Er ist geständig

Schüsse auf Pizzeria: Tatverdächtiger bleibt im Gefängnis

Dienstag, 09. August 2016 | 09:44 Uhr
Update

Bozen – Jener 37-Jährige, der vor einer Woche auf die Scheibe einer Pizzeria in Karneid geschossen haben soll, ist geständig.

Beim Garantieverhör vor Richter Andrea Pappalardo hat Mirco Curcio aus Lamezia Terme erklärt, dass er die Waffe nach Gebrauch im Eisack entsorgt habe. Auch zur Herkunft der Pistole des Kalbiers 22 machte er Angaben, die nun überprüft werden sollen.

Seit Jahren lebt Curcio schon in Bozen und galt bislang als unbescholten. Dennoch bleibt die Untersuchungshaft gegen den 37-Jährigen aufrecht.

Gegen ihn wird laut lokalen Medien wegen Verdachts auf wiederholten Erpressungsversuch, illegalen Waffenbesitz und Drogenhandel ermittelt.

Insbesondere wird dem Mann zur Last gelegt, vor einer Woche auf die Scheibe der Pizzeria in der Gemeinde Karneid geschossen zu haben. Das Lokal gehört den Eltern eines Mannes, der dem 37-Jährigen Geld schulden soll.

WAS BISHER BERICHTET WURDE (6.8.2016)

Wie gestern bekannt wurde, haben sich in der Nacht auf Montag in der Südtiroler Landeshauptstadt Szenen wie im Wilden Westen abgespielt.

Um seine Geldforderungen zu bekräftigen, soll ein 37-jähriger Mann aus Lamezia Terme nämlich zur Pistole gegriffen haben und an der Pizzeria der Eltern seines Schuldner vier Mal abgedrückt haben. Die Schüsse wurden auf Brusthöhe abgegeben und hätten durchaus tödlich sein können. Die Kugeln trafen die Scheiben des Lokals in Karneid, in dem aber zu diesem Zeitpunkt niemand anwesend war.

Die Tage vor und nach der Tat soll der in Bozen wohnhafte Mann sein Opfer mit Drohanrufen unter Druck gesetzt haben. Doch da hörten die Carabinieri bereits mit. Geldforderungen für Drogen sollen der Auslöser für die Tat gewesen sein. Angeblich soll das Erpressungsopfer Schulden von mehreren Tausend Euro bei dem mutmaßlichen Drogenhändler angehäuft haben.

Am Donnerstagfrüh klickten für den 37-jährigen schließlich die Handschellen. Untersuchungsrichter Walter Pelino hatte einen Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen ausgestellt, der vollzogen wurde. Der Mann, der bisher unbescholten ist, soll sich gegenüber den Fahndern geständig gezeigt haben. Derzeit sitzt er im Bozner Gefängnis.

Die Tatwaffe – eine Pistole des Kalibers 22 – wurde aber nicht gefunden. Der Verdächtige soll laut Medienberichten angegeben haben, sie in den Eisack geworfen zu haben.

Dem Mann werden Drogenhandel, Waffenbesitz und wiederholter Erpressungsversuch vorgeworfen.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz