Eine Stadt am Limit

Rom ächzt unter Massentourismus – Mitarbeiter verklagen Vatikan

Samstag, 08. Juni 2024 | 08:09 Uhr

Von: Ivd

Rom – Roms einzigartige Schönheit zieht Jahr für Jahr Millionen von Besuchern an. Doch der Massentourismus bringt auch erhebliche Probleme mit sich. Die ewige Stadt, einst ein Symbol der kulturellen Pracht, ächzt unter der Last der Touristenströme. Nun wehren sich die Einheimischen und verklagen mitunter den Vatikan.

Die Situation spitzt sich weiter zu: Touristen kommen nicht mehr nur zur Hochsaison in voll beladenen Reisebussen, Zügen und Flugzeugen an. Für Einwohner wird selbst der Alltag schnell zur Herausforderung. Wer vom Kulturangebot der Millionenstadt profitieren will, muss oft lange warten und Freund großer Menschenmassen sein. Ohne monatelange Vorausbuchung geht nichts mehr und selbst dann ist Vorsicht geboten, um nicht auf teure Schwarzmarktangebote hereinzufallen.

APA/APA (AFP)/FILIPPO MONTEFORTE

Eine der Hauptattraktionen, das Kolosseum, wir jährlich von rund sieben Millionen Touristen aus aller Welt besucht und abgeknipst. Der Vatikan wird nur noch im Schweinsgalopp durchlaufen. Dagegen wehren sich nun die Mitarbeiter des Vatikans und haben Klage gegen den Vatikan eingereicht, um menschenwürdige Arbeitsbedingungen einzufordern.

Klage gegen den Vatikan

Die Museumsmitarbeiter in Vatikanstadt haben genug von den miserablen Arbeitsbedingungen und den täglichen Besuchermassen, die die zulässigen 24.000 oft um mehrere Tausend überschreiten. Darum reichten sie in ihrer Verzweiflung die Klage ein. Trotz der mahnenden Worte von Papst Franziskus scheint jedoch kaum Besserung in Sicht. Stattdessen plant der Kirchenstaat eher Personalabbau, obwohl er über ein großes Immobilienvermögen verfügt.

Die Diskussionen über die Handhabung der Touristenmassen laufen auf Hochtouren, denn viele Einheimische sind genervt. Während die Gastronomie und Souvenirverkäufer profitieren, fühlen sich langjährige Bewohner in ihren eigenen Vierteln fremd und ziehen oft in entferntere Stadtteile um. Venedig hat derweil eine Eintrittsgebühr für Tagesgäste eingeführt, die entgegen der erhofften Entlastung noch mehr Touristen anzuziehen scheint. Angenehmer daran ist: Die Stadtkasse füllt sich.

Das heilige Jahr

Besonders besorgniserregend ist die Aussicht auf das Jahr 2025, das von Papst Franziskus zum Heiligen Jahr erklärt wurde. Bereits jetzt strömen jährlich rund 35 Millionen Besucher nach Rom, das Zehnfache der Einwohnerzahl. Mit den zusätzlichen Pilgern könnten es bald noch viel mehr werden – eine kaum vorstellbare Belastung für die Stadt.

Die Frage bleibt: Wie kann Rom den Spagat zwischen Tourismus und Lebensqualität schaffen? Eine Antwort darauf bleibt abzuwarten.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

53 Kommentare auf "Rom ächzt unter Massentourismus – Mitarbeiter verklagen Vatikan"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
monia
monia
Superredner
9 Tage 1 h

Wir haben viel zu viel Urlaubsanspruch! Einfach wieder 6-Tage-Woche einführen, die Kinder auch 6 Tage in die Schule, Rente erst ab 75 und dann ist das Problem gelöst! 🙂

NaSellSchunSell
NaSellSchunSell
Superredner
9 Tage 42 Min

Rente ab 75? Aber sonst geht’s gut, oder?

