Eine Anzeige

Gefälschte Führerscheine im Pustertal sichergestellt

Montag, 22. November 2021 | 16:08 Uhr

Bruneck – Die Carabinieri von Bruneck haben einen 62-Jährigen aus der Stadt wegen mutmaßlicher Fälschung angezeigt.

Ein 60-Jähriger aus dem Ahrntal, dem vor einigen Jahren sein Führerschein entzogen worden war, hatte den Mann um Hilfe gebeten. Dieser versprach ihm einen Führerschein aus Polen, der seinen Angaben zufolge gesetzlich völlig in Ordnung sei. Der 60-Jährige gab infolgedessen mehrere 1.000 Euro aus und erhielt in der Tat einen polnischen Führerschein.

Dieser schien auf den ersten Blick tatsächlich regulär zu sein. Doch der Ahrntaler hatte nie die entsprechende Prüfung in Vierschach abgelegt. Wohl auch deshalb plagten ihn Zweifel, weshalb er sich an die Carabinieri in Bruneck wandte.

Die Ordnungshüter staunten nicht schlecht, als sie die Erzählung des 60-Jährigen hörten. Bei der Überprüfung des Führerscheins stellte sich sofort heraus, dass es sich um eine Fälschung handelte. Das Dokument wurde beschlagnahmt.

Glücklicherweise ist der 60-Jährige nie damit gefahren und hat sich deshalb auch nicht strafbar gemacht. Trotz allem fühlte er sich betrogen und war dementsprechend wütend. Die Carabinieri, die den Vorfall protokolliert und der Staatsanwaltschaft in Bozen gemeldet hatten, wurden von dieser beauftragt, die Wohnung des Verkäufers zu durchsuchen.

Dort entdeckten die Ordnungshüter einen weiteren polnischen Führerschein, der auf eine Person ausgestellt war, die in Südtirol ansässig ist. Auch diese Person kommt nun in Erklärungsnot. Gleichzeitig fanden die Carabinieri weitere kompromittierende Dokumente.

Sämtliches Material wurde beschlagnahmt und wird nun einer tiefergehenden Analyse unterzogen. Der 62-jährige Verkäufer des Führerscheins wurde wegen mutmaßlicher Fälschung auf freiem Fuß angezeigt. Vermutet wird, dass er Komplizen in Polen hat, die mit ihm zusammenarbeiten, weshalb auch wegen Beihilfe ermittelt. Im Fall einer Verurteilung droht dem Mann eine Haftstrafe bis zu zwei Jahren.

Unterdessen laufen die Ermittlungen auch deshalb weiter, um noch andere gefälschte Führerscheine, die möglicherweise noch im Umlauf sind, aus dem Verkehr zu ziehen.

Gleichzeitig appellieren die Ordnungshüter an all jene, die einen ausländischen Führerschein in der Vergangenheit erhalten haben, ohne jemals eine Prüfung abzulegen, sich bei der nächstgelegenen Carabinieri-Station zu melden. Es besteht die große Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine Fälschung handelt.

Ist man mit einem gefälschten Führerschein in einem Fahrzeug unterwegs, kann man nicht nur strafrechtlich wegen Fälschung belangt werden, sondern man verstößt auch gegen den Verkehrskodex. In diesem Fall werden Geldstrafen in der Höhe von 5.100 bis 30.599 Euro fällig. Außerdem drohen bis zu zwei Jahre Haft im Fall der Tatwiederholung in den darauffolgenden zwei Jahren.

Das eigene Fahrzeug darf zudem bis zu drei Monaten nicht benutzt werden. Im Fall der Tatwiederholung erfolgt die Beschlagnahme.

Von: mk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Gefälschte Führerscheine im Pustertal sichergestellt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
kleinerMann
kleinerMann
Universalgelehrter
15 Tage 18 h

Gleichzeitig appellieren die Ordnungshüter an all jene, die einen
ausländischen Führerschein in der Vergangenheit erhalten haben, ohne
jemals eine Prüfung abzulegen, sich bei der nächstgelegenen
Carabinieri-Station zu melden – made my Day 🙂

nuisnix
nuisnix
Kinig
15 Tage 16 h

Wer glaubt, bei uns mit einem polnischen Führerschein in Ordnung zu sein, hat eh schon einen Schuss!!!
Da ist es auch schon egal, ob der polnische Führerschein gefälscht oder echt ist…

TopGun66
TopGun66
Grünschnabel
15 Tage 16 h

ich habe auch einen. Habe ihn regulär gemacht in Polen. Fahre heute noch damit und habe nie Probleme

nuisnix
nuisnix
Kinig
15 Tage 2 h

@TopGun66
Musst du den polnischen Führerschein nicht umschreiben lassen, wenn du länger als … hier deinen Wohnsitz hast?

Neumi
Neumi
Kinig
15 Tage 2 h

@nuisnix Nein, wozu? Muss man das als Österreicher? Oder Südtiroler in Deutschland?
Das Auto muss man umschreiben (zwecks Steuer), den Führerschein nicht.

nuisnix
nuisnix
Kinig
14 Tage 23 h

@Neumi
ok, dann habe ich wieder etwas gelernt
Dann ist es wohl wichtig, dass er zumindest nicht gefälscht ist 🙊🙊

Buecherwurm
Buecherwurm
Grünschnabel
15 Tage 18 h

Es ist viel einfacher, mit einem polnischen Führerschein, egal ob gefälscht oder nicht, darf man nur ein Auto mit polnischem Nummernchild fahren und muss den Wohnsitz in Polen haben. Einzige Ausnahme, ein Mietwagen in Italien und auch dann muss der Wohnsitz Polen sein. Beim Zuzug us Polen muss man den Führerschein umtauschen gegen einen italienischen.

Plusminus
Plusminus
Neuling
15 Tage 14 h

Zuerst sich das Hirn weck saufen und dann den polnischen Führerschein kaufen🙈

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
15 Tage 17 h

…net lei gfälschte green pass, auch Führerscheine…
😝

Lallo
Lallo
Grünschnabel
15 Tage 14 h

mor puschtra sein decht fi bestn💪😝👍

giovanocci
giovanocci
Tratscher
15 Tage 17 h

In Polen kriegt man alle zu kaufen…

Da ist ein Führerschein ein klags

Offline1
Offline1
Superredner
15 Tage 16 h

Auf freiem Fuß angezeigt und es wird wegen Beihilfe ermittelt 🤣🤣. Wie wäre es, wegen bandenmäßigem Betrug zu ermitteln. Da sind die “Tarife” von Justitia deutlich höher und teurer….

Neumi
Neumi
Kinig
15 Tage 2 h

Für “einige tausend” Euro wär ich nach Polen in Urlaub gefahren und hätte dann gleich die Prüfung abgelegt – ganz legal.

Frank
Frank
Superredner
15 Tage 1 h

“Trotz allem fühlte er sich betrogen und war dementsprechend wütend.”

Der betrogene Betrüger. Ihm wird ja nicht ohne Grund der Führerschein entzogen worden sein, sich dann in osteuropäischen EU Staaten einen neuen zu besorgen zeugt auch nicht gerade von Einsicht. Dieser Mißbrauch von EU Regeln ist leider weit verbreitet, auch in Deutschland.
Die Sünder vergessen dabei gern, daß der Führerscheinentzug trotzdem weiter gilt, sie also im jeweiligen Heimatland mit keinem Führerschein, egal, welcher Herkunft, fahren darf. Stattdessen hofft man, daß bei Kontrollen die Personalien nicht so genau überprüft werden.

wpDiscuz