Unklarheiten beim Motiv

Schwester von Benno Neumair lässt sich als Nebenklägerin ein

Dienstag, 09. März 2021 | 10:54 Uhr

Bozen – Wie berichtet, hat Benno Neumair ein Geständnis abgelegt. Der 31-Jährige steht bekanntlich seit Wochen unter Verdacht, am 4. Jänner seine Eltern Laura Perselli und Peter Neumair getötet und die Leichen dann beseitigt zu haben. Trotzdem sind Staatsanwaltschaft und Carabinieri weiterhin damit beschäftigt, Indizien und Beweise zusammenzutragen. Auch Madé Neumair, die Schwester des 31-Jährigen, will sich als Nebenklägerin in das Verfahren einlassen, berichtet die Tageszeitung Alto Adige.

Laut der Nachrichtenagentur Ansa erfolgte das Schuldeingeständnis bereits vor mehreren Wochen, nachdem Benno Neumair einen schweren Nervenzusammenbruch erlitten haben soll. Kurz zuvor erreichte ihn die Nachricht, dass die Leiche seiner Mutter gefunden worden war.

Nun soll seine Zurechnungsfähigkeit von einem Psychiater überprüft werden. Dem Antrag auf ein entsprechendes Gutachten stimmte auch die Verteidigung von Benno Neumair zu.

Benno Neumair hatte die Vorwürfe lange bestritten. Dann soll er plötzlich doch gesprochen haben. Der 31-Jährige soll angegeben haben, seinen Vater nach einem Streit mit einem Kletterseil erwürgt zu haben. Der Mord an seiner Mutter fand dann in einem zweiten Moment statt. An ihrem Leichnam wurden Würgemale festgestellt. Benno Neumair hat demzufolge auch zugegeben, beide Körper in die Etsch geworfen zu haben.

Der Leichnam von Peter Neumair ist noch nicht gefunden worden. Wann die Suche wieder aufgenommen wird, steht noch nicht fest.

Flavio Moccia und Angelo Polo, die Anwälte von Benno Neumair, hoffen vermutlich darauf, dass die Zusammenarbeit mit der Justiz ihres Mandanten vor Gericht als mildernder Umstand gewertet wird. Ziel ist es, eine lebenslange Haftstrafe abzuwenden. Die Schwester des Angeklagten, die sich an Anwalt Carlo Bertacchi als Rechtsbeistand gewandt hat, kündigte allerdings bereits an, sich als Nebenklägerin in das Verfahren einzulassen.

Madé Neumair, die in Deutschland als Ärztin arbeitet, hatte die Nachricht vom Geständnis ihres Bruders erreicht, kurz bevor sie in den Operationssaal zu einem chirurgischen Eingriff musste.

Laut dem leitenden Staatsanwalt Giancarlo Bramante sei der Beschuldigte bereits angehört worden und habe „in Anwesenheit der eigenen Verteidiger seine Verantwortlichkeit zugegeben“. Dies sei bei zwei Verhören geschehen. Dem Bericht des Alto Adige zufolge ist das Motiv für die Tat aber weiter nicht gänzlich geklärt. Im Rahmen des Verhörs hat der 31-Jährige keine größeren familiären Konflikte nachgezeichnet – abgesehen von Diskussionen wegen mangelnder Zusammenarbeit bei der Bewältigung der Abläufe im gemeinsamen Haushalt.

Medienberichten zufolge soll es darüber Streit gegeben haben, weil die Eltern den 31-Jährigen bei der Handhabung seiner ökonomischen Ressourcen kritisiert hätten. Außerdem hätten ihm die Eltern vorgeworfen, dass er nichts zur Miete und zum Einkauf von Lebensmitteln beitrage, obwohl er in der gemeinsamen Wohnung lebte.

