27-Jähriger stirbt grausamen Tod, Barist wegen Mordes angeklagt – VIDEO

„16 Minuten lang mit dem Knie zu Boden gedrückt“

Donnerstag, 24. November 2022 | 08:24 Uhr

Bitritto – Eine Bar in Bitritto bei Bari in Apulien ist am Sonntagmorgen am 20. November Schauplatz eines Mordes geworden, der an den grausamen Tod des Afroamerikaners George Perry Floyd erinnert. Der weiße Polizeibeamte Derek Chauvin tötete bei der Festnahme den am Boden liegenden 46-jährigen Afroamerikaner, indem er neun Minuten und 29 Sekunden lang mit einem Teil seines Körpergewichts auf seinem Hals kniete und ihm trotz zahlreicher Bitten Floyds und umstehender Zeugen bis zu seinem Sterben die Atemwege abdrückte.

Laut der Anschuldigung der Staatsanwaltschaft von Bari starb der 27-jährige, an psychischen Problemen leidende Giovanni Palazzotto einen ähnlich grausamen Tod. Ein 31-jähriger Barist, Francesco Assunto, soll dem bäuchlings auf dem Boden liegenden Giovanni Palazzotto 16 Minuten lang sein gesamtes Gewicht einsetzend mit seinem Knie den Brustkorb zusammengedrückt und dadurch seinen Tod herbeigeführt haben. Francesco Assunto, der von den Carabinieri verhaftet wurde, sitzt wegen vorsätzlicher Tötung in Untersuchungshaft.

Facebook/Gianni Palazzotto

Die Tat geschah am frühen Sonntagmorgen gegen 6.20 Uhr in der Ortschaft Bitritto bei Bari. Einer ersten Rekonstruktion der Carabinieri von Modugno zufolge suchte Giovanni Palazzotto zu dieser Zeit die Bar von Francesco Assunto auf. Da der in Bari wohnhafte 27-Jährige, der an psychischen Problemen litt, bereits die Innen- und Außeneinrichtung einer Bar in der Nähe beschädigt hatte, versuchte Francesco Assunto mit aller Macht, Giovanni Palazzotto am Zutritt zu seiner Bar zu hindern. Zwischen dem Inhaber der Bar und dem 27-jährigen „Gast“ kam es sofort zu einem Wortgefecht, das innerhalb kürzester Zeit in Handgreiflichkeiten ausartete. Durch das Geschrei wurde die ganze Nachbarschaft aufgeweckt.

Im Verlauf der gewaltsamen Auseinandersetzung soll Francesco Assunto nach sechs Faustschlägen ins Gesicht Giovanni Palazzotto zu Boden gedrückt und dem bäuchlings auf dem Fußboden liegenden 27-Jährigen 16 Minuten lang sein gesamtes Gewicht einsetzend, mit seinem Knie den Brustkorb zusammengedrückt haben. Zwei weitere Männer, gegen die ebenfalls ermittelt wird, halfen dem 31-jährigen Baristen bei diesem Angriff, indem sie die Beine von Giovanni Palazzotto festhielten. Obwohl der 27-Jährige um Hilfe gerufen und nach Luft gerungen haben soll, soll Francesco Assunto nicht davon abgelassen haben, dem um Atemluft ringenden jungen Mann den Brustkorb zusammenzudrücken.

Facebook/Gianni Palazzotto

Als die wenig später verständigten Rettungskräfte eintrafen, lag Giovanni Palazzotto auf dem Gehsteig vor der Bar. Der 27-Jährige war schwer verletzt und befand sich in einem verwirrten Zustand. Trotz der Bemühungen des Notarztes und der Rettungskräfte erlag Giovanni Palazzotto kurz darauf seinen schweren Verletzungen. Die wenige Minuten nach den Rettungskräften eingetroffenen Carabinieri nahmen Francesco Assunto fest. Nach einem ersten Verhör wurde der 31-jährige Barist, dem die Staatsanwaltschaft vorsätzliche Tötung vorwirft, in Untersuchungshaft genommen. „Ich wollte ihn nicht töten“, beteuerte Francesco Assunto.

Die zuständige Staatsanwältin Chiara Giordano, die die Ermittlungen leitet, unterstrich, dass die Beschuldigten den Angriff fortgesetzt hatten, obwohl sich der 27-jährige Mann in einem psychophysischen Ausnahmezustand befunden hatte, was durch seine ständigen Hilferufe und seine Atemnot deutlich geworden war. Um den genauen Tathergang rekonstruieren zu können, befragten die Carabinieri mehrere Zeugen. Zugleich begannen sie, die Aufnahmen der Überwachungskamera der Bar auszuwerten. Die genaue Todesursache hingegen wird das Ergebnis der am Mittwoch erfolgten Autopsie klären. Am Donnerstag wird der 31-Jährige vom Untersuchungsrichter verhört werden.

