Im Wasserhahn lauert der Tod – VIDEO

Citrobacter-verseuchtes Wasser: Vier tote und neun schwerverletzte Neugeborene

Mittwoch, 02. September 2020 | 07:02 Uhr

Verona – Eineinhalb Jahre nachdem nach dem Tod von mehreren Babys auf der Neugeborenenintensivstation des Krankenhauses „Ospedale della Donna e del Bambino di Borgo Trento“ von Verona eine externe Expertenkommission mit der Untersuchung des Falles betraut worden war, wurde am Dienstag deren Bericht veröffentlicht.

Die Experten kamen zum Schluss, dass die vier Neugeborenen einer Ansteckung mit Bakterien der Gattung Citrobacter zum Opfer gefallen waren. Vermutlich aufgrund missachteter Hygienemaßnahmen – so die externe Expertenkommission – hatten die von Außen ins Krankenhaus getragenen Bakterien sich in einem Wasserhahn eingenistet. Mit dem aus dem Hahn strömenden und mit dem Citrobacter verseuchten Wasser, das vom Personal der Neugeborenenintensivstation zusammen mit der Milch auch den kleinen Patienten verabreicht wurde, wurde das für geschwächte Personen und Säuglinge gefährliche Bakterium auf die intensivmedizinisch betreuten Neugeborenen übertragen.

cc-by-2.0

Zwischen Ende 2018 und dem August dieses Jahres fielen der Infektion vier Neugeborene zum Opfer. Neun weitere kleine Patienten der Neugeborenenintensivstation erlitten Schäden am Gehirn. Insgesamt wurden 96 Babys nachweislich mit dem Citrobacter angesteckt. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft von Verona kamen ins Rollen, nachdem die Mutter des zweiten verstorbenen Neugeborenen, Francesca Frezza, Anzeige erstattet hatte. Die Todesfälle und die gehäuften Ansteckungen mit dem Citrobachter führten zusammen mit den Ermittlungen zur Schließung der Abteilung. Zugleich wurde vonseiten der Region Venetien eine von Professor Vincenzo Baldo, der an der Universität von Padua Hygiene lehrt, geleitete Expertenkommission eingerichtet und mit der Untersuchung der mysteriösen Ansteckungen und Todesfälle beauftragt.

Nach dem Durchforsten von Patientenakten, der Untersuchung von Geräten und Räumlichkeiten sowie der Befragung des Personals und von Geschädigten gelangte die externe Kommission zu einem eindeutigen Ergebnis. Laut den Analysen der Inspektoren war der Wasserhahn, der auch Gegenstand einer Untersuchung der Staatsanwaltschaft von Verona ist, von den Bakterien der Gattung Citrobacter regelrecht „kolonisiert“ worden.

Die sonst kaum gefährlichen Bakterien der Gattung Citrobacter, die auch in der normalen Darmflora vorkommen, können bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem als opportunistische Erreger Infektionen auslösen und in seltenen Fällen bei Säuglingen zu einer Meningitis und einer Sepsis führen. Den Experten zufolge waren die Bakterien von Außen in das Krankenhauses eingeschleppt worden. Vielleicht – so die Experten – hatten eine teilweise oder vollständige Missachtung der strengen, für das Personal von intensivmedizinischen Abteilungen geltenden Hygienevorschriften die Einnistung und Verbreitung der gefährlichen Bakterien verursacht und begünstigt.

Facebook/Azienda Ospedaliera Universitaria Integrata Verona

Mit dem aus dem Hahn strömenden und mit dem Citrobacter verseuchten Wasser, das vom Personal der Neugeborenenintensivstation zusammen mit der Milch auch den kleinen Patienten verabreicht wurde, wurde das für geschwächte Personen und Säuglinge gefährliche Bakterium auf die intensivmedizinisch betreuten Neugeborenen übertragen. Die Verwendung von Leitungswasser anstatt sterilem Wasser erwies sich vermutlich als fataler Fehler. In den Körpern der kleinen und schwachen Patienten lösten die Bakterien lebensbedrohliche Infektionen aus, die in mehreren Fällen zu schweren Gehirnschäden und bei Leonardo, Nina, Tommaso und Alice zum Tode führten.

Der Bericht der Expertenkommission wurde sowohl der Region Venetien als auch der Staatsanwaltschaft von Verona, die ihre Untersuchungen fortsetzt, vorgelegt.

Am Dienstag wurde die am 12. Juni geschlossene und einer gründlichen Desinfizierung unterzogene Neugeborenenintensivstation des Krankenhauses „Ospedale della Donna e del Bambino di Borgo Trento“ von Verona wieder geöffnet.

Riapertura Punto Nascita "Ospedale della Donna e del Bambino"

Riapertura Punto Nascita "Ospedale della Donna e del Bambino"

Pubblicato da Azienda Ospedaliera Universitaria Integrata Verona su Martedì 1 settembre 2020

Nach der Wiedereröffnung der Abteilung atmen viele Veroneser auf. Die Betroffenen der Tragödie um die auf der Neugeborenenintensivstation von Verona verstorbenen und schwer verletzten Babys verlangen Gerechtigkeit. Sie vertrauen der Arbeit der Justiz und verlangen vor allem, dass Maßnahmen ergriffen werden, dass sich eine solche Tragödie nie mehr wiederholen kann.

Hier geht es zum Video.

 

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "Citrobacter-verseuchtes Wasser: Vier tote und neun schwerverletzte Neugeborene"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
serafina
serafina
Tratscher
24 Tage 18 h

Sowas von unglaubwürdig,was soll da wieder mal vertuscht werden?

