Schritt zur Bereitstellung von leistbarem Wohnraum

Land will Zweitwohnungen reduzieren

Dienstag, 25. September 2018 | 13:58 Uhr

Bozen – Ein wichtiger erster Schritt zur Bereitstellung von leistbarem Wohnraum und gegen die Überhandnahme von Zweitwohnungen ist heute gesetzt worden. Das vom Landtag am 8. Juni dieses Jahres verabschiedete Gesetz für Raum und Landschaft sieht vor, dass neue Wohnungen in all jenen Orten Ansässigen vorbehalten bleiben, in denen mehr als zehn Prozent der Wohnungen als Zweitwohnung genutzt werden. Der Handlungsbedarf besteht deshalb, weil in einigen Landesteilen auf Grund der zunehmenden Knappheit an Baugrund der Wohnraum für die ansässige Bevölkerung finanziell kaum mehr erschwinglich ist.

Das neue Gesetz Raum und Landschaft tritt am 1. Jänner 2020 in Kraft. Es sieht vor, dass die Regelung betreffend den Ausverkauf der Heimat und der Ausbildung der Gemeindebediensteten bereits am Tag nach der Veröffentlichung des Gesetzes in Kraft tritt, dies ist am 13. Juli 2018 erfolgt.

Laut Artikel 104 ist die Landesregierung verpflichtet, diejenigen Gemeinden und Fraktionen festzulegen, in denen mehr als zehn Prozent der Wohnungen als Zweitwohnungen genutzt werden. Als Grundlage für die Feststellung von Zweitwohnungen wurde – in Absprachen mit dem Rat der Gemeinden – die Tourismusabgabe laut Regionalgesetz herangezogen. Der Gemeindenverband hat eine Erhebung der Wohnungen nach Gemeinden und Fraktionen durchgeführt. Ein hoher Zweitwohnungsbestand ist in vielen Tourismushochburgen wie Welschnofen, im Hochpustertal, Gadertal und in Gröden ersichtlich. Als Stichtag für die Erhebung wurde der Tag des Inkrafttretens des neuen Landesgesetzes, der 13. Juli 2018, festgesetzt. Wie weiters vom Gesetz vorgesehen, hat die Landesregierung Kriterien und Modalitäten zur Feststellung definiert, wobei sie die besonderen Erfordernisse des ländlichen Raumes berücksichtigt hat, um der Absicht des Gesetzgebers nach der Schaffung erschwinglichen Wohnraumes für die ansässige Bevölkerung nachzukommen und damit einhergehende Einschränkungen gering zu halten. In einem zweiten Beschluss hat die Landesregierung die Gemeinden und Fraktionen festgelegt, die bereits jetzt die 100-prozentige Konventionierung anwenden müssen, wobei bei der Festlegung der Fraktionen nur jene berücksichtigt werden, die eine Gesamtwohnungsanzahl von mindestens 50 Wohnungen aufweisen.

Ab Inkrafttreten des Beschlusses müssen in den von der Landesregierung festgelegten Gemeinden und Fraktionen alle neu errichteten Wohnungen sowie Wohnungen, die in bereits bestehenden Gebäuden durch Umwidmung neu vorgesehen werden, konventioniert werden. Dies gilt nicht für Wohnungen, für die vor Inkrafttreten dieses Beschlusses bereits eine Baukonzession erlassen worden ist bzw. für Wohnungen, für die innerhalb 13. Juli 2018 ein vollständiges Projekt in der zuständigen Gemeinde hinterlegt worden ist. Konventionierte Wohnungen dürfen nur von Personen besetzt werden, die ihren Wohnsitz bereits seit fünf Jahren in Südtirol haben oder ein Arbeitsverhältnis in Südtirol nachweisen können.

Die heute beschlossene Regelung gilt bis zum 31. Dezember 2019. Ab dem 1. Jänner 2020 wird die Landesregierung die Gemeinden und Fraktionen neu festlegen. Inzwischen hat auch der Staat das Landesgesetz Raum und Landschaft geprüft und nicht angefochten.

Eine 100-prozentige Konventionierungspflicht gilt für:

25 Gemeinden
Abtei, Altrei, Brenner, Corvara, Enneberg, Gsies, Hafling, Innichen, Kastelruth, Niederdorf, Olang, Plaus, Rasen-Antholz, Ritten, Schnals, Sexten, St. Christina in Gröden, St. Martin in Thurn, St. Ulrich, Stilfs, Terenten, Toblach, Welsberg–Taisten, Welschnofen, Wolkenstein in Gröden

26 Fraktionen
Radein (Aldein), Afers (Brixen), St. Andrä (Brixen), Reischach (Bruneck), Petersberg (Deutschnofen), Mühlbach (Gais), St. Valentin (Graun i.V.), Graun (Kurtatsch a.d.W.), Hauptort Lajen, Tanirz (Lajen), Pawigl (Lana), St. Martin am Kofel (Latsch), Pfelders (Moos in Passeier), Unterfennberg (Margreid), Meransen (Mühlbach), Issing (Pfalzen), St. Jakob (Pfitsch), Ausserprags (Prags), Innerprags (Prags), Walten (St. Leonhard in Passeier), Thuins (Sterzing), Gfrill (Tisens), Peterbühel (Völs), Prösels (Völs), St. Konstantin (Völs), Ums (Völs).

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "Land will Zweitwohnungen reduzieren"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
So ist das
So ist das
Superredner
26 Tage 2 h

Jahre zu spät, aber wieder mal kurz vor den Wahlen. Sicher nur ein Zufall 🤔🙃

sakrihittn
sakrihittn
Superredner
25 Tage 18 h

Sehe ich genauso😌

vitus
vitus
Tratscher
26 Tage 1 h

Was passieren wird? Einheimische werden die Wohnungen in Namen von Touristen ankaufen.
Was nicht passieren wird! Wenn die Wohnungspreise nicht fallen, kann Normalbürge sie trotzdem nicht mehr kaufen!

meister
meister
Grünschnabel
26 Tage 4 Min

Die Touristen können die Wohnungen auch selbst kaufen, nur eben nicht bewohnen..

mithirnundherz
mithirnundherz
Grünschnabel
25 Tage 23 h

@meister haha

Gredner
Gredner
Superredner
25 Tage 19 h

@meister Die Touristen können die Wohnungen nicht nur selbst kaufen oder mieten, sondern auch selbst bewohnen, indem sie ein (Schein-)Arbeitsverhältnis im Ort nachweisen/kaufen. Wie es bereits gang und gäbe ist.

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
25 Tage 10 h

@Gredner
oppla, gibt’s des🤤

Wohlzeit
Wohlzeit
Tratscher
26 Tage 3 h

Das macht also die Mauern, den Dachstuhl, die Bäder, die Architekten und Sachverständigen billiger?

honigdachs
honigdachs
Tratscher
25 Tage 21 h
wohlzeit , wos sollnen die hondwerka angaling gratis orbeitn ? die preise sein sischt schun soffl niedo und noa sollat olls no günstiga werdn obobdie qualität soll logisch passn ….. afn bürokratischen aubm vodian jo die hondwerka lai a pagatelle , sell schun amol dribo nochgedenkt ? a notar kriag fir a untoschrift wenns billig isch 1500 e , inan tischla ban a kuchl in wert va 15000 tsd bleib vielleicht a sell ibrig . isch sell gerechtfertig ??? a makler kriag firs vokafn 2% van verkaufspreis fir a poor zettl !!!! ba an wert va 400.000 mogsch dos lei… Weiterlesen »
Wohlzeit
Wohlzeit
Tratscher
25 Tage 4 h

@honigdachs wenn der Tischler zu seinen 3 Werksmitarbeitern eine 4te Kraft für die Zettelwirtschaft und einen Chef braucht, hilft die 100% Konventionierung relativ wenig

honigdachs
honigdachs
Tratscher
25 Tage 23 h

Viel zu spät und logisch genau vor die wohln, typisch passiern tuat jo sowieso nix…..

Des hebat jo schun ba die höfe und olmen un wos um wahnsinnige preise vokaft werdn an auswertige…..

Viel fria hettnse do gemiast an riegl vorschiabm….

Sag mal
Sag mal
Kinig
25 Tage 21 h

honigdachs.👍👍👍

Staenkerer
25 Tage 21 h

vier johr und 11 monat sein se wie de 🙈🙉🙊 und jetz sprudeln de vorschläge zu “dringend notwendigen” problembewältigungen wie a nui endteckte ölquelle …
und noch de wohl sein se wieder vier dreiviertl johr de 🙈🙉🙊 wie gehabt …

CH-1964
CH-1964
Grünschnabel
25 Tage 21 h

Es gibt kaum etwas dümmeres als wenn die Öffentlichkeit versucht so etwas zu steuern. Ein ähnliches Gesetz gibt es in der Schweiz seit einigen Jahren. Geändert hat für die einheimische Bevölkerung gar nichts. Günstiger geworden ist nichts. Die bestehenden frei handelbaren Liegenschaften sind sogar eher teurer geworden. Das ehemals blühende Gewerbe leidet. Arbeitsplätze wurden abgebaut. Ist natürlich auch eine Möglichkeit durch Abwanderung das Wohnproblem mittelfristig in den Griff zu bekommen. Alles in allem es grüßt die Planwirtschaft und ihre kolossalen Misserfolge.

Rosenrot
Rosenrot
Grünschnabel
25 Tage 21 h

Grund und Boden werden in Südtirol immer knapper. Deswegen muss in Zukunft höher gebaut werden. Hier müsste man ansetzen.

niamend
niamend
Grünschnabel
25 Tage 20 h

in der stodt wia bozen konsch sel mochen ober in an dorf scjaug sel schrecklich aus

Sag mal
Sag mal
Kinig
25 Tage 11 h

@niamend das ist natürlich wichtig wies ausschaut.!!!!!!Aber kein Zuhause haben schaut wie aus?In den Dörfern so nah aneinander gebaut dass die Dächer angehn dass schaut besser aus🙈

verwundert
verwundert
Neuling
25 Tage 10 h

@niamend wiso soll man das in Bozen machen können?? Glauben Sie wirklich Bozen würde weniger ‘verschandelt’ wenn es mit weiteren HOCH-Háusern zubetoniert würde???

walter1
walter1
Grünschnabel
25 Tage 22 h

ob die londesregierung epas tuet oder nit es wert olm lei kitisiert bitte konkrete vorschläge oder still sein

elmike
elmike
Tratscher
25 Tage 22 h

Jo i sog allerhöchste Zeit werds!!!! Von mir aus gsegn sollatn sowieso Einheimische ein Kaufvorrecht hoben!!!

alles oder nichts
25 Tage 20 h

Es bringt weder ein vorkaufsrecht etwas noch regelungen seitens landesregierung! Der “Standart“(wie er so gerne genannt wird) ist in Südtirol zu hoch für die Normalverdiener. Entweder weck von italienischen kollektivverträgen und Steuerlast für mittelständische Betriebe und Familien ansonsten wird es immer unerschwinglicher ein Eigenheim zu besitzen! ES IST ABER AUCH IN MIETE MÖGLICH GLÜCKLICH ZU WERDEN! und nicht ein leben lang dem eigenheimm nachlaufen für einen zu hohen preis!

Staenkerer
25 Tage 11 h

ob 1000€ für a miete zohlsch oder 1000€ für de rate isch a koan unterschied! ba de raten woasch es bleib de summe und du konnsch bleibn, de miete konn steign und ob bleibn dorfsch woasch nit!
ba raten konnsch in der wohnung richtn wie es und wos wilsch und irgendwann ghearts dir, ba a mite nit!
warum konn es lond nit bei kurzfristig (zb. kronkheit, orbeitsverlust, geburt eines kindes u.ä.) a gewisse zeit a mit an teilbetrag bei ratenzahlung einspringen, (de maximaldauer kannt man jo festlegn) so wie es ba mietbeiträge gemocht werd?

m69
m69
Universalgelehrter
25 Tage 20 h

typisch SVP? 

ex-Moechteg.Lhptm.
ex-Moechteg.Lhptm.
Superredner
25 Tage 19 h

ich kann mich nicht mehr genau erinnern:
in Bozen gibt es 100 Personen die je mehr als 40 Wohnungen besitzen – oder wars umgekehrt ?
egal – aber hier könnte man vielleicht a bisserl nach justieren….

tommile
tommile
Tratscher
25 Tage 18 h

Des follt in de Hertn der SVP erst iatz vor de Wohl ein?

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
25 Tage 22 h

trotzdem find i a frechheit dass die öffentlichkeit nur rechte und nicht pflichten hat

Nobodyisperfect
Nobodyisperfect
Grünschnabel
25 Tage 10 h

1. Stehen wir vor den Wahlen und 2. kann sich dannach niemand mehr daran erinnern. Beispiele gefällig!

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
24 Tage 7 h

Will man den Ferienwohnbau unterbinden wegen leistbarem Wohnen und will man Grund sparen muss man auch daran denken dass es in Südtirol über 50.000 Ausländer und Asylanten gibt und die auch alle eine Wohnung brauchen und sie auch erhalten, manche sogar (fast) gratis. Die Grünen sind für  grenzenlose Immigration, schreien aber bei jeder Gelegenheit wenn irgendwo gebaggert wird um ein Haus zu bauen

Nobodyisperfect
Nobodyisperfect
Grünschnabel
25 Tage 10 h

Noch passiert gar nix

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
25 Tage 10 h

besser spät als nie😊

wpDiscuz