"Ein gutes Ergebnis für Deutschland"

Deutschlandwahl: Reaktionen aus Südtirol

Sonntag, 24. September 2017 | 20:00 Uhr
Update

Bozen – Der freiheitliche Parteiobmann Andreas Leiter Reber zeigt sich erfreut vom Wahlergebnis der Bundestagswahl. “Die Verluste der Altparteien CDU und SPD sowie deren linksgrünlichen Anhängsel ist ein Zeichen, dass sich das deutsche Volk durch “Mutti Merkel” doch nicht einschläfern ließ”, Andreas Leiter Reber.

“Zudem zeigt es, dass die massive Propaganda der Altparteien und der Medien gegen die AfD, wo man vor keiner Diffamierung zurückschreckte, offensichtlich wirkungslos geblieben ist. Die teilweise gewalttätigen Angriffe die den AFD-Wahlkampf bis in das kleinste Dorf begleiteten, wurden von den selben Medien und Altparteien entweder ignoriert oder als “Aufstand der Anständigen” hochgelobt. Diese Verlogenheit wurde heute zu Recht abgestraft.
Die massiven Gewinne der AfD zeigen auch, dass die Altparteien mit ihrer “Alternativlosigkeit” beim Volk nicht mehr ankommen. Das Volk erkennt genau, dass eine Politik, die “Alternativlosigkeiten” schafft, eine schlechte Politik ist und abgestraft gehört. Hier drängen sich im übrigen Parallelen zu Südtirol und der Kompatscher-Regierung auf, die uns gerade in Fragen der Einwanderung oder der Eigenständigkeit ebenfalls so gerne “Alternativlosigkeiten” vorbetet.
Vor diesem Hintergrund trägt die AfD nun eine große Verantwortung: denn mit diesem Wahlerfolg im Rücken muss die AfD nun beweisen, dass sie es schafft, allen Unkenrufen zum Trotz, eine seriöse patriotisch-liberale Alternative zu werden und sich von etwaigen extremen Wirrköpfen konsequent zu trennen. Als Südtiroler Freiheitliche werden wir jedenfalls den Kontakt mit der AfD, nicht scheuen und freuen uns, dabei über die Grenzen hinweg interessante Kontakte knüpfen zu können” so Leiter Reber.

“Das zweite erfreuliche Ergebnis ist das gute Abschneiden der FDP – sie hat im Deutschen Bundestag eindeutig gefehlt”, so der freiheitliche Parteiobmann weiter. “Auch bei den Südtiroler Freiheitlichen gibt es eine starke Gruppe, die sich wirtschaftsliberal orientiert und die mit Christian Lindners Liberalen sympathisieren. Die konsequente Anpassung der liberalen Programmatik an die Lebensrealität der Bürger, etwa in der Sozial- und Einwanderungspolitik, zeigt eben Erfolge. Und der großkoalitionäre Einheitsbrei aus CDU und SPD scheint für Unternehmer, Freiberufler, Mittelständler, mithin die Kernwähler der FDP, nicht sonderlich interessant zu sein. Auch hier drängen sich Parallelen zu Südtirol auf, wenn man an die PD-SVP-Landesregierung denkt, wo die Achammer-SVP brav über jedes Stöckchen springt, das ihr der PD hinhält. Daher freut mich der FDP-Erfolg ebenfalls. Abschließend kann man sagen, dass dieser Wahlabend aus freiheitlicher Sicht ein voller Erfolg war. Ich freue mich schon auf weitere freiheitliche Erfolge bei der österreichischen Nationalratswahl”, so Leiter Reber abschließend.

STF: Deutschland wird demokratischer

Zufrieden mit dem Ergebnis der Bundestagswahl in Deutschland zeigt sich die Süd-Tiroler Freiheit.

„Das Ergebnis ist die Reaktion vieler Wähler auf die antideutsche und immer linkspopulistischere Politik der Bundesregierung“, schreibt Cristian Kollmann. „Aber auch im Bundestag saßen insgesamt nur noch Parteien, die nahezu beliebig gegeneinander austauschbar geworden sind und gerade in den zentralen Fragen wie der Migrations- und Europakrise sich zu wenig voneinander abgegrenzt haben. Deutschland wird demokratischer, da nunmehr zwei Parteien mehr im Bundestag vertreten sein werden. Das Schrumpfen der beiden Volksparteien möge hoffentlich dazu beitragen, dass die Politiker, egal welcher Couleur, die Anliegen der deutschen Bürger ernstnehmen“, so abschließend Kollmann.

BürgerUnion: Gratulation an AfD und FDP

Der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder, gratuliert der AfD zum grandiosen Neueinzug in den Bundestag und der FDP für die Rückkehr ins Parlament.

