Ein Kommentar

Schule am seidenen Faden

Donnerstag, 10. September 2020 | 09:27 Uhr

Bozen – Mit großer Erleichterung haben Südtirols Eltern den Schulbeginn aufgenommen.

Angesichts der nie ganz gebannten Gefahr, das die Schultore wegen Corona geschlossen bleiben, ist dieses im ganzen Land zu verspürende Aufatmen auch leicht verständlich. Allerdings wussten die Verantwortlichen auch, dass ein weiterhin darniederliegender Schulbetrieb Südtirols Familien und Unternehmen ins Chaos gestürzt und alle wertvollen Bemühungen, zur Südtiroler Normalität zurückzukehren, zunichtegemacht hätte.

APA/HELMUT FOHRINGER

Leider gibt es aber keine „normale“ Schule. Corona zwingt Schüler, Studenten und Lehrer dazu, Sicherheitsmaßnahmen streng einzuhalten, was von allen eine Disziplin verlangt, wie sie zuletzt in den 50-er Jahren geherrscht hat. Pfeile und Linien weisen die Kinder zu ihren Einzelbänken und der Eintritt sowie das Verlassen des Schulgebäudes sind gestaffelt und streng geregelt. Ob diese Disziplin halten oder nach und nach bröckeln wird, werden die nächsten Wochen zeigen.

APA/HELMUT FOHRINGER

Aber die Einhaltung der Corona-Sicherheitsmaßnahmen in den Schulen ist absolut notwendig. Die ersten in Kindergärten aufgetretenen Corona-Fälle in Innichen und Pergine zeigen anschaulich, dass ein positiver SARS-CoV-2-Fall in einer Klasse genügt, um Schulkameraden und gegebenenfalls auch Lehrer in die Quarantäne zu schicken, was nichts anderes bedeutet, dass für mindestens eine Klasse der Unterricht fast zum Stillstand kommt. Uns muss daher bewusst sein, dass im Corona-Herbst Südtirols Schule zwar funktioniert, aber wegen der nie ganz auszuschließenden Ansteckungsgefahr sozusagen am seidenen Faden hängt.

ANSA/Matteo Corner

Eine Vielzahl von Corona-Ausbrüchen in Südtirols Schulen würde den Unterricht schnell ad absurdum führen und viele Kinder wieder zurück in den Fernunterricht drängen. Schüler und Lehrer leben mitten unter uns. Um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, sind daher auch wir aufgefordert, einfache Corona-Maßnahmen wie das Tragen von Gesichtsmasken und die soziale Distanzierung einzuhalten.

Dass der seidene Faden nicht reißt, muss unser aller Ziel sein. Nicht nur für die Schüler und ihre Lehrer, sondern für uns alle.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

26 Kommentare auf "Schule am seidenen Faden"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wellen
wellen
Universalgelehrter
12 Tage 21 h

Dann müssen zuerst Mal unverantwortliche Eltern gestraft werden die sichtbar kranke Kinder in den Kindergärten oder Schule schicken. Deshalb wäre Fiebermessen am Schultor richtig.

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
12 Tage 2 h

Es gibt auch noch normalen Schnupfen und Husten bei Erkältung. Und man hustet auch wenn man sich verschluckt hat oder ein Brot-Krümel im Hals steckt!

falschauer
11 Tage 16 h

@PuggaNagga 😂sehr lustiger kommentar, fällt dir zum thema echt nichts besseres ein….in der lombardei sind nach deiner these gar einige an einem brotkrümmel erstickt….ja schämst du dich nicht so pietätlos zu sein

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
11 Tage 16 h

Hallo @Falschauer,

die Reaktion vom Teilnehmer @PuggaNagga war eine zugespitzte Reaktion auf eine der Panikschreiber die seit Monaten mit überdreht absurden Forderungen und Ideen jeden gesunden Menschenverstand beleidigen.
Konkret: Wer soll den Fieber am Eingang messen?Personal? Was passiert mit fiebrigen Kindern?Heimschicken?38,5 Grad, du kommst hier nicht rein.. Der Schulbus dürfte weg sein..

Hier vergnügen sich seit Monaten einige Durchgedrehte und wahrscheinlich bedingungslos staatlich Alimentierte an dieser Situation weil bei einem totalen Zerbrechen der Gesellschaft alle ein gleich armseliges Leben haben

Auf Wiedersehen in Südtirol

Neumi
Neumi
Kinig
11 Tage 6 h

@ PuggaNagga Deshalb sagt er ja auch “Fieber messen”. Von Husten oder verschluckten Brotkrümeln kriegt man kein Fieber. Und mit Grippe sollten die Kinder auch ins Bett, anstatt die anderen anzustecken.

Neumi
Neumi
Kinig
11 Tage 6 h

@ Andreas Ja, ungefähr so, wie du sagst, so wie’s überall sonst auch gemacht wird, auch wenn’s in deiner Vision etwas an organisatorischem Talent fehlt. Das Kind dürfte auch nicht mehr in den Schulbus. Aber einen Transport nach Hause oder einen Aufenthaltsraum (mit Unterhaltungsmöglichkeit) für isolierte Kinder bis zum Schulende zu organisieren ist nun wirklich nichts Besonderes.

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
11 Tage 1 h

Hallo @Neumi,

wir bräuchten also für jede Schule am Tor einen Fiebermesser.Nein,mindestens drei, sonst geht es an jedem Schultor zu wie am Brenner als A mal bei den Frächtern Fieber messen wollte. Rückstau bis Bozen..
Und wenn man an einem eisigen Januarmorgen die Kinder so aufstaut dann haben am nächsten Tag sowieso alle Fieber..

Man muss realistisch bleiben, das Machbare und das im vernüntigem Mass betreiben.

Auf Wiedersehen in Südtirol

Neumi
Neumi
Kinig
10 Tage 14 h

Mit ein klein wenig organisatorischem Talent kriegt man es sicher hin, einmal am Tag Fieber zu messen.

Slotty
Slotty
Tratscher
9 Tage 20 Min

@Neumi,
ja, du hast recht, Fiebermessen wäre keine Affäre. Deshalb wunderts mich wieso man dies unbedingt auf die Schule abwälzen will. Ich würde mal sagen, dass ich als Elternteil mein Kind NICHT mit Fieber in die Schule schicke. Das wäre vor einem Jahr so gewesen und jetzt erst recht.

gschaidian
gschaidian
Tratscher
12 Tage 16 h

Mit Maske am Ein-undAusgang. Mit Maske bei der Pause spielen.Und nach der Schule treffen sich alle auf dem Dorfspielplatz , natürlich ohne Maske. Die ganzen Maßnahmen dienen wie man sieht nicht der Prävention. Es geht nur darum dass die Vorschriften eingehalten werden damit der Direktor aus dem Schneider ist.

falschauer
12 Tage 1 h

in der schule trägt der direktor die verantwortung und ich möchte nicht in seiner haut stecken und wer ist für die kinder welche sich auf dem dorfplatz tummeln verantwortlich ???

Neumi
Neumi
Kinig
11 Tage 6 h

@ falschauer Die Eltern.

falschauer
10 Tage 16 h

@Neumi 👍

Simba
Simba
Superredner
10 Tage 16 h

@falschauer. natürlich
die Eltern
.

gschaidian
gschaidian
Tratscher
9 Tage 19 h

Wer Beiträge verstehen und nicht nur lesen kann ist klar im Vorteil.Die Kinder nur in der Schule zu separieren bringt nichts wenn sie unmittelbar danach auf den Spielplätzen und anderswo die Köpfe zusammenstecken.Da hilft die aPrävention in der Schule auch nichts sondern ist reine Symbolpolitik damit die Verantwortlichen sagen können dass sie die Vorschriften eingehalten haben. Deswegen verbreitet sich das Virus gleich schnell und die Schulmaßnahmen sind Augenwischerei.

Slotty
Slotty
Tratscher
9 Tage 15 Min

@gschaidian,
du hast 100%ig Recht. Das ist sicher nur um den Direktor vor Leuten wie dich zu schützen. Denn ich bin mir sicher, dass du zu denen gehörst, der hier schimpft und sollte seinem Kind was passieren, der erste ist der den Verantwortlichen kennt und an den Pranger stellt.
Manchmal wäre das kehren vor der eigenen Tür viel besser/wichtiger.

EviB
EviB
Neuling
12 Tage 20 h

Geh bitte…🙄
den ganzen Sommer über bei zig tausenden Touristen ohne jeglichen Abstand ist nichts passiert und nun soll alles davon abhängen ob die Kinder den richtigen Ein- und Ausgang finden??
Lächerlich!

falschauer
11 Tage 16 h

was hat das eine mit dem anderen zu tun, wenn sich menschen nicht an regeln halten, sollten wir trotzdem das wohl unserer kinder im auge behalten, oder hast du damit probleme ?

lenzibus
lenzibus
Tratscher
11 Tage 2 h

@falschauer 👍

Schnauzer
Schnauzer
Tratscher
9 Tage 21 h

@EviB
Das liegt sicherlich daran dass unsere Kinder erheblich ansteckender und giftiger sind als die ganzen Turisten…..(die bringen halt kein Geld) 😉😉

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
12 Tage 20 h
Hallo @Ka (Kommentator) bisherige Termine bei denen man sich im allgemeinem Forumstenor einig gewesen ist nun kommt das Verderben über Südtirol: 9.05:Südtiroler Sonderweg mit Öffnungen vor dem italienischem Gesamtweg,nebenbei fürchtete man auch italienisches Militär mit Sonderkommissar 03.06:Öffnung der Grenzen für den Tourismus und Gastroarbeiter 16.6:Öffnung der Grenzen nach A, Südtiroler hatten ihre Freizügigkeit zurück und konnten maskenfrei! in Innsbruck und Landeck shoppen, bis nach Norwegen und Sizilien reisen, einfach so Bis Ende Juli immer wieder kleine Lockerungen und bis auf die Diskotheken wurde nichts jemals zurückgenommen. Südtirol hat mit dem Meterabstand eine der europäisch grosszügigsten Regeln,folgenfrei. Diese “Immuni-App” wurde fast… Weiterlesen »
a sou
a sou
Superredner
9 Tage 20 h

Der Südtiroler seit Corona… naiv, panisch und ohne jegliche Eigenverantwortung und Hausverstand… traurig aber im Augenblick wohl die Realität, wie man unschwer erkennen kann….

Marco schwarz
Marco schwarz
Tratscher
12 Tage 9 h

Ja, Kinder und Eltern haben eben KEINE Lobby. Wie war das nochmal, die Landesregierung sass kurz vor Schulbeginn zusammen um das Vorgehen bezüglich Schule zu besprechen… Während in Wirtschaft, Tourismus und Landwirtschaft im März die Alarmglocken klingelten, und die Eltern zuhause gratis Lehrer spielen durften. Verkehrte Welt, trauriges Südtirol

OrB
OrB
Universalgelehrter
7 Tage 21 h

@marco schwarz
Richtig.
Sorgen bereiten nun die Weihnachtsmärkte, einfach nur erbärmlich.

Slenderman
Slenderman
Neuling
9 Tage 23 h

Es wäre besser wenn strengere kontrollen gemacht werden

xyz
xyz
Superredner
9 Tage 1 h
Es muss der Schule egal sein, ob die Kinder sich am Nachmittag treffen, ob tausende Touristen durch die Städte ziehen, usw. dafür ist nicht die Schule zuständig; aber wie jeder Betrieb seine Sicherheitsegeln hat, hat auch die Schule die ihren.  Und neben den Kindern, ist vor allem auch das Personal zu schützen! Denn manche Lehrer unterrichten in 10-15 Klassen….angenommen diese Lehrer und natürlich auch andere, müssen in Quarantäne, weil Eltern Corona für einen Unfug halten- dann sind hunderte von Schüler zuhause in Quarantäne. Dann möcht ich die Eltern hören wenn das Homeschooling usw. wieder losgeht. Deshalb: halten wir uns an… Weiterlesen »
wpDiscuz