Unterscheiden, begleiten, Anteil nehmen

Ivo Muser spricht bei Seelsorgetagung sieben Themen an

Mittwoch, 21. September 2016 | 17:09 Uhr

Brixen – Bei der Seelsorgetagung in der Cusanus Akademie in Brixen hat Bischof Ivo Muser in seinem Vortrag auf sieben Themen Bezug genommen, die bei der Diözesansynode auf der Agenda standen und auf die er bei seinen Pastoralbesuchen und Begegnungen immer wieder angesprochen wird. „Diese meine Antworten wollen ein Beitrag zu einem offenen und konstruktiven Weg sein“, so Bischof Muser.

„Amoris laetitia“

Unterscheiden, begleiten, Anteil nehmen – das ist der pastorale Stil dieses nachsynodalen Schreibens von Papst Franziskus. In diesem Schreiben gibt der Papst keine Patentrezepte und zeigt keine billigen Lösungen auf, sondern schaut mit einem realistischen und barmherzigen Blick auf die Herausforderungen in Ehe und Familie. „Mir ist es um ,Amoris laetitia‘ schon zu still geworden! Ich möchte ausdrücklich zur pastoralen Auseinandersetzung mit diesem päpstlichen Schreiben ermutigen“, sagte der Oberhirte und fügte an: „Eine Form der Auseinandersetzung ist auch das Weiterschreiben unserer diözesanen Handreichung aus dem Jahr 1998, die den Titel trägt ,Das seelsorgliche Gespräch mit wiederverheirateten Geschiedenen‘.“
Einheit zwischen den Sprachgruppen

Bischof Muser hat darauf verwiesen, dass die Einrichtungen am Bischöflichen Ordinariat für alle Gläubigen in der Diözese Bozen-Brixen arbeiten und dabei die Einheit in der Vielheit beachten und fördern, wobei Einheit nicht mit Einheitlichkeit verwechselt werden darf.

Firmung 18+

Die „Firmung 18+“ wurde von der Diözesansynode als idealer und legitimer Weg gewünscht und der Bischof steht hinter diesem Wunsch, doch gab er zu bedenken: „Die große Herausforderung, vor der wir stehen, entscheidet sich letztlich nicht am Firmalter. Es geht um viel mehr: Es geht um eine Entscheidung für Christus in seiner Kirche! Gerade bei der Feier der Sakramente braucht es weniger Aufwand, weniger Verpackung, weniger ,Drumherum‘ und mehr Inhalt.“

Kommunionempfang bei Wortgottesfeiern

Bischof Ivo erklärte in seinen Ausführungen, dass der Ort des Kommunionempfangs nicht die Wortgottesfeier, sondern die Feier der Eucharistie ist – abgesehen von der Krankenkommunion. „Wort-Gottes-Feiern haben ihre eigene Bedeutung“, sagte der Oberhirte und machte deutlich, dass man mit dieser Praxis auch der Versuchung vorbeuge, beide liturgischen Feierformen miteinander zu vermischen und sie auf die gleiche Ebene zu stellen. Vielmehr gelte es beide Formen in ihrer je eigenen Art zu fördern und wertzuschätzen.

Priesterseminar

Das Priesterseminar in Brixen ist für Bischof Muser „eine der wichtigsten diözesanen Einrichtungen“. Über die Zukunft dieser Einrichtung ist das letzte Wort noch nicht gesprochen, aber der Bischof machte deutlich, dass es ihm nicht um das unbedingte Festhalten an einer wertvollen Struktur geht, sondern vielmehr um eine verantwortbare Lösung für ein Anliegen, das für die Ortskirche lebenswichtig ist.

Flüchtlingshilfe

Der Bischof warnte vor dem Schüren von Ängsten und populistischen Slogans und erinnerte daran, worum es bei der Flüchtlingshilfe wirklich gehe, nämlich um vertriebene und bedrohte Menschen, die um ihre Existenz fürchten. „Wir dürfen uns nicht zurücklehnen. Unsere Glaubwürdigkeit steht hier auf dem Spiel!“, mahnte Bischof Muser an und fügte hinzu: „Zäune, ganz gleich welcher Art, sind ganz bestimmt kein menschlicher und christlicher Lösungsansatz für eine Herausforderung, die alle angeht und die uns alle braucht.“

Josef Mayr-Nusser

Am 18. März 2017 wird Josef Mayr-Nusser im Dom von Bozen selig gesprochen. „Josef Mayr-Nusser war ein überzeugter und überzeugender Christ, der den Mut hatte, Stellung zu beziehen“, sagte der Bischof und zeigte auf, dass Josef Mayr auch der heutigen Generation viel zu sagen hat.

Ehrungen:

Am Ende der Seelsorgetagung wurden vier Personen geehrt. Eine Ehrenurkunde und die Diözesanmedaille hat Bischof Ivo Muser überreicht – an Margherita Debertol für ihr Beispiel und ihr Glaubenszeugnis, an Johannes Messner für sein soziales Engagement im KVW und als Professor für christliche Gesellschaftslehre sowie seinen beispiellosen Einsatz im Dom von Brixen und in der Seelsorge, sowie an Josef Innerhofer für seine Verdienste im Bereich der Verkündigung, der Medien, der Aus- und Weiterbildung, seiner publizistischen Tätigkeit und seines engagierteren Einsatzes in der Causa Josef Mayr-Nusser. Tosender Applaus dann bei der Ehrung von Josef Matzneller, dem Papst Franziskus den Päpstlichen Ehrentitel „Monsignore“ verliehen hat.

Von: sr

Bezirk: Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz