Mit 14 Startern aus drei Nationen

79. Großer Preis Meran Südtirol

Mittwoch, 26. September 2018 | 18:32 Uhr

Meran – Keine großen Überraschungen gab es gestern um 9.30 Uhr bei der endgültigen Starterangabe für den 79. Großen Preis Meran Südtirol. 14 Pferde aus Frankreich, der Tschechischen Republik und Italien werden sich am Sonntag um 17.20 Uhr auf den Weg über den 5.000 Meter langen Parcours mit seinen 24 spektakulären Sprüngen begeben.

Die Starterliste wird vom Vorjahressieger Al Bustan angeführt. Der mittlerweile achtjährige Wallach aus dem Stall Lokotrans hat zwar nach sieben Siegen in Folge im Preis ASSI eine unerwartete Niederlage gegen Company Of Ring einstecken müssen, zählt aber mit Jan Faltejsek im Sattel dennoch zum engsten Favoritenkreis. Zu diesem ist auch Santo Cerro zu zählen. Der fünfjährige Wallach aus dem Rennstall Vocetca hat seine drei letzten Rennen auf dem Meraner Kurs allesamt gewonnen und hat zudem mit dem Tschechen Josef Bartos einen absoluten Spitzenjockey im Sattel. Aus der Tschechischen Republik reist Trainer Josef Vana mit vier Pferden des Südtiroler Rennstalles der Familie Aichner an. Stalljockey Josef Vana Jun. steigt in den Sattel von Il Superstite. Der mittlerweile achtjährige Wallach gehörte lange Zeit zu den italienischen Spitzenpferden, bevor ihn eine schwere Verletzung zurückwarf. Stetig gesteigert hat sich heuer Nando (J. Kratochvil), der bereits vor drei Jahren den fünften Rang belegt hat. Geringere Chancen werden den beiden weiteren Startern aus dem Stall des Sarntaler Unternehmers Ole Caballero (T. Garner) und Notti Magiche (J. Kousek) eingeräumt.

Die Franzosen stellen drei Pferde. Der vierfache Sieger des Großen Preises von Meran Trainer Guillaume Macaire schickt ein starkes Duo ins Rennen. Le Costaud hat heuer in seiner Heimat drei der vier bestrittenen Rennen überlegen gewonnen und kennt zudem bereits den Meraner Kurs. Mit dem Engländer James Reveley hat er einen Jockey im Sattel, der das Rennen bereits gewonnen hat.  Bestens mit dem Meraner Kurs vertraut ist auch der zweite Starter von Macaire Defit D’Estruval. Der Wallach hat im Vorjahr in Meran den Preis Richard und den Preis Argenton gewonnen und musste sich heuer im Frühjahrklassiker um den Großen Preis von Europa nur Al Bustan geschlagen geben. Schwächer eingestuft wird der dritte französische Starter Parron (A. Regairaz). Der Schützling von Trainer Pierre Fertillet konnte heuer auf den französischen Provinzrennbahnen nicht überzeugen.

Neben den Pferden der Familie Aichner bietet das italienische Lager noch fünf Pferde auf. Für den  mehrfachen Championtrainer Paolo Favero gehen Company of Ring, High Master und Sam Noir ins Rennen. Der zuletzt im Preis ASSI erfolgreiche siebenjährige Wallach Company Of Ring aus dem Rennstall Milano wird von Raffaele Romano geritten. Der Jockey hat mit Halling Joy und Sharstar aus dem Rennstall des Meraners bereits drei Mal den Großen Preis gewonnen. Zu den Außenseitern im Feld zählt der die beiden weiteren Starter Faveros  Sam Noir, Alcydon Fan und Volcancito. Der achtjährige Wallach Alcydon  aus dem Rennstall Cova ist heuer bei vier Starts ohne Siege geblieben.

Für den Rennstall Bottura geht der fünfjährige Wallach Volcancito ins Rennen. Der Importfranzose hat heuer in Auteuil ein Rennen gewonnen, ist aber danach in Meran mit mäßigem Erfolg gelaufen.

 

Von: bba

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz