Euregio als Möglichkeit, "Grenzen zu überwinden"

Weltkriegsende: Kompatscher bei Denktagen in Innsbruck

Freitag, 02. November 2018 | 21:18 Uhr
Update

Innsbruck – “Am Bekenntnis zu Europa darf nicht gerüttelt werden. Die Zukunft kann nur eine gemeinsame sein”, erklärte Landeshauptmann Arno Kompatscher heute in Innsbruck.

“Imperialismus und Nationalismus haben zum 1. Weltkrieg mit 17 Millionen Toten, unsäglichem Leid und Zerstörung geführt. Es war der Krieg, an dessen Ende auch die Teilung Tirols und die Grenzziehung am Brenner stand. Erst nach Faschismus und Nationalsozialismus, einem weiteren Weltkrieg und dem Holocaust hat Europa die richtigen Lehren gezogen und den Weg der Zusammenarbeit gefunden”, betonte Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher am heutigen Freitagabend bei der Eröffnung der dreitägigen Denktage 1918/2018 in Innsbruck. “Das europäische Projekt hat uns 70 Jahre Frieden, Sicherheit und Wohlstand beschert. Heute müssen wir aber mit großer Sorge feststellen, dass Herausforderungen wie Migration, Globalisierung und Digitalisierung viele Menschen verunsichern und wieder anfälliger für vermeintlich einfache Lösungen gemacht haben. Der Ruf nach einem starken Führer in einem starken Staat, der allein die Interessen der eigenen Nation vertritt, ist wieder laut hörbar. 100 Jahre nach dem Ende des ersten Weltkrieges, sollten wir uns daran erinnern, dass gerade solche Vorstellungen in die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts geführt haben und umso entschlossener gegen Nationalismus und für ein geeintes Europa kämpfen”. Zudem stellte Kompatscher fest: “Eines ist für mich ebenso klar: Die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino ist die reale Möglichkeit, Grenzen zu überwinden und ein kleines Europa in Europa zu schaffen”.

Land Tirol/Die Fotografen

Die Denktage 1918/2018 in Innsbruck werden vom Land Tirol unter der Schirmherrschaft der Europaregion ausgerichtet. Die mehrtägige Veranstaltung wurde heute in Anwesenheit des Tiroler Landeshauptmanns Günther Platter mit einer Erinnerungsfeier mit Zeitzeugenberichten, Musik aus der Europaregion, einem Friedensgebet und einem Fachreferat über den Ersten Weltkrieg der Historikerin Gunda Barth-Scalmani von der Universität Innsbruck eröffnet.

Land Tirol/Die Fotografen

Am Samstag findet im Rahmen der Denktage ein Zukunftskongress statt. Nach der Eröffnung durch die drei Landeshauptleute der Europaregion stehen um 11 Uhr Impulsreferate des Historikers Michael Gehlervon der Universität Hildesheim und der Journalistin Alexandra Föderl-Schmid auf dem Programm. Am Nachmittag werden dann die sechs Themen “Tradition und Öffnung der Gesellschaft”, “Eigenwohl und Gemeinwohl”, “Selbstständigkeit und Kooperation”, “Entwicklung und begrenzte natürliche Ressourcen”, “Globale Vernetzung und analoge Begegnung” sowie “Bewegungsfreiheit und Verkehrsbelastung” in Arbeitsgruppen vertieft.

Land Tirol/Die Fotografen

Am Sonntag, dem 4. November, werden die Denktage mit Vernetzungstreffen in den Gemeinden fortgesetzt.

Das Ende des Ersten Weltkrieges am 11. November vor 100 Jahren ist für die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino der Anlass, um auf der Grundlage gemeinsamer Geschichte in die Zukunft zu schauen und gemeinsame Herausforderungen gemeinsam anzugehen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Weltkriegsende: Kompatscher bei Denktagen in Innsbruck"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
13 Tage 3 h
BOLLETTINO DELLA VITTORIA La guerra contro l’Austria-Ungheria che, sotto l’alta guida di S.M. il Re, duce supremo, l’Esercito Italiano, inferiore per numero e per mezzi, iniziò il 24 maggio 1915 e con fede incrollabile e tenace valore condusse ininterrotta ed asprissima per 41 mesi, è vinta. .. L’Esercito Austro-Ungarico è annientato: esso ha subito perdite gravissime nell’accanita resistenza dei primi giorni e nell’inseguimento ha perduto quantità ingentissime di materiale di ogni sorta e pressoché per intero i suoi magazzini e i depositi. Ha lasciato finora nelle nostre mani circa trecentomila prigionieri con interi stati maggiori e non meno di cinquemila… Weiterlesen »
Kompatscher
Kompatscher
Grünschnabel
12 Tage 17 h
Dies sagt viel über den Zustand Italiens aus, das immer noch diesen jämmerlichen “Sieg” braucht, der nur durch Hinterlistigkeit zustande kam, um sich als Nation zu fühlen.  @Savonarola lernen’s Geschichte würde Kreisky sagen und ich sage noch dazu verzapfen sie keine Propaganda. Die ganzen nutzlosen italienischen Toten, nur weil italienische Politiker gierig waren und jeden Anstand vermissen liessen. Statt auf einen zweifelhaften Erfolg stolz zu sein, würde ich mal schauen die aktuellen und akuten Probleme Italiens in den Griff zu bekommen, anstatt, nicht nur wie im 1WK D + A in den Rücken zu fallen, nein dieses Mal die ganze… Weiterlesen »
alla troia
alla troia
Tratscher
13 Tage 4 h

Blablabla

Staenkerer
13 Tage 3 h

der brauchat do a a poor denktage …. ok, sorry, sell bring decht nix!

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
12 Tage 19 h

Europaregion TIROL! Einverstanden! Aber nur mit dem Pass vom Vaterland Österreich in der Tasche!

hoglsturm
hoglsturm
Tratscher
12 Tage 21 h

ich würde den politikern raten nicht den ersten weltkrieg zu gedenken sonder die sollten nachdenken einen dritten zu verhindern.wenns nicht schon zu spät ist!!

Septimus
Septimus
Superredner
13 Tage 1 h

…” Der Ruf nach einem starken Führer”….mmmh…der “Ischias dings-bums” Jean-Claude isch sel sicher net…😜

wpDiscuz