Landesrat soll 1.000.000 Euro für Bewerbung "verschwendet" haben

Gescheiterte Kulturhauptstadt: Tommasini kriegt Ärger mit Rechnungshof

Samstag, 06. August 2016 | 17:00 Uhr

Bozen – Der Landesrat für Italienische Kultur, Christian Tommasini, hat nun den Rechnungshof am Hals. Der Vorwuf: Als Initiator und Verantwortlicher für die letztlich gescheiterte Bewerbung Südtirols und des Trivento als europäische Kulturhauptstadt 2019 soll Tommasini öffentliche Gelder in Höhe von einer Million Euro verschwendet haben. Zum Vergleich: den Nachbarn in Venedig genügte als Hauptbewerber ein bescheidenes Budget von 70.000 Euro.

Die Abgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit hatten wegen der unverhältnismäßigen Kosten der erfolglosen Bewerbung eine Eingabe beim Rechnungshof gemacht. Nun fordert dieser von Tommasini und drei Führungskräften 500.000 Euro Schadensersatz.

 

Von: mh

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz