Die schlummernden "Salarymen" sind von der Arbeit ausgelaugt

Erbarmungsloses Japan – Wenn Fotos zu Zeugen werden

Sonntag, 12. Mai 2019 | 08:08 Uhr

Japan verlangt sehr viel von seinen Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen ab. Japan ist bekannt für seine toughe Arbeitskultur und die Tatsache, dass die Mitarbeiter viele Stunden im Büro verbringen.

Nach einem langen Arbeitstag gehört es dann für einige Angestellte dazu, in den lokalen Bars noch etwas trinken zu gehen, um Dampf abzulassen.

Nach dem einen oder anderen Getränk kann es jedoch vorkommen, dass sie den letzten Zug nach Hause verpassen und keine andere Wahl haben, als auf den Straßen des Stadtzentrums ein wenig zu schlafen.

Der in Warschau geborene Fotograf Pawel Jaszczuk hat das Phänomen der schlummernden „Salarymen“, wie sie in Japan genannt werden, eingefangen und die Bilder in einer Fotoserie und einem Buch mit dem Titel „High Fashion“ zusammengefasst. Die vielsagenden Fotos kann man sich auf der Homepage des Fotografen anschauen: https://paweljaszczuk.com/Salaryman

Diese Bilder zeigen, wie aufreibend die japanische Unternehmenskultur sein kann.

Von: bba

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Erbarmungsloses Japan – Wenn Fotos zu Zeugen werden"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
m69
m69
Kinig
13 Tage 21 h

Die Japsen haben auch nur 2-3 Wochen Urlaub im Jahr…. Tolle Sache, die dürfen immer arbeiten, auch deshalb wollen die jungen rebellieren….
Und zum Schnakseln müssen Sie, die Japaner (Singles) in Stundenhotels absteigen.

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
13 Tage 19 h

Die arbeiten sich zu tode und trotzdem ist die wirtschaft am arsch

Popeye
Popeye
Superredner
13 Tage 20 h

Siehe David Gräben :”Bullshit Jobs”. Menschen Mühen sich ab in Jobs die Null gesellschaftlichen Nutzen haben. Eine Umfrage in NL und GB zeigte dass fast 40% aller Angestellten ihren Job als sinnlos empfinden. Der Dunkelziffer liegt höher. Eine USA Untersuchung zeigte dass Buropersonal nur 29 % der Zeit in Anwesenheit produktiv ist. Brauchen wir wirklich Hefgefondsmanager, Kommunikationsfaciliter, PR Koordinierungsmanager und so weiter ? Arbeit ist nicht heilig, und wenn Arbeit nicht sinnvoll ist macht es krank.

VES
VES
Grünschnabel
13 Tage 18 h

Schon cool wieviel Vorurteile hier vorhanden sind. Ich war selbst arbeitsmässig in Japan und habe die Menschen dort überwiegend selbdtbewusst, freundlich und fleissig kennengelernt. Allein Tokyo hat über 30 Mio Einwohner klar dass da jemand msl den letzten Zug versäumt

Popeye
Popeye
Superredner
13 Tage 17 h

Ich glaube es dir gerne, aber die Zahlen Daten und Fakten sagen mehr aus als subjektives Empfinden.Ich hatte früher viele Kunden aus Japan .

Guri
Guri
Tratscher
13 Tage 19 h

Japan ist eine hoch Kultur , mit anderen Sitten ..die Qualität ihrer Produkte sucht ihres Gleichen

schreibt...
schreibt...
Tratscher
13 Tage 14 h

Die Japaner arbeiten zu weit aus minderen Bedingungen als wir. Und sie nörgeln auch kaum. Genau das Gegenteil von uns!

Popeye
Popeye
Superredner
13 Tage 17 h

Work smarter, Not Harder. Das ist der Leitspruch von jedem Qualitaetsmanager. Es ist erstaunlich, dass ausgerechnet in Japan, wo die meisten QM Techniken herstammen, der Grundleitsatz nicht beachtet wird, weil archaische kulturelle Strukturen im Wege stehen. Folgedessen ist die Bevölkerung verängstigt, erschöpft, macht sich dauernd Sorgen zu scheitern, und hat folgedessen keine Zeit mehr für andere Dinge als Arbeit. Kinder werden seltsamer, die Bevölkerung schrumpft schnell. Eine kranke Gesellschaft, wo das Archaikum und der Konsumentismus auf fataler Weise interagieren.

genau
genau
Universalgelehrter
13 Tage 15 h

Tja….
Nachtservice ausbauen würde ich sagen😄

wpDiscuz