Sicherheitsprotokolle schützen vor Schließung der Baustellen

Paritätisches Komitee im Bauwesen hilft in Zeiten der Pandemie

Donnerstag, 15. April 2021 | 11:33 Uhr

Bozen – Claudio Corrarati ist als Präsident des Paritätischen Komitees im Bauwesen (PKB) der Autonomen Provinz Bozen bestätigt worden und Michael Raveane wird Vizepräsident. Das Engagement der Sozialpartner, den sicheren Betrieb von Baustellen auch in den verschiedenen Phasen der Pandemie zu gewährleisten, wurde bekräftigt. Konkrete Unterstützung für Unternehmen des Sektors wird durch Verzicht auf den Anteil des Beitrages für das Komitee geboten.

Das Paritätische Komitee im Bauwesen (PKB) hat in den vergangenen Tagen die Bilanz für 2020 genehmigt. Bei dieser Gelegenheit zogen die Mitglieder (Kollegium der Bauunternehmer, lvh.apa Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister, CNA-SHV Südtiroler Vereinigung der Handwerker und Kleinunternehmen, ASGB Bau, Feneal UIL SGK Bau, Filca SGBCISL und Fillea CGIL AGB Bau) Bilanz über die im Jahr 2020 durchgeführten Aktivitäten und die Pläne für 2021. Gleichzeitig bestätigten die Arbeitgeberverbände Claudio Corrarati als Präsidenten, während die Arbeitnehmerverbände Michael Raveane (Filca SGBCISL) als Vizepräsidenten ernannten.

“Im vergangenen Jahr“, so Präsident Corrarati, “hat das PKB Sicherheitsprotokolle für Baustellen erstellt, die es dem gesamten Sektor ermöglichen, auch in den schwierigsten Zeiten der Pandemie sicher zu arbeiten. Die Protokolle wurden ständig aktualisiert und sind, auch heute noch, ein wesentlicher Bezugspunkt.”

Wie wertvoll die Arbeit war, zeigen die Zahlen auf der Website des Komitees: durchschnittlich 90.000 Zugriffe pro Monat mit Spitzenwerten von 95.000. Auch heute sind es noch zwischen 25.000 und 30.000 Zugriffe. Trotz der Einhaltung der Protokolle und der Einschränkungen durch die Anti-Covid-Maßnahmen führte das PKB 258 Sicherheitskurse durch und schulte 2.800 Arbeiter auch mit praktischen Unterweisungen vor Ort.

“Die Sicherheitsausbildung”, fügte Corrarati hinzu, “bleibt für uns die wichtigste Aktivität. Wir haben die Arbeitsplätze noch sicherer gemacht, indem wir die Überprüfung der Covid-Protokolle zu den herkömmlichen Baustellenvisiten dazugegeben haben.”

In wirtschaftlicher Hinsicht leistete das PKB einen erheblichen Beitrag für die Unternehmen des Sektors, indem es auf 490.000 Euro verzichtete. Dies entspricht in etwa der Zahlung von 0,3 Prozent, die für die Ausbildung im Rahmen der Beiträge an die Bauarbeiterkasse bestimmt sind. Somit erweist sich die Bilateralität einmal mehr als eine Win-Win-Situation, sowohl für Unternehmen als auch für Arbeitnehmer.

Das Jahr 2021 steht im Zeichen der Implementierung neuer digitaler Methoden zur Durchführung von Sicherheitskursen – sowohl des theoretischen als auch des praktischen Teils – durch die Einrichtung einer speziellen Plattform, die es ermöglicht, einen Teil der Ausbildung digital in synchroner und asynchroner Weise durchzuführen. Weiters wird der erste Ausbildungskurs für Fahrer von Schwerlastfahrzeugen, die in der Bauindustrie eingesetzt werden, eingeführt. Schließlich sind zwei Fachkongresse geplant, um alle Akteure der Baubranche einzubinden.

“Land, Gemeinden, Auftraggeber, Berufsverbände, Sicherheitskoordinatoren, Unternehmer und Arbeitnehmer”, so Corrarati abschließend, “sowie die Aufsichtsbehörden, mit denen wir unsere Zusammenarbeit ausbauen, werden im Paritätischen Komitee im Bauwesen immer mehr einen kompetenten, wirksamen und effizienten Partner finden.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz