Rätsel um die Todesursache

Tod von Albert Stockner [73] – Untersuchung der Staatsanwaltschaft

Dienstag, 20. Februar 2024 | 08:00 Uhr

Feldthurns – Nach dem Tod von Albert Stockner leitet die Bozner Staatsanwaltschaft eine Untersuchung ein. Wie berichtet, ist der 73-Jährige aus Feldthurns am Montag unterkühlt und bewusstlos auf einer Wiese bei Pinzagen von einer Spaziergängerin aufgefunden worden, nachdem er als vermisst gemeldet wurden war. Wegen Spuren von Bissen am Körper wird nicht ausgeschlossen, dass der Mann von einem Wolf angegriffen wurde.

Facebook/Feuerwehren

Alarm war am Sonntagabend geschlagen worden, als Stockner nicht ins Altersheim zurückgekehrt war, wo er lebt. Noch am selben Abend wurde eine Suchaktion gestartet. Nachdem der Mann schließlich am Montag von einer Passantin bei Pinzagen aufgefunden worden war, eilten der Notarzt, das Weiße Kreuz, die Bergrettung und weitere Mitglieder der Suchmannschaft zum Ort des Geschehens. Schließlich wurde der 73-Jährige mit dem Hubschrauber des Aiut Alpin Dolmites ins Bozner Krankenhaus geflogen, wo er am Montag seinen Verletzungen erlag.

Derzeit laufen die Ermittlungen. Der 73-Jährige wies tiefe Bissspuren am Hals, am Arm und im Bauchbereich auf. Es wird nicht ausgeschlossen, dass ein Wolf dafür verantwortlich sein könnte. Aber auch ein Hund oder ein Goldschakal kommen infrage.

Die Verletzungen und Überreste von DNA werden nun analysiert. Die Bozner Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung in die Wege geleitet, um die Todesursache genau zu bestimmen. Die Autopsie findet am Mittwoch statt.

Die Kleidungsstücke des Mannes werden im Labor der Stiftung March in San Michele all’Adige untersucht. Bereits in der Vergangenheit waren dort Analysen durchgeführt worden, um die Identität von Bärenexemplaren im Trentino zu bestimmen.

Von: mk

Bezirk: Eisacktal

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
traktor
traktor
Kinig
2 Monate 15 h

was der arme mann im namen des ” tierschutzes” über sich ergehen hat lassen müssen…

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 14 h

@ traktor

So lange nicht bewiesen ist dass es ein Wolf war, so lange sollte man vorsichtig sein. Allerdings höre ich schon jetzt die Tierschützer sagen, dass wieder einmal der Mensch unvorsichtig war und er die Schuld hat.

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 7 h

Wieso, stehen die Beweise denn fest? Wo steht das? Wo kann man die finden oder phantasierst du?

traurig
traurig
Superredner
2 Monate 6 h

@N. G. Jo dasses koan Mensch wor isch bewiesen. Also isches a Tier …. Odr???

info
info
Universalgelehrter
2 Monate 14 h

Könnten bitte alle einmal mit den Spekulationen und gegenseitigen Anschuldigungen warten, bis es (hoffentlich) bei der DNA-Probe ein Ergebnis gibt?
So ein Kindergarten

der_jolly
der_jolly
Tratscher
2 Monate 12 h

Die Wahrscheinlichkeit, dass es ein Hund war ist sicher größer.
Sollte die DNA Analyse ergeben, dass es doch ein Wolf war, wird dies von den fanatischen Tierschützern sicher in Frage gestellt, ähnlich wie beim Bären JJ4. einige hier haben sich daran beteiligt und diese Fakes weiter verbreitet.
In einem hast du recht, erstmal das Ergebnis abwarten.

Faktenchecker
2 Monate 6 h

jolly verbreitet ungeschickt Fakes…

Der Wahrhaftige
Der Wahrhaftige
Tratscher
2 Monate 16 h

Der Wolf tut dem Menschen ja nichts 🤬

TirolerSued
TirolerSued
Superredner
2 Monate 10 h

A Hund a nit, oder hot schon mol wer überlegt obs magari wieder a Hund wor

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 7 h

Wars ein Wolf? Weißt du mehr? Steht das im Bericht?

Ninni
Ninni
Kinig
2 Monate 13 h

Echt schlimm für den Mann,
was immer das für ein Tier war, Tierschützer denkt mal nach, morgen kann es jeden passieren.

rip 🙏

Doolin
Doolin
Kinig
2 Monate 12 h

…in diesem Forum wissen die meisten bereits, was für ein Tier das war und dass er von einem Tier getötet wurde, sodass es eigentlich keine DNA und keine Obduktion durch den Staatsanwalt mehr braucht…

Pyrrhon
Pyrrhon
Universalgelehrter
2 Monate 13 h

@’Hetz-Gemeinde’, habt ihr schon die Untersuchungsergebnisse erhalten ?
Lassen wir mal die Zuständigen arbeiten, DANACH muss natürlich gehandelt werden (entnehmen, einschläfern, beseitigen..), was auch immer erforderlich ist.
Präventiv alle Gefahren beseitigen wird wohl nie möglich sein, denn nach der Stechmücke ist der Mensch selbst die größte Gefahr für die Menschheit..

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Universalgelehrter
2 Monate 8 h

@Pyrrhon: die Reihenfolge der Gefahren dürfte andersherum lauten: 1. Mensch, 2. Stechmücke…..

Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Universalgelehrter
2 Monate 5 h

Gea ausi in wold, moch uan auf Tarzan und loss die zivilisierten inrua…

traktor
traktor
Kinig
2 Monate 15 h

den stadtbewohnern die den ländlichen raum unbewohnbar machen wollen geht einer ab…

DerForrest1
DerForrest1
Grünschnabel
2 Monate 13 h

Und iz schreidn schun widdo olla Wolf, bevor man ibahaub ebas ginauis woas…
 Is gleiche wie mitn dokralltn auto, wos jo in unfong a Bär wor und zin schluss wors noa a Hund… 

Erstmal abwarten und dann kann man rumschreien…

thomas
thomas
Kinig
2 Monate 13 h

war ein Wolf beteiligt, wär es unangenehm. Handelt es sich um einen Hund, müsste das Konsequenzen für den verantwortlichen Halter haben

Doolin
Doolin
Kinig
2 Monate 12 h

…es ist so oder so sehr unangenehm…R.I.P…
🙏

DrBoazner
DrBoazner
Grünschnabel
2 Monate 11 h

War es ein Hund dann wird jemand haften muessen.
War es ein Wolf ja der kann ja tun was er will also war er nur am falschen Platz im falschen Moment laut den sog. Tierkuschler

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Universalgelehrter
2 Monate 8 h

Warum kann man hier nicht die Untersuchungsergebnisse einfach mal abwarten? Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es ein Hund war, es wäre auch nicht das erste Mal. Aber natürlich kann hier auch niemand zu 100% ausschließen, dass es doch ein Wolf war. Warten wir also mal ab, bis wir es genau wissen. Danach kann diskutiert werden. Vorverurteilungen sind immer mit Vorurteilen behaftet. Davon sollten wir im Sinne eines zivilisierten Umgangs miteinander Abstand nehmen! Beschimpft wird ohnehin viel zu viel!

Faktenchecker
2 Monate 6 h

Könnte auch ein Wachhund gewesen sein. Gibt es in der Nähe einen?

frankyfaz
frankyfaz
Grünschnabel
2 Monate 4 h

Hobmer jez Schakale a no?

Nichname
Nichname
Superredner
1 Monat 30 Tage

Schakale sind bei uns schon öfters gesehen worden. Es wäre möglich, dass sie einen am Boden liegenden Mann angreifen.

nobodyisperfekt
nobodyisperfekt
Grünschnabel
1 Monat 30 Tage

Schon mal wer dran gedacht dass der Herr an der Unterkühlung und seinen Beschwerden gestorben sein könnte? Sicherlich egal welches Tier die Bisse zugefügt hat, ist des sehr sehr schlimm ….RIP Herr Stockner

wpDiscuz