 

In Bitritto ist der Schock groß. Der Inhaber der Bar Francesco Assunto wird vom Bürgermeister als Mann beschrieben, der sich nie etwas zuschulden kommen ließ. Einige Einwohner glauben, dass der fatale Angriff durch eine „Kurzschlussreaktion“ ausgelöst wurde. Ob das der Richter genauso sieht, bleibt abzuwarten. Immerhin sind 16 Minuten eine unglaublich lange Zeit. Wer einen Menschen zu Boden drückt und ihn am Atmen hindert, nimmt immer billigend seinen Tod in Kauf. Sollte sich der Angriff wirklich so zugetragen haben, hatte Giovanni Palazzotto kaum eine Chance, ihn zu überleben.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

32 Kommentare auf "„16 Minuten lang mit dem Knie zu Boden gedrückt“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Brummbaer
Brummbaer
Grünschnabel
15 Tage 49 Min

Auch wenn der Kunde randaliert hat, das gibt dem Baristen noch lange nicht das Recht, ihn so gewaltsam auf den Boden zu drücken, daß er daran erstickt ist! Das erinnert sehr an den traurigen Vorfall in Amerika, und es macht nachdenklich, wie tief die Gewaltschwelle in unserer Gesellschaft gesunken ist!

Lana77
Lana77
Universalgelehrter
14 Tage 20 h

Laut deiner Aussage bisch du nou nia in a sette Situation gwesn, wou a unberechnborer Psycho austickt und du di wehren muasch. I konn in Barbesitzer voll und gonz verstian. Dear hotn nit umbringen gwellt, sondern lai sich selber gschützt und den Typ ruhigstelln gwellt bis vieleicht die Polizei kimp.

Suedtirolfan
Suedtirolfan
Superredner
14 Tage 18 h

@Lana77
Notwehr – – bis einer Tod ist ???
Merkst du garnicht was für einen Blödsinn du da schreibst ⁉️

Suedtirolfan
Suedtirolfan
Superredner
14 Tage 17 h

@Brummbaer
lch unterstützte deinen Kommentar in ganzer Länge.
Den Minusdrückern :
Eure menschenverachtende Einstellung ist mehr als erbärmlich und spiegelt (leider) den heutigen Zeitgeist in Teilen Italiens wieder. 🛡

primetime
primetime
Kinig
14 Tage 16 h

@Suedtirolfan lässt du dirch von einer PErson – irrelevant ob psychisches Problem oder nicht – mehrmals ins Gesicht schlagen? Ich nicht.
Also ja, es ist notwehr, aber eine überzogene

Lana77
Lana77
Universalgelehrter
14 Tage 16 h

@Suedtirolfan
Denk mol a bissl noch vor setten geistign Müll obsondersch. Der Barbesitzer hot an agessiven, bekanntlich psychisch gestörten Randalierer afn Bodn gholtn! Nochdem er ungegriffn wurde. Er hot den Psycho nit ogschlogn ! Also wors sehr wohl Notwehr !

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
14 Tage 15 h

@primetime
Notwehr wenn der andere unter mir liegt und ich über eine viertel Stunde mit dem Knie die Luft abdrücke bis er nicht mehr zuckt!
Wie krank muss man in der 🍐 sein!

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
14 Tage 15 h

@Lana77
Schwachsinn!!!

Suedtirolfan
Suedtirolfan
Superredner
14 Tage 14 h

@Lana77
NEIN- es war eben keine Notwehr !
Und dadurch, daß du etwas falsches wiederholst wird es auch nicht richtiger .🛡

Suedtirolfan
Suedtirolfan
Superredner
14 Tage 14 h

@OrtlerNord
Danke Ortler – es gibt doch noch vernünftig-real Denkende.

primetime
primetime
Kinig
14 Tage 12 h

OrtlerNord dringend nochmal den Artikel lesen. Dem Barist wurde ein paar mal ins Gesicht geschlagen!!!! Er hat aus notwehr reagiert und es ist ausgeartet.
Also hier von krank in der birne schreiben ist frech!

N. G.
N. G.
Kinig
14 Tage 3 h

@Lana77 Du kannst davin ausgehen, dass das Gericht KEINE Notwehr sieht!
Müll!

Suedtirolfan
Suedtirolfan
Superredner
14 Tage 3 h

@primetime
Du musst den Artikel auch nochmal richtig lesen.
Denn der Sauflokalbesitzer hatt doch nach dem Angriff unverhältnismäßig reagiert und dadurch den Tod eines Menschen verschuldet ⁉️🛡

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
14 Tage 36 Min

@primetime
entspricht aber leider der Wahrheit!
Lass dir von jemanden den Begriff
VERHÄLTNISMÄßIGKEIT erklären!
Damit bist du einfach überfordert.

primetime
primetime
Kinig
13 Tage 23 h

Nein nein ich hab schon richtig gelesen, du sowie einige andere jedoch nicht und auch nicht meinen Kommentar.
“Er hat aus notwehr reagiert und es ist ausgeartet.”

primetime
primetime
Kinig
13 Tage 21 h

Interessant – ein Barbesitzer ist direkt ein Sauflokalbesitzer? Wow. Von voreingenommenheit und eine rgewissen Neutralität keine Spur. Direkt als Mörder bezeichnen ist gleich übertrieben wie die AUSGEARTETE Notwehr.
Der BARBESITZER wird seine Strafe bekommen, jedoch eine mildernde weil der Mord eben aus einer überzogenen Notwehr heraus entstanden ist

primetime
primetime
Kinig
13 Tage 20 h

@Ortlernord Was ist unter der Aussage “es ist ausgeartet” denn so schwer zu verstehen? Ausartet impliziert dass die VERHÄLTNISMÄßIGKEIT nicht mehr gegeben war. Also wo liegt das Problem wenn ich genau das immer und immer wieder schreibe? Gekonnt ignoriert?

ieztuets
ieztuets
Superredner
15 Tage 4 h

Ormes Opfer, olleweil mehr scholtn oh… wie konnschan wenn jemand schunn afn Bodn liegt niemar von ihm oblossn, so Jemand isch niamar Herr seiner selbst und kheart lebenslänglich wekgsperrt, tuet mir load…!

primetime
primetime
Kinig
14 Tage 21 h

Die Tat ist nicht zu entschuldigen und er hat sicherlich falsch gehandelt, aber laut Artikel hat der Barbesitzer zuvor einige Faustschläge ins Gesicht kassiert

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
14 Tage 15 h

@primetime
Und deshalb habe ich das Recht einen ganz langsam zu ermorden!
Überlege dir was du da für Schwachsinn von dir gibst!

primetime
primetime
Kinig
14 Tage 12 h

Les doch dirch was ich geschrieben habe!!!!! Steht direkt im ersten Satz. Deutsche Sprache schwere Sprache?

Suedtirolfan
Suedtirolfan
Superredner
14 Tage 5 h

@OrtlerNord
Das sieht Du genau richtig.
Mir scheint einige hier auf SN haben ein gestörtes Wahrnehmungsmögen.😉

Amadeus
Amadeus
Tratscher
14 Tage 18 h

Bitte Artikel genau durchlesen, dann sieht es wohl anders aus:
Zwei weitere Männer, gegen die ebenfalls ermittelt wird, halfen dem 31-jährigen Baristen bei diesem Angriff, indem sie die Beine von Giovanni Palazzotto festhielten. Zu diesem Zeitpunkt war die Notwehr wohl nicht mehr vorhanden.
Also von mir aus an alle drei Anklage wegen versuchter Tötung veranlassen.

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
14 Tage 15 h

Amazon…
eher Mord!!!

Neumi
Neumi
Kinig
15 Tage 2 h

Und in den 16 Minuten kam auch keiner der aufgeschreckten Nachbarn auf die Idee, die Carabinieri zu rufen.

inni
inni
Universalgelehrter
14 Tage 20 h

“Im Verlauf der gewaltsamen Auseinandersetzung soll Francesco Assunto nach sechs Faustschlägen ins Gesicht Giovanni Palazzotto zu Boden gedrückt haben … ”

… also wenn das so zu verstehen ist, wie geschrieben steht, handelte Assunto doch in Notwehr, nachdem er sechs Faustschläge kassiert hatte … oder verstehe ich das falsch?

primetime
primetime
Kinig
14 Tage 19 h

Richtig. Notwehr – aber leider eine überzogene die zum Tot geführt hat. Laut italienischem Gesetz zählt es als Notwehr wenn diese “angemessen” der Angriffswaffe ist

Gludi
Gludi
Grünschnabel
14 Tage 22 h

Bei ollem respekt in verstorbenen gegenüber, i glab do muas mon mit di bemererkungen wia “wia konnsch des lei tian” usw bissl aufpassn solong mon selber nit in der situation wor! Wenn mon dor eigentümer von der bar isch und um 06:20 Uhr in sunntig uaner unheb zu randalieren mecht i wissn wiaviele sem ruhig bleibn wurn. Psychologen sein mir olle nit, wia soll a normaler mensch verstian dass sich jemend in an ” psychophysischen Ausnahmezustand” befindet….

Pully
Pully
Tratscher
14 Tage 21 h

Opfer Täter oder beide Opfer oder beide Täter?
Ansichtssache

ieztuets
ieztuets
Superredner
14 Tage 5 h

Die Minusdrücker ba mir “tolleriern” woll olle den “versehentlichen Mord”… saubere Gsellschoft!

ieztuets
ieztuets
Superredner
14 Tage 2 h

Jo stimmp… i versteah dass der Barbesitzer ausgeroschtet isch, obr dass er wenn der uene schunn außer Gefecht am Boden isch niamar von ihm lott sell isch meiner Meinung noch woll nit zu “rechfertign” oder… eher wars iberhaupt besser des in der Polizei zu überlossen, an wenns oft nichts hilft!

primetime
primetime
Kinig
13 Tage 21 h

Das tut auch niemand. Es gab keine offensichtliche, geplante, Absicht zum Mord sondern dieser (Mord) ist aus der Notwehr heraus entstanden. Nicht mehr und nicht weniger

wpDiscuz