Neuer Warteraum im Krankenhaus Bozen

Kunst und Wohlbefinden – die „Vermenschlichung“ von Räumen

Donnerstag, 13. Juni 2024 | 15:54 Uhr

Von: Ivd

Bozen – Das aus der Zusammenarbeit zwischen „Chiron – Formazione e Ricerca“ und „lasecondaluna“ hervorgegangene Pilotprojekt „Arte & Benessere“ hat zum Ziel, die Wechselwirkung zwischen Wohlbefinden und Pflegeumfeld durch visuelle Kunst zu fördern. Schauplatz des Versuches ist der Korridor der psychiatrischen Abteilung des Landeskrankenhauses Bozen. Ein Durchgangs- und Warteraum, in dem nun die Installation „Felici Felci“ der Künstlerinnen Monica Smaniotto und Nadia Tamanini zu sehen ist. „Wir haben unser gestecktes Ziel erreicht, diesen Raum zu ‚vermenschlichen‘“, urteilt Andreas Conca, Primar des Psychiatrischen Dienstes des Gesundheitsbezirkes Bozen. „Oft sind die Menschen, die hierherkommen und warten, nur auf sich selbst konzentriert, sie fühlen sich allein und sind sich selbst überlassen. Dieses Werk bringt sie mit dem Raum in Verbindung und macht ihnen bewusst, dass es etwas außerhalb von ihnen selbst gibt, einen Raum, zu dem sie zusammen mit anderen gehören.“

Das Projekt „Kunst & Wohlbefinden – ‘Vermenschlichung’ von Räumen: der Warteraum der psychiatrischen Abteilung im Landeskrankenhaus Bozen“ ist inspiriert vom Konzept und der Praxis des „kulturellen Wohlbefindens“, einer neuen Idee des Wohlbefindens – welche auf nationaler und internationaler Ebene entwickelt wird. Demnach kann die kulturelle Dimension zu einer echten Ressource für die Förderung des Wohlbefindens und der Pflege des Einzelnen sowie der Gesellschaft werden kann. Der von Lorena La Rocca und Cornelia Dell’Eva für „Chiron – Formazione e Ricerca“ konzipierte und gestaltete Vorschlag wurde dank der Partnerschaft mit „lasecondaluna“ unter Einbeziehung lokaler Künstler realisiert. Der Prozess der Beteiligung und des Dialogs mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Abteilung ermöglichte es, die Wünsche, Gedanken und Bedürfnisse derjenigen zu erkunden, die den Raum täglich betreten.

Im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens gingen mehrere Bewerbungen von Einzelkünstlern und Kollektiven ein. Nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren, das von einer gemischten Kommission aus Gesundheits- und Kunstexperten durchgeführt wurde, wurde das Werk Felici Felci der Künstlerinnen Monica Smaniotto und Nadia Tamanini, das unter der künstlerischen Leitung von Samira Mosca für lasecondaluna geschaffen wurde, an erster Stelle gereiht.

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Kunst und Wohlbefinden – die „Vermenschlichung“ von Räumen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Roland Lang
Roland Lang
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Die “Kunstwerke” werden den kranken Menschen wohl wenig helfen!

krokodilstraene
1 Monat 9 Tage

Kunst hat eigentlich noch keinem geschadet – im Gegenteil, sie öffnet den Kopf und entfernt Scheuklappen 😉

thomas
thomas
Kinig
1 Monat 9 Tage

Sehr gefälligst Gestaltung.

wpDiscuz