„Vorkämpfer für Erreichung der Landeseinheit“

Trauer um Peter Piock

Mittwoch, 03. November 2021 | 11:21 Uhr

Bozen/Meran – Der Südtiroler Heimatbund trauert um den langjährigen Kultur- und Bildungsreferenten im Südtiroler Schützenbund, Dr. Peter Piock, der zugleich auch Ehrenhauptmann der Schützenkompanie Meran war. Piok ist erst kürzlich verstorben.

Zeit seines Lebens war Dr. Piock dafür eingetreten, dass die Forderung nach Landeseinheit in Südtirol nicht verstummen dürfe. Aufsehen hatten er und sein Schützenkamerad Wolfram Klotz bereits am 17. April 1986 erregt, als die Schützen auf der Landesversammlung der Südtiroler Volkspartei den Ordnerdienst versahen. Dr. Piock und Klotz waren nicht bereit, sich mit der Rolle stummer „Saaldiener“ zu bescheiden. Zusammen mit ihren Schützenkameraden enthüllten sie Spruchbänder, auf denen geschrieben stand „Selbstbestimmung für Südtirol“ und erhoben diese Forderung auch in Sprechchören.

Der SVP-Parteiobmann Dr. Silvius Magnago stimmte schließlich zu, dass Dr. Piock an das Mikrophon treten und den Versammelten die bereits 1983 beschlossene Grundsatzposition des Schützenbundes zur Kenntnis bringen konnte, dass es das Ziel des Südtiroler Schützenbundes sei, „auf friedlichem Wege und im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen die Selbstbestimmung für Südtirol zu erreichen.“

Am 25. April 1986 hielten Dr. Peter Piock und Wolfram Klotz zusammen mit den Hauptleuten Elmar Lösch und Hans Staffler in Meran eine Pressekonferenz ab, auf welcher sie als Begründung ihres Vorgehens erklärten: „Seit Jahren müssen wir zusehen, wie das Schützenwesen zu Staffage, als farbiger Rahmen für Wald- und Wiesenfeste, zu Fremdenverkehrszwecken missbraucht und degradiert wird.“ Damit müsse Schluss sein und der Schützenbund müsse offen für die Landeseinheit eintreten.

„Das mit dieser Vorgehensweise erreichte mediale Echo löste eine landesweite Diskussion über das Thema der Selbstbestimmung aus und hatte längerfristig zur Folge, dass sich der Schützenbund zunehmend von der Parteipolitik emanzipierte und eine überparteiliche Position erreichte“, erklärt der Heimatbund.

Bis zum Ende seines Lebens engagierte sich Dr. Peter Piock für das Ziel der Wiedererreichung der Landeseinheit. Am 24. April 2006 sprach Dr. Piock zusammen mit einer Abordnung Südtiroler Jungschützen und Marketenderinnen bei dem österreichischen Nationalratspräsidenten Dr. Andreas Khol in Wien vor und erinnerte die „hohe Politik“ daran, dass vor 60 Jahren Jungschützen aus Südtirol in Innsbruck dem damaligen Bundeskanzler Leopold Figl 158.628 Unterschriften übergeben hatten. Mit dieser Übergabe am 22. April 1946 hatte die Südtiroler Bevölkerung ihren klaren Willen erklärt, zu Österreich zurückzukehren.

Das 2020 enthüllte Latzfoser Kreuz als „Denkmal zur Mitte Tirols“ geht auf einen Entwurf von Dr. Piock zurück.

„Wir trauern um diesen mutigen und aufrechten Landsmann und werden für seine Ideale und Zielsetzungen weiterhin eintreten“, erklärt der Heimatbund in einer Aussendung.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Trauer um Peter Piock"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wellen
wellen
Universalgelehrter
29 Tage 8 h

Aus der ” Politisierung” der Schützen ist schließlich ein Wirth Anderln hervorgegangen. Saubere Leistung

OAE
OAE
Grünschnabel
28 Tage 21 h

Fier sette Leit wia di muass man sich als Südtiroler schamen!!!!!!!! Sicherlich nett wegn an Wirth Anderlan…..

Mauler
Mauler
Superredner
29 Tage 6 h

Des sein no Mandor mit Eier in dor Hose und net de Sesselschiaber wos ins iatz regieren!

RiP

Faktenchecker
29 Tage 8 h

Der liberalen Jugend gehört die Zukunft.

iwoasolls
iwoasolls
Superredner
29 Tage 3 h

ruhe in frieden! er hot no gewisst wos heimat hoast

Tratscher
29 Tage 4 h

R.I.P.

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
29 Tage 3 h

…R.I.P…
🙏

Zugspitze947
29 Tage 6 h

Der Peter soll in Frieden Ruhen 😢

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
29 Tage 51 Min

Piock war ein leidenschaftlicher Patriot. Von solchen gibt es leider immer weniger.

NaSellSchunSell
NaSellSchunSell
Tratscher
29 Tage 7 h

1986: Forderung nach Selbstbestimmung.
35 Jahre später: alles wie gehabt.

alla troia
alla troia
Superredner
29 Tage 5 Min

Ruhe in Frieden und Danke für alles was du geleistet hast!!

was bin ich
was bin ich
Grünschnabel
28 Tage 22 h

Einer der letzten echten Tiroler. Politiker der deutschen Minderheit schämt euch.

wpDiscuz