Forderung des lvh

“Test-Areas können das Risiko eines zweiten Lockdowns minimieren”

Freitag, 14. August 2020 | 12:36 Uhr

Bozen – Die Zahlen der Covid-19-Neuinfektionen steigen hierzulande wieder an. Ein zweiter Lockdown wäre für die Wirtschaft nur sehr schwer verkraftbar. Aus diesem Grund fordert der lvh Test-Areas im ganzen Land.

„Alle Maßnahmen, die das Ausbreiten von Covid-19 verhindern und zugleich die Wirtschaft nicht einschränken, sind jetzt wichtiger denn je. Jetzt ist die entscheidende Phase, wo ein zweiter Lockdown noch abgewandt werden kann“, unterstreicht lvh-Präsident Martin Haller. Aus diesem Grund fordert der lvh Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister wie andere Südtiroler Wirtschaftstreibende das Einrichten von Test-Areas im ganzen Land. Somit hätten alle die Chance auf schnelle und unkomplizierte Tests.

Mitarbeiter, die aus anderen Ländern kommen, oder Mitarbeiter, die sich im Ausland aufgehalten haben, könnten in diesen Anlaufstellen schnell und problemlos auf Covid-19 getestet werden. „Auch wären die Test-Areas für Mitarbeiter, die im Außendienst arbeiten oder viel Kundenkontakt haben, sehr sinnvoll“, erklärt Haller. „Mit schnellen Ergebnissen können andere Bürger geschützt und zugleich das Stillstehen eines Betriebes verhindert werden.“

Seit 13. August ist die Rückreise aus verschiedenen Ländern mit einem verpflichtenden Covid-19-Test verbunden. Würden Test-Areas im ganzen Land zur Verfügung stehen, hätten auch Südtiroler, die privat in ein anderes Land gereist sind, einen einfachen und schnellen Anlaufpunkt.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz