Covid-19 macht Weinbauern Strich durch die Rechnung

Traubenlese in Gefahr: Quarantäne schreckt Erntehelfer ab

Freitag, 31. Juli 2020 | 08:00 Uhr

Rom – Covid-19 macht den italienischen Weinbauern einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Aufgrund der in diesen Ländern massiv ansteigenden Neuinfektionen sah sich das italienische Gesundheitsministerium gezwungen, für rumänische und bulgarische Erntehelfer eine zweiwöchige Quarantäne zu verhängen.

Die Weinbauern fürchten, dass die Maßnahme viele Rumänen und Bulgaren, die für die Traubenlese eigens nach Italien reisen, abschreckt. Da in Italiens Weinbergen in normalen Jahren bis zu 110.000 Erntehelfer Arbeit finden, ist im Covid-19-Weinjahr die Traubenlese in Gefahr.

Während die italienische Landwirtevereinigung Coldiretti die Regierung dazu auffordert, für Studenten und Pensionisten, die einen Nebenverdienst suchen, finanzielle Anreize zu schaffen, verfolgt die Region Lombardei das Ziel, mit einem eigenen Covid-19-Protokoll für Erntehelfer, das einen kostenlosen Abstrich und tägliche Messungen der Körpertemperatur vorsieht, arbeitswillige Hände in die Region zu locken. Ob Rom da mitspielen wird?

ANSA/CESARE ABBATE

Der größte Weinproduzent der Welt – Italien – lockt in den Wochen der Traubenlese unzählige Erntehelfer ins Land. Inzwischen ist ohne die rund 110.000 Wimmer, die in ihrer übergroßen Mehrheit aus Rumänien und Bulgarien anreisen, an einen geregelten Ablauf der Lese nicht mehr zu denken. Die stark ansteigenden SARS-CoV-2-Neuinfektionen in diesen Ländern machen den italienischen Weinbauern heuer aber einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Aufgrund der besorgniserregenden Zahlen sah sich das italienische Gesundheitsministerium gezwungen, für rumänische und bulgarische Erntehelfer eine zweiwöchige Quarantäne zu verhängen. Nur wenn die Wimmer einen PCR-Test vorweisen können, der nicht älter als drei Tage ist, kann auf die Quarantäne verzichtet werden.

lpa

Aus medizinischer und epidemiologischer Sicht ist diese Maßnahme durchaus sinnvoll. Andererseits bereitet sie den italienischen Weinbauern schlaflose Nächte. Die Bauern, die aufgrund der covid-19-bedingten Schließung der Lokale und der Krise im Tourismusgewerbe in den vergangenen Monaten großteils auf ihren Wein sitzen geblieben sind, wodurch sie massive Einkommenseinbußen verzeichnet haben, fürchten nun um ihre Weinlese. Um die Prosecco-Ernte einfahren zu können, werden allein in Venetien Tausende von Wimmern gebraucht.

Da – so die Furcht der Weinbauern – heuer coronabedingt vermutlich viele Erntehelfer zu Hause bleiben werden, fordert die italienische Landwirtevereinigung Coldiretti die Regierung dazu auf, für Studenten und Pensionisten, die einem Nebenverdienst nicht abgeneigt sind, finanzielle Anreize zu schaffen. In diesem Sinne soll der Zugang zum sogenannten „bäuerlichen Voucher“ bürokratisch radikal vereinfacht und neben Studenten und Pensionisten auch Beziehern des Bürgergelds oder in den Lohnausgleich gestellten Arbeitern ermöglicht werden.

 

APA/ROLAND SCHLAGER

Diese Forderungen seien gut und recht – so viele Bauern – aber selbst Optimisten unter den Weinbauern sind der Meinung, dass Studenten, Pensionisten und Arbeitslose niemals die 110.000 Wimmer aus Rumänien und Bulgarien ersetzen können. Ganz nebenbei sind trotz der Krise viele Italiener nicht gewillt, „in die Felder zurückzukehren“ – zumindest nicht zu der heute gebotenen Entlohnung. Zudem sind viele dieser ausländischen Helfer bereits seit Jahren in der Weinlese beschäftigt und besitzen Fachwissen, das Studenten, Pensionisten und Arbeitslosen erst mühsam angelernt werden muss.

Daher wird fieberhaft nach anderen Lösungen gesucht. Die Region Lombardei verfolgt das Ziel, mit einem eigenen Covid-19-Protokoll für Erntehelfer, das einen kostenlosen Abstrich und tägliche Messungen der Körpertemperatur vorsieht, helfende Hände in die Region zu locken. Übersteigt die Körpertemperatur 37,5 Grad Celsius, wird der betreffende Erntehelfer erneut getestet und in Quarantäne gestellt. Die Verantwortlichen der Region wollen ihre Maßnahmen mit jenen des Gesundheitsministeriums in Einklang bringen. Allerdings bleibt dabei die Frage, ob Rom gewillt ist, auf die bei der Einreise für Rumänen und Bulgaren verpflichtende Quarantäne zu verzichten.

lpa

Da europaweit die Anzahl der Neuansteckungen mit dem Coronavirus eher im Steigen begriffen ist, ist aus heutiger Sicht unklar, wer heuer die Trauben von den Reben holen wird.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

84 Kommentare auf "Traubenlese in Gefahr: Quarantäne schreckt Erntehelfer ab"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
primetime
primetime
Superredner
10 Tage 21 h

“besitzen Fachwissen, das Studenten, Pensionisten und Arbeitslosen erst mühsam angelernt werden muss”.
Ahja…ich hab letztes Jahr einem befreundeten Weinbauern geholfen. In nicht mal 10 Minuten hab ich verstanden wie das voran geht. Soviel zum Thema “Fachwissen” 😂

Fantozzi
Fantozzi
Tratscher
10 Tage 20 h

hhhaha stimp – ober in de fi enten umer brauchsch lei 7 euro die stund geben ober fuer kerschen und so muasch 12,5 euro in kilo zohlen – sein jo ols kranke preise bol….

primetime
primetime
Superredner
10 Tage 20 h

die Bauern würden eine “bessere” Figur machen wenn sie einfach zugeben dass es ihnen nur um die geringe Bezahlung der auswärtigen Hilfsarbeiter geht – denn man weis es ja…

Spiegel
Spiegel
Superredner
10 Tage 20 h

Foradori meinte das Auslauben!

Duc
Duc
Grünschnabel
10 Tage 19 h

@primetime, hast Recht, aber ohne Wille geht’s halt nicht!

Nera
Nera
Grünschnabel
10 Tage 19 h

Wir haben auch jahrelang den Nachbarn bei der Weinernte geholfen ohne vorher eine Ausbildung zum staatich geprüften Traubenernter zu haben.
Aber es mog halt net jeder 10 Stunden draußen in der Sonnen stehen, außer am Strand.

ahiga
ahiga
Superredner
10 Tage 19 h

nur so aus neugier…was machst du beruflich??

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
10 Tage 18 h

Es geht wohl eher darum, dass diese ausländischen Facharbeiter billiger arbeiten 🤔

primetime
primetime
Superredner
10 Tage 18 h

@Ahiga ich? Büroangesteller, Magazineur und wenn nötig wird im Detailverkauf ausgeholfen. Zwischendrin werden auch kleinere Problemchen der IT Infrastruktur gelöst.
@So ist das ganz genau und nichts anderes

Anderrrr
Anderrrr
Superredner
10 Tage 18 h

@ prime time gons richtig, es braucht vieleicht bissl a inschulung und a a wille. Klaubn af a hebebühne werd iatz kuane schule brauchen . Vieleicht net so schnell wia ihre wos des johre tian ober iatz mit der krise isches so

Anderrrr
Anderrrr
Superredner
10 Tage 18 h

@Nera gons richtig! Zu schade zum arbeiten oder wie beim klaubn bei regn sonne usw sein die erntetrmine einzuhalten..

altmeraner
altmeraner
Tratscher
10 Tage 16 h

@So ist das, oder dass die Einheimischen es nicht notwendig haben an sechs Tagen 10 Stunden zu arbeiten

primetime
primetime
Superredner
10 Tage 15 h

@Anderrrr ich versteh dich nicht? Es war ein Samstag, für mich also ein freier Tag aber ich hab trotzdem bis zum Ende durchgehalten. Unter der Woche konnte ich natürlich nicht.
Hebebühne beim Wein brauchts ja nicht. Wie gesagt, es braucht keinen Doktortitel und Master um Wimmen zu “erlernen”.

patriot
patriot
Tratscher
10 Tage 12 h

@So ist das
und besser weil die sem sogen net heint ischs hoaß oder noss oder sel usw…

kik
kik
Superredner
10 Tage 11 h

@Fantozzi minusdrücker sind betroffene sprich bauern,nicht beachten.

kik
kik
Superredner
10 Tage 11 h

@Nera staatlich geprüfter ..was??😅😅

Oracle
Oracle
Grünschnabel
10 Tage 8 h

… an diesem Kommentar kann man erkennen, wie wenig man sich da auskennt, wie mühsam die Kirschernte ist, die Hoffnung, genug zu ernten und bekommt dann vielleicht 10,15% vom Preis, den der Kunde im Supermarkt zahlt. Nicht immer werden die Produktionskosten dabei gedeckt. Wären die Einkünfte der Bauern wirklich so gut, wie hier ständig behauptet wird, warum sind dann viele Nebenerwerbsbauer? … Weil es oft nicht reicht, man aber am Hof hängt.

Oracle
Oracle
Grünschnabel
10 Tage 8 h

…. wieviele einheimische Tellerwäscher gibt es in der Gastwirtschaft, wieviele Raumpfleger/innen gibt es noch in Südtirol?. Für Erntehelfer gibt es wie in anderen Bereichen von den Gewerkschaften mitunterschriebene Kollektivverträge. Nebenbei, welcher Einheimische hat die Möglichkeit, sich von Mitte August bis Ende Oktober/Mitte November frei zu nehmen? außer Arbeitslose, die aber dann nicht unbedingt “erste Wahl” sind….

Oracle
Oracle
Grünschnabel
10 Tage 8 h

… es geht darum jemanden zu finden, der auch mehr als 2 Monate für die Ernte zur Verfügung steht! Wieviele Einheimische würde man finden? Der Rest ist Schwachsinn.

primetime
primetime
Superredner
9 Tage 16 h

Schwachsinn ist der Vergleich. Einheimmische Tellerwäscher/Raumpfleger und andere sind alles unterbezahlte Jobs mit dessen Lohn nicht weit kommt weil in Südtirol die Lebenserhaltungskosten zu hoch sind. Neben den ganzen Lohnsteuern usw bleibt da ja nichts
Warum sind Rentner und/oder Arbeitslose nicht erste Wahl? Es geht einzig und alein um die Bezahlung.

Server
Server
Tratscher
9 Tage 12 h

Iatz fürn Wimmen brauchsch kuan Master oder PhD. Soweit sein mer nou long nit. Des werd a bissl überbewertet. Sommelier/iere isch a kuan Titel, gell.

Server
Server
Tratscher
9 Tage 12 h

Na geah, hon selber Kirschn, ober sou plärren tua i net….

Server
Server
Tratscher
9 Tage 11 h

@ Oracle
Wieso sind “Arbeitslose” nicht erste Wahl? Corona hat Europa in die Knie gezwungen, es gibt hochqualifizierte Menschen, die Arbeit suchen….und ich sage, jeder/e Mensch, ob Mann oder Frau ist wertvoll…als Klauber allemal.

Stadtler
Stadtler
Tratscher
10 Tage 20 h
So viele Italiener mussten dieses Jahr Einkommenseinbusen hinnehmen oder befinden sich womöglich immer noch in der Lohnausgleichskasse. Da wird sich schon jemand finden der Äpfel und Trauben erntet. Man muss die Leute halt entsprechend bezahlen. Vor 25 Jahren habe ich als Schüler/Student auch Äpfel geklaubt, mit ausschliesslich anderen Südtirolern. Mit der EU-Osterweiterung kamen dann die Tschechen. Die waren mit weniger zufrieden. Jetzt herrschen dort in etwa die selben Lebenskosten wie in Italien. Folglich braucht es Rumänen und Bulgaren. Als nächstes werden wohl die Afrikaner eingesetzt? Die Arbeitskosten sollen immer geringer werden, Preise für Äpfel und Wein immer teurer….und der Fendt-Händler… Weiterlesen »
rostiger golden
rostiger golden
Grünschnabel
10 Tage 19 h

@stadler
Da hast du etwas falsch verstanden. Die produktionskosten steigen jahr für jahr aber die auszahlungspreise bleiben immer gleich, auch die preise im geschhäft verändern sich kaum

Pacha
Pacha
Superredner
10 Tage 17 h

@rostiger golden……. hier im Forum über das zu diskutieren bringt nichts. Die Allermeisten haben schlicht und einfach keine Ahnung!