Eine erste Einschätzung, wie er die Dinge sieht, hat Anwalt Carlo Bertacchi bereits abgegeben. „Bei dem Geständnis gibt es viele Widersprüche. Die Tatsache, dass niemand im Haus etwas gehört hat, scheint nicht mit der Hypothese übereinzustimmen, dass ein heftiger Streit zu einem Mord in der Hitze des Gefechts geführt hat“, erklärte der Rechtsbeistand der Schwester laut Alto Adige. Eine entscheidende Rolle für den Verlauf des Prozesses wird dem psychiatrischen Gutachten zugesprochen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Schwester von Benno Neumair lässt sich als Nebenklägerin ein"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Aphrodite
Aphrodite
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Wortmor olle amol is Psychatrische Gutachten ob.
Sel wert oft von di Leit vernochlässigt.
I glab dor Benno braucht Hilfe und sel net im Gefängis !

xXx
xXx
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Ja, warten wir mal ab. Meine These ist, Benno hat das alles geplant und der Mord war vorsätzlich und heimtückisch. Vielzuviele Beweise/Spuren hat er von anfangan versucht zu vertuschen und auch seine eiskalten Unschuldsbekundungen sprechen dafür. Bis die Schlinge, mit dem fund der Mutter, so eng wurde, das es keinen Ausweg mehr gab. Jetzt versucht er sich in die Opferrolle zu bringen, auch das würde ich als sehr durchdacht von ihm werten.
Lebenslang mit anschließender Sicherheitsverwahrung wäre dann das gerechte Urteil.

Aphrodite
Aphrodite
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

@xXx Es gibt hier kein gerechtes Urteil. Das was er getan hat lässt sich durch keine Strafe begleichen.
Aber gerade dann, wenn er die Tat so wie Sie sie beschrieben haben durchgeführt hat, muss man sich fragen wie es zu so etwas kommen kann.
Mental gesunde Menschen begehen nicht solch grausame Verbrechen.

xXx
xXx
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

@Aphrodite nicht jede dunkle Karaktereigenschaft lässt sich offen erkennen. Die Welt ist voll von Massenmördern, Vergewaltigern, Pädophile usw. die, wenn sie nicht gerade ihre Neigung ausleben, ein ganz normales Leben führen, liebende Familienväter, hilfsbereite Nachbarn oder sozial arbeitente Menschen sind.

Minie
Minie
Tratscher
1 Monat 3 Tage

@xXx das würde ich genau so unterschreiben!!!👏

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

@xXx gans meiner meinung besser von der nebenklägerin auch ein gutachten..
Die anwälte wolle sicher in diese richtung arbeiten afeckttat und psychisch nicht ok zum tatzeitpunkt

Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 3 Tage

Liebe Madé, einfach nur traurig und schlimm was sie durchleben müssen.
Ich hoffe sie haben eine Liebe Schulter an der sie sich ausweinen können und jemand der ihnen Kraft gibt .

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Das ist sicher richtig.
Allerdings vermag ich nicht zu begreifen, welche Notwenigkeit sie darin sieht, den Medien persönlich geschriebene Briefe zukommen lassen zu müssen…
Ich an ihrer Stelle hätte nicht den Kopf dafür frei…

mannderberge
mannderberge
Neuling
1 Monat 3 Tage

@nuisnix Dieser Brief ist wohl das schlimmste für dich an diesem Fall!

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Madè will die ganze Wahrheit wissen. Das mindeste was ihr zusteht !

Doolin
Doolin
Superredner
1 Monat 3 Tage

…das ist verständlich und zu akzeptieren, doch dazu braucht sie sich nicht als Zivilpartei im Prozess gegen den Bruder zu konstituieren…eine Schadenersatzforderung ist in diesem tragischen familiären Fall eher nebensächlich…

offnzirkus
offnzirkus
Superredner
1 Monat 3 Tage

Lebenslang ist das minimum, das benno kriegen sollte. Die anwälte werden bestimmt auf unzurechnungsfähigkeit plädieren.

iv
iv
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Dass er vor a Monat gestanden hot, und erst iez kimp des an die Öffentlichkeit find i ok.
I hoff lei, dass di Tochter glei bescheid gekreg hot, net dass sies aus di Medien erfahren muess

Waldvogel
Waldvogel
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

@iv

Hast wohl den Artikel nicht gelesen 😂 tsssss peinlich!

oli.
oli.
Kinig
1 Monat 3 Tage

Endlich hat es ein Ende , er hat gestanden !!!

Ingalingreichts
Ingalingreichts
Tratscher
1 Monat 3 Tage

benno braucht sicher hilfe, ober der sinnlose tod der eltern muass a gesühnt werdn. mon konn nit jemanden, in dem foll 2a personen noch meinungsverschiedenheiten oder streit beseitigen…. er u. ondere müssen geschützt werden. es gibt zu viele wiederholungstäter

wpDiscuz