Kinder leiden unter vermehrtem Medienkonsum der Eltern

Vater hängt ständig am Handy – seine kleine Tochter greift durch

Montag, 20. August 2018 | 07:55 Uhr

Handysucht betrifft nicht nur Jugendliche. Zu diesem Ergebnis kommen etliche Studien. Eine Studie aus den USA kommt zum Schluss, dass Eltern-Kind-Beziehungen unter dem vermehrten Medienkonsum der Eltern leiden. Anstatt sich um die Kleinen zu kümmern, beschäftigen sich so manche Eltern lieber mit dem Handy, fordern aber von Kleinkindbetreuerinnen, Kindergärtnerinnen und Lehrerinnen die absolute Aufmerksamheit für ihr Kind. Da stimmt doch etwas nicht.

Die Konsequenz sind laut einer Studie hyperaktive, jammernde, schmollende und frustrierte Kinder. Teilweise haben sie vermehrt Wutanfälle.

Auf die Hilferufe der vernachlässigten Kinder reagieren die Eltern wiederum mit häufigeren Blicken aufs Handy.

Irgendwann reicht es den Kindern und so übernehmen sie die Kontrolle über die ausufernde Situation: So beispielsweise die vierjährige Tochter von Timati, welcher sich mit dem Handy beschäftigte und seiner Tochter nicht zuhörte. Der Geduldsfaden der Kleinen riss und sie warf das Handy ihres Vaters über Bord der Yacht. Klares Statement!

Hier das Video zu Timati, seiner kleinen Tochter und der Eskalation: 

😭😭😭

A post shared by Black Star (@timatiofficial) on

Von: bba