Spiegel
Spiegel
Superredner
10 Tage 17 h

@rostiger golden genau so ist es!

Stadtler
Stadtler
Tratscher
10 Tage 8 h
@rostiger golden Glaub mir, ich weiss wovon ich rede. Wenn wir von Wein reden, dann sind die Auszahlungspreise in den letzten Jahren stetig angestiegen (Extrembeispiel Kellerei Terlan mit durchschnittlich +/- 300€ pro Doppelzentner), Bozen, St.Michael-Eppan, Girlan brauchen sich auch nicht schämen. Ihr könnt ja mal in anderen Regionen nachfragen. Bei den Äpfeln stimmt es, dass in den letzten 2-3 Jahren eher Stillstand herrscht bzw. die Preise rückläufig sind. Dies gilt aber vor allem für die Sorte Golden. Bei Pink Lady können Preise von 40.000€/Hektar erzielt werden. Wenn jemand das unternehmerische Risiko scheut und auf weiterhin auf das falsche Pferd setzt… Weiterlesen »
Stadtler
Stadtler
Tratscher
10 Tage 8 h

@Pacha
Ihr Bauern tut zwar als ob ihr gerade genug zum Leben habt. In Wirklichkeit wird im Laufe des Lebens bereits die Existenzgrundlage für die eigenen 2-3 Kinder erwirtschaftet (in Form von zusätzlichen Hektars oder Höfen). Ein Arbeitnehmer wird es niemals im Leben schaffen 2-3 Wohnungen zu erwirtschaften.

Pacha
Pacha
Superredner
9 Tage 23 h

@Stadtler…….. ich wiederhole mich nur ungern, aber du hast nicht gerade viel Ahnung. In deiner Rechnung fehlen sämtliche Spesen und die Investitionskosten! Um bei den Investitionen zu bleiben, bei meinen Kindern bräuchte ich, um allen wie du sagst Hektare und Höfe zu geben 10 bis 15 Millionen Euro. Ich schätze mal drei Leben würden nicht ausreichen um das zu erwirtschaften.

Duc
Duc
Grünschnabel
9 Tage 22 h

Stadtler du bist ein richtiger Neidhammel. Wer kann dafür dass du von deinen Vorfahren nichts vererbt bekommen hast? Vielleicht waren die zu wenig tüchtig?

rostiger golden
rostiger golden
Grünschnabel
9 Tage 21 h
@Stadtler Wein ist jetzt nicht gerade das beste beispiel, wein zählt für mich als luxusgut, hingegen obst und gemüse ist unverzichtbar. Wenn du das beispiel kellerei terlan hernimmst dann hoffe ich dass du auch weißt dass in dieser kellerei die hektarerträge extremst heruntergschraubt werden um gute qualität zu produzieren. Hingegen beim thema apfel kennst du dich nicht aus. Die kosten steigen das ist fakt, und die preise sind länger schon schwach, in den letzten 10 jahren waren 2 jahre mit anehmbare preise. Zum thema pink lady weißt du sicher dass diese eine anbaubegrenzung seitens des sorteninhabers und seitens der natürlichen… Weiterlesen »
Server
Server
Tratscher
9 Tage 11 h

Und diese Äpfel sind in München auf dem Viktualienmarkt um einen Spottpreis zu haben, wir (dummen ) Südtiroler zahlen das Doppelt- und Dreifache!

Server
Server
Tratscher
9 Tage 11 h

Doch!

Server
Server
Tratscher
9 Tage 11 h

@ Pacha
Wo lebst du denn???? 10 bis 15 Millionen Euro? Soviele Kinder????

Boerz
Boerz
Tratscher
10 Tage 20 h

Meiner Meinung nach sollte den Odstbauern jetzt gleichermaßen geholfen werden wie den Kindern und Eltern vor einigen Monaten geholfen worden ist nämlich so: jetzt ist es nun mal so und tut was ihr wollt, wir haben andere Sorgen!!!! aber da wird schon die Partei einen Weg finden ihre Wählersimmen bei Laune zu halten!! wetten????

Fantozzi
Fantozzi
Tratscher
10 Tage 20 h

hahaha du hosch vollkommen recht oder i tat a spendenkonto fuer de ormen bauern einrichten – weil es konn nimmer a G klasse Amg sein sondern lei a normaler G – woasch de orbeiten sooo hart de ormen bauern – i orbet olle tog 13 std und kann mir des net leisten wia de bauern – es muas a x aufhearen dass di normalen ungstellten und verdianer olm hinten nochi kemmen

Spiegel
Spiegel
Superredner
10 Tage 17 h

@Fantozzi warum wirst du nicht selbstständig?

patriot
patriot
Tratscher
10 Tage 12 h

@Fantozzi du ormer konsch jo an grund pochten und nocher muasch holt 24 h do sein

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Superredner
10 Tage 10 h

@Spiegel..👍 nur wenn man das hier erwähnt, bekommt man auch die volle Dröhnung Neid und Missgunst um die Ohren. Denn vom mehr als 8 Stunden Arbeit am Tag spricht niemand, nur vom mehr verdienen. Oder eigentlich “bekommen”, denn in den Augen Derer “verdient” man das Mehr ja nicht.

Oracle
Oracle
Grünschnabel
10 Tage 8 h

Sehr wahrscheinlich ein Kommentar, der auf die große Hitze zurückzuführen ist. Die Befürworter einer solchen Aussage sollten bedenken, dass wenn im Allgemeinen die Ernte nicht eingefahren wird, die Lebensmittel knapp werden, die Preise steigen und dann diese von “Außerhalb” kommen. Ich hoffe niemand meint, dass die Lebensmittel im Supermakt wachsen! Schaut in den Kühlschrank und zählt die Dinge, die nicht von der Landwirschaft kommen!!

Server
Server
Tratscher
9 Tage 11 h

Das finde ich fast schon frech. Die Einzigen, die während der Quarantäne arbeiten durften, nebenbei noch Hotelier sind, keine GIS zahlen , sind die Bauern. Ich habe absolut kein Verständnis für dies Gemeckere, die sollen mal den (hoffentlich einheimischen) Erntehelfern die gängigen Tarife zahlen.

jochgeier
jochgeier
Tratscher
10 Tage 20 h

in meiner jugend waren in jedem dorf gar einige für ein paar wochen als obstklauber und wimmer im land unterwegs. durch die billigeren arbeitskräfte aus dem osten wurde der damals gute nebenjob unintressant.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Superredner
10 Tage 19 h

@jochgeier,
das haben viele Ältere gemacht oder machen müssen. Ich als Jugendlicher auch.
Aber, ich fürchte, die Jugendlichen heute haben andere Interessen.

Duc
Duc
Grünschnabel
10 Tage 19 h

Umgekehrt, hab das früher auch gemacht, aber heute sind sich die Verwöhnten Muttersöhnchen ja zu schade die Hände zu benutzen…

jochgeier
jochgeier
Tratscher
10 Tage 16 h

@pfaelzerwald habs auch gemacht und erinner mich noch genau an die geschwollene schlüsselbeingegend nachdem der tschaggl den ganzen tag auf die schultern drückte.

Duc
Duc
Grünschnabel
9 Tage 22 h

Jochgeier und Pfälzerwald 👍. Die heutigen jungen möchten nur bekommen ohne viel Aufwand

Server
Server
Tratscher
9 Tage 11 h

Das stimmt sicher nicht, die heutigen Jungen sind schon in Ordnung.
Und bitte nicht alle in einen Topf werfen oder Alles schlecht machen.

Summer
Summer
Grünschnabel
10 Tage 20 h

Hat von euch jemand in den diversen Medien eine Anzeige gesehen, dass Obstbauern Erntehelfer suchen?
Ich nicht. Und was heißt das? Sie suchen und wollen gar keine einheimische Erntehelfer. So sieht es aus.

rostiger golden
rostiger golden
Grünschnabel
10 Tage 17 h

@ summer

Ja habe ich, mehrere sogar.

Summer
Summer
Grünschnabel
10 Tage 17 h

Wer hier auf Daumen nach unten klickt, sollte bitte den Beweis antreten, wo Anzeigen zur Suche von einheimischen Erntehelfern geschaltet sind, denn ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.
Solange das nicht passiert, sind die Daumen nach unten einfach lachhaft.

Summer
Summer
Grünschnabel
10 Tage 17 h

@rostiger golden
Wann, wo und wie, ansonsten kann das jeder behaupten.
Kenne einige, die Arbeit suchen, die haben nichts gefunden. Habe dann selber geschaut, denn ich verlasse mich nicht auf das Hören-Sagen, und siehe da, sie hatten Recht.

rostiger golden
rostiger golden
Grünschnabel
10 Tage 16 h

@Summer
Genauso wie Sie behauptet es sucht keiner Einheimische…
Af Fb zb habe ich mehrere Bekannte oder Unbekannte posten gesehen, desweiteren in kleineren Lokalzeitschriften wie dem Vinschger oder auf dem Anschlagebrett einer lokalen Bankfiliale. Diese Beispiele müssen reichen, ich suche garantiert nicht die Anzeigen heraus.

selwol
selwol
Tratscher
10 Tage 21 h

Das ist das Resultat,wenn man mehr anbaut als man ernten kann

altmeraner
altmeraner
Tratscher
10 Tage 12 h

@selwol, ich denke der erste Preis für das dümmste Kommentar ist nun vergeben

Oracle
Oracle
Grünschnabel
10 Tage 7 h

… was für ein Schwachsinn! Es wird mehr angebaut, weil es immer mehr Menschen auf der Welt gibt (die alle Essen möchten) und auf der anderen Seite die Einkaufsketten den Bauern die Preise diktieren und daher dem Produzenten immer weniger übrig bleibt

Server
Server
Tratscher
9 Tage 11 h

@ altmeraner
Ich zitiere “…das dümmste Kommentar
Der erste Preis an Analfabetismus geht an Sie.
Nebenbei: schlichtweg unverschämt!

amme
amme
Universalgelehrter
10 Tage 20 h

finanzielle Anreize vom staat….wenn ich dass schon höre…anständigen lohn zahlen dann kriegt man leute.nicht mit 7 euro die Stunde abspeisen in der hochpreisinsel

Gudrun
Gudrun
Superredner
10 Tage 20 h

hoffendlich gibts jetzt ein Stopp der modernen Sklaverei !!

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Superredner
10 Tage 21 h

Die Bekämpfung von Corona und damit die Gesundheit der ganzen Bevölkerung steht an erster Stelle. Jetzt heißt es, Solidarität zeigen, Freiwillige finden und diese leistungsgerecht bezahlen. Dazu noch diejenigen, die vom Staat wegen Arbeitslosigkeit Unterstützung erhalten (sollten).

Gudrun
Gudrun
Superredner
10 Tage 20 h

Monokultur lässt grüssen !!—-

Fuzzi
Fuzzi
Neuling
10 Tage 19 h

Und ich Sag’s immer wieder, uns gehts immer noch zu gut. Aber…..wie viele hier es auch ehrlich sagen, liebe Obstbauern, gebt den Obstklaubern einen leistungsgerechten Lohn, dann bekommt ihr auch Arbeitskräfte von hier und……das Geld bleibt auch hier.

silas1100101
silas1100101
Universalgelehrter
10 Tage 19 h

Und warum nehmen sie nicht Einheimische? Ich suche schon lange eine Arbeit!!

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
10 Tage 19 h

der bauer sollat in gonzn summer ernten kenn , biodiversität stott monokultur  ,noar bracht er net für a kurze zeit a haufe orbeiter

rostiger golden
rostiger golden
Grünschnabel
10 Tage 17 h

@ giftzwerg

Ich z.b. habe ein Erntefenster von über 2 monaten. Ich bin trotzdem auf diese 2-4 personen angewiesen da ich für so einen Zeitraum schwer Personal finde, welches dann auch diese 2 monate jeden Tag arbeitet.

oli.
oli.
Kinig
10 Tage 17 h

Es muss ein Mindestlohn her und die Quarantäne muss vom Arbeitgeber bezahlt werden.
Viele Einheimische sind sich zu fein für die Arbeit , auch wegen der Bezahlung.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
10 Tage 13 h

Die Einheimischen können von den 7 Euro die Stunde nicht leben.

oli.
oli.
Kinig
10 Tage 8 h

@Faktenchecker , darum Mindestlohn.

Oracle
Oracle
Grünschnabel
10 Tage 7 h

Mindestlohn? es gibt einen Kollektivvertrag! Das mit der Bezahlung der Quarantäne auf Kosten des Arbeitgeber ist purer Nonsens. Warum sollte ein Arbeitgeber für eine Quarantäne aufkommen, wenn sich jemand außerhalb des Betriebes infiziert hat?

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
10 Tage 18 h

Solln wianiger unbaun, wenn donoch dr Weinobsotz, net stimmt, ober für sel gibts eh a Subvention.
Orme weinpunkernde Weinbauern !

rostiger golden
rostiger golden
Grünschnabel
10 Tage 16 h

@ blitz
Als ob ich letzes Jahr in sommer gewusst habe dass dieses Jahr der Verkauf total einbricht?

Sonnenstrahl2020
Sonnenstrahl2020
Grünschnabel
10 Tage 20 h

Pflanzen was du sicher ernten kannst. Die Bauern nehmen auch selber mit die Familie Heu auf.

Gudrun
Gudrun
Superredner
10 Tage 17 h

👍👍👍👍👍

patriot
patriot
Tratscher
10 Tage 12 h

jo genau und wiaviele kemen freiwilig zu helfen fa überoll her gean die sem a in Quarantäne?

Oracle
Oracle
Grünschnabel
10 Tage 7 h

… der Vergleich ist Unfug, ich hätte noch nie gehört, dass man 2 Monate täglich 9 Stunden Heu einbringt?

Storch24
Storch24
Universalgelehrter
10 Tage 13 h

Hoteliers verlangen, Bauern verlangen und die Mittelschicht darf für alle zahlen. Beim kleinen ist sowieso nichts zu holen und die Reichen verlangen momentan ja nur.

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
10 Tage 18 h

Ist wohl ein sehr großes Risiko, jetzt Leute aus diesen Ländern zu holen!
Ein neuerlicher Lockdown würde die Bauern nach der Ernte eh nicht mehr betreffen!

patriot
patriot
Tratscher
10 Tage 16 h

do sein jo olls gscheide ….in die leschten johre hobn sie die ausglocht wenn gfrog hosch klaubn zu helfen

rumpele
rumpele
Grünschnabel
10 Tage 10 h

Bauern und Hoteliere jammern ollm

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
10 Tage 15 h

Selbst ist der Südtiroler!

sixxi
sixxi
Tratscher
10 Tage 8 h

Nix mehr mit billig und schworz unstellen, ha?

Hausverstand
Hausverstand
Tratscher
10 Tage 7 h

Ist ja egal!Es brauch nicht mehr viel Wein!Wird ja mittlerweile dem armen Arbeiter das Gläschen Wein verboten,zumindest im braven Südtirol!!!!

Marco schwarz
Marco schwarz
Tratscher
10 Tage 6 h

hm, frage mich wirklich, wenn helfer aus Rumänien und Bulgarien angeheuert werden, diese dann herreisen, hier arbeiten… welche Kosten da entstehen, denn die müssen dann ja sehr wenig verdienen, dass diese Rechnung aufgeht, oder liebe Winzer??? Sagt mal die Wahrheit wie die Arbeitsbedingungen von den Menschen sind? na, wer traut sich???

Server
Server
Tratscher
9 Tage 12 h

Warum “plärren” die Weinbauern ollbm lei ummer? Geld wia Hei und nor ausländische Klauber oder Pensionisten oder Studenten? De hoben in Corona absolut kuane Nochteile ghob und sollen endlich amol ordentliche Löhne zohln, nor kemmen gearn a einheimische Klauber.

wpDiscuz