Weiter Rätselraten um Motiv

Mordfall Zanella: Messerstich traf Halsschlagader

Samstag, 31. Juli 2021 | 09:55 Uhr

Bozen – Am gestrigen Freitag wurde die Autopsie am Leichnam des getöteten Maxim Zanella (30) durchgeführt. Dabei wurde das bestätigt, was bereits angenommen worden war: Der 30-Jährige wurde durch einen einzigen Messerstich in den unteren Halsbereich getötet. Die Klinge durchdrang die Halsschlagader und der junge Mann ist in der Folge verblutet.

Wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtet, scheinen keine weiteren Verletzungen im Autopsie-Bericht auf. Auch aktive oder passive Abwehrverletzungen sind nicht festgestellt worden. Ein toxikologisches Gutachten ist in Ausarbeitung.

Weiterhin unklar sind die Hintergründe sowie das Motiv für die Bluttat. Der mutmaßliche Täter, der 23-jährige Oskar Koslowski, wird heute vom Haftrichter im Rahmen des Garantieverhörs angehört. Zunächst schien es so, als ob er auf die Fragen des Richters antworten wollte. Ob er aber tatsächlich eine Aussage macht, ist noch nicht sicher, da seine Familie einen neuen Verteidiger beauftragt hat.

Zanella war in der Nacht auf Mittwoch in seiner Wohnung in Bruneck tot aufgefunden worden. Zunächst wurde vermutet, dass satanische Rituale oder Drogenkonsum hinter der Tat stecken. Drogen wurden aber laut der Tageszeitung Alto Adige bei der Hausdurchsuchung in der Wohnung des 30-Jährigen nicht gefunden.

Gestern haben die Eltern von Zanella bei der Staatsanwaltschaft zudem angegeben, dass dieser auch keine Verbindung zur Satanismus-Szene gehabt habe. Bei dem mutmaßlichen Täter gibt es hingegen solche Hinweise. Er trägt etwa ein Tattoo mit der Zahlenkombination “666” auf dem Arm.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Mordfall Zanella: Messerstich traf Halsschlagader"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 20 Tage

Anstatt Rätselraten einfach einmal nichts berichten und abwarten ?

schneidigozoggla
1 Monat 20 Tage

A wenn in Bruneck di Gerüchte umgien dasses sem einige Satanisten gib, glab i persönlich net af die Satanismus Theorie. Satanistische Symbole sein heintzitoge fellig a Mode Erscheinung. A is umgidrahnte Pentagram. Jede Modemarke fi Jugentliche hot de Motive. Find i persönlich weit hergholt. Und wenns do seggo um a Ritual gongen war, sem hets in der Wohnung schun gonz ondost ausgschaug!
Oanfoch lei Tragisch! Und do sea willkierliche Theorien zi konstruieren isch a oanfoch spott fi di hintobliebenen.

schreibt...
schreibt...
Superredner
1 Monat 20 Tage

@schneidigozoggla Woher willst Du wissen, wie es in dieser Wohnung aussieht!?

schneidigozoggla
1 Monat 19 Tage

Sell woas i persönlich logisch net. Obbo pa ins sikkot decht olls zi di Medien durch. Mogsch lei amo afn Foll fan Benno denkn. Di leid redn jo wie die Hiendlan.

schneidigozoggla
1 Monat 20 Tage

Okkulte symbole sein mehr Modeerischeinung den je. vorollem bei dor Jugend. Olls lei Mutmasung meiner Meinung noch.

einesie
einesie
Tratscher
1 Monat 19 Tage

unfassbar furchtbar und tragsich. einem jungen menschen das leben so grausam zu nehmen… mein tiefstes beileid seiner familie.

wpDiscuz