Reger Schlagabtausch zwischen Befürwortern und Gegnern

Heiße Polemiken um die Schließung der Diskotheken

Dienstag, 18. August 2020 | 08:00 Uhr

Rom – Auf die nach einem Treffen mit den Präsidenten der Regionen erfolgte Anordnung der Regierung, alle Diskotheken Italiens zu schließen, folgte wie nicht anders zu erwarten ein Rattenschwanz von Polemiken.

Während Experten wie der angesehene Infektiologe Massimo Galli die Entscheidung des Gesundheitsministers begrüßten und hinzufügten, dass die Öffnung der Tanzlokale nie hätte erlaubt werden sollen, sprachen nicht wenige Discothekenbetreiber von „Heuchelei“ und meinten, dass die Verfügung sie zu Sündenböcken stemple.

Facebook/PRAJA GALLIPOLI

Sieht man einmal von den Virologen und Epidemiologen, die die Öffnung der Diskotheken schon immer abgelehnt hatten, ab, löste die beschlossene Schließung der Tanzlokale nicht nur Freude aus. Insbesondere die Discothekenbetreiber gingen mit der Regierung hart ins Gericht. Nicht wenige Inhaber von Tanzlokalen sprachen von „Heuchelei“ und meinten, dass die Verfügung sie zu Sündenböcken stemple, während in anderen Fällen – speziell dort, wo es um den Tourismus gehe – ein Auge zugedrückt werde.

Facebook/PRAJA GALLIPOLI

Der Europarlamentarier der Lega Nord und Besitzer der bekannten Diskothek „Papeete“ von Milano Marittima, Massimo Casanova, nahm sich kein Blatt vor den Mund. „Die Regierung besteht aus Leuten, die nicht wissen was es heißt, einen Betrieb zu führen. Wenn sie mir gesagt hätten, dass es über die Verbreitung der Ansteckungen in den Diskotheken gesicherte Zahlen gebe, hätte ich zugestimmt. So will man aber nur die Wirtschaft treffen“, so Massimo Casanova.

Facebook/PRAJA GALLIPOLI

Im Gespräch mit der Regierung brachten auch einige Regionen ihre Skepsis zum Ausdruck. Der Präsident von Friaul-Julisch Venetien, Massimiliano Fedriga, meinte etwa, dass es besser sei, die Entscheidung über eine Schließung den einzelnen Präsidenten der Regionen und Autonomen Provinzen zu überlassen. Er schlug vor, über einen Kompromiss wie eine Maskenpflicht und eine Halbierung der zulässigen Besucheranzahl nachzudenken. Die Regierung sah dies aber anders und verfügte eine einheitliche Schließung aller Tanzlokale.

Auch die Silb – die italienische Gewerkschaft der Tanzlokale – meldete Bedenken an. Die Silb merkte an, dass überhaupt nur zehn Prozent der rund 3.500 italienischen Diskotheken und Tanzlokale geöffnet seien. Die Gewerkschaft brachte ihre Befürchtung zum Ausdruck, dass es in Zukunft vermehrt zur Abhaltung von illegalen Musik- und Tanzveranstaltungen kommen werde. Die Silb forderte die Regierung dazu auf, den Betrieben finanzielle Hilfen zu gewähren und die Zehntausenden Angestellten dieser Wirtschaftssparte in die Lohnausgleichskasse zu überstellen.

Facebook/PRAJA GALLIPOLI

Experten wie Professor Massimo Galli hingegen begrüßten die Anordnung des Gesundheitsministeriums. Der angesehene Infektiologe, der der entsprechenden Abteilung des Krankenhauses „Sacco“ in Mailand vorsteht und an der staatlichen Universität von Mailand lehrt, erinnerte daran, dass es in Italien bereits heute eine Vielzahl von Corona-Hotspots gebe und das Durchschnittsalter der neu mit dem Coronavirus infizierten Personen immer weiter absinke. „Die Diskotheken hätten nie geöffnet werden sollen. Jetzt herrscht endlich Klarheit“, so die klaren Worte des angesehenen Experten.

Überraschenderweise teilt der DJ und artistische Direktor von Radio Deejay, Pasquale Di Molfetta – besser bekannt unter seinem Künstlernamen Linus – die Meinung des Mailänder Infektiologen. Linus unterstrich, dass die Behörden auf der „Discothekeninsel“ Ibiza den Mut gehabt hätten, die Tanzlokale geschlossen zu halten, und dass es offensichtlich war, dass Corona-Maßnahmen wie die soziale Distanzierung in den Diskotheken nur schwerlich umzusetzen seien.

Facebook/PRAJA GALLIPOLI

„Es sind junge Leute. Wir alle sind jung gewesen. Wir können sie nicht zu Hause einsperren und wir dürfen sie auch nicht kriminalisieren. Daher hätte man die Tanzlokale nie begünstigen sollen. Die jungen Leute besitzen 100.000 andere Möglichkeiten, Spaß zu haben“, antwortete Linus auf die Frage, ob die jungen Leute kriminalisiert werden.

Die übergroße Mehrheit der Italiener, die nichts mehr als einen gefährdeten regulären Schulbetrieb im Herbst oder einen erneuten Lockdown fürchtet, dürfte der gleichen Meinung sein.

Hier geht es zum Video.

 

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

36 Kommentare auf "Heiße Polemiken um die Schließung der Diskotheken"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
falschauer
1 Monat 10 Tage

solche diskussionen sind müßig, man sollte sich fragen was priorität hat, die öffnung der schulen in drei wochen, oder die infektionsmaschine schlechtin weiterhin in betrieb lassen….

ps von 10 jugendlichen zwischen 19 und 22 jahren aus como, welche in kroatien auf urlaub waren, sind 9 infiziert, dazu benötigt es wohl keinen weiteren kommentar

nero09
nero09
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

da die zahlen der neuinfektionen recht überschaubar sind, kann man wohl nicht von der infektionsmaschine schlechthin sprechen. aber gewiss herrscht ein erhöhtes risiko, genauso wie bei familienfeiern oder treffen mit freunden/verwandten. also, alles wieder verbieten?

falschauer
1 Monat 10 Tage

@nero09 von alles war nicht die rede, das thema sind discos, wenn 9 von 10 nicht bedenklich ist, was dann??

a sou
a sou
Superredner
1 Monat 10 Tage

@nero09 du siehst ja hier schon, dass man mit vielen nicht mehr normsl reden kann, es herrscht Meinungsfaschismus, freie gedanken waren gestern…

nero09
nero09
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

@ falschauer, du nimmst einen speziellen fall her und tust so als ob sich allgemein 90% der diskobesucher infizieren würden. zig-tausende besuchen die diskos, während die zahl der neuinfizierten relativ niedrig bleibt.
die menschen feiern ja sowieso, ob kinder beim kindergeburtstag, jugendliche bei privatparties, familien bei versch. anlässen, hochzeiten, senioren auf der almhütte…
aber alle verteufeln die diskos.
mütter haben kein problem damit, wenn ihre kinder mit anderen kindern spielen. aber jugendliche sollen sich ja nicht treffen um zusammen zu feiern.

falschauer
1 Monat 10 Tage

@nero09 die bilder in den discos sagen wohl alles aus und sind mit üblichen feiern nicht zu vergleichen, aber die diskussion könnte man bis ins unendliche fortführen, die wahrheit liegt sehr warscheinlich mitten drin

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 10 Tage

Eigentlich gehört ALLES geschlossen, wo solche Menschenansammlungen regelmäßig vorkommen. Klar will man zur Tourismushauptsaison nichts davon hören (Stichwort Pragser Wildsee).

Es muss nicht mehr der harte Status aus der ersten Zeit des Lockdowns her, ein Mittelmaß tut’s auch – sofern die Leute sich daran halten, was in solchen Fällen eben nicht passiert.

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Gesundheit geht vor Spass.
Aber die jugendliche Spassgesellschaft hat da wenig Verständnis, denn hätte sie sich an die Regeln gehalten, wären die Discos offen. 🤔

Server
Server
Superredner
1 Monat 10 Tage

@ Neumi
Da müsste man aber auch die Öffis ab 9.00 Uhr verbieten…. viel zu viele Menschen auf engstem Raum…. beim Sprechen nehmen so manche den Mund-Nasen-Schutz, zum besseren Verständnis, herunter…

Andreas
Andreas
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

iatz, im freien und im raum muass man schun a wia differenzieren. beim seea zem steat man vielleicht 5min nebenanonder und in der disco isch man a unter umständen a 2stund im gleichen raum….

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 10 Tage

@ Server da ist was dran. Nur sind die unverzichtbar, im Gegensatz zu Discos.

frei
frei
Neuling
1 Monat 10 Tage

Es hatten nur Diskotheken offen welche im Freien sind.

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Da gibt es keine heisse Polemiken…

ES IST, WIE ES IST..PUNKT

lasset den Virus keine Chance !!!

Fahrenheit
Fahrenheit
Superredner
1 Monat 10 Tage

Aber bitte gebt dem Dativ eine Chance!

primetime
primetime
Superredner
1 Monat 10 Tage

Es wurde vorher halt in Garagen oder zu Hause gefeiert gefeiert, nun fängt das eben wieder an. Haben die alle noch nicht eingesehen dass erst mit der Grenzöffnung die täglichen Infektionen wieder leicht angestiegen sind und nicht mit der Öffnung der Diskos?

frei
frei
Neuling
1 Monat 10 Tage

Bravo, endlich mol jemond ders verstonden hot!!

Anderrrr
Anderrrr
Superredner
1 Monat 10 Tage

Ols deppn nor wern privat fetn organisiert oder af Almhittn gfetet selber gsechn und wos isch sem??
Kemen sem a kontrolln ? Wen nieamend woas das do epes isch wia disco wos öffentlich isch.

tom
tom
Superredner
1 Monat 10 Tage

wenn sie es verontwortn können, die eigenen Grosseltern ins Jenseits zu befördern, sollen se lei feiern

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 10 Tage

@tom
Komm doch nicht mit so einer Schuldzuweisung.
Es starben auch vorher Großeltern an Komplikationen einer Grippe, die die Enkel eingeschleppt haben. Wurden dann die Enkel beschuldigt? Kannst ja deine eigenen Kinder des Mordes beschuldigen – lass andere aus dem Spiel.

zep
zep
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

ist schon ein kleiner unterschied ob man jetzt zu 10t auf einer almhütte feiert oder meherere 1000 in einer disko, oder?

falschauer
1 Monat 10 Tage

@Missx du hast noch nichts daraus gelernt, vergleichst covid 19 nach wie vor mit einer normalen influenza, das kann es doch nicht sein… ja an tumoren und ictus sterben auch menschen diese vergleiche halten jedoch in keiner weise stand

Misanthrop123
Misanthrop123
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Ich schließe mich den Discobetreibern an, auch wenn ich kein Discogänger bin. Aber wenn man sich so anschaut was welche Massen an Touristen gerade im Land sind und wie es an manchen Orten zugeht (z.B. Pragser Wildsee vor einigen Wochen usw), dann kann ich verstehen das es den Discobetreibern stinkt. Es geht nur ums Geld liebe Politiker und Experten nicht wahr? Und der Tourismus scheint wohl mehr einzubringen wie die schlimmen saufenden Jugentlichen die sich nicht an die Regel halten.

frei
frei
Neuling
1 Monat 10 Tage

Bravo so isch es! Städte, Restaurants, Geschäfte ecc mit Touristen überfüllt Ober sem reg sich niamend auf!

romanok1966
romanok1966
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Diskos schließen oder nicht ist mir egal, mir reicht es, dass man ab 7.September wieder Fernunterricht einführt, damit mich meine Schüler nach ihren Diskobesuchen nicht anstecken.

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Die Anzahl der Diskotheken und das Ansteckungspotential stehen sich indirekt proportional gegenüber.
Also
ist es vollkommen richtig, die paar Buden zuzusperren, da sich der
gesellschaftliche und volkswirtschaftliche Schaden in grenzen hält!

Reitiatz
Reitiatz
Superredner
1 Monat 10 Tage

do weart ounheibm geld verbrennt oune ende und irgendwenn kriag mr die obrechnung 🤔

kleinerDONNER
kleinerDONNER
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

sehr heikles thema! i verstehe die discobetreiber da dies sozusagen der todesstoß für ihr gewerbe ist!
aber mal ehrlich wo sonst kommen sie Leute dermaßen nahe und werden in ihrem meist berauschtem Zustand auf Sicherheitsmaßnahmen pfeifen als beim feiern in der Disco….??

Lana77
Lana77
Superredner
1 Monat 10 Tage

Beim feiern dorhuam, im Keller, in der Garage, mit olm wegselndem Kolegnkreis! Unsteckn konsch di überoll 🤦🏻‍♂️

Gievkeks
Gievkeks
Tratscher
1 Monat 10 Tage

@Lana77:
Aso, hast du bei deinen keller-feiern auch so engen kontakt mit sovielen fremden wie auf der tanzfläche in der disco?

Wie schon beim anderen artikel geschrieben, deine aussage ist mathematisch betrachtet total unsinnig.
Das Infektionsrisiko nimmt mit der anzahl der leute exponentiell zu. Exponentiell, du verstehen?
Wäre jetzt gar nicht mal so schwer zu verstehn, aber da du dich für den größten hälst hast du es ja nicht nötig nachzudenken.

falschauer
1 Monat 10 Tage

@Lana77 du muasch ober a groaße garage hobn wou hunderte leit tonzn

kleinerDONNER
kleinerDONNER
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

klar lana77 soweit komme ich gerade noch! aber was jeder zu hause inoffiziell und verboten macht ist dann jedem seine sache und jeder trägt selbst die verantwortung dafür… nur eben dieses treiben zu legalisieren dafür kann, will und wird auch niemand die verantwortung dafür übernehmen. würdest du? fakt ist beim feiern wirds halt gefährlich wenn es wieder losgeht

halloo
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

losst die leit lebm, isch nix mehr umor , wos wernen gsunde leit ewig ingsperrt ,grippevirn sein olle johr umor, und wenn man sich erscht testn lossn muass dass man woas ob man ihn viel.hot sem konns net tragisch sein,

Neutral 24
Neutral 24
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Da bleibt nur zu Sagen wer alles verbietet darf sich danach nicht wundern wenn alles ins illegale abdriftet. Die die Feiern wollen werden auch Feiern gehen. Da kann der Staat kontrollieren wie viel er will. Diese übermäßigen Verbote Gebote etc. bewirken nur dass das Vertrauen in die Institutionen noch mehr verloren gehen, was bedeutet dass sich noch weniger an die Regeln halten werden, das Garantiere ich.

CH-1964
CH-1964
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Völlig überzogen. Maßlos. Je nach Region wird sich wohl niemand ernsthaft darum kümmern. Zurecht.
Solche kaum nachvollziehbare Massnahmen werden in einem zivilen Ungehorsam enden. Zahlen sind gut. Für mich sogar eher zu tief.

nikname
nikname
Superredner
1 Monat 10 Tage

was gibt es da noch zu diskutieren!?

pinko_pallino
pinko_pallino
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Ich habe so manche Videos von Bars und privat feste gesehen wo gefeiert wird als gäbe es kein Morgen! Ach ja, nicht zu vergessen den ansturm der Sentas! Das ist somit ok, dort gibt es keine Gefahr!

wpDiscuz