Realitätscheck

Die Lehrerausbildung ist hart

Samstag, 03. Juli 2021 | 08:13 Uhr

Die Lehrerausbildung ist hart. Neben einem fünfjährigen Masterstudium an der Universität braucht es für Mittel- und Oberschullehrer, die kein Lehramtsstudium absolviert haben, eine bestimmte Anzahl von ECTS-Punkten von Zusatzprüfungen sowie eine zweijährige Lehrerausbildung an der Universität mit Prüfungen, Arbeitsaufträgen, Hospitationen und Unterrichtsbeobachtungen – dies alles neben der Arbeit als Lehrperson an der Schule.

Auf die jährliche Bewertung der Uni und der Schule während der Lehrerausbildung, folgt dann ein Probejahr, das auch wieder positiv bewertet werden muss, um sich als Lehrer zu qualifizieren.

Freie Stellen gibt es in manchen Wettbewerbsklassen an der Mittel- und Oberschule kaum, so befinden sich viele Lehrer lange im Prekariat und auf der Wartebank. Die Lehrerausbildung an der Universität wird nicht alljährlich angeboten, sondern in Abständen von mehreren Jahren. Dies verunmöglicht Planungssicherheit.

Einen Einblick in die Welt des Referendariats, so wird die Lehrerausbildung nach dem eigentlichen Studium an der Universität genannt, ist herausfordernd und in vielen Fällen überfordernd. So manche schaffen es trotz größter Anstrengungen nicht – hierzulande und auch bei unseren Nachbarn im deutschsprachigen Raum.

Das Lehrersein bedeutet kontinuierliche Arbeit an der pädagogischen Vorgehensweise, Methodik und persönlichen Weiterentwicklung.

Trotz des harten Wegs zum Traumberuf Lehrer, geben viele alles dafür. Sie scheuen keinen Einsatz von Lebensjahren, Geld und Energie. Schaut rein:

Von: bba

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "Die Lehrerausbildung ist hart"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Entequatch
Entequatch
Grünschnabel
30 Tage 7 h

Ma dai… ich muss auch kurse besucgen um up to date zu sein, und natürlich darf die Arbeit unter dem weitlichem Aufwad der Kurse nicht leiden. Das Lehrpersonal ist nur beim Jammern, und diese sollen die Jugend, unserer aller Zukunft ausbilden

Lorietta12345678
Lorietta12345678
Superredner
30 Tage 4 h

Das Problem ist folgendes: Nehmen wir mal an, jemand ist besonders gut in Mathe oder Naturwissenschaften, der wird auf keinen Fall Lehrer werden, viel zu schlecht bezahlt und bedenkenswerte Hyrachien. Oder Rechtskunde, ein guter wird Rechtsanwalt nicht Rechtskundelehrer vielleicht noch in der Berufschule. Die guten Lehrer verdienen viel zu wenig, die schlechten viel zu viel, da alle gleich verdienen, in der Privatwirtschaft undenklich.

Summer
Summer
Tratscher
30 Tage 1 h

@entequatch
Wusste gar nicht, dass nicht Ihre nächsten Lebensjahre Ihre Zukunft sind, sondern die Jugend. In diesem Falle würde ich meinen, Sie haben zu wenig Kurse, oder die falschen Kurse besucht.

Summer
Summer
Tratscher
30 Tage 1 h

@lorietta
“Undenklich” – nach Ihrer Theorie sind Sie kaum in der Privatwirtschaft, sondern in der Schule, denn die Guten sind ja nicht in der Schule, sondern können mit Sprache umgehen und sind somit in der Privatwirtschaft.

diskret
diskret
Grünschnabel
30 Tage 1 h

Wär hat soviel frei und urlaub wie das lehr personal
Sommer gehen sie dann noch eine schwarz arbeit nach

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
29 Tage 10 h

@Lorietta12345678 sell problem hobm woll olle berufssparten ba ins do, konsch die ba die gewerkschoften bedonkn, die schlechtn orbater kriagsch oafoch it van betrieb ausi und miaßn va die guatn mitarbeiter mitzouchn wearn 🤷‍♂️

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
30 Tage 5 h

Für den Hungerlohn, den sie nach Abschluss der Ausbildung erhalten, steht das Studium in keinem Verhältnis.

Entequatch
Entequatch
Grünschnabel
30 Tage 5 h

Hast Recht, ein Mitarbeiter im Supermarkt ist vieeel besser dran, niedrige Ausbildung und im vergleich zum Lehrpersonal top Gehalt! Wenn es wirklich so ist wieso wechsel die Lehrer nicht Arbeitgeber und Job?..?

elmar-p
elmar-p
Grünschnabel
30 Tage 3 h

@Entequatch Hallo Entenquatsch, deshalb wohl, weil es Menschen gibt, die nicht nur aufs Geld schauen und diesen Beruf mit Leidenschaft ausüben. Ja, solche Menschen gibt‘s. Der Poster ist so einer. Ich habe, trotz der zugegebenermaßen auch vorhandenen Belastungen, 42 Jahre mit Spaß und Freude unterrichtet. Sie hingegen, Sie scheinen mir irgendwie schulgeschädigt zu sein. Blöd.

Summer
Summer
Tratscher
30 Tage 1 h

@entenquatch
@elmar
Sicher ist der Entenquatsch schulgeschädigt, schauen Sie sich mal die Interpunktion an! 😉

super-man
super-man
Grünschnabel
30 Tage 6 h

Ich sollte 7 Jahre auf die Uni? Damit i unterrichten kann. Und der Achammer ist Landesrat für Bildung mit der Matura?

peterle
peterle
Universalgelehrter
30 Tage 5 h

Achammer ist inskribiert. Leider muss die politische Laufbahn zuerst kommen. Grund ist die Wertigkeit und das Money.

Zefix
Zefix
Superredner
29 Tage 23 h

jo wenn man sischt nix konn wert man holt influencer oder Politiker oder Soldat ba Call of Duty 😛

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
29 Tage 16 h

super-man

Ja! ;-)))))))))))))))))))))))))))))))))))

Igbo
Igbo
Grünschnabel
30 Tage 5 h

Finde diesen Artikel nicht wirklich Mitleiderregend. Das Problem ist nicht die lange Ausbildung, sondern wer diese leitet.
Leider hat die Kraut-und-Rüben Uni in Brixen fasr kein Personal, das qualifiziert ist Lehrpersonen auszubilden. MEIST befinden sich dort nur gescheitertes Lehrpersonal, das jetzr anderen zeigen will wie unterrichten funktionieren sollte.
Wie kann das sein? Na Freunderlwirtschaft halt. Da ist die Südtiroler Bildung Weltspitze: je unfähiger du bist, desto höher steigst du!

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
30 Tage 4 h

Sehr richtig, denke ich. Das ist m. E. keine Universität. Auch in Bozen nicht. Wo ist die Forschung? Dort wie in Brixen haben sich, typisch für Südtirol, Sesselkleber eingenistet, die fast ausnahmslos keine Wissenschaftler sind und halt aus ihrem Leben und von dem, was sie in ein paar Büchern gelesen haben, erzählen.

Laempel
Laempel
Tratscher
30 Tage 6 h

Man muss schon ein unverbesserlicher Idealist sein, um sich das alles anzutun, nur damit man Lehrer sein darf. Hut ab vor allen, die hier durchhalten ohne Schaden zu nehmen! Ein Pfui an das immer stärker grassierende und von Schule schmarotzende Schmeißfliegenkonglomerat, das ihnen dabei überflüssige bis kontraproduktive Hindernisse in den Weg stellt!

sixtus
sixtus
Grünschnabel
30 Tage 7 h

Wir sprechen hier aber von Deutschland. Wie ist es in Italien?

xyz
xyz
Superredner
30 Tage 4 h
Bei uns heißt es nicht Refrenderiat sondern Probejahr. Nach einem 5 jährigem Fachstudium kommen berufsbegleitend noch 2 Jahre Uni in Brixen….dann wenn man irgendwann Glück hat…noch das Probejahr in dem man neben verschiedenster Kurse, Hospitationen, Unterrichtsbeobachtungen, einer schriftlichen Arbeit und einem mündlichen Kolloquium… Dann bekommt man eine unbefristete Stelle… (noch keine Stammrolle….das kann je nach Fach nochmals Jahre dauern….und wenn man dann eine Stammrolle bekommt….kann das am anderen Ende des Landes sein….und man muss weiterhin jährlich ansuchen um eine Stelle in der Nähe zu bekommen…). Da kann es schon sein, dass man mit 50 dann endlich eine Stammrolle in der… Weiterlesen »
Controeducazione
Controeducazione
Grünschnabel
30 Tage 4 h

@Sixtus nein,wieder eine Fehlinformation,betrifft leider Italien! Bitte informieren!

ghostbiker
ghostbiker
Superredner
30 Tage 3 h

Und dann mogsch die mit dei Schüler ärgern a nou,weil sogn torsch jo sowieso nix mehr.

ando
ando
Universalgelehrter
29 Tage 23 h

schüler???? ELTERN!

diskret
diskret
Grünschnabel
30 Tage 4 h

Bis 30 jahre alle in die schule schicken
Was lernen die da ausser rechnen und schreiben und sprachen mehr brauchst nix zum unterrichten der rest ist alles für die katz
Ab 20 jahre rein ins berufs leben und die älteren in die pension schicken

Johannes
Johannes
Tratscher
30 Tage 6 h

Betrifft nur Deutschland und das mit Recht. Ist doch die Verbeamtung eine der höchsten und bestbezahltesten Arbeitsstellen im öffentlichen Dienst.

NaSellSchunSell
NaSellSchunSell
Grünschnabel
30 Tage 7 h

Ach, war das schön, so ganz ohne Maske in der Klasse wie in dieser Reportage von 2019…

Noggi
Noggi
Grünschnabel
29 Tage 18 h

Dafür hat mann danach auch 4 monate urlaub im Jahr

Controeducazione
Controeducazione
Grünschnabel
29 Tage 8 h

@Noggi 4 Monate ist etwas uebertrieben,aber es stimmt,dass Lehrer so.viel Urlaub haben wie keine andere Kategorie..andererseits wuerde sonst niemand diesen Beruf ausueben: zwischen harter und unendlicher Ausbildung, meist sehr ‘frechen’ Kindern oder ueberhaueften Klassen mit Pubertierenden ( viele Eltern haben grosse Probleme mit 1 pubertierenden Kind😉) ,Helikoptereltern und/ oder ‘Ichweissallesbesser Eltern’ und nicht zu vergessen: der grossen gesellschaftlichen Anerkennung,die Lehrer geniessen!

qqqq
qqqq
Grünschnabel
29 Tage 21 h

Lehrer Ausbildung ist hart?
hahaha.. sehr amüsant….
die Lehrer sind die Ausbilder unserer Kinder…hier müsste no einiges mehr an Niveau verlangt werden

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
29 Tage 18 h

Art.

Die Lehrerausbildung ist hart ….

Ich würde sagen, die Kinder sind härter!!!!

Zefix
Zefix
Superredner
29 Tage 9 h

wenn dess olls so easy war wieso seits nor net selber olle lehrer gwordn?Mit de gonzn vorzüge wos man unscheinend hatt?klärt mi auf bitte 😀

wpDiscuz