Schadenersatzforderung der Familie

Heimbewohner geschlagen – Angestellte vor Gericht

Dienstag, 26. März 2019 | 19:45 Uhr

Bozen – Eine Angestellte eines Altersheims in Bozen muss sich vor Gericht verantworten. Ihr wird vorgeworfen, im Jahr 2014 einen 84-jährigen Heimbewohner eine Ohrfeige versetzt zu haben.

Die Familie des Mannes, der in der Zwischenzeit verstorben ist, hat sich als Nebenkläger in das Verfahren eingelassen. Die Angehörigen fordern einen Schadenersatz von 20.000 Euro.

Wie Alto Adige online berichtet, versucht die Verteidigung den Vorfall herunterzuspielen und spricht von einem Einzelfall.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "Heimbewohner geschlagen – Angestellte vor Gericht"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Staenkerer
30 Tage 12 h

strofn jo, ober schadensersatz? für wos? an der ohrfeige isch er nit gstorbn, hat sinn wenn der verstorbene den schadensersotz no geniesn gekennt hat (oder wenn es den tot verursocht hat)…ober so …isch es a gschäft mit an toten!

denkbar
denkbar
Kinig
30 Tage 3 h

Die Täterin wird bestraft, damit sie das hoffentlich nicht mehr tut. Das ist kein Geschäft mit Töten, der muß ja nichts bezahlen!
Den Erben neidig? Ihr Rechtsverständnis beeindruckt immer wieder.

denkbar
denkbar
Kinig
30 Tage 3 h

@Stsenketer. Mit Dr Aussage “von der Steif ich er mit gestorben” geben Sie Vorschub der Gewalt an alten Menschen, weil das so rüberkommt, was ist schon dabei,wenn ein Alter Mal eine Watsche kriegt. Unter Umständen auch strafbar!

Staenkerer
29 Tage 21 h
@denkbar in keinster weiße leist i vorschub das seniorn glogn wern, desholb a meine vorderung an a bestrafung! i frog mi lei ob es sinn ergib wenn man für a ohrfeige schmerzensgelg “vererbbar” mochn soll? de “schmerzen” hot jo der mittlerweil verstorbene senior ghob, nit de erben! schmerzensgeld sich i als wiedergutmachung an den ungegriffenen, auch hohes, je noch schwere der verletzung und an de hinterbliebenen, wenn er an de verletzungen verstieb! erlittener schmerz eben, für de ohrfeige hat der senior SOFORT a schmerzensgeld zu kriegn ghob, jetz sich i des holt nimmer so, wenn do a geldstrofe nor als… Weiterlesen »
m69
m69
Kinig
30 Tage 14 h

Fuer 20.000€ lasse ich mir auch eine Ohrfeige geben! 😉

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
30 Tage 13 h

das geld bekommt aber dann deine familie

m69
m69
Kinig
30 Tage 2 h

Aristoteles @

Solange es in der Familie bleibt, wäre es mir Wurst! 😁😜😎😅

M.A.
M.A.
Grünschnabel
30 Tage 13 h

Das mit der Klagerei nimmt bald Auswüchse an…..jeder klagt jeden…

Mamme
Mamme
Superredner
30 Tage 3 h

M.A. Ja das ist hald auch ein geschäft,die Rechtsanwälte wollen auch verdienen,aber solche Pfleger müssen schon bestraft werden,denn ich möchte auch nicht watschen einfangen,wenn ich mich in einer solchen Situation befinde

Sued-tiroler
Sued-tiroler
Tratscher
30 Tage 3 h

Habe selbst Jahrelang alte Menschen gepflegt, natürlich war die Ohrfeige falsch aber die Person hat dabei sicher keinen schaden erlitten solang kein blauer Fleck sichtbar war. Eine gesunde Ohrfeige bewirkt manchmal auch Wunder wie Respekt vor Menschen die 100% geben.
Ich würde die Klägerfamilie zur Bezahlung der gesamten Gerichtskosten verurteilen und die Pfleger/in eine Woche Erholungsurlaub zuerkennen.

Storch24
Storch24
Superredner
30 Tage 1 h

Sued-tiroler. Verstehe ich sie richtig ? Sie finden es gut dass man alte hilflose Menschen Ohrfeigt ? Ich möchte sie nicht als Pflegerin haben. Sicher sind alte Leute manchmal unausstehlich, aber das bringt das Alter, die dazugehörigen Krankheiten mit sich. Die brauchen nur Zuwendung, Zeit und liebe. Und sie werden NICHT unausstehlich. Ich spreche aus Erfahrung.habe lange genug meinen Vater gepflegt.

Sag mal
Sag mal
Kinig
29 Tage 22 h

Sued-Tiroler.Einen alten,hilflosen Menschen ohrfeigen ist unter aller Würde.Solche Aussagen dass Sich jemand für 20.000Euro dies gefallen liese machen mich nur fassungslos.

Sag mal
Sag mal
Kinig
29 Tage 22 h

solange es nicht für die Angehörigen sichtbar ist wäre DAS also “hilfreich.”Bei Ihnen würd Es auch Wunder wirken kämen Sie mal in die Lage von Fremden “gepflegt “zu werden.

Staenkerer
29 Tage 21 h
i honn in mein lebn zwos menschen gepfleg, de worn geduldig und für jeden hondgriff und oblenkung donkbor, i honn ober a a seniorin im haus erlebt (wie se in de demenz gschlittert isch), deren bosheit kaum zu beschreibn isch und de im heim drei weibliche innsassen grün und blau gachlogn hot! deren pfleger/innen hättn sich in de 8 johr an orden verdient! zur zeit leb oane im haus de, obwohl no sehr klor im kopf, in sechs monat drei badantinen in de flucht getriebn hot, inklusive ihrer schwiegertochter de bold 40 johr oltenpflegerin isch! de isch schlicht folsch und… Weiterlesen »
Krissy
Krissy
Superredner
30 Tage 4 h

20.000 € für eine Ohrfeige und dann noch nicht mal für das Opfer selbst?
Warum wurde nicht geklagt als der Mann noch lebte?
Welcher Anwalt steckt da wohl dahintet?
Wieviel bekamen eigentlich die Opfer, die durch ihre Angreifer/innen entstellt ode traumatisiert wurden?

Staenkerer
29 Tage 21 h

meine worte, will ober niemand verstien! 20.000€ strofgelb, jo, sell sich i richtig, ober als nochträgliches erbe …. ma, i sichs holt nit richtig, und des hot mit neid (liebe @ denkmal) gor nix zu tien!

wellen
wellen
Superredner
30 Tage 2 h

Inakzeptabel!! Einen hilflosen Alten im Heim zu misshandeln.. Ebenso wie Kinder in den Kinderhorten. Fahlts no!!!

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
30 Tage 34 Min

und das kann man hier klar behaupten: der grossteil der “misshandler” in kitas, schulen oder altersheimen sind frauen.

Staenkerer
29 Tage 21 h

vieleich weil des personal in pflegeheime und kitas weitestgehend weiblich isch?

Sag mal
Sag mal
Kinig
29 Tage 22 h

so eine Unverfrorenheit ist mit keinem Geld wieder gut zu machen .Derjenige sollte unter Bewachung unentgeltlich eine lange Zeit Sozialstunden machen mussen.

wpDiscuz