Almsaison vorzeitig beendet

Gerissene Schafe in Gröden

Donnerstag, 10. September 2020 | 10:12 Uhr

Sëlva/Wolkenstein – Toni Ploner ist wütend. „Ich rege mich einfach so auf, wenn ich die armen Viecher sehe, wie sie da armselig herumliegen“, erklärt der Hirte der Stevia-Alm gegenüber dem Tagblatt Dolomiten.

Raubtiere – Wolf oder Goldschakal – haben in den letzten Tagen 14 Schafe gerissen.

Andere Tiere wurden verletzt. Einige Schafe wurden verängstigt in die Felsen getrieben. Der Hirte und die Bauern haben die Almsaison vorzeitig beendet.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Von: mk

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "Gerissene Schafe in Gröden"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Superredner
14 Tage 8 h

Ist es wirklich der sinnvoll und der tiergerechtere Tierschutz wie die Umweltschützer behaupten, die Nutztiere von Großraubtieren zerfetzen und verletzen zu lassen als sie in den sorgfältigen Händen der Viehbauern zu belassen, wo sie früher oder später im Schlachthof fachgerecht betäubt, geschlachtet und zu hochwertigen Lebensmitteln verarbeitet werden?
Ich streite dabei gar nicht ab, dass es auch Tierhalter (meist Großbetriebe) gibt bei denen die Tiere nicht richtig behandelt werden. Hier sollten die Tierschützer ansetzen.

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
14 Tage 6 h

deine Art von Schützen ist ziemlich einseitig… die Natur ist hingegen vielfältig!

Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Superredner
14 Tage 3 h

@Jiminy
die schonende Bewirtschaftung und Pflege der Bergbauernhöfe und Almen soll einseitig sein ???…nein, genau diese Form kommt der Natur und der Menschheit zugute!

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
13 Tage 5 h

@Landschaftspfleger
der Menscheit ganz sicher, denn sie bekommt dann leckere Gerichte zum Essen, auf Kosten der Tiere! Für der Natur… 😆😅🤣😂🤣😅😆😅🤣😂🤣😅😆😅🤣😂 wie war denn die Natur Jahrmillionen lang bevor solche sapiens wie du meinten, man könnte die Natur “verbessern”…. 🤦‍♂️🤦‍♀️

Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Superredner
13 Tage 2 h

@Jiminy
bevors die Bergbauern gab, war da wo du vermutlich wohnst unbewohnbares Sumpfgebiet das immer wieder von den Wildbächen überflutet wurde. Erst allmählich nachdem die Berghänge besiedelt und gepflegt wurden, wurden auch die Talschaften sicherer und die Leute ließen sich auch dort nieder. Heute ist dort der Großteil verbaut und zubetoniert. Auf den meisten Bergbauernhöfen hingegen wird mit der Natur nach wie vor sorgfältig umgegangen, und nur soviel gebaut wie zum arbeiten und leben notwendig !

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
12 Tage 22 h

@Landschaftspfleger
du bist echt der Beste! 😅🤣😂 etwas beneide ich dir, dass du so fest an deine Idee glaubst!

Nik1
Nik1
Superredner
14 Tage 8 h

Orma Schofe asö ormsealig krepiern zi missn

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
14 Tage 3 h

gel, mit a poor Rostkartoffel und a guite Soß war’s onfoch besser!

Nik1
Nik1
Superredner
14 Tage 58 Min

@Jiminy wenn’s Schof kurz und schmerzlos gschlochtet wearsch gonz sicho!

Gagi
Gagi
Grünschnabel
9 Tage 2 h

Interessant …. wenn SIE auf deinem Teller landen ….wurden. SIE wohl nicht zu tode gebracht…🤔
Wenn SIE der Wolf frisst dann habe er Was untechtes getan …. alle die Jäger aber …. verbringen nur Heilung der Natur x von den illegalen Abschüssen ABGESEHEN

Nik1
Nik1
Superredner
9 Tage 9 Min

@Gagi ich esse sehr gerne ein gutes Stück Fleisch und das kann mir kein Veganer schlecht reden!!! Ich bin auf einen Bauernhof aufgewachsen mein Eltern und Großeltern haben sich mit viel Liebe und Fürsorge um unsere Tiere gekümmert und ja sie wurden auch geschlachtet kurz und Schmerzlos. Ich stenkern auch nicht bei den Veganern herum die fressen ja vielen Tieren das Futter weg.

Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Superredner
14 Tage 7 h

Sind leere Almen, leere Weiden und unbewirtschaftete Bergbauernhöfe wirklich Tier- und Umweltschutz, während folglich Großbetriebe immer größer werden?
Ist es wirklich Tier- und Umweltschutz wenn wir regionale Lebensmittel und andere Erzeugnisse zugunsten etwas billigeren Produkten bevorzugen, zumal diese Billigprodukte meist in Betrieben produziert werden wo man mit Tierwohl und Umweltschutz nichts am Hut hat, und sehr weit herumgekarrt werden??

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
14 Tage 3 h

muss man wirklich von einem Extrem zum anderen…? 🤔

genau
genau
Kinig
14 Tage 2 h

Nja die Natur würde leere Alemn und Weiden würden der Natur am Wenigsten Schaden! 😄

Also phantasier mal nicht!

Gagi
Gagi
Grünschnabel
9 Tage 2 h

Und wer ist Schuld ???
Sicher nicht der Wolf

traktor
traktor
Universalgelehrter
14 Tage 5 h

das gefällt dem tierschützer….

Nik1
Nik1
Superredner
14 Tage 3 h

Die Tierschützer können doch beim zusammeräumen der Schafe helfen

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
14 Tage 3 h
der Tierschützer lässt ALLE Tiere in Ruhe und in der Natur… Alle andere sind Sonntagsschnitzelschützer, Hundeschützer, Bärenschützer, Katzenschützer, Speckschützer, Wolfschützer, Kuhschützer, Würstelschützer, …. also alles ziemlich einseitige Schützer! Sie schützen sozusagen, das was für ihnen schützenswert ist, wieso auch immer (weil es niedlich ist, weil es gut schmeckt, weil man damit spielen kann, weil man damit seine eigene Frustrationen auslassen kann, ….) und bringen alles andere um, wieso auch immer (weil es die Brüder Grimm so erzählt haben, weil sie hässlich sind, weil sie lästig sind, weil sie gut schmecken, ….). Deswegen ein bisschen Vorsicht wenn man über Tierschützer spricht!… Weiterlesen »
Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
14 Tage 6 h

man müsste sich halt eine Wachkuh richten… 😉

Jo73
Jo73
Superredner
14 Tage 3 h

@Jiminy: Sorry, aber das Thema finde ich zu ernst um hier solche Sprüche loszulassen.

wpDiscuz