“Deutschland wird mit dem Ergebnis der Bundestagswahl und dem Einzug der AfD und der FDP in den Bundestag demokratischer”, so Andreas Pöder.
“Die Altparteien CDU/CSU wurden von den Bürgern für ihre arrogante Politik der Bevormundung abgewatscht. Deutschlands Wählerinnen und Wähler haben demokratische Reife bewiesen”, so abschließend Pöder.

Grüne sehen “fünf Lektionen für Südtirol”

“Die Bundestagswahl in Deutschland verändert die politische Landschaft in Deutschland, sie beweist aber auch die Stabilität der deutschen Demokratie und ist ein Signal für Europa. Der Absturz von CDU/CSU und SPD kommt in diesem Ausmaß unerwartet, er zeigt aber eindringlich die Ermüdung der Großen Koalition und deren fehlende Glaubwürdigkeit trotz aller Erfolge”, so die Grünen in Südtirol in einer Einschätzung.

“Die Beruhigungstaktik von Angela Merkel ist gescheitert; die Gegner – vorab die AfD – zu ignorieren, statt mit Argumenten zu kontern, war ein grundlegender Fehler. Noch weniger aufgegangen sind die Versuche der CSU, die extreme und völkische AfD mit rechten Positionen zu bekämpfen. Dennoch beweist Deutschland trotz aller Umbrüche Stabilität: In der CDU/CSU beginnt nun der geordnete Abgang von Angela Merkel und die notwendige Runderneuerung der Partei (vielleicht wieder mit einer Spitzen-Frau); auch die SPD wird sich in der Opposition mit neuem Programm, Personal und Auftreten regenerieren”, so die Grünen.

“Der AfD gewährt der Bundestag neue Sichtbarkeit und spektakuläre Auftritte, aber ihre Ressentiments und fehlender Sachpolitik werden auch bald entzaubert werden. Die stabilen Grünen und erfolgreichen Liberalen werden in einer absehbaren Jamaica-Koalition stark gefordert sein, aber auch im Spagat zwischen Digitalisierung und Klimapolitik die Erneuerung der Bundesrepublik fördern”, so die Grünen.

Für Südtirol sind nach dem deutschen Paukenschlag fünf Lektionen absehbar:

·         Gegen Rechtspopulismus – ob AfD oder Freiheitliche – hilft kein Ignorieren, sondern nur klare Positionen und die direkte Auseinandersetzung über grundlegende Zukunftsfragen wie Sicherheit, Migration und Flucht;

·         Versuche, rechte Parteien mit demonstrativer Härte zu übertrumpfen, scheitern zumeist; gewählt wird dann doch das Original wie die AfD statt der bemühten CSU.

·         Der Erregung und Wut im Netz sind mit Klarheit und entschiedenen Argumenten zu begegnen, in den sozialen Medien, erst recht im direkten Kontakt mit Bürgerinnen und Bürgern.

·         Bürgerinnen und Bürger wünschen Visionen und mutige Antworten auf Zukunftsfragen: Mit einer weit blickenden Klimapolitik, Umbau der fossilen Wirtschaft, der Stärkung von Gerechtigkeit und Sozialstaat, einem offenen Europa und einer Digitalisierungsstrategie. Und gefordert sind mutige und rückhaltlose Antworten auf Risiken und Chancen von Integration.

·         Bürgerinnen und Bürger fordern aber vor allem den Einsatz und die konkrete Politik vor Ort: Das Ernstnehmen ihrer Sorgen, Antwort auf ihre Anliegen, die Lösung von Problemen.

 

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

37 Kommentare auf "Deutschlandwahl: Reaktionen aus Südtirol"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
MartinG.
MartinG.
Superredner
27 Tage 9 h
Große Töne nach den ganzen Skandalen der Freiheitlichen in der letzten Legislatur. Leiter Reber wird alle Mühe haben, 2018 das Resultat von 2013 zu wiederholen; sein Lob für die AfD sagt alles wo er steht und macht seine Partei als potentiellen Koalitionspartner in Südtirol unmöglich. Zudem könnten den FHlern die Arbeiter&Angestellten verloren gehen; mit dem Lob für die FDP führt Reber die FH auf die wirtschaftsliberale, arbeitnehmerfeindliche Seite; glaube kaum, daß die fleißigen Südtiroler Arbeiter sich von einem Marlinger Bauer und seiner von Kleinunternehmern und Wirtschaftsliberalen dominierten “schützenfreiheitlichen Partei” vertreten lassen wollen. Also; soll er sich freuen; seine Latte liegt… Weiterlesen »
bon jour
bon jour
Superredner
27 Tage 7 h

ganz rechts steht er, der Reber. wo sonst.

m. 323.
m. 323.
Tratscher
26 Tage 16 h

@bon jour und. wo stehen di linken.“?? wohl auch ganz l….

santina
santina
Superredner
26 Tage 17 h

Wenn man hört, was diese AfD-Leute von sich geben, mit welcher Selbstverständlichkeit von “ausmisten”, von Ausgrenzung und von 
“Schluss mit dem Schuldkult” die Rede ist, kommt mir das Kotzen!

Man darf NIEMALS vergessen:
DAS PASSIERT ALLES IN JENEM LAND, VON DEM DER NAZITERROR EINST AUSGING!

Blitz
Blitz
Tratscher
26 Tage 15 h

santina Ihr ewig gestrigen Aufwärmer; wohl eher ein Problem mit der eigenen Vergangenheit !!

krakatau
krakatau
Superredner
26 Tage 15 h

santina – versuche einmal die Geschichte neutral zu sehen, dann wirst du nicht so einen Unfug schreiben

forzafcs
forzafcs
Tratscher
26 Tage 15 h

Rechts ist nicht gleich Nazi!

Lingustar
Lingustar
Superredner
26 Tage 15 h

und woher kam der Initiator?????

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
26 Tage 14 h

@santina – Die AfD Wähler sind vor allem:
männlich,
ostdeutsch (Sachsen,Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern),
weniger gebildet (nur 7 % der Uni-Absolventen, wählten Rechtspopulisten)

Quelle: http://www.stern.de/politik/deutschland/afd-waehler–nicht-nur-maennlich–ostdeutsch–ungebildet-7634746.html

Kompliziert...
Kompliziert...
Tratscher
26 Tage 12 h

@denkbar weil unistudenten konkret lai es linke innigedruckt wert, de werdn sem komplett verblödet ausserkemmen und krot und krot a nudlsippl drkochn und fa dr welt koan tau hobn

Obelix
Obelix
Tratscher
27 Tage 10 h

Ja herbstscheich, schauen was der Achammer diesmal für gescheide Rede schwingt. Ach nein, der ist ja in den Flitterwochen.😂

ThunderAndr
ThunderAndr
Universalgelehrter
26 Tage 16 h

Der kann inzwischen mal von Mutti-Merkel abschauen wie man das Wahlergebnis schönredet

Staenkerer
26 Tage 14 h

der gratuliert merkel zum sieg, wos sunscht?
de “poor 😆” prozent verlust wern schöngred u. de ” ..ups.. poor 🙊” abtrünigen wähler wern schlecht- u. dummgered u. schun isch es image woeder blankgeputzt …

lupo990
lupo990
Tratscher
26 Tage 19 h

I konn nit versteahn wieso olle va der AfD ongst hobn

m. 323.
m. 323.
Tratscher
26 Tage 16 h

es braucht immer ein Feinbild..!! meistens ist daß eigene Gedankengut fast daß selbe…

krakatau
krakatau
Superredner
26 Tage 15 h

lupo 990 – vielleicht weil diese Partei die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nimmt

Lingustar
Lingustar
Superredner
26 Tage 15 h

scheinbar haben sie alle genug Dreck am Stecken, sodass die Angst begründet ist? Anders kann man sich das irgendwie nicht erklären.

herbstscheich
herbstscheich
Superredner
27 Tage 10 h

bin gespannt wem die ess-vau-pee- diesesmal grtuliert . .

lupo990
lupo990
Tratscher
26 Tage 16 h

Die SVPD werd bei den nächstn Wohln Augn mochn…..

So ist das
So ist das
Superredner
26 Tage 20 h

Herr Reber sollte vor den nächsten Wahlen den eigenen angeschlagenen Ruf und die Glaubwürdigkeit durch eine rigorose Erneuerung wiederherstellen.
Der Freispruch eines Mitglieds ist kein Freispruch für die Partei, denn der Rentenskandal und die Vorgehensweise der alten Garde der FH ist nicht vergessen.

Mamme
Mamme
Tratscher
26 Tage 16 h

wer hat die Rentengesetze gemacht? Ich kann mich nicht daran erinnern,dass das die Freiheitlichen waren.Es wird wohl kein Ablenkungsmanöver etwas nützen um bei den nächsten Wahlen in Südtirol einen großen rechtsruck zu verhindern und das leider auch zu recht,denn so gegen die eigene Bevölkerung regieren gelingt nur eine kurze Zeit

krakatau
krakatau
Superredner
26 Tage 15 h

So ist das – der Rentenskandal ist nicht auf dem Misthaufen der Freiheitlichen gewachsen die wirklichen Urheber/innen sitzen in der SVP

nikolaus
nikolaus
Tratscher
26 Tage 14 h

@Mamme immer das selbe !!! Die haben zugestimmmt!!!!!!!!!!!!!! Aus und fertig !
Macht braucht kontrolle war ihr motto!
Verstanden ? Aber nicht wenn es um den ihren geldbeutel geht! Verstandeb jetzt !

