Südtirol muss atmen, um zu gedeihen – ein Kommentar

Einen anstatt Spalten

Donnerstag, 11. Juni 2020 | 15:09 Uhr

Bozen – Seit dem gewaltsamen, von weißen Polizisten herbeigeführten Tod des Afroamerikaners George Floyd werden die Vereinigten Staaten von schweren und teilweise gewaltsamen Unruhen und Demonstrationen heimgesucht. Zu Recht demonstrieren nicht nur in den USA, sondern auch in Europa viele Menschen für Gerechtigkeit und gegen Polizeigewalt und rassistische Diskriminierung. Die USA haben es nie verstanden, ihre Ursünde – die Sklaverei – ganz zu überwinden und den Afroamerikanern gleiche Chancen einzuräumen. Die Coronaepidemie – bisher sind fast zweieinhalb Mal so viele Afroamerikaner wie weiße US-Bürger gestorben – offenbart einmal mehr diese Ungleichheit.

Aber als ob der Tod von George Floyd nicht allein schon schlimm genug wäre, gießt US-Präsident Donald Trump mit verschiedenen Tweets, in denen er unter anderem auch den Einsatz der Armee fordert, weiteres Öl ins Feuer. Anstatt das Land in der Krise zu einen – was eigentlich seine Aufgabe wäre – zieht Trump nach seinem Versagen in der Coronaepidemie es vor, die tiefe Spaltung der US-Gesellschaft für sich zunutze zu machen. Sein zynisches Spiel, mit Bildern von Unruhen und brennenden Straßen bei seinen „Law and Order-Stammwählern“ zu punkten, könnte sogar aufgehen. Dabei ist es ihm egal, dass der gesellschaftliche Graben dadurch immer tiefer und unüberbrückbarer wird.

APA/APA/AFP/KEREM YUCEL

Angesichts der Zustände in den USA können die Südtiroler sich darüber glücklich schätzen, dass in der Vergangenheit besonnene Politiker – die Autonomieväter – das Schicksal des Landes in eine friedliche Richtung gelenkt haben. Dies ist zum Glück bis heute so geblieben. Die Chancenungleichheit, die in den USA herrscht, wäre in Südtirol unvorstellbar. Natürlich mangelt es auch bei uns nicht an Rassisten und schon gar nicht an Politikern und Möchtegerns, die aus Unfrieden und ethnischer Spaltung gerne ihren Vorteil ziehen würden.

Es liegt aber an uns allen, diesen Rattenfängern nicht auf den Leim zu gehen. Schenken wir immer lieber jenen Gehör, die ein Land einen und es nicht spalten wollen. In Südtirol darf es nie einen Platz für rassistische oder ethnische Diskriminierung geben. Unsere Heimat muss atmen, um zu gedeihen.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

36 Kommentare auf "Einen anstatt Spalten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
25 Tage 41 Min
Hallo @Ka (Kommentator), halte ich für einen argumentativ sehr gewagten Brückenschlag die ethnisch bedingten Unruhen der USA irgendwie auf den Südtiroler Konflikt zwischen den Befürwortern der maximalmöglichsten Unabhängigkeit von Italien und der praktischen Integrierung Südtirols in Gesamtitalien umzumoderieren. Ich hoffe auch diejenigen welche sich gerade vehement gegen Bestrebungen Italiens sperren sämtliche Autonomierechte Südtirols unter den Vorbehalt Italiens stellen zu lassen gelten nicht als “ethnischer Spalter und Rattenfänger” in diesem Kommentar. Ich beobachte das sehr genau und mit Sorge, der Südtiroler Sonderweg hat Rom wütend gemacht, ohnmächtig haben sie Bozen ziehen lassen. Der Sonderweg war eine Blaupause auf die Zukunft wenn… Weiterlesen »
raetia
raetia
Grünschnabel
24 Tage 14 h

@Andreas1234567…was STF sich in letzter Zeit erlaubt hat, auch mit den Schützen, war die perfekte Darstellung des Rattenfängers….aber Gott sei Dank fallen die meisten Südtiroler nicht drauf ein…

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
24 Tage 5 h

gar nicht gewagt, und Rattenfänger ist der richtige Ausdruck. Passt einfach. Punkt. Die Selbstbestimmungssekte, will das nicht wahrhaben und schreit wie ein stures Kind. Und bleibt im Unrecht.

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
24 Tage 1 h
Hallo @raetia und @bon Jour, Originalton LH Kompatscher Anfang Mai: “Ein autonomes Land wie Südtirol kann nicht akzeptieren, dass auch nach der akuten Notstandsphase unser gesamtes gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben monatelang mit zentralistischen römischen Notdekreten reguliert wird. Wir haben heute auch beschlossen jegliche Zusammenarbeit mit der Regierung aufzukündigen, falls unsere Entscheidung, in Phase 2 einen eigenständigen Weg zu gehen, nicht akzeptiert wird. Damit gehen wir Südtiroler unseren eigenen Weg und nehmen das Heft selbst in die Hand” https://www.suedtirolnews.it/politik/suedtirol-geht-nun-seinen-eigenen-weg Das hat dann im Landtag 28 von 35 Stimmen eingesammelt, macht 80 % und es folgte der Südtiroler Sonderweg. Ist stelle einen… Weiterlesen »
M_Kofler
M_Kofler
Superredner
23 Tage 14 h

Andreas
du beobachtest sehr genau, erwähnst aber nicht, dass Rom zu dem Thema “Sonderweg” mit anderen Regionen noch viel mehr im Clinch steht? Verstehe ich nicht ganz …. Südtirol hat sich genauestens an die Vorgaben zu so einem Sonderweg gehalten; dass Rom nicht happy ist, ist selbsterklärend; aber es war immer ein “erwachsenes Verhalten” inkl. Diskussionen. 2 Parteien, die andere Ansicht haben. Apuliens Regionalregierung hat diesen Weg nicht begangen, hat einfahc mal gemacht, die wurden dann heftig von Rom angegangen. Ich glaube also man solle nicht den Teufel an die Wand malen.

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
23 Tage 11 h
Hallo @M_Kofler  der Südtiroler Sonderweg folgte eben keinen “Vorgaben”, ich hab den Urzi im Landtag toben sehen. Und der Boccia war fleissig dabei mit dem Verfassungsgericht. Es war ein wütendes “auf den Tisch hauen” nach absurden Straforgien und Wirtschaftsabwürgen, die Staatsmacht hat gewütet wie ein wildes Stachelschwein im Luftballongeschäft. Die Südtiroler Grünen haben recht wenn sie auf die “Ungesetzlichkeit” des Sonderweges hinweisen, Bozen hat einfach gezockt wohlwissend ein abschliessendes Gerichtsurteil kommt so um 2028. Die Rache aus Rom ist das Problem, die wollen nun sämtliche Autonomierechte unter Staatsvorbehalt stellen. Was Rom mit Apulien/Kalabrien etc. treibt ist mir als Südtiroler Gast… Weiterlesen »
M_Kofler
M_Kofler
Superredner
22 Tage 13 h
Das sollte es dir aber nicht, denn du zeichnest hier ein Bild über Südtirol, wo ich mich echt am Kopf kratze. Ich lese auch aus italienischen Medien ganz was anderes wie du. Freut mich, dass du die Landtagssitzung live gesehen hast, kriegst ein Sternchen dafür. Aber da wird schon mehr geschriehen, wenn der Tag lang ist. Deshalb sage ich dir: wenn dich die gesamtitalienische Situation nicht interessiert, ist das vollkommen ok, ist auch sicher nicht ganz einfach, außer man kann italienisch und so die heimischen Medien verfolgen. Aber dann sollte man mit seiner Expertenmeinung über Südtirol ein wenig vorsichtig sein.… Weiterlesen »
Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
22 Tage 8 h
Hallo M_Kofler, Es bleibt dabei, der Südtiroler Sonderweg war „frech“ und nicht auf legalem Wege zu verwirklichen. Im Landtag ist er mit 80 % durchgekommen.. Und das Boccia mit dem Verfassungsgericht gedroht hat ist nun mal auch so. Das Einbringen von Vorschlägen zu einer sogenannten Suprematieklausel von Abgeordneten der PD darf daher durchaus für berechtigte Nervösität gesorgt haben. Die Regierung Conte hat nun versichert die Sonderautonomien wären nicht betroffen und notfalls will man „Umformulieren“. Ich gebe hier auch keine Expertenmeinung zum Besten, halte es aber als Stammgast für höflich sich für derlei Dinge zu interessieren. Das „siamo in Italia“ habe… Weiterlesen »
M_Kofler
M_Kofler
Superredner
21 Tage 15 h
Weißt du wieviele Sachen in den letzten Jahren / Jahrzehnten vor den Verfassungsgerichtshof kamen? das meine ich ja, es ist legitim vor Gericht zu gehen, wenn das Gesetz nicht passt. Da muss sich dann aber Südtirol auf die Nase greifen. Ja bitte, interessiere dich, ist doch toll für dich, einige hier wirds sicherlich auch freuen. Aber nochmals mein Gedanke dazu: idF auf GANZ Italien schauen und die Lage beurteilen und nicht für Südtirol wie in deinem ersten Kommentar (der sehr nach Südtirol-“Experte” klingt, sorry ist halt meine Meinung) ein Schreckensszenario aufzeichnen. Doch du hast selbstverständlich das Recht auf deine eigene… Weiterlesen »
bern
bern
Superredner
21 Tage 7 h

