Ein Urteil ist gefallen

Messerattacke auf Ehefrau: Zehn Jahre Haft

Samstag, 01. Mai 2021 | 09:51 Uhr

Bozen – Jener 42-Jährigen aus Albanien, der am 1. März 2019 in der Claudia Augusta-Straße auf seine Frau eingestochen hat, ist am Freitag am Bozner Landesgericht zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Dieses Strafmaß hat auch die Staatsanwaltschaft verlangt. Dazu kommt ein vorläufiges Schmerzensgeld in der Höhe von 40.000 Euro, berichtet die Tageszeitung Alto Adige.

Trotz schwerster Verletzungen hatte die Frau den Angriff auf offener Straße überlebt. Dem Mann wurde erschwerte versuchte Tötung vorgeworfen.

Zwei Erschwernisgründe wurden anerkannt: Erstens sah es das Gericht als gegeben an, dass die Tat geplant war. Die Anwälte des Angeklagten, Nicola Nettis und Corrado Faes, hatten vergeblich versucht, diesen Vorwurf zu entkräften. Zweitens handelt es sich bei dem Opfer um die Ehefrau.

In der Tat hatte der Mann vor dem Angriff seine Wohnung bereits mit dem Messer in der Tasche verlassen. Gleich danach wurde er festgenommen. Nach sechs Monaten in Untersuchungshaft ist er in die Freiheit entlassen worden. Auch jetzt befindet er sich noch auf freiem Fuß, zumal das Urteil nicht rechtskräftig ist.

Der Verein GEA gegen Gewalt an Frauen hat vor dem Gericht eine Protestkundgebung veranstaltet und Gerechtigkeit für das Opfer gefordert. Mit der Kundgebung ging eine Spendensammlung für die Frau einher. Die Frau lebt weiter in einer geschützten Wohnung.

Das Gericht hat auch einen dritten Erschwernisgrund anerkannt: Der Mann sei mit Grausamkeit gegen die Frau vor den Augen eines minderjährigen Kindes vorgegangen. Die Anwälte des 42-Jährigen werden vermutlich Berufung gegen das Urteil einlegen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Messerattacke auf Ehefrau: Zehn Jahre Haft"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Hotznplotz
Hotznplotz
Grünschnabel
6 Tage 56 Min

Zu wenig

Queen
Queen
Superredner
6 Tage 1 h

Nur 10 Jahre🤮

Savonarola
6 Tage 1 h

in der Berufung wird dann die Strafe halbiert, die Kassation hebt das ganze Verfahren auf, sodass es neu aufgerollt werden muss. Am Ende steht die Verjährung. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Entequatch
Entequatch
Grünschnabel
6 Tage 1 h

Super, sobald der Typ zahlt kann die spendeaktion eingesetellt werden

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
6 Tage 2 h

bravo ein gerechts urteil für setta feige tat 👏

wpDiscuz