Dublin
Dublin
Kinig
24 Tage 17 h

…Krankenhäuser sind Anlaufstellen von Bakterien…
😢

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
24 Tage 16 h

Frage Trump. Der ist Spezialist für alternative Fakten.

lissi81
lissi81
Neuling
24 Tage 15 h

serafina bitte pass auf was du behauptest!! Ich will nicht unhöflich erscheinen, war aber mehr als einmal in Bologna in einer Klinik dort war in JEDEM Bad ein Zettel mit der Aufschrift dass das Wasser nicht mal zum Zähneputzen benutzt werden durfte. War gezwungen mir in der Bar Mineralwasser zu kaufen um mein Gesicht zu waschen🤮🤮🤮

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
24 Tage 13 h

jaaa, sicher wieder so eine Verschwörungstheorie!! 🤦‍♂️🤦‍♀️

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
24 Tage 13 h

Wie ander “Stellen” auch. Du bringst die übrigens auch mit. Das sind Darmbakterien.💩💩💩💩💩💩💩💩💩💩💩💩💩

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
24 Tage 13 h

Niet slim…

serafina
serafina
Tratscher
24 Tage 7 h

@lissi81 Was habe ich behauptet?

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
24 Tage 5 h

@lissi81..👍 ich hatte einmal das zweifelhafte “Vergnügen”, nach einem Sportunfall in Cagliari in das dortige “Pronto Soccorso” am Poetto eingeliefert zu werden. Verglichen zum dieser Notaufnahme sind die Thönnies Schlachthöfe geradezu keimfrei 🥶

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
24 Tage 3 h

Sportunfall…. 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂

genau
genau
Kinig
24 Tage 2 h

@Ars Vivendi

😄😄
Sardinien macht ist in dieser Hinsicht wohl generell nicht die Beste Werbung für die Italienische Sanität!

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
23 Tage 12 h

@genau..mag sein, kann die aktuelle Situation der sardischen Sanität Gott sei Dank 🙏 nicht beurteilen. Mein “Fall” ist schon einige Jahre her und bestimmt nicht repräsentativ für ganz Italien, aber damals ein Schock für mich….

Spitzpassauf
Spitzpassauf
Superredner
24 Tage 16 h

Wasser für Babynahrung sollte vorher unbedingt abgekocht werden……so haben wir ea früher gelernt.

schnegge
schnegge
Grünschnabel
24 Tage 13 h

verstehe nicht dass ausgerechnet das pflegepersonal des krankenhauses das nicht gemacht hat!!!

sophie
sophie
Superredner
24 Tage 15 h

Schrecklich für die Betroffenen, aber um kein Risiko einzu gehen, sollte jedes Wasser für Babynahrung abgekocht werden um eventuelle Risilen zu beseitigen

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
24 Tage 13 h

Händewaschen wäre auch sinnvoll.

genau
genau
Kinig
24 Tage 3 h

@Faktenchecker

Händewaschen ist immer sinnvoll.
Aber wie hätte das in diesem Fall geholfen wenn der Wasserhahn die Ursache des Problems war???

Storch24
Storch24
Universalgelehrter
24 Tage 16 h

Mrsa Bakterien ….. nur in Europa sterben bis zu 35.000 Patienten im Jahr an Krankenhausinfektionen, Hat alles mit Hygiene zu tun. Hier schweigt man aber

Storch24
Storch24
Universalgelehrter
24 Tage 12 h

An alle minusdrücker, Gegenargumente bitte bringen. Nur minus , plus kann jeder drücken

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
24 Tage 16 h

Kommen in den menschlichen Ausscheidungen vor. Nix besonderes Händewaschen hätte geholfen.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
24 Tage 18 h
genau
genau
Kinig
24 Tage 11 h

Interessant wäre auch zu wissen warum in Italien unverhältnismäßig viele Menschen an Corona gestorben sind.

Das muss doch auch etwas mit den Krankenhäusern zu tun haben.

Anja
Anja
Superredner
24 Tage 4 h

… hast du ernsthaft noch nie mitbekommen, wie schlecht und horrend unterfinanziert ital. krankenhäuser sind? niemals werde ich mich hier in einem freiwillig behandeln lassen, niemals würde ich hier ein kind zur welt bringen…

Pazzoide
Pazzoide
Grünschnabel
24 Tage 3 h

@Anja
aber du lebst hier oder?

genau
genau
Kinig
24 Tage 2 h

@Pazzoide

Ja zum Großteil.
Das hat aber andere Gründe.

Guri
Guri
Superredner
24 Tage 13 h

stehendes Wasser in Rohr Leitungen , Wasser Leitungen , sogenannten toten , Abschnitten sind keim Brut Stätten . Wasser Filter am Hahn . beziehungsweise im Keller immer reinigen , Wasser laufen lassen vor dem Verzehr .

serafina
serafina
Tratscher
24 Tage 7 h

Guet wie kommt in einem Krankenhaus stehendes Wasser in den Leitungen vor?

genau
genau
Kinig
24 Tage 3 h

@serafina Ja das finde ich auch etwas suspekt.
Mich würden die Details interessieren.
Das jemand Keime uns Krankenhaus trägt passiert leider sehr oft.
Aber wie kommen selbige dann IN den Wasserhahn.

Das wurde im Artikel leider nicht sehr ausführlich erklärt.

Guri
Guri
Superredner
24 Tage 7 h

genau . weil Italien technologisch auf den Stand der 80 Jahre ist in weiten Teilen , Sanität zu Tode gespart wurde . deshalb , und weil sehr viele alte Leute Leben . auzihen der jungen ist teuer , und man gern am Rock der Mamma hängt

mimi
mimi
Grünschnabel
24 Tage 6 h

wer verseucht das wasser?würde mich nichts mehr wundern auch hier in südtirol😡

wpDiscuz