Sinner/Lorenzi im Doppel-Viertelfinale von Antwerpen

ATP Moskau: Seppi steht im Viertelfinale

Mittwoch, 16. Oktober 2019 | 16:38 Uhr

Moskau/Antwerpen – Andreas Seppi steht im Viertelfinale des ATP 250-Turniers von Moskau. Der 35-jährige Kalterer besiegte am Mittwoch in der zweiten Runde den Spanier Roberto Carballes Baena (ATP 80) in drei Sätzen mit 5:7, 6:1, 6:3.

Seppi kam von unglaublichen Erstrunden-Sieg gegen den als Nummer 5 gesetzten Chilenen Cristian Garin (ATP 38), den er nach zwei abgewehrten Matchbällen im zweiten Satz noch mit 3:6, 7:6(2) und 7:6(4) bezwingen konnte. Heute traf der Weltranglisten-72. zum ersten Mal in seiner Karriere auf den um acht Positionen schlechter platzierten Roberto Carballes Baena. Der 26-jährige Spanier hat heuer die Challenger-Turniere von Murcia und Lissabon gewonnen, in Moskau behielt er in Runde eins gegen den Litauer Ricardas Berankis ebenfalls in drei Sätzen die Oberhand.

Das Match nur zu Beginn recht ausgeglichen. Bis zum 4:4 nahmen sich sowohl Carballes Baena als auch Seppi jeweils einmal den Service ab. Im neunten Spiel gelang dem Spanier dann das Break zum 5:4, der „Azzurro“ konterte jedoch mit dem Rebreak. Im Gegenzug verlor Seppi aber erneut seinen Aufschlag. Der Südtiroler lag dann beim 5:6 schon mit 0:40 hinten, wehrte aber alle drei Satzbälle ab und vergab selbst zwei Breakchancen zum Ausgleich. Den fünften Satzball verwandelte Carballes Baena schließlich zum 7:5.

Seppi steckte diesen Rückschlag gleich weg und zog im zweiten Spielabschnitt auf 5:1 davon. Das Kalterer Tennis-Ass verwandelte kurz darauf seinen ersten Satzball mit einem Ass zum klaren 6:1. Bei Carballes Baena lief überhaupt nichts mehr zusammen, während Seppi die Partie nach Belieben dominierte. Im entscheidenden, dritten Satz ging der Überetscher mit 2:0 in Führung. Der Spanier war zu keiner Antwort mehr fähig: Nach 2:12 Stunden Spielzeit konnte sich Seppi, auf Aufschlag von Carballes Baena, mit 6:3 behaupten.

Mit diesem Sieg zieht der „Azzurro“ zum 69. Mal in seiner Karriere in ein ATP-Viertelfinale ein, zum vierten Mal in Folge nach 2014 und 2017 in Moskau. In der russischen Hauptstadt erreichte er außerdem 2013 und im Vorjahr das Halbfinale. 2012 feierte der „Azzurro“ hier seinen dritten und bisher letzten ATP-Turniersieg.

Im Viertelfinale trifft Seppi morgen auf den Sieger der Partie zwischen den als Nummer 2 gesetzten Russen Karen Khachanov (ATP 8) und dem erfahrenen Deutschen Philipp Kohlschreiber (ATP 76). Gegen Kohlschreiber hat Seppi 11 Mal gespielt (4 Siege), während er gegen Khachanov das einzige Duell vor drei Jahren in Wien verloren hat. Mit dem Einzug in die Runde der letzten Acht hat sich der Kalterer bereits 24.575 US-Dollar Preisgeld sowie 45 ATP-Punkte gesichert.

Heute Nachmittag noch im Doppel

Der Arbeitstag ist für Andreas Seppi aber noch nicht beendet. Der Kalterer und Landsmann Thomas Fabbiano stehen am Nachmittag auch noch im Doppel im Einsatz. Im Viertelfinale treffen die „Azzurri“ auf Aljaz Bedene (SLO)/Nicolas Jarry (CHI).

Sinner/Lorenzi im Doppel-Viertelfinale von Antwerpen

Der Sexnter Jannik Sinner und Landsmann Paolo Lorenzi sind am Mittwochnachmittag ins Doppel-Viertelfinale des ATP-250-Turniers von Antwerpen eingezogen. Die „Azzurri“ setzten sich in der ersten Runde gegen die als Nummer 3 gesetzten Österreicher Oliver Marach/Jürgen Melzer souverän mit 6:3, 6:1 durch.

Sinner/Lorenzi rutschten als Alternates ins Doppel-Hauptfeld. Der Pusterer bestritt heute überhaupt sein erstes Doppel-Match im ATP-Zirkus. Die Italiener erwischten im belgischen Antwerpen den besseren Start und gingen gleich mit 4:1 in Führung. Sinner/Lorenzi ließen sich diesen Vorsprung nicht mehr nehmen und verwandelten nach einer knappen halben Stunde ihren ersten Satzball zum 6:3.

Auch im zweiten Spielabschnitt stellten Sinner/Lorenzi mit zwei Breaks prompt auf 3:0. Die Österreicher Marach/Melzer waren zu keiner Antwort mehr fähig und mussten sich dem italienischen Duo klar mit 1:6 geschlagen geben. Eine starke Vorstellung von Sinner/Lorenzi, die morgen im Viertelfinale auf die Südamerikaner Pablo Cuevas (URU)/Maximo Gonzalez (ARG) treffen.

Morgen im Einzel gegen Monfils

Im Einzel-Achtelfinale wird Sinner am morgigen Donnerstag ordentlich auf die Probe gestellt. Nach seinem 6:4, 6:2-Auftaktsieg gegen den Polen Kamil Majchrzak, wartet dort nämlich der als Nummer 1 gesetzte Gael Monfils. Der 33-jährige Franzose, der in Runde 1 ein Freilos hatte, liegt derzeit auf dem 13. Platz in der ATP-Weltrangliste und zählt seit knapp 15 Jahren zu den besten Tennisspielern der Welt.

ITF: Manfred Fellin erreicht Achtelfinale von Antalya

Der Brixner Manfred Fellin hat am Mittwochmittag das Achtelfinalticket für das 15.000 Dollar ITF-Turnier von Antalya gelöst.

Fellin, aktueller Weltranglisten-1122., setzte sich zum Auftakt in der Türkei gegen den griechischen Qualifikanten Michalis Sakellaridis mit mehr Mühe als erwartet mit 6:2, 2:6, 6:1 durch. Im Achtelfinale trifft der 22-jährige Südtiroler auf den blutjungen Ungarn Peter Fajta, der überraschend den an Nummer 6 gesetzten Georgier Aleksandre Metreveli in drei Sätzen ausschalten konnte.

Im Doppel musste sich Fellin mit seinem jüngeren Bruder Pietro Orlando bereits gestern in Runde 1 den Wild-Card-Spielern Mert Alkaya (TUR)/Julien Cagnina (BEL) mit 0:6, 5:7 geschlagen geben. Im Einzel war Pietro Orlando Fellin am Montag in der dritten Qualifikationsrunde am Rumänen Bogdan Borza mit 5:7, 5:7 gescheitert.

Auch die beiden Grödner Patric Prinoth und Laura Mair mussten in der Qualifikation von Antalya die Segel streichen. Der 23-jährige Prinoth zog in der zweiten Runde gegen den Deutschen Lars Johann im Supertiebreak mit 6:4, 6:7(3), 6:10 den Kürzeren, die sieben Jahre jüngere Mair verlor gleich zum Auftakt gegen Adrienn Horvath aus Ungarn mit 3:6, 2:6

Von: mk

Bezirk: Eisacktal, Pustertal, Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz