Ganz allein unterwegs ist nicht erlaubt

14-Jährige beinahe vergewaltigt: Debatte um Verantwortung

Montag, 14. Mai 2018 | 17:53 Uhr

Bozen – Der Fall der 14-Jährigen aus Bozen, die im Rahmen eines Schulausflugs nach Venedig beinahe vergewaltigt worden wäre, hat eine Diskussion über die Verantwortung bei solchen Zwischenfällen ausgelöst.

Wie berichtet, hat sich das Mädchen mit zwei Burschen aus der Gegend unterhalten, als sie einer plötzlich am Arm packte und in eine abgelegene Ecke zerrte. Dort wollte er sich an der 14-Jährigen vergehen.

Das Mädchen soll alleine unterwegs gewesen sein. Solche kurzen Ausgänge seien zwar erlaubt, doch nur dann, wenn sie mit den Eltern vorher abgesprochen wurden, erklärt die Landesdirektorin für Grund-, Mittel- und Oberschulen, Sigrun Falkensteiner, Medien gegenüber.

Ganz alleine dürfen die Jugendlichen allerdings nie unterwegs sein, sondern sie sollten in Gruppen oder zu zweit losziehen. Das hat sich auch in diesem aktuellen Fall bewährt. Ein Klassenkamerad hat die Hilferufe der 14-Jährigen gehört und konnte die Täter vertreiben.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Mehr zu diesem Thema
Klassenfahrt wird zum Horror
Bozner Schülerin bei Ausflug beinahe vergewaltigt
13. Mai 2018 | 17:30
20
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "14-Jährige beinahe vergewaltigt: Debatte um Verantwortung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
xyz
xyz
Tratscher
8 Tage 3 h

Vielleicht ist es endlich mal Zeit darauf hinzuweisen, dass diese Ausflüge ein Entgegenkommen der Lehrer ist und keine Selbstverständlichkeit. Mehrtätige Ausflüge werden von den Eltern fast schun gefordert (und das am besten jährlich: Caorle, Venedig, Wintertage im Schnee, München, Toblach, Langtaufers, usw. usw.)…auch die verschiedenen Ausflüge und die Verantwortung dafür sind nicht selbstverständlich. Zudem meinen immer mehr Eltern Lehrer anzeigen zu müssen, wenn sich jemand leicht verletzt. 
Lehrer müssen sich privat versichern und sind dies nicht automatisch schon. Ich denke es wäre an der Zeit Ausflüge und Lehrfahrten etwas einzudämmen…

mandela
mandela
Superredner
8 Tage 2 h

das wird wohl zum job der lehrer gehören?? wenn ich mein kind mitschicke, liegt die verantwortung natürlich bei den lehrern, oder soll ich selber auch noch mitfahren?

honigdachs
honigdachs
Tratscher
8 Tage 1 h
@mandela wenn is kind et richtig erzogn werd hobm die lehrer die verantwortung odo wia ???? wenn de gitsche gemoant hot aloane theater spieln zi gian noa konn do lehra tian wossa will er wertse et indosperrn , und donn kriag do lehra a no die schuld laut dir wenn eppas passiert ??? also unto hausverstond vosteai eppas ondos ……. verantwortung isch oans obo sem muas va do hoame aus schun a eppas kemm , bildung und respekt gehorsam zb und et donoch lei jemand suachn den man konn die schuld gebm ……… do isch lei guat dass et “mehra”… Weiterlesen »
sarnarle
sarnarle
Tratscher
8 Tage 30 Min

@mandela Jo lei sollte a gewisse Eigenverantwortung a vorliegen, und das sollte ein Kind auch lernen.

natan
natan
Superredner
7 Tage 17 h

@mandela i tat als Lehrer net mitfohren. De Ausflüge gehören nicht zum job der Lehrer, deswegen müssen sie sich auch selber versichern. No kennen die Eltern mit ihren Sprösslinge selber dorthin fahren wo sie wellen und no schaugmo wer sem schuld isch wenn epas passiert.

Surfer
Surfer
Superredner
7 Tage 16 h

@mandela genau deswegen tat i als Lehrer des net mochn! Des kehrt zum Job. ….???

kleinerMann
kleinerMann
Grünschnabel
7 Tage 13 h

@mandela – natürlich nicht ! Es genügt wenn du deinem Kind soviel mitgibst, dass es versteht, dass es sich an die Anweisungen des Lehrers zu halten hat !!!!!!!!!

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
7 Tage 12 h

xyz – und dazu einen Hungerlohn, zumindest für die Supplenten

fanalone
fanalone
Tratscher
8 Tage 2 h

Hier wird so getan als stünden wir einer Naturgewalt gegenüber. Ich halte eine Welt in der ein 14 jähriges Mädchen sich am hellichten Tag selbstverständlich allein in der Öffentlichkeit aufhalten kann für normal. Alles andere gilt es zu bekämpfen und zwar an der Ursache.

ex-Moechteg.Lhptm.
ex-Moechteg.Lhptm.
Superredner
8 Tage 4 h

ich würd sagen, die Verantwortung liegt ausschliesslich bei den Tätern.
Wenn man hier noch zusätzliche Schuldige ausmachen will, dann mindert man automatisch die Schuld der Täter….