Homelander
Homelander
Universalgelehrter
8 Tage 23 h

monia@ ich denke du arbeitest nicht, und Kinder hast du sicher auch keine… 🙄

schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Universalgelehrter
8 Tage 23 h

Na sell schunsell denk dran dann hättest mind bis 75 genug geld weil von der rente kannst nicht leben und was würdest auch schon tun in den Urlaub fahren, dann bist du ja auch so ein blöder tourist wie hier in südtirol und rom rumlaufen.

Nera
Nera
Tratscher
8 Tage 22 h

Stimmt wir gehen viel zu früh in Rente, die nachfolgenden Generationen dürfen das dann einarbeiten.
In meinem Bekanntenkreis hat nur einer bis 65 gearbeitet.
Der Rest ist mit 60-62-63 Jahren gegangen.
Die Krönung war mein italienischer Nachbar, der ist erst 59.
So kann das System nicht funktionieren.

N. G.
N. G.
Kinig
8 Tage 22 h

@Nera Wollen angehende Rentner nicht hören. Sie lassen ihre Kinder anscheind gern für sie bezahlen.

oldenauer
oldenauer
Superredner
8 Tage 21 h

Schreibt eine landtagsangestellte

elvira
elvira
Universalgelehrter
8 Tage 21 h

die lait solln wianiger rostn ober touristn soll mar mehr und mehr inner lossn? i bin froa dass die kinder zwei tog nix tian terfn und i will a nit 6 tog die woche orbeitn geats nou??? tua du sell

elvira
elvira
Universalgelehrter
8 Tage 21 h

@Homelander woll sie oder er orbeitet und zwor im gastgewerbe iber sicher nit im angestelltenverhältnis

N. G.
N. G.
Kinig
8 Tage 18 h

@oldenauer Hättest du auch werden können. Hats dafür nicht gereicht?

Olm sgleiche
Olm sgleiche
Tratscher
8 Tage 18 h

@N. G. sagte der Rentner….

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
8 Tage 18 h

Irgendwenn in meinem Leben fohri a mit mei Frau noch Rom, und nor isch mir scheißegal wos die Einheimische untn jammern. 💪🏽

N. G.
N. G.
Kinig
8 Tage 17 h

@Olm sgleiche Wieso, was ist daran schlimm Rentner zu sein? Ist ein Rentner weniger wert als ein Berufstätiger? Diskriminierung?

N. G.
N. G.
Kinig
8 Tage 17 h

@Olm sgleiche Nun, heutige Rentner bekommen zu viel an Rente für das was sie einbezahlt haben und gehen zu früh in Rente. Das ist Fakt! Von all jenen die früher mit 50 und 35 Beitragsjahren gegangen sind mal ganz zu schweigen!

Holz Michl
Holz Michl
Universalgelehrter
8 Tage 16 h

Dann fang du damit an. Geh bis 75 immer 6 Tage die Woche arbeiten und deine Kinder gleich mit. Kannst uns dann erzählen wie das so ist wenn du irgendwann in Pension gehen solltest

Staenkerer
8 Tage 15 h

@N. G. und i wett das du a oaner von de bisch der no vor 60 bisch in rente geasch?

giftzwerg
giftzwerg
Tratscher
8 Tage 7 h

Das Alter hat wenig zu sagen .Wenn du deine 42 Jahre eingezahlt hast,dürfte das Alter keine Rolle mehr spielen

giftzwerg
giftzwerg
Tratscher
8 Tage 7 h

Von der Rente ka nnst du gut leben wenn du als versicherter gearbeitet hast und net als selbständiger das mindestens eingezahlt hast

N. G.
N. G.
Kinig
8 Tage 2 h

@Staenkerer Wette verloren. Abgesehen davon, ich werde irgendwann Rente nach dem neuen System bekommen und das bedeutet, nach Beiträgen die ich auch effektiv eingezahlt habe. Also hab ich mir nichts vorzuwerfen. Zusätzlich persönliche Vorsorge und damit zahlt in Zukunft mein Kind nicht einen Cent für mich.
Da siehst du wie man sich irren kann!

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
7 Tage 22 h

@ N.G.

Die Renten zahlen immer unsere Kinder denn wenn nicht monatlich irgendwer einzahlen würde dann wären die Kassen der INPS das darauffolgende Monat leer. Auch in Deutschland werden die Renten mit den monatlichen Beiträgen bezahlt.
Auch ich war selbstständig und beziehe meine Rente aufgrund meiner Einzahlungen. Hätte ich nur den Mindestbeitrag einbezahlt dann würde ich auch nur an die € 1.000 monatlich bekommen.

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
7 Tage 16 h
@N.G. und Nera. man weiß ja nciht was ihr so “arbeitet” aber anscheiennd ist es weder körperlich noch geistig besodners anstrengend, sonst würdet ihr das ja nciht bis zum umfallen auf die bahre machen wollen. Eure Worte bitte vor allem in den Ohren der Politiker die nach ein paar Jahren Renten beziehen, die jemand der 40 Jahre arbeitet nie zu Gesicht bekommt. Das sind übrigens Renten aus Steuergeldern. Also bitte mal an der richtigen Adresse anklopfen. Das Rentensystem gehört außerdem überholt, das ist richtig. Das heißt weder das die folgenden Genrationen die Last tragen müssen, noch das man arbeiten muss… Weiterlesen »
Waiby
Waiby
Tratscher
7 Tage 14 h

spinnst du mit 75 noch arbeiten mit 60 hat man das Recht in Pension zu gehen auch mit 55jahre wenn es ginge

N. G.
N. G.
Kinig
9 Tage 2 h

Na ja, Geschmackssache was man im Urlaub sehen möchte. Worin der Reiz besteht sich die Hinterlassenschaften eines dekadenten römischen Reiches das sich ein Land nach dem anderen zum Sklaven gemacht hat muss jeder selbst wissen. Genauso die Protzbauten eines Glaubens der Demut und Zurückhaltung predigt.

primetime
primetime
Kinig
9 Tage 10 Min

Man schaut sich das an weil es zur Geschichte gehört -ind so einige das gelesene der Schulbüchern mal mit eigenen Augen sehen möchten – egal ob in negativen oder positiven Sinn das ganze war

N. G.
N. G.
Kinig
8 Tage 22 h

@primetime Wie erklärt, Geschmackssache.

N. G.
N. G.
Kinig
8 Tage 2 h

@primetime Nun, ist es nicht ein Unterschied ob man sich ne Gedenkstätte wie Auschwitz anguckt, wo schlimmes passiert ist oder nach Rom fährt und sich anguckt was Römer “grosses” geleistet haben? Rom ist keine Gedenkstätte. Da steht z. B. am Kolosseum nichts…!?

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
7 Tage 16 h

@N.G.: Kulturgut ist tatsächlich Geschmackssache. Es ist aber fatale Ignoranz sich nicht mit seiner (eigenen) Geschichte beschäftigen zu wollen. Nur wer aus der Vergangenheit lernt (und diese deshalb auch studiert!) kann die Zukunft zum Besseren gestalten. Abgesehen davon das Dichter und Denker alle Epochen Inspiration von diesem römischen Reich und seiner Geschichte geschöpft haben. Von den Philosophen jener Zeit ganz zu schweigen. An dieser Stelle sei dir Marc Aurel und seien Schriften empfohlen, du wirst ein Wunder erleben. 😉

Caesar
Caesar
Neuling
9 Tage 2 h

Rom ist da keine Ausnahme. Schaut man nach Barcelona, Paris, London usw. sieht es auch in diesen Städten ähnlich aus. Ich glaube auch bei uns mangelt es nicht an Touristen 😉, wie kann man diese Menschen steuern? Das Beispiel Venedig ist ein Versuch, ob es was bringt bleibt abzuwarten. Zumindest könnte man die Einnahmen für soziale Projekte, Kindergärten, Senioren oder auch für den Ausbau von Infrastruktur verwenden. Ich fürchte das wird so nicht kommen. Das Geld wird im großen Topf verschwinden.

N. G.
N. G.
Kinig
9 Tage 2 h

Vollkommen Recht, das Geld wird nicht zweckgebunden verwendet werden. Außerdem sind derartige Tickets viel zu günstig und werden absolut nichts erreichen. Es müssen andere Maßnahmen her.

Hustinettenbaer
8 Tage 22 h

@Caesar
So lange keine Besucherkontingente und Slots eingeführt werden (oder Touri-Massen wegen Pandemie, Kriegen.. ausbleiben), verharren die Publikumsmagnete m. M. im schmerzhaften Spagat.
Zutrittsgelder gut und schön. Aber was nutzt das dem Spagat-Sitzenden ?
“Jammer nicht rum ! Ja, das tut weh, aber dafür haben wir Dir Geld für schöne Zähne gegeben.”

N. G.
N. G.
Kinig
8 Tage 17 h

@Hustinettenbaer Schön umschrieben, strahlend weiße Zähne die der Steuerzahler teilweise mit bezahlt hat, er aber nicht weiß, dass das Geld unter anderem aus dem Tourismus kommt.
KLASSE!

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
8 Tage 11 h
@ N.G. Ich bezweifle dass es andere Maßnahmen gibt um den Tourismus zu reduzieren. Die Welt hat immer mehr Bewohner, der Wohlstand steigt und ebenso die Freizeit. Da ist es wohl nur logisch dass die Menschen weg fahren. Bei 4 Tagewochen und wenn sie diese noch auf 2 Wochen zusammenlegen, dann haben sie alle 14 Tage 6 freie Tage. Will man da noch verlangen, dass die Menschen zu Hause bleiben? Da fährt jeder 10 Mal in Urlaub, vielleicht Kurzurlaub. Der Rest ist mit 60 noch rüstig und schon in Rente. Ja, die Geister die wir riefen werden wir wohl nicht… Weiterlesen »
sophie
sophie
Kinig
9 Tage 1 h

Nicht nur Rom muss den Spagat zwischen Tourismus und Lebensqualität schaffen…
Sondern auch Südtirol, Venedig, Florenz, eigentlich fast das ganze Italien wird von Massen an Touristen überflutet.🤔🤔

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
8 Tage 11 h

@ Sophie

ja aber auch Spanien, Portugal, Griechenland, Türkei, Ägypten, London, Wien, Berlin, usw. – Hätten Sie einen Vorschlag wo wir noch hinfahren könnten?
Wir müssen endlich aufhören immer weniger zu arbeiten und immer mehr frei haben zu wollen. Das provoziert Urlaub und Urlauber wollen wir nicht.
Ich wollte heuer mit Sky Alps nach Ibiza fliegen, aber ich werde es wohl doch lieber bleiben lassen.

Hustinettenbaer
7 Tage 22 h

@Chrys
Dass mehr Freizeit zu mehr Rumfahren führt, kann man auf den Straßen sehen. Weil sie besonders voll sind.
Oder besonders leer, weil viele weg sind.
Die Zeit genieße ich. Von mir aus können die wegbleiben.
Das wäre dann Pech für Euch. Es sei denn, ich verrate Euch meine Geheimtipps und Ihr kommt hierher.
Nee, lieber nicht. Dann wird´s hier wieder zu voll. Usw. usf.

schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Universalgelehrter
9 Tage 2 h

Schon wieder der fürchterliche Tourismus. Ich hätte einen Super vorschlag bleibt alle zuhause denn in den Moment wo ihr in den Urlaub geht seit ihr auchbTouristen die nicht erwünscht sind. Und da ja viele jammern das Sie zu wenig Geld haben, arbeitet einfach die 6 wochen statt urlaub.

So ist das
8 Tage 23 h

Nur noch ein paar Jahre und der Massentourismus ist auch in Südtirol die grösste Gefahr für die Umwelt.
Aber Hauptsache die Kassen der Tourismuslobby klingeln immer schneller.

OrB
OrB
Kinig
8 Tage 21 h

@So ist das
Wir sind jetzt schon grenzwertig unterwegs.

schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Universalgelehrter
8 Tage 21 h

Ja der tourismus ist schon was schlimmers ich geh schon gar nicht mehr aus den Haus, denn da ist es sicher da seh ich keinen tourist der mich etwas frägt, und mein nachbar stelltneuch vor der getraut sich noch mit den Flieger nach Malle zu fliegen, wundert mich eh das er noch nicht erschossen wurde von eine klimakleber da seine co2 bilanz verherend ist und nicht zu reden das wenn er drüben ankommt aufeinmal nicht mehr den sepp ist sonder ein tourist.

Mey
Mey
Grünschnabel
8 Tage 22 h

Die Leit sein verruckt! Lei mehr untrwegs! Bleibt amol a bissl dahuame! Man braucht nit 10 x im Johr ummergrattln!

schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Universalgelehrter
8 Tage 21 h

Ja aber diese 10 mal da sind sie ja keine touristen auch nicht wenn sie gardasee runter fahren.

Homelander
Homelander
Universalgelehrter
9 Tage 25 Min

Wenn wilsch in Petersdom unschaugn, stesche 4-5 stundn un😂😂 die Leit hom selbo die Schulde, wern wo muan, sie sein Heilig donoch….🙄

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
8 Tage 11 h

@ Homelander

Ich war einmal in Versailles und kam den ganzen Tag gar nicht rein. Auch in St. Petersburg ist es mir ähnlich gegangen.
Wir ALLE reisen einfach zu viel. Meine Kinder z.B. dieses Wochenende nach Lignano und das Jahr hat ja 52 Wochenenden.

der_jolly
der_jolly
Tratscher
8 Tage 23 h

Man würde meinen der Vatikan wäre ein fairer und barmherziger Arbeitgeber.😇🤣

Plusminus
Plusminus
Tratscher
8 Tage 18 h

Die einzige Möglichkeit ist, die Preise für Touristien so extrem zu erhöhen, daß weniger werden. Was aber nur funktioniert, wenn die ganze Tourismusbranche jährlich ordentlich an die Gemeide zahlen muss, um Projekte zu finanzieren die der Einheimischen Bevölkerung zu gute kommen, so hatten dann allle Bürger etwas davon.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
8 Tage 11 h

@ Plusminus

welche Projekte? Wir haben auf allen und Ecken einen Mehrzwecksaal, eine Feuerwehr, überall hin eine schöne Straße, Thermen, Schwimmbäder, und, und, und. Wir haben Altersheime, Kindergärten, Spitäler, öffentliche Verkehrsmittel, usw. und keine Menschen die dafür arbeiten. Welche Idee hätten Sie noch die zu finanzieren wären? Vielleicht noch mehr Freizeit und weniger arbeiten damit auch diese unterstützten Menschen mehr in Urlaub fahren können?
Die Katze beißt sich einfach in den Schwanz.

Faktenchecker
8 Tage 22 h

Wo ist der Zusammenhang?

“Rom ächzt unter Massentourismus – Mitarbeiter verklagen Vatikan”

Apuleius
Apuleius
Tratscher
8 Tage 17 h

Ach, Faktenchecker… du kimsch wirklich et mit. Les oanfoch den Artikl! Odo besser: loss ihn dir vorlesn und donn gonz mit oanfoche wörto erklärn. Donn checksch schun de Fakten a…

Und sonst isch eh schon zspot

Savonarola
8 Tage 21 h

alles Schuld der Worklifebalancer

krokodilstraene
8 Tage 17 h

das ist hier auf SN schon ein sehr wichtiges und großes Thema…
…bei uns ist ja alles in bester Ordnung…

oldenauer
oldenauer
Superredner
8 Tage 21 h

Taten konne kemen Taten a sie jammere

lumbumba
lumbumba
Grünschnabel
7 Tage 26 Min

oh immer der massentourismus…..jede woche 2x auf südtirol news

OH
OH
Universalgelehrter
6 Tage 22 h

Dem Papa wird’s freuen, in der Kasse klingelts !!; Um mehr geht’s dem Vatikan auch nicht. Das zeigt es doch am besten, das die eigenen “Mitarbeiter” gegen ihren “Chef” klagen.

wpDiscuz