Interne Klärung

Sanitätsbetrieb bedauert verspätete Todesnachricht einer 90-jährigen Patientin

Donnerstag, 26. März 2020 | 18:23 Uhr

Bozen – Wie heute bekannt wurde, hat es bei der Benachrichtigung von Angehörigen über den Tod einer 90-jährigen Patientin eine bedauerliche mehrtätige Verspätung gegeben. Der Sanitätsbetrieb entschuldigt sich bei den Angehörigen und hat eine interne Klärung angeordnet.

Die 90-jährige Patientin befand sich in der Abteilung Medizin des Krankenhauses Bozen in Behandlung. Vor ihrer geplanten Entlassung wurde sie aufgrund der Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes auf die Geriatrie im Krankenhaus Bozen verlegt. Am Samstag verschlechterte sich der Zustand weiter, worüber die Angehörigen der Patientin in Kenntnis gesetzt wurden. Die Patientin verstarb in der Folge am späten Sonntagabend (22.03.2020).

Nach Bekanntwerden des Vorfalles hat die verantwortliche Stationsleitung heute (26.03.2020) sofort Kontakt mit der Familie der Patientin aufgenommen und das Bedauern sowie die aufrichtige Anteilnahme zum Ausdruck gebracht.

“Angesichts der Tatsache, dass es bisher nie zu einem derartigen Versäumnis im Krankenhaus Bozen gekommen ist, ist dieses inakzeptable Ereignis in erster Linie der außerordentlichen Arbeitsbelastung und Stresssituation in der Abteilung Geriatrie in diesen Tagen geschuldet.” Die Direktion des Sanitätsbetriebes, die Ärztliche Direktion des Krankenhauses und der Primar der Abteilung Geriatrie entschuldigen sich bei der Familie und allen Angehörigen.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Sanitätsbetrieb bedauert verspätete Todesnachricht einer 90-jährigen Patientin"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Norbi
Norbi
Superredner
2 Tage 5 h

Was da passiert ist, ist sehr bedauerlich, und in einer normalen Situation nicht entschuldbar, aber im Moment wo Stress Müdigkeit und noch viele andere Sachen das kh Personal an ihre grenzen bringt sollte man ein bisschen Verständnis aufbringen. Und ja bevor wie immer hier gleich geschrieben wird, wenn es dich betreffen würde usw, dehnen möchte ich sagen dass ich mich bei den Pflegepersonal bedanken würde die sich bis zuletzt um sie gekümmert haben

Fantozzi
Fantozzi
Tratscher
2 Tage 5 h

Stimp volle und mit 90 jahr dai dagaling heart ols a mol auf….

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
2 Tage 5 h

ich bitte die Minusdrücker sich bei dem Südtiroler Gesundheitsbetrieb zu melden: wir brauchen dringend Experten die auch in diese Zeiten alles perfekt machen. Danke.

elvira
elvira
Universalgelehrter
2 Tage 1 h

jo logisch….

Jefe
Jefe
Tratscher
1 Tag 23 h

ok…kann passieren…das man den Angehörigen vergisst Bescheid zu geben…versteh auch den Stress….und respektiere auch die Leistung….die das Krankenhaus mit seinem Personal jeden Tag liefert……aber mehr als 3 Tage……und keinem fällt das auf….da hat nicht nur 1ne Person geschlafen….da hat das ganze Krankenhaus geschlafen.

sandra01
sandra01
Neuling
2 Tage 3 h

na des konn und terf net passieren, dass a mensch poor toge tot isch und man sich et vosteht die angehörigen zi informieren….des hot a mit menschenwürde zu tion und sem gibs kua entschuldigung

alex1992
alex1992
Grünschnabel
2 Tage 3 h

Menschen machen fehler.
Speziell in dieser zeit wo sanitätspersonal unglaubliches macht.
Und wenn du meinst es wäre so einfach, mach mal ne runde durch die intensivstationen der spitäler und der restlichen stationen, wo bereits büroräume in krankenbettzimmer umfunktioniert wurden.

serafina
serafina
Grünschnabel
1 Tag 15 h

@alex1992 Aber das Büropersonal hat in der Intensivstation nichts zu suchen,die haben dafür zu sorgen solche Nachrichten den Angehörigen zu übermitteln

Smiley
Smiley
Neuling
1 Tag 13 h

@serafina man merkt, dass du von tuten und blasen null Ahnung hast!! Deshalb wäre es besser, solche Artikel erst gar nicht zu kommentieren!

alpenrose
alpenrose
Neuling
2 Tage 6 h

Sou eppes konn passieren in der etz-aussergewöhnlich -harten Zeit!

Reitiatz
Reitiatz
Superredner
2 Tage 5 h

isch fir die oungehörigen sehr schlimm ober in der situatioun konn asou epas leider passieren s personal isch ollaweil körperlich und psychisch überfordert

Missx
Missx
Universalgelehrter
1 Tag 16 h

Was mich wundert ist, dass die Angehörigen 4 Tage nicht nachgefragt haben, wie es der Frau geht.

Smiley
Smiley
Neuling
1 Tag 13 h

Glaubs du, dass das Krankenhauspersonal im Moment Zeit hat, jedem Angehörigen jeden Tag darüber zu informieren wie es den Patienten geht?! Das geht im Moment wirklich nicht..

pusteblume
pusteblume
Grünschnabel
1 Tag 18 h

Haben sich die Angehörigen un 4 Tagen nie erkundigt, wie es ihrer Mutter geht? Zb auf der Station angerufen…

CPR
CPR
Neuling
1 Tag 18 h

Schon sehr schlimm dass so eppas passiern konn. Es ist lobenswert wos das gesamte Krankenhauspersonal leistet im
Moment, aber für so eppas find i koa Verständnis.

wpDiscuz