Mitgequatscht
Mitgequatscht
Tratscher
8 Tage 46 Min

@ex-möchtegernlhptm kann dir nur voll und ganz zustimmen. Schuld sind die Täter und sonst niemand

m. 323.
m. 323.
Superredner
8 Tage 3 h

mit 14 alleine“??zuerst sucht man den Kick“* und dann haben alle anderen di Schuld…ein bishen Vorsichtig sein und zusammen bleiben dann passieren solche Sachen nicht…

Mitgequatscht
Mitgequatscht
Tratscher
8 Tage 42 Min

@m323 den Kick suchen weil man am Tag (!) Allein in einer norditalienischen Stadt unterwegs ist? Sucht ein 14-jähriges Mädchen, das alleine in Bozen einkaufen geht auch den Kick und soll sich selbst die Schuld geben wenn etwas passiert? Ab welchem Alter haben Ihre Kinder alleine in die Schule gehen dürfen, wenn ich fragen darf?

Tottele
Tottele
Tratscher
8 Tage 1 h
@xyz 20:15 Es stimmt nicht daß die Eltern für solche Ausflüge sehr interessiert sind manche können es sich kaum leisten ! Ausserdem gibt es nichts scheinheiligeres und erniedrigenders als jetzt auch noch den Lehrpersonen die Schuld in die Schuhe zu schreiben !! Manche Jugendliche meinen wirklich sie können tun und lassen was sie möchten und dafür ist meiner Ansicht nach das Mädchen selbst und die Eltern schuld , weil Anstand , vorgegebe Regeln und Respekt muss man von Zuhause mitbekommen ! Logischerweise kann man es ihnen beibringen und in einem zweiten Moment hat es auf einmal keine Geltung mehr .… Weiterlesen »
amme
amme
Tratscher
8 Tage 4 h

man kann sie nicht bis 40 einsperren

Tottele
Tottele
Tratscher
8 Tage 1 h

@amme
19:44
Nein einsperren braucht man sie auch nicht , aber den Weg des Lebens und der gegeben Gefahren muss man ihnen beibringen und von Haus aus bestimmte Regeln sind zu befolgen ohne wenn und aber .
Man muss ihnen vertrauen und sehen dass man vertrauen kann und dafür muss man sich die Zeit nehmen um auch kleine Kontrollen durchführen .

bedenklich
bedenklich
Grünschnabel
8 Tage 1 h

wohl typisch für di heutige zeit… ein schuldiger muss her…!

typisch
typisch
Universalgelehrter
8 Tage 1 h

traurig dass man die schuld überall anders sucht als an der wurzel zu packen. die realitätsverweigerer ist doch nichts zu blöd, pfui

So ist das
So ist das
Superredner
7 Tage 17 h

Wenn jemand Schuld hat, dann wohl derjenige, der versucht hat, das Mädchen zu vergewaltigen.

Koefele
Koefele
Grünschnabel
7 Tage 16 h
Eine Absprache mit den Eltern würde bei vielen Jugendlichen nicht viel bringen, denn viele sind in diesem Alter, durch die Medien, besser aufgeklärt als die Eltern, nur können sie die Gefahren oft zuwenig einschätzen und begeben sich oft in gefährliche Situationen. Der beste Schutz ist Alleingänge strikt zu untersage, Zu bewundern sind die Lehrpersonen, welche den Mut haben Kinder in diesem Alter zu begleiten und die Aufsicht und Verantwortung zu übernehmen womit sie sich immer in einer Gefahrenzone bewegen einer Klage wegen Aufsichtsverletzung auszusetzen. Es ist auch schwer Schulausflüge gänzlich einzustellen, denn Maiausflüge hatten wir schon Anfang der füfziger Jahre,… Weiterlesen »
Kurt
Kurt
Universalgelehrter
7 Tage 16 h

ob in der Mittelschule mehrtägige Ausflüge Rechtens sind sei dahingestellt. Meines Wissens wird dies im Schul- bzw. Klassenrat mit Ablauf, Tagesordnung, Lernziel und Verhaltenskodex – mit Sanktionen – festgelegt und dann im Elternbrief niedergeschrieben und unterschrieben, wobei ein Mindestmaß für die Abhaltung erforderlich ist. Damit wird auch die Verantwortung klar aufgeteilt. Im übrigen meine ich, dass die Lehrpersonen zur Begleitung nicht verpflichtet werden können, speziell wenn keine Schultage dafür hergenommen werden wie dies bei den Endausflügen oft geschieht. Mehrtägige Klassenfahrten laut dem deutschen Muster Schullandheim sind gut durchorganisiert und bewährte Ergänzung zum Schulalltag.

Koefele
Koefele
Grünschnabel
7 Tage 15 h

Um mich nicht falsch zu verstehen und falsch zu interpretieren.
Solche Übergriffe sind streng zu verurteilen und zu bestrafen, doch sehe ich die
heutige Jugend in einer schwierigen Situation, denn oft wird Anmache, was für
gesunde Jugendliche normal sein soll, mit Übergriffe gleichgestellt und oft
eine unabsichtliche Berührung eines Armes als sexuelle Belästigung bewertet
wird,

Es besteht keine genaue Trennlinie,  auch nicht gesetzlich, zwischen Anmache und
Übergriff,

was für ein Zusammenkommen und Kennenlernen zwischen
Jugendlichen sicher von Nachteil ist, und  gewisse Hemmungen bei Kontaktaufnahme  herbeiführt. 

wpDiscuz