Paul Recla heißt der neue Präsident

Zukunft “Südtiroler Speck Konsortium”

Dienstag, 01. März 2022 | 11:38 Uhr

Bozen – Das Südtiroler Speck Konsortium hat einen neuen Präsidenten.

In der jährlichen Mitgliederversammlung des Südtiroler Speck Konsortiums, die dieses Jahr im historischen Merkantilgebäude in Bozen abgehalten wurde, blickten die Mitglieder auf das vergangene Jahr zurück und stellten die Weichen für die Zukunft. Dabei wurde Paul Recla, zum neuen Präsidenten des Speck Konsortiums gewählt. Er vertritt für die nächsten Jahre die Interessen der 28 Südtiroler Speck Produzenten, die im Südtiroler Speck Konsortium zusammengeschlossen sind.

Der Beginn des Jahres 2021 stand ganz im Zeichen der Corona – Situation, welche die Speck Produzenten das ganze Jahr über beschäftigt hat. 2021 konnte man mit einem Anteil von 43,1Prozent, den höchsten Anteil von Südtiroler Speck an der Gesamtproduktion aller Zeiten verzeichnen. Die Gesamtproduktion 2021 ist hingegen zum dritten Mal in Folge rückläufig. „Der Markt verlangt auch in Krisenzeiten ein Qualitätsprodukt mit strikten Qualitätsvorgaben, wie dem Südtiroler Speck g.g.A.“, betonte der Präsident des Südtiroler Speck Konsortiums Paul Recla bei der Mitgliederversammlung.

Für den neu gewählten Präsidenten, Paul Recla bleiben die Kernthemen des Südtiroler Speck Konsortiums im Fokus:“Wir sind bemüht, die Produktqualität des Südtiroler Speck g.g.A. konstant zu verbessern, die Bekanntheit der Marke „Südtiroler Speck“ durch effiziente Maßnahmen weiter zu steigern und die Marke vor Missbrauch zu schützen. Der Präsident Paul Recla wird im Verwaltungsrat von Günther Windegger als Vizepräsident sowie Florian Siebenförcher, Walter Nocker, Peter Moser und Roland Obermair unterstützt. Die Vollversammlung fand unter Einhaltung der geltenden Covid Regeln (2 G) statt.

Rückblick Geschäftsjahr 2021

66,3 Prozent der Produktion wurde in Italien abgesetzt, ein Großteil davon in Südtirol selbst. Wichtigster Exportmarkt ist Deutschland (28,9 Prozent), wo sich der Absatz auch in den letzten Jahren konstant gezeigt hat. Weitere Exportmärkte sind die USA, Frankreich, Schweiz und Österreich. Im Jahr 2021 hat vorgeschnittener Speck am besten den Bedürfnissen der modernen Konsumenten entsprochen. Durch die Corona – Pandemie hat sich dieser Trend verstärkt und auch im abgelaufenen Jahr weiter stabilisiert. Hinzu kommt, dass die Haushalte immer kleiner werden und besonders kleine Verpackungseinheiten überdurchschnittlich wachsen.

 

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenchecker
2 Monate 27 Tage

Recla ist die Billigmarke der Discounter.

schlauer
schlauer
Tratscher
2 Monate 27 Tage
Finde die Initiative „bau.recycle – Konsortium für Baustoffverwertung“ super. Es gilt zu bedenken dass z.B. bis vor ca. 30 Jahren auch in Brixen südlich der Millander Au unsortierter Bauschutt einfach abgelagert wurde. Wie unlängst bei Probebohrungen festgestellt wurde befand sich darunter auch richtiger Müll inklusive Altöl! Die Millander Au soll ja als Ausgleichsmassnahme für die Rodung des Auwaldes in der Industriezone erweitert werden. Und dazu muss der ganze Bauschutt inklusiv Müll entfernt und aussortiert werden. Es stellt sich auch die Frage wohin mit dem ganzen Material? Apropo es war der bekannte Eisacktaler Umweltaktivist Gregor Beikircher der 1987 ein Zuschütten mit… Weiterlesen »
wpDiscuz