Tschoegglberger.
26 Tage 17 h

braune freuen sich über den erfolg der anderen braunen
klaro

Tabernakel
26 Tage 12 h
Es bewegt sich etwas in Deutschland. https://secure.avaaz.org/campaign/de/afd_widerstand/?cHptIlb Sehr geehrte AfD, wir sind die 87 Prozent, die euch nicht gewählt haben. Wir sind links der Mitte, rechts der Mitte und genau auf der Mitte. Wir sind Menschen jedes Geschlechts, jedes Alters, jeder Herkunft, jeder Religion, jeder Hautfarbe, jeder sexuellen Orientierung, jeder politischen Richtung. Wir sind die, die unser Land zu dem machen, was es ist. Und wir stehen auf gegen euren Rassismus. Wir stehen für ein weltoffenes, soziales, liberales, vielfältiges Deutschland, in dem kein Platz ist für Fremdenfeindlichkeit. Wo ihr Mauern ziehen wollt, bauen wir Brücken. Wo ihr Hass verbreiten wollt,… Weiterlesen »
geronimo
geronimo
Tratscher
26 Tage 9 h

So ist es tabernakel 😊🤗😊

Robin Hood
Robin Hood
Tratscher
25 Tage 14 h

@Tabernakel

***** AMEN *****

krakatau
krakatau
Superredner
26 Tage 15 h

Die zweitstärkste “Partei” ist jene der Nichtwähler mit 23,8 %. Die Wahlbeteiligung liegt bei 76,2 %. Die CDU/CSU hat somit nicht 33 % Stimmen erhalten, sondern nur 25,15 und die SPD keine 20,5 sondern nur 15,63 %

nikolaus
nikolaus
Tratscher
26 Tage 11 h

Und die Afd , grünen , linken und fdp? Rechne für alle aus ! Also was soll das, ändert sich nichts !

Tabernakel
26 Tage 11 h

Und die AFD?

Frank
Frank
Neuling
26 Tage 12 h

Die müssen es ja wissen.
Von solchen Leuten lasse ich mir mit Sicherheit nicht sagen, was gut für unser Land ist.
Von der Anmaßung einmal abgesehen liegt der Herr so etwas von falsch. Von den Braunen mit den blauen wahlplakaten kann man nichts, aber absolut nichts Positives für das Land erwarten. was sie von Demokratie halten, haben ihre Schreihälsae schon mehr als genug bewiesen.

geronimo
geronimo
Tratscher
26 Tage 10 h

Die Freiheitlichen gratulieren im Chor mit casa pound der AFD… Das sagt alles was Geistes Kind die Freiheitlichen sind 😵💩💩💩🙈

MartinG.
MartinG.
Superredner
26 Tage 12 h
Siehe Stellungnahmen der Grünen und der JG der SVP. Die Lektion der Niederlage der CSU eben, daß es nix nützt der AfD(sprich FH) hinterherzurennen, weil die Hardcorerechten gehen eh zum Schmied und nicht zum Schmiedl. Die SVP und die Grünen sollen die Ängste und Sorgen der Menschen ernst nehmen, selbst agieren aber keine FH-Politik, die im Prinzip nix anderes als ausländerfeindlich ist, betreiben. Zudem soll sie klar machen, daß es keine Zusammenarbeit mit verfassungsfeindlichen und fremdenfeindlichen Parteien in welcher Form auch immer geben kann. Und zuletzt; die Autonomie sollen die Autonomieparteien weiterentwickeln und nicht Verfassungsfeinde und Gegner des friedlichen Zusammenlebens in… Weiterlesen »
Robin Hood
Robin Hood
Tratscher
25 Tage 14 h

@MartinG.

Abwarten und Tee trinken.

Es kommt meistens, anders, als man Denkt😁

mandorr
mandorr
Grünschnabel
26 Tage 7 h

Ein schlechter Tag für die Demokratie

geronimo
geronimo
Tratscher
25 Tage 11 h

I hoff der pöder wird endlich verschrottet, der lebt auch nur von dumpfem Populismus!

Apollon
Apollon
Grünschnabel
24 Tage 5 h

Bürger Union STF und Freiheitliche freuen sich über den Wahlerfolg der AfD!! Ich bin wirklich schockiert. Habt Ihr die Sprüche dieser Herren und Damen nicht gehört?????

wpDiscuz