Vereinen JA, und zwar mit Österreich.
Wieso sollen wir noch weiter Denkmäler dulden, die die Ermordung von Tausenden Afrikanern durch die Faschisten verherrlichen?
Der Kapuziner Wastl ist eine Schande!!!

M_Kofler
M_Kofler
Superredner
20 Tage 15 h

bern
mal eher auf andere Falschaussagen von dir reagieren, das wäre mal ein Ding. eigentlich die wichtigste Eigenschaft, die man als Politiker haben sollte, der du ja sein willst.
Aber länger zu einem Thema diskutieren scheint wohl nicht ganz deine Angelegenheit zu sein; tragisch …

Slotty
Slotty
Tratscher
20 Tage 15 h
@Bern….. dein Mantra fehlt. “Das sagen die Faschisten”. Bitte bring mal sinnvolle Beiträge, etwas geistreicheres als ständig dieses Schwachsinn. @Andreas…. Es freut mich, dass es Leute wie dich gibt, die unser Land so lieben, Aber wie M_Kofler schon geschrieben hat, bitte sei mit deinen Kommentaren und Be- bzw. Verurteilungen ein wenig vorsichtiger. Ich bin hier geboren, meine Eltern sind südtiroler und italienischer Muttersprache. Ich hatte und habe Freunde aus beiden Sprachgruppen. Für mich gibt es keine richtige oder falsche Sprachgruppe, aber muss dir jetzt sagen, dass ich, in meiner Jugend, nur mit der deutschen Sprachgruppe hatte, wegen meinem italienischen Namen… Weiterlesen »
Slotty
Slotty
Tratscher
20 Tage 15 h

@Bern & ANdreas….
bitte entschuldigt habe versehentlich ein Wort gelöscht. Es sollte natürlich: “dass ich, in meiner Jugend, nur mit der deutschen Sprachgruppe PROBLEME hatte, wegen meinem italienischen Namen aber nie mit der Italienischen, weil ich deutsch gesprochen habe.”
Im Eifer des Gefechts habe ich nicht alles so geschrieben wie ich es meinte.

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
20 Tage 12 h
Hallo @Slotty, ein gewisses Eigeninteresse als deutscher Gast habe ich natürlich schon wenn die Zweisprachigkeit vehement verteidigt wird, teilweise auch haarspalterisch. Man darf die 6,67 % für Casapound im Bozner Gemeinderat nicht unerwähnt 6,67 % in Bozen heisst um die 4000 Stimmen. Die Schützen und die STF betrachte ich als Gegengift zu dem Casapound-Geist. Gerade schmöker ich in dem Buch zum Staudammbau zu Reschen und die die “Opferrolle” der Südtiroler ist sicher dokumentiert über Jahrzehnte. Man muss dem Südtiroler ein gewisses Recht an Nervösität zugestehen wenn das Pendel Richtung Zentralismus ausschägt. Wahrscheinlich würde ich als langjähriger Stammgast in einem Grandhotel… Weiterlesen »
PeterPloner
PeterPloner
Grünschnabel
24 Tage 9 h

@Rattenfänger: Laut Wikipedia bedeutet Rattenfänger u.a. Volksverführer. Die Südtiroler Freiheit und die Schützen sind doch keine Volksverführer; das können nur ihre Feinde behaupten.

Martinus
Martinus
Grünschnabel
24 Tage 3 h

@PeterPloner
Du als Oberdeutscher sagst Wikipedia??
Gibs dafür kein deutsches Wort etwa?

inQuarantaene
inQuarantaene
Tratscher
23 Tage 16 h

PeterPloner

so sehe ich das auch!

KingCrimson
KingCrimson
Grünschnabel
21 Tage 12 h

Wie würden Sie es nennen, wenn Menschen unter Vorspielung falscher Tatsachen oder selektiver Interpretation der Geschichte Politik betreiben und sich dabei das weitgehende erschreckende Bildungsniveau ihrer Klientel zu Nutze machen?

falschauer
21 Tage 7 h

@KingCrimson ….bravo, du hast den nagel millimetergenau auf den kopf getroffen, dem ist nichts hinzuzufügen 👍👍👍

Sag mal
Sag mal
Kinig
20 Tage 12 h

@Martinus so versteht Ihr es besser😂😅

Savonarola
25 Tage 5 h

gutmenschlich, so wie immer.

M_Kofler
M_Kofler
Superredner
24 Tage 13 h

Ja kann ich verstehen, dass du jemanden, der das friedliche Zusammenleben bei uns befürwortet, diskreditierst …. Gewalt und Hass ist für einen Nationalisten immer die bessere Wahl, sonst funktioniert das langfristige Ziel de Deutsch-Südtirols nicht durchzusetzen. Savonarola für Spaltung

raetia
raetia
Grünschnabel
24 Tage 10 h

@M_Kofler…wahre Worte, hätte es nicht besser schreiben können….

heinold
heinold
Tratscher
25 Tage 5 h

Lieber Herr/Frau ka! Ihre Meinung ist heilig sagte Voltaire. Als Journalist sind Sie jedoch  – auch in Kommentaren – der Wahrheit und nicht der Haltung verpflichtet. Sie bevorzugen die Haltung, Unwissenheit will ich Ihnen nicht unterstellen. Deshalb liegt es wohl an mir Ihre Leser gemeinsam mit Ihnen weiter aufzuklären: In den USA kommen mehr Schwarze durch Schwarze – sowie mehr Weiße als Schwarze durch Polizisten ums Leben. Die Floyd-Unruhen in den USA haben übrigens nachweislich 7 Menschenleben gekostet und die Geschäftslokale von vielen Schwarzen zerstört. Reine Kollateralschäden im Dienste einer höheren Sache natürlich! Bin ich nun ein rassistischer Rattenfänger?

M_Kofler
M_Kofler
Superredner
24 Tage 13 h
Nein, hat keiner behauptet oder? Spannend, dass es Leute wie du meist von sich selbst behaupten. Selbstchutz, dass man sich nicht mehr lange rechtfertigen braucht? Du pickst dir jene 3-4 Fakten aus den letzten Wochen raus, die gerade in dein Weltbild passen. ACHTUNG – nicht dass da schon wieder was falsch verstandne wird: die Aussagen stimmen. Aber schon interessant, von jenen, die diese Situation eher relativieren wollen, hört man NUR diese Fakten und sonst? nichts … Selbstverständlich hast auch du das Recht auf meinungsäußerung, dass aber Kritik zurückkommt sollte dich nicht überraschen. Und dass man von sich selbst in diesem… Weiterlesen »
KingCrimson
KingCrimson
Grünschnabel
21 Tage 12 h

Ihre Berechnung ist Blödsinn. Es gibt in den USA ca. 250 Millionen WEiße und 49 Millionen Afroamerikaner. Bei Polizeieinsätzen sind 0,0053% Weiße zu Tode gekommen aber 0,017% Schwarze.
Sie sind vielleicht kein rassistischer Rattenfänger, bedienen sich aber der gleichen Waffen.

Karl
Karl
Superredner
25 Tage 1 h

@ka Amen………Nun bitte noch jenen mitteilen die immer noch ihre Faschistenaltare anbeten und politisch immer noch einen Siegesplatz und keinen Friedensplsplatz haben wollen und dem Herrn hoch zu Ross auf dem Relief am Gerichtsplatz in Bozen nachtrauern. Dafür müssen sie ihren Kommentar aber auch in deren Sprache schreiben den Deutsch verstehen sie zwar, sprechen es aber meist nicht aus Prinzip.

M_Kofler
M_Kofler
Superredner
23 Tage 14 h

Ein Thema, dass es auf jeden Fall auch betrachtet werden soll. Auch in europäischen Städten richtet sich die “Wut” gegen historische Denkmäler, die eine fragwürdige Geschichte haben (Bsp. Belgien). Vielleicht ist das ja der Beginn um auch ENDLICH dort mal genauer drauf zu schauen und die Geschichte aufzuarbeiten. Hier hat Italien noch massiven Nachholbedarf was den Faschismus anbelangt.
Der letzte Satz ist auch traurige Wahrheit. Aber man sieht es immer: extreme Parteien alla “qui si parla italiano” oder die deutschsprachige gegenseite tut dem ganze Prozess nichts Gutes, ganz im Gegenteil.

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
22 Tage 3 h

Hier hat Italien noch massiven Nachholbedarf was den Faschismus anbelangt.

immer vor der Tür der anderen kehren.

Südtirol hat genausoviel Nachholbedarf.

geatgornit
geatgornit
Neuling
24 Tage 12 h

Bevor wieder jemand mit “ewig gestrig” um sich schlägt muss die Frage erlaubt sein ob man wirklich ewiggestrig ist wenn man sich um südtirol Sorgen macht angesichts des schlamassels in das wir mit Italien hinein manövrieren

Staenkerer
25 Tage 2 h

na, jo, grod heilig zu sprechen sein de forbigen in der USA a nit, und polizist möcht i sem nit sein, koan weißer und koan forbiger, gfährlichern job gibs sicher koan! ober wehe es gab koane, oder de kamen nit sofort wenn danoch gruafn werd, egal ob se de weißn rufn oder de forbigen!

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
25 Tage 4 h

@heinold..vielen Dank für ihre Sicht der Dinge. Jetzt haben wir alle die freie Auswahl, wem wir zustimmen wollen, denn aufgeklärt wird der Großteil der Kommentatoren*innen schon sein. Ich entscheide mich inhaltlich voll für ka !

MayerSepp
MayerSepp
Tratscher
23 Tage 14 h

Gewagter Vergleich. Südtirol ist nicht USA, und auch nicht Italien.

Was will uns der Autor eigentlich sagen? Daß jeder, der sich für die Freiheit Südtirols von italienischer Fremdbestimmung einsetzt, besser schweigen sollte, damit ja dss Thema nicht mehr besprochen wird?

liebenswertnachgefragt
23 Tage 10 h
Liebe Leute, ich verstehe nun einiges nicht mehr: warum mussten wir in den letzten Monaten uns wie Gefangene verhalten (keine Schulen, Betriebe geschlossen, Zuhause bleiben, keine Altersheimsbesuche, keine kirchlichen Feiern, …) und jetzt auf einmal werden Großdemostrationen weltweit gegen Rassismus mit 10.000en von Personen auf engsten Raum und meistens ohne Mundschutz (hat man vielfach im Fernsehen gesehen) ohne weiteres geduldet bzw. schon fast gefördert? Heute habe ich im Radio gehört, dass in Bozen eine solche Demo mit vielen zusätzlichen Infos stattfindet. Fast schon wie eine Einladung dazu. Dann heißt ja immer: aufpassen auf eine angeblich 2. Welle. Frage: War oder… Weiterlesen »
Queen
Queen
Tratscher
22 Tage 15 h

Auf eine Klärung bestehe ich. Die “Autonomieväter” haben nicht aus Eigeninitiative reagiert. Der Unmut der Südtiroler v.a. der Unternehmer über die Verlängerung der Lockdown-Regelungen hat enormen Druck auf “die Autonomieväter” ausgeübt. Das Volk hat praktisch entschieden, keine Partei hätte mehr dagegen stimmen können, ohne spätere Wahlstimmen einzubüsen. Schon heftig, dass dies nun in der Presse als große Tat der”Autonomieväter” dargestellt wird.

PeterPloner
PeterPloner
Grünschnabel
22 Tage 5 h

Der Name Wikipedia ist ein Schachtelwort, das sich aus „Wiki“ und „Encyclopedia“ (dem englischen Wort für Enzyklopädie) zusammensetzt. Der Begriff „Wiki“ geht auf das hawaiische Wort für ‚schnell’ zurück.

Sehr geehrte  Martinus und Quarantene! Es ist erfreulich, daß Sie mit mir sprachlich in Verbindung getreten sind.
Was  unsere schöne deutsche Sprache betrifft, müssen wir leider feststellen, daß wir xdiese Sprache mehr und mehr verhunzen und zu einer Sprach-Mischwerk-Sprache machen

wpDiscuz