"Richtige Richtung, stabile Aussichten"

Rating A für Südtirol: Zwei Stufen über Italien

Freitag, 02. September 2016 | 18:21 Uhr

Bozen – Zufrieden reagiert Landeshauptmann Kompatscher auf die Bewertung A durch Fitch Ratings: “Dadurch wird die Gesundheit unseres Finanzhaushaltes bestätigt”.

Seit 2002 lässt die Finanzabteilung des Landes die Finanzgebarung einer Bewertung durch internationale Ratingagenturen unterziehen. Heute hat Fitch Ratings die Bewertung A für Südtirol bestätigt, die damit zwei Stufen über jener Italiens (BBB+) liegt.

“Diese Bewertung”, unterstreicht Landeshauptmann Kompatscher, “ist in Kombination mit einer stabilen Prognose Anlass zu großer Genugtuung; sie ist Bestätigung, dass der Landeshaushalt gut aufgestellt und die Wirtschaftspolitik effizient ist”. Die Maßnahmen, führt er aus, zugunsten von Unternehmen und Bürgerinnen und Bürgern wiesen in die richtige Richtung. Auch in Zukunft gelte es, die zur Verfügung stehenden Ressourcen zu investieren, um die Qualität der öffentlichen Dienste zu erhöhen und die heimische Wirtschaft zu unterstützen: in Personennahverkehr und Straßennetz, Breitbandausbau, Sozialsystem.

Mehr Bewegungsfreiheit dank Autonomie, solide Steuereinnahmen, eine stabile Wirtschaft und vorsichtige Handhabung sind die ausschlaggebenden Punkte für die Bewertung durch Fitch Ratings. Die Note A spiegelt den hohen Grad an Finanzautonomie des Landes wider, gemeinsam mit gediegenen sozio-ökonomischen Indikatoren und einer sehr geringen Verschuldung. Auch die Aussichten werden von Fitch aufgrund der Stabilität der Finanzgebarung gut bewertet. Der Bericht verweist auf die Ergebnisse von 2015 mit einem Überschuss von rund 30 Prozent der Einnahmen, die positiven Steuerergebnisse und die laufende Kontrolle der Kosten. “In diesen Jahren”, weist Landeshauptmann Kompatscher hin, “ist es uns gelungen, der schwierigen Lage mit konkreten Maßnahmen standzuhalten, um den Landeshaushalt zu stärken, einschließlich Steuervergünstigungen”. Dies betrifft den Steuerfreibetrag auf die zusätzliche Einkommenssteuer und die Eingriffe bei Gemeindeimmobiliensteuer und regionaler Wertschöpfungssteuer zur Unterstützung von Betrieben.

Mittelfristig erwartet die Ratingagentur jährlich steigende Einnahmen von durchschnittlich ein Prozent infolge der höheren Steuergrundlage, die zum Teil jedoch durch die Erhöhung von Steuerfreibeträgen ausgeglichen wird. Nach einem Plus von 0,8 Prozent im vergangenen Jahr wird das Südtiroler Bruttoinlandsprodukt BIP im laufenden Jahr laut Fitch um etwa ein Prozent steigen, vor allem dank Fertigungsindustrie und Export. Dieses Bruttoinlandsprodukt pro Kopf entspricht 145 Prozent des europäischen Mittelwertes und erhebt Südtirol zu einer der reichsten Regionen Italiens und Europas. Schließlich rät die Ratingagentur zu einer Fortführung der vorsichtigen Bilanzführung, mit einer strikten Kontrolle der Verschuldung der Gemeinden und der Beteiligungen.

Weitere Informationen finden sich auf www.fitchratings.com

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "Rating A für Südtirol: Zwei Stufen über Italien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Jogl
Tratscher
29 Tage 5 h

Ohne Italien wäre: AAA        👌

brunner
Grünschnabel
29 Tage 1 h

JaaaA! Wir Südtiroler sind ueberall die Besten!! Suuuuuper! In Wahrheit sind wir arm dran…lasst einmal 1 Jahr lang den Tourismus ausbleiben…dann koennen tausende Südtiroler zusammenpacken! Herr Kompatscher moege lieber einmal kleinere Brötchen backen anstatt immer diese Selbstbelobigung ueber das ach so super mega schnelle beste Südtirol preiszugeben!

Andreas
Grünschnabel
28 Tage 15 h

i glab wenn in Südtirol die Touristen ausbleiben, zem fahlts epper geriber….

sigi
Neuling
28 Tage 16 h

Also hot die SVP decht net so letz gorbetet….. oder wia isch des zu verstehen?

tresel
Tratscher
28 Tage 11 h

Sell seh i genau so, vor die wahlen hoassts ollm mir hobm jo koan alternatiefe konn des nimma hearn. Weart ollm über die opposition gschumpfn ober dass de nic tian kenn weilse ollm überstimmp werden sieht niemand.

tresel
Tratscher
28 Tage 15 h

hosch dirs selber gemiasst ins dialekt übersetzen damit verstehsch dass net die svp den verdienst am A hot sondern jeder der jeden tag aufsteht und hart arbeitet damit er/sie einigermaßen über die runden kimmp? svp mit ihren millionen verschmissenen schuldenberg soll des geleistet hobm??? fenk amol a bissl noch!!!

Missx
Grünschnabel
28 Tage 14 h

Tresel, du sprichsch mir aus der Seele.
Jede noch so fiese Auflage (Steuern, Erschliessungskosten und und u d) wird vom Südtiroler unter ächzenden Schultern mit noch mehr Arbeit beantwortet. Da ist es leicht melken, wenn die Kuh jeden Tag einen liter mehr gibt.

meinungs.freiheit
Grünschnabel
28 Tage 12 h

Bin mir zu 100% sicher daß andere Parteien nicht schlechter gearbeitet hätten wie die SVP und wir heute in eine glücklchere Zukunft blicken könnten.

Dublin
Tratscher
29 Tage 6 h

Mir sein oanfach die Beschtigschten !!

enkedu
Grünschnabel
29 Tage 5 h

Geht ja. Trotz Klotz am Bein durch den italienischen Gesetzesdschungel.

Norbi
Grünschnabel
29 Tage 4 h

Auch in Zukunft gelte es, die zur Verfügung stehenden Ressourcen zu
investieren, um die Qualität der öffentlichen Dienste zu erhöhen und die
heimische Wirtschaft zu unterstützen: in Personennahverkehr und
Straßennetz, Breitbandausbau, Sozialsystem.
Erhöhung der eigenen Pensionen und schließen  von Geburtenabteilungen. meinten sie das oder hab ich falsch verstanden
 

sigi
Neuling
28 Tage 15 h

Dann hat die svp doch nicht so schlechte arbeit geleistet…… oder sehe ich das falsch?

MartinG.
Grünschnabel
28 Tage 15 h

Ja; so ist es, obwohl die SVP wegen der Politikerrenten und manch Filz zu Recht in der Kritik steht. Die Südtiroler würdigen aber in ihrer Mehrheit sehr wohl die gute Wirtschaftspolitik, was aber auch der Verdienst aller arbeitenden Südtiroler ist. Der Tenor ist: es läuft nicht schlecht. Braucht man sich nur umzusehen. MfG

vernunft
vernunft
Grünschnabel
29 Tage 2 h

Wers glab

Missx
Grünschnabel
28 Tage 17 h

Das A nur, weil wir alle puggeln wie die Deppen, den Italienern seinerzeit jede Kubatur nachgeschmissen haben und jeden Steuersatz auf uns nehmen der uns vorgesagt wird.

meinungs.freiheit
Grünschnabel
28 Tage 12 h

Südtiroler sind sehr fleißig, arbeitsam und zahlen im Gegensatz zu Italienischen Verhältnissen brav horrente Steuern. Während ältere Menschen, vor allem Frauen welche mehrere Kinder großgezogen haben und das leben lang “gebugglt hoben” mit einer Mindestrente von lächerlichen 495 euro in einer überteuerten Welt sehr sparsam leben müssen………….. Nie wieder SVP – PD

28 Tage 16 h

Vorsichtige Handhabung!!!!!….. Aber auch nur beim Volke……
Aber super, genau solche Nachrichten und Botschaften werden jetzt benötigt, sodann rasch ran an die Politiker-und Managergehälter, da geht locker noch mehr..( das Volk weiss ja jetzt dass wir die Bestigsten sind, wir haben ja ein A)

meinungs.freiheit
Grünschnabel
28 Tage 11 h

Warum werden wir nur mit Italien verglichen ? Österreich liegt seid Februar 2015 stabil bei AA+ , hatte vorher immer die Bestnote, welche es auch wieder bekommen könnte. Bei Moody’s hat Österreich immer die Bestnote, ist also um Klassen besser als Südtirol.

Mistermah
Grünschnabel
28 Tage 10 h

Vom AAA weit entfernt. Höchstens mittelklasse. Da sind so einige in europa vor uns. Kaum zu glauben, wenn man unsere politiker schwafeln hört.

wpDiscuz