Brückenschlag zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Rotho Blaas brachte Südtiroler Know-how auf weltgrößten Holzbaukongress

Donnerstag, 01. September 2016 | 17:06 Uhr

Kurtatsch/Wien – Kürzlich fand in Wien die „WCTE 2016“ (World Conference on Timber Engineering) mit über 1.200 Teilnehmern statt. Das Kurtatscher Unternehmen Rotho Blaas, das zu den weltweit führenden Anbietern von Lösungen für den Holzbau zählt, konnte sein Know-how auf dem weltweit größten Holzbaukongress präsentieren.

Seit einigen Jahren verzeichnet der Holzbau im Vergleich zu anderen Baubranchen starke Zuwächse. Das wurde Ende August auch bei der zehnten Auflage der „World Conference on Timber Engineering“ (WCTE) augenscheinlich. Vier Tage lang traf sich die Fachwelt an der Universität Wien: Wissenschaftler und Experten konnten in rund 800 Vorträgen neueste Erkenntnisse erläutern, zahlreiche Unternehmen aus der Holzbaubranche sich und ihre Innovationen präsentieren.

Darunter war auch die Firma Rotho Blaas aus Kurtatsch, die bei der heurigen WCTE als Premium Partner unter den Ausstellern in Erscheinung trat und Expertisen aus der hauseigenen Entwicklung auch bei Vorträgen vermittelte. Über 1.200 Teilnehmer aus 46 Staaten waren beim Holzbaukongress, der im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindet, zugegen – davon etwas über 50 Prozent aus europäischen Ländern. Alleine die japanische Abordnung stellte 124 Personen.

„Es war auch in diesem Jahr eine gelungene, internationale Veranstaltung mit einem neuen Teilnehmerrekord. Die WCTE ist kein Event für Auftragsbücher, sondern eine exzellente Gelegenheit, um die eigene Marke weltweit bekannter zu machen. Die Ausstellung im Arkadenhof der Universität Wien umfasste diesmal bereits über 35 Firmen“, erklärt Hugo Karre vom Organisationskomitee der WCTE. Er hebt hervor, das Holz ein Baustoff sei, der große Zukunft habe und weltweit immer mehr zum Einsatz komme. „Vor einigen Jahren noch gab es nur zwei- bis dreigeschossige Holzgebäude am Land – inzwischen ist der Holzbau in der Stadt angekommen, man kann auch problemlos zwölf oder mehr Etagen bauen. Jedes Design ist möglich, als erneuerbarer Rohstoff trifft Holz den Geist der Zeit.“

Brückenschlag zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Die vielen innovativen Lösungen auf dem Markt im Bereich von Schalldämmung, Sicherheit oder Verbindungssystemen wurden auf der WCTE ebenso erläutert wie etwa die neuesten Errungenschaften in puncto Brettsperrholzbau. Im Fokus des Kongresses stand der Wissenstransfer aus der akademischen Welt in Richtung Praxis.

Rotho-Blaas-Gesellschafter Peter Lang zog nach vier intensiven, von zahlreichen Fachgesprächen geprägten Tagen ein positives Resümee der heurigen WCTE. „Wir konnten den Besuchern das vielfältige Potential des Holzbaus und unsere Systeme näherbringen. Zudem ist die WCTE immer eine ideale Netzwerk-Plattform, sei es mit anderen Unternehmen oder mit der Wissenschaft. Wir nutzen Synergien, die durch die WCTE entstehen, um gemeinsam den Holzbau noch attraktiver zu machen und dauerhaft als Alternative bzw. Ergänzung zum herkömmlichen Beton- und Stahlbau zu etablieren.“

Über Rotho Blaas

Die Rotho Blaas GmbH beschäftigt sich seit 1991 mit der Entwicklung innovativer Befestigungs-, Bauabdichtungs-, Schalldämmungs- und Absturzsicherungs-Systeme für den Holzbau. Der Südtiroler Betrieb mit Hauptsitz in Kurtatsch bietet Architekten, Planern, Holzkonstrukteure und Zimmerern zudem einen technischen Beratungsservice. Mit 16.000 Kunden weltweit zählt Rotho Blaas zu den führenden Unternehmen der Branche. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt rund 250 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von 46 Mio. Euro.

Von: mk

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz