt das Mittel der Zwangseinweisung für Personen, die aufgrund psychischer Störungen sich selber oder andere gefährden. Dazu genügt die Unterschrift des Bürgermeisters.

xyz
xyz
Superredner
1 Monat 1 Tag

Dabei muss der Betroffene aber zustimmen. Das ist ja das absurde…aber ansonsten nicht möglich.

ebbi
ebbi
Superredner
1 Monat 1 Tag

@Alba stimmt so nicht, es braucht dazu noch 2 psychiatrische Befürwortungen und die Bestätigung vom Gericht.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@Alba nein das stimmt nicht: es braucht den Hausarzt einen Richter und den Bürgermeister!

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 1 Tag

@Trina1 was hattder BM damit zu tun🤦🏽‍♀️das kommt davon dass alles Vernünftige über den Haufen geworfen wurde .

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@Sag mal das ist so auch die Einwilligung vom Bürgermeister. Warum nicht alles noch schwieriger machen wenn es einfacher auch ginge. Gesetze die man überdenken sollte!

brutus
brutus
Tratscher
1 Monat 20 h

@Sag mal
Der BM ist das höchste Polizeiorgan in der jeweiligen Gemeinde!

BoznerBua
BoznerBua
Neuling
1 Monat 1 Tag

Für mich persönlich eine der schlimmsten und traurigsten Straftaten die ich je wahrgenommen habe. Die Tatsache alleine dass der mutmaßliche Täter schwer krank war und die Eltern dennoch aus Liebe versucht haben zu helfen und zu hoffen ist auch wenn nicht persönlich bekannt herzzerreissend. Ich wünsche der Schwester und allen Angehörigen viel Kraft, Mut und Perspektiven beim Verarbeiten der Geschehnisse. So ein Thema restlos aufzuarbeiten ist defakto unmöglich.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

BoznerBua, schliesse mich dir an 🙏

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
1 Monat 1 Tag

Besser kann man es nicht ausdrücken. Die elterliche Liebe und Fürsorge hat letztendlich zum eigenen Tod geführt…! Dieser Schwerverbrecher gehört nie mehr auf freien Fuß!

Offline
Offline
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@Piefke-NRW..ich würde mit dem Begriff “Schwerverbrecher” vorsichtig umgehen. Natürlich deutet Vieles, ja fast Alles, auf eine von langer Hand geplante heimtückische Tat hin. Aber das wird letztendlich die italienische Justiz “rechtsprechen”. Ja, er hat die Taten gestanden, aber das ist bisher das einzig “Habhafte”, was an die Öffentlichkeit gedrungen ist. Sein Gesundheits- ggf. sein Geisteszustand wird überprüft und begutachtet, dann sieht, hört und liest man weiter.

Minie
Minie
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Paranoide Schizophrenie…. wenn er da seine Medikamente nicht genommen hat, war er eine tickende Zeitbombe!

Einhorn
Einhorn
Neuling
1 Monat 1 Tag

Mir tuat des gonze oanfoch lai load für de Eltern!!so unfassbar!!
i hoff,dasse in Monn a nou findn,dasser wenigschtens begrobm werdn konn…und nou a bissl Würde zruggkriag,de sich jeder verdiant hot!!🙏

Lockdown
Lockdown
Neuling
1 Monat 1 Tag

wenn des olles a so stimmt wie des do geschrieben isch donn frog i mi wirklich wia so a Person mit der Vorgeschichte in a Schual unterrichten geterft hot. Sel isch donn jo mehr als wia fahrlässig. 

The secret garden
The secret garden
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Eine unendlich traurige Geschichte. Am schlimmsten ist, dass seine Erkrankung höchstwahrscheinlich durch Missbrauch von Testosteron, Anabolika und Drogen entstanden ist. Eine Familie wurde zerstört, um einen monströs großen “gran dorsale” zu bekommen. Quelle: alle italienischen Medien und seine eigenen YT-Videos.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

The secred garden, die Italienischen Medien könnten sich jetzt zurückziehen, da Herr Neumair nicht mehr am Leben ist! Sind wie die Asgeier und bringen das ganze intime Leben der Familie auf einen Schauplatz!

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Ein Fall, der ratlos macht. Und die Überlegungen – was tun, helfen, lenken, das Beste, aber… – gingen den Eltern wahrscheinlich auch durch den Kopf.

Lauterfresser
Lauterfresser
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Arme Madè, was für eine grausige Geschichte 🥲

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
1 Monat 1 Tag

Psychos können oft zu den genialsten Tüftlern und Perfektionisten werden. Allerdings gibt es nicht den perfekten Mord.

wahnsinn
wahnsinn
Grünschnabel
1 Monat 20 h

Geplant oder nit mord ist mord und der kaert für longe Zeit ins loch und nit wegen geplant in die klappsmühle

Gustl64
Gustl64
Tratscher
1 Monat 22 h

Es läuft nun alles auf nicht zurechnungsfähig hinaus.

wpDiscuz