Nächster Transport für nächste Woche anvisiert

Schutzmaterial aus China an Sanitätsbetrieb übergeben

Mittwoch, 25. März 2020 | 17:39 Uhr

Bozen – 1,5 Millionen Schutzmasken und 430.000 Schutzanzüge, davon 30.000 für den aseptischen Gebrauch, stehen dem Südtiroler Sanitätsbetrieb ab sofort zur Verfügung und werden an das Gesundheitspersonal in den Krankenhäusern, an die Hausärzte, Sprengel, Altenheime und Apotheken verteilt. Die Oberalp-Gruppe des Bozner Unternehmers Heiner Oberrauch hat das Material in China produzieren lassen und sich auch um den Flugtransport nach Wien gekümmert, von wo es gestern mit vier Lastkraftwagen des Spediteurs Fercam in Bozen eintraf.

Symbolisch übergab nun Oberalp-Geschäftsführer Christoph Engl der Taskforce des Südtiroler Sanitätsbetriebes einige Schutzmasken und Schutzanzüge. Da auf dem Weltmarkt ein regelrechter Krieg um das begehrte Schutzmaterial herrscht, wird es nur gegen Vorauskasse an jenen geliefert, der am schnellsten zahlt. Die Oberalp-Gruppe hat das notwendige Geld vorgestreckt. Auch der Flugtransport sei eine Herausforderung und mit Risiken verbunden gewesen: “Ich habe das österreichische Rote Kreuz gebeten, am Flughafen noch vor der Entladung das Material zu überprüfen, um sicherzustellen, dass wir auch das bekommen, was wir bestellt haben”, sagte Christoph Engl. Glücklicherweise sei das Material für gut befunden worden und konnte somit nach Südtirol weitertransportiert werden. Auch die Zertifizierung für den Einsatz Gesundheitsbereich ist organisiert worden.

Generaldirektor Florian Zerzer dankte der Oberalp-Gruppe für ihren Einsatz, der für das Gesundheitswesen in Südtirol essentiell im Umgang mit der Coronakrise sei: “Die gesamte Beschaffung ist extrem schnell und unbürokratisch abgelaufen. In Zeiten wie diesen ist dies absolut notwendig. Deshalb mein herzlicher Dank an die Oberalp-Gruppe für diese großartige Unterstützung.”

Das Material wird nun an die vier Gesundheitsbezirke verteilt. Anfang nächster Woche soll der nächste Flugtransport über die Luftbrücke China-Wien mit Material für Südtirol erfolgen.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Schutzmaterial aus China an Sanitätsbetrieb übergeben"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Calimero
Calimero
Universalgelehrter
3 Tage 12 h

Eine sehr gute Nachricht, aber wo bleibt der Sicherheitsabstand dieser Damen und Herren, gilt der nur für das normale Fußvolk?

Missx
Missx
Universalgelehrter
3 Tage 12 h

Die halten fast alle nicht den Mindestabstand?!

Mezcalito
Mezcalito
Grünschnabel
3 Tage 12 h

über 9 Mio Euro + MwSt. haben wir dafür bezahlt.

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
3 Tage 11 h

Sicher gut angelegt und notwendiger, als manche Ausgaben der Polizikerkaste in der Vergangenheit.
Aber das Geld kann man ja sicher aus dem übervollen Rententopf der Politiker nehmen 🤔

Marco schwarz
Marco schwarz
Tratscher
3 Tage 10 h

wenn die ominösen Halstücher so wichtig waren, wieso trägt von den Verantwortlichen kaum jemand eines?

Ewa
Ewa
Superredner
3 Tage 10 h

Wir dürfen wochen- vielleicht monatelang nicht vors Haus mit allen möglichen Hygienebestimmungen und hier stehen 20 Menschen auf einem Haufen???
Wie nett u. vorbildlich. 👏👏👎

Poesie
Poesie
Neuling
3 Tage 11 h

tolle menschenansammlung! ihr seit ja vobildlich, predigt jeden Tag alle sollen Abstand halten und was macht ihr????

george
george
Superredner
3 Tage 10 h

Dass das Zeug in Europa nicht herzustellen ist, ist mir ein Rätsel.

Saftl
Saftl
Grünschnabel
3 Tage 10 h

Insra supposchlauen Politika sein schun die beschtn Vorbilder in Sochn Sicherheitsobstond…🤦‍♀️

phantom
phantom
Grünschnabel
3 Tage 8 h

i sog lei uans DANKE OLLE WOS DO MIT GEHOLFN HOBM.

…DANKE DANKE DANKE

mandorr
mandorr
Tratscher
3 Tage 8 h

Da wird sich die STF sicherlich überschwenglich bedanken

Tanne
Tanne
Superredner
2 Tage 22 h

Man sieht des Öfteren, dass der Mundschutz auch am Hals getragen wird, wie auch beim Bild Oben. Ist das der Sinn? Müsste man nicht Mund und Nase schützen?

sarnarle
sarnarle
Superredner
3 Tage 6 h

I versteh net dass es in ganz Europa niemand imstande ist solche Masken und Sicherheitanzüge zu machen,

wpDiscuz