"Stets gewarnt"

Urlaub auf der Alm und Camping am Bauernhof: HGV weiterhin dagegen

Mittwoch, 18. September 2019 | 10:34 Uhr

Bozen – Seitens der Landwirtschaft wurde in den letzten Jahren wiederholt der Vorschlag unterbreitet, die Almhütten touristisch zu vermieten und die Möglichkeit zuzulassen, an Hofstellen Campingstellplätze zu errichten. Dieses Ansinnen wurde im Landtag in der vorherigen Legislatur auch von Landwirtschaftsvertreterin Maria Hochgruber Kuenzer politisch unterstützt.

„Als HGV haben wir stets die Bedeutung des Urlaubs auf dem Bauernhof als touristisches Zusatzangebot und die Wichtigkeit der Almwirtschaft für Südtirol unterstrichen. Gleichzeitig aber hat der HGV davor gewarnt, Almhütten in kleine Beherbergungsbetriebe umzuwandeln und an der Hofstelle Campingplätze zuzulassen“, unterstreicht HGV-Präsident Manfred Pinzger.

Im Zuge der jüngsten Diskussion über die Entwicklung im Tourismus war der HGV gespannt, wie sich die nunmehrige Landesrätin zu diesem Vorhaben des Bauernbundes verhält. „Aus den Medien haben wir nun erfahren, dass die Landesrätin die Verfolgung dieses Vorhabens als zeitlich ungünstig bewertet und vorerst davon Abstand genommen wird“, sagt HGV-Präsident Manfred Pinzger. „Davon leiten wir allerdings ab, dass die Landesrätin grundsätzlich an diesem Ziel festhalten will. Der HGV war und ist immer bereit über Steuerungsmechanismen im Tourismus zu diskutieren. Dabei muss aber klar sein, dass über Steuerungsmechanismen auch bei nichtgewerblichen Beherbergungsbetrieben intensiv nachgedacht werden muss“, so Pinzger abschließend.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Urlaub auf der Alm und Camping am Bauernhof: HGV weiterhin dagegen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Martha
Martha
Superredner
1 Monat 5 Tage

aber Bettenburgen u. Billigtourismus werden immer noch gefördert

MarkusKoell
MarkusKoell
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Mir war a lieber weniger Piefke und Walsche

Ingalingreichts
Ingalingreichts
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Und iberoll verstopfte strossn, de laut Pinzger nit die Touristn verursochn! Dass i nit loch, ob Oktober sein die ewigen Staus auf uanmol wek!!! Bis März…. ober er werd schun nit miassn noch der Orbeit im Schrittempo huam fohrn, bei Regn olle Vorstädte verstopft! Die Busse voller GÄSTE, dass sie bei die Einheimischen vorbeifohrn, de an der holtestelle wortn huam zu fohrn…. usw. Bin neigrig wias in 10 johr bei ins ausschaugt wenn der tourismus so weitergeat u. nou mear hergeholt wert….

wpDiscuz