Francesca (15) und Pietro (13) Pontin erstochen – VIDEO

Schreckliche Tragödie: Vater ermordet seine Kinder und richtet sich selbst

Dienstag, 22. Dezember 2020 | 08:18 Uhr

Trebaseleghe – Trebaseleghe, eine Kleinstadt in der Provinz Padua in Venetien, wird von einer schrecklichen Tragödie erschüttert.

Der 49-jährige Alessandro Pontin erstach seine eigenen Kinder – die 15-jährige Francesca und den 13-jährigen Pietro –, die ihm von der Mutter für das Wochenende anvertraut worden waren, und richtete sich anschließend selbst. Als Motiv wird ein Unterhaltsstreit mit der Mutter vermutet.

ANSA/NICOLA FOSSELLA

Am frühen Sonntagnachmittag gegen 14.00 Uhr machte der Bruder von Alessandro Pontin eine schreckliche Entdeckung. Als Roberto Pontin, der im Nachbarhaus wohnt, nach seinem Bruder und den beiden Kindern sehen wollte, fand er im Flur der Wohnung die in einer Blutlache liegenden Leichen von Francesca, Pietro und Alessandro Pontin vor. Laut einer ersten Rekonstruktion durch die Ermittler hatten die beiden Kinder vermutlich die mörderische Absicht des Vaters erkannt. Sie hatten wahrscheinlich versucht, zu fliehen, was ihnen aber nicht gelungen war. Ihr Vater hatte sie eingeholt und mit einem Küchenmesser erstochen. Anschließend hatte der 49-Jährige das gleiche Messer gegen sich selbst gerichtet.

Francesca und Pietro hatten eigentlich bei ihrer Mutter Roberta Calzarotto, die als Krankenpflegerin arbeitet, in San Giorgio delle Pertiche – einem Nachbarort von Trebaseleghe – gelebt. Wie es das Scheidungsurteil, das vor einigen Jahren gefällt worden war, vorgesehen hatte, hatte die Mutter Francesca und Pietro zu ihrem Ex-Mann gebracht, um ihnen mit ihrem Vater ein gemeinsames Wochenende zu ermöglichen.

YouTube

Doch bereits in der Vergangenheit waren über den normalen Alltag dunkle Wolken aufgezogen. Aufgrund der zu niedrigen und nur unregelmäßig erfolgten Unterhaltszahlungen, war das vor einigen Jahren geschiedene Ehepaar in Streit geraten. Das hatte vermutlich an den finanziellen Schwierigkeiten von Alessandro Pontin gelegen. Der 49-Jährige, der früher als Tischler und Parkettleger gearbeitet hatte, allerdings kaum regelmäßig einer Arbeit nachgegangen war, hatte sich nach der Aufgabe seines Handwerksberufs holistischen Philosophien und orientalischen Massagen zugewandt.

Zusammen mit seiner neuen Lebensgefährtin hatte er auf seiner Facebook-Seite „Il Mondo Riflesso di Alessandro Pontin“ verschiedene Dienstleistungen und Massagen dieser Art angeboten. Allerdings war das Einkommen, das der 49-Jährige und seine Freundin aus diesen Dienstleistungen erzielt hatten, mit großer Wahrscheinlichkeit noch unsicherer als jenes aus seinen alten Arbeitsverhältnissen gewesen.

ANSA/NICOLA FOSSELLA

Da Alessandro Pontin den Unterhaltszahlungen für seine Kinder – der 49-Jährige war eigentlich die Verpflichtung eingegangen, seiner Ex-Frau für den Unterhalt von Francesca und Pietro jeden Monat 100 Euro zu überweisen – nicht oder nur unregelmäßig nachgekommen war und da aus Sicht der Mutter der Unterhalt zu niedrig bemessen worden war, hatte Roberta Calzarotto gegen ihren Ex-Mann ein Gerichtsverfahren angestrengt.

Den Ermittlern zufolge habe der 49-Jährige vielleicht befürchtet, seine Kinder nicht mehr wiederzusehen. Im Fokus steht aber auch das „sonderbare Verhalten“ von Alessandro Pontin. In diese Richtung weist auch eine Aussage, die vom Großvater der Kinder, Aldo Calzarotto, stammt.

„Meine Tochter hatte mehrmals die Carabinieri aufgesucht, um mit ihnen über dieses Individuum, das sonderbare Dinge tat, zu sprechen“, so Aldo Calzarotto. Was er genau damit meinte, ist derzeit nicht bekannt. Der Senior, der aufgrund der Arbeit seiner Tochter beide Kinder jeden Tag von der Schule abgeholt und zusammen mit seiner Frau für sie das Essen zubereitet hat, ist verzweifelt. Roberta Calzarotto, die nach der Nachricht vom gewaltsamen Tod ihrer Kinder einen Nervenzusammenbruch erlitten hatte, musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Ihr Zustand ist immer noch ernst.

Trebaseleghe steht unter Schock. Die Bürgermeisterin der Kleinstadt in der Nähe von Padua, Antonella Zoggia, rief für den Dienstag einen öffentlichen Trauertag aus. Einige Beobachter hingegen kommen zur traurigen Erkenntnis, dass sich in Italien solche Tragödien, wie etwa jene in Carignano und Margno, zu häufen beginnen.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

24 Kommentare auf "Schreckliche Tragödie: Vater ermordet seine Kinder und richtet sich selbst"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
tiger
tiger
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Und schon wieder sind es die Kinder die büßen müssen, grausame und traurige Welt

bern
bern
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Wahrscheinlich war der Vater in Schwierigkeiten wegen der Coronamassnahmen. Wir werden leider noch viele solche Sachen erleben.

einervonvielen
einervonvielen
Superredner
1 Monat 3 Tage

@bern…immer schön ausschlachten! Salvini würde die Schuld wohl bei den illeg. Einwanderern suchen,…

Puntica
Puntica
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Ich bin sprachlos. Trauer, Wut, Mitleid mit den Hinterbliebenen…ich weiß gar nicht welches Gefühl mich am meisten beschäftigt. Wieso reißt man seine eigenen Kinder so gewaltsam aus dem Leben…ich könnte heulen!

DerTourist
DerTourist
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Eine Vermutung: weil jemand sehr krank ist. Jeder macht Platz für jemanden im Rollstuhl, aber bei Menschen, die psychisch völlig kaputt sind, sieht man oft nichts.

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

So etwas tut kein VATER!!!
Er war ein egoistisches Scheusal, sonst nichts!

Sonnenstrahl2020
1 Monat 4 Tage

Was die armen Kinder vor Augen gehabt haben müssen. Schrecklich. Traurig. Arme Mutter.

meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Superredner
1 Monat 4 Tage

100 Euro Unterhaltszahlung ist recht wenig… und dafür drei Leben auslöschen ???

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 4 Tage

Stimmt schon, aber laut Artikel wollte sie ja mehr einklagen.

Staenkerer
1 Monat 4 Tage

do hot man lei tränen, koane worte.

Kiki
Kiki
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Wenn er diesen Entschluss nur für sich getroffen und die Kinder verschont hätte……leider werden Kinder viel zu oft als Racheobjekt zwischen den Fronten missbraucht…..einfach nur traurig…….an das was diese Kinder in dieser Situation befürchtet haben müssen, wage ich nicht zu denken

marher
marher
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Einfach nur schrecklich welche grausame Tat mit Wut und Hass ein Mensch im Stande ist zu tun.

Sekklhuiba
Sekklhuiba
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Und des vor Weihnachtn 🙈😢😢😢

H.M
H.M
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Schrecklich und olm die kinder woas miasen für die probleme dr Eltern biasen.Ruhet in Frieden es Engeler😪😪

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Eine Katastrophe

Nico
Nico
Superredner
1 Monat 4 Tage

Und wiedermal wurden die Vorzeichen unterschätzt! Arme Kinder…. Gott hab sie selig

Eric73
Eric73
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Unverständlich wie man das, was man liebt, töten kann.

Ars Vivendi
1 Monat 3 Tage

Mir fehlen als Vater und Großvater die Worte für solch eine schreckliche Tat. Der Mutter und den Großeltern der Kinder mein aufrichtiges Beileid.

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
1 Monat 3 Tage

fassungslos

Minie
Minie
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Das ist so krank!!! Was Menschen imstande sind zu tun wenn es um Geld geht…. die Arme Mutter. Das Leben zweier unschuldiger Kinder …vom Vater genommen! Und dann schleicht sich der Feigling ungestraft davon😬

DerTourist
DerTourist
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Was für eine schreckliche Tragödie für alle Beteiligten, vor allem aber für Familie, alle Rettungskräfte, Polizisten und Feuerwehrleute, die hier ihre Arbeit erledigen mussten …

bislhausverstond
1 Monat 3 Tage

Uanfoch lei egoistisch….mein mitgefügmhl gilt dor mutter, den grosseltern und ondorn verwondtn😥

schreibt...
schreibt...
Superredner
1 Monat 3 Tage

Es ist schon irgendwie beängstigend, daß bei solchen schrecklichen, unverzeihlichen Taten fast immer auch Frauen involviert sind.

prontielefonti
prontielefonti
Superredner
1 Monat 3 Tage

Und schun wieder… 😪😪

wpDiscuz