Beschilderung im Fokus

Tragödie am Rittner Horn: Staatsanwaltschaft ermittelt

Samstag, 05. Januar 2019 | 15:56 Uhr

Bozen/Ritten – Nach dem tragischen Rodelunfall am Freitag im Skigebiet Rittner Horn hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen in die Wege geleitet.

Wie berichtet, ist das achtjährige Urlaubermädchen, Emily Formisano, aus Reggio Emilia bei dem Unfall ums Leben gekommen. Die Mutter, Renata Dyakowska, liegt mit schweren Verletzungen im Bozner Spital.

Die beiden waren wohl fälschlicherweise mit der Rodel nicht an der Mittelstation ausgestiegen, sondern mit der Liftanlage bis zur Bergstation gefahren. Dort entschied sich die Mutter über die steile Skipiste abzufahren, auf der eigentlich ein Verbot für Rodler herrscht.

Die Staatsanwaltschaft will nun laut Medienberichten klären, ob die Beschilderung, die auf das Verbot hindeutet, ausreichend und ablesbar war. Auch in Sachen Pistenbegrenzung will die Staatsanwaltschaft eine Prüfung durchführen.

Falls die Ermittlungen Schwachstellen bei der Beschilderung ergeben, könnte es juristische Konsequenzen geben.

Laut einem Bericht der Tageszeitung Alto Adige zufolge wurde die Skipiste, auf der sich am Freitag das Unglück ereignet hatte, von der Staatsanwaltschaft gesperrt und beschlagnahmt.

Das Schild am Eingang der “schwarzen” Skipiste weist zwar – immer laut dem Zeitungsbericht – den Schriftzug “Rodeln verboten” auf, offenbar aber nur einsprachig. Versehen ist der Schriftzug mit einem Piktogramm.

Alto Adige

Etwas weiter unten befindet sich ein größeres Verbotsschild.

Alto Adige

 

Von: luk

Bezirk: Bozen, Salten/Schlern

Mehr zu diesem Thema
Fataler Fehler
Furchtbarer Rodelunfall: Mutter und Tochter fahren über “schwarze” Piste ab
05. Januar 2019 | 09:23
15
Mutter wird schwer verletzt
Ritten: Mädchen [8] stirbt bei Rodelunfall
04. Januar 2019 | 18:55
22
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

53 Kommentare auf "Tragödie am Rittner Horn: Staatsanwaltschaft ermittelt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Fantozzi
Fantozzi
Tratscher
13 Tage 17 h

Schuld hobn olm andere. Unfaelle passieren oft a wenns no so trauri isch

sonja
sonja
Neuling
13 Tage 16 h

..trotzdem ist es eigenartig daß auf eine Übersetzung verzichtet wurde. das ist fahrlässig!

Anja
Anja
Superredner
13 Tage 15 h

@sonja das schild von dem alle sprechen, zeigt das international gültige symbol mit RODELN VERBOTEN (mit pfeil nach rechts)! plus steht auf zwei sprachen, wo der rodelweg ist (mit pfeil nach links)! plus ist am anfang der skipiste nochmal ein RODELN VERBOTEN schild (nur das symbol, das unabhängig von deutsch, italienisch, chinesisch oder arabisch verständlich ist)…. ab und zu fehlt es einfach am willen, auch mal die schilder (und bilder) anzuschauen…. leider… das war einfach eine schreckliche tragödie

Fahrenheit
Fahrenheit
Grünschnabel
13 Tage 14 h

@sonja
Ma, ein Rodelverbotsschild (Rodler durchgestrichen) müsste doch für ALLE lesbar sein!

Gredner
Gredner
Superredner
13 Tage 14 h

@sonja Das Piktogramm MUSS reichen – das versteht JEDER.

Zu uns kommen auch viele Polen, Holländer, Tschechen und immer mehr Russen, Chinesen, … Wir können nicht in alle Sprachen übersetzen!

GR
GR
Grünschnabel
13 Tage 14 h

@sonja Bildelen unschaugn hosch woll schun im Kindergorten glearnt oder?

starscream
starscream
Grünschnabel
13 Tage 11 h

@sonja sogsche wo?!!? A rundo kreis mit a rodl drau und durchgstrichn sell wert wol a jedo dolesn. Vosteat man in do gonzn zivilisiertn welt. Und a bissl hirn inscholtn dassi mit do rodl et ibo a skipiste fohr… obbo wichtig isch olm ba ondra di schuld suichn. Bol i is negstimo af di schnauze fliog weile di tschorgn et audoheb nua were a an ondon di schuld gebm. Uanfoch la lächerlich.
Des isch traurig dass des passiort isch…. tutmo luad fi de familie obbo des isch mei meinung.

Dublin
Dublin
Kinig
13 Tage 10 h

@sonja
…auf besagtem Schild sind ALLE Hinweise zweisprachig deutsch-italienisch, NUR das Rodelverbot einsprachig deutsch…dies ist zumindest sonderbar…hätte wahrscheinlich den Unfall nicht verhindert, doch es ist zu befürchten, dass dies dem Betreiber zum Verhängnis wird…es wäre ratsam, sämtliche Verbote auch auf englisch zu schreiben…es dürfte sich doch herumgesprochen haben, wie sich die Rechtssprechung entwickelt…

natan
natan
Superredner
13 Tage 4 h

@Anja Wie das sprichwort sagt” vor lauter Bäume kann man den Wald nicht mehr sehen”. Das passiert, weil vor lauter Schilder diese übersehen werden und unbeachtet bleiben.

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
13 Tage 2 h

@starscream
Die Mutter sucht bei niemanden die Schuld, sie ist schwer verletzt und der Staatsanwalt macht das, für was er bezahlt wird.
Du kannst dir deine Vorwürfe also sparen, bis man mehr weiss.

NixNutz
NixNutz
Superredner
12 Tage 19 h

@sonja hallo??? Geats no guat??? Wenn a verbotsschild nimmolesn konnsch nor isch do selber net zu helfn… sem brauchts koane sproche… oder wie fohrschen du in fremden laendern auto???

Schnuggi
Schnuggi
Grünschnabel
13 Tage 16 h

Abfahrten wo rodeln verboten ist nicht nur mit Schilder darauf hinweisen , sondern komplett absperren wenn es möglich ist.

Pro
Pro
Grünschnabel
13 Tage 14 h

na bitte, und die skifohrer solln über dor osperrung drüberhupfen?

@
@
Tratscher
13 Tage 13 h

@Schnuggi
Wie soll dann der Skifahrer abfahren? Ob der Unfall mit zweisprachigem Schild verhindert worden wäre, ist zweifelhaft. Für die Staatsanwaltschaft jedoch ist es eine gute Möglichkeit einen Schuldigen festzumachen. Es muss ja heutzutage immer ein Schuldigen gefunden werden.

sarnarle
sarnarle
Tratscher
13 Tage 3 h

Muss man net selbst a bissl schauen wos man tut.

Schnuggi
Schnuggi
Grünschnabel
13 Tage 11 Min

@sarnarle ja genau , da hast du auch recht . Viele haben meinen Kommentar auch nicht richtig verstanden wie ich es wirklich gemeint habe , hätte es auch anders schreiben können !

Krissy
Krissy
Superredner
13 Tage 15 h

Ja wie denn, soll jetzt alles in allen Sprachen übersetzt werden?
Das Schild mit dem Rodelverbot dürfte doch eigentlich deutlich genug sein.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
13 Tage 44 Min

Man kann außerdem davon ausgehen, dass weiter unten auch steht, wo Rodler aussteigen sollen oder wo die Rodelbahn beginnt. Das Verbotsschild ist nur die letzte Schranke, wenn alle vorigen Hinweise ignoriert wurden.

aristoteles
aristoteles
Superredner
13 Tage 18 h

am besten überall wachposten aufstellen

erika.o
erika.o
Superredner
13 Tage 15 h

@aristoteles
mein Gott, wie viele Posten und wofür alles bräuchte es solche dann im Land ????
auch mit Wachposten wär’s meiner Meinung nicht getan !
wenn man Schuldige braucht, werden sie auch dann gefunden !
Schilder sprechen ALLE Sprachen!!!
ein Beispiel …
das hinterste Ahrntal war heute wegen Lavinengefahr abgesperrt, erst mit warnenden Schildern
das war angeblich zu wenig, dann mit einem Absperrzaun, immer noch zu wenig, so manche Id…. sind unter dem Zaun durch …
was braucht es wohl um so viel Dummheit zu stoppen ?????

Anja
Anja
Superredner
13 Tage 15 h

am besten keine touris mehr auf die pisten lassen, die sich mit wintersport nicht auskennen (schilder hin oder her, diese piste ist vom ersten meter an sehr steil, das sieht man mit oder ohne schilder dass man da nicht mit der rodel runter soll….) tut mir so leid für die kleine maus, aber jetzt rumstreiten wer wie wo was hätte verhindern können, bringt die kleine auch nicht zurück

Staenkerer
13 Tage 14 h

i glab wird weder der vorschlog von krissy no dein vorschlog werd des verhindern kennen, des hobn viele beispiele schun gezoag!

Gredner
Gredner
Superredner
13 Tage 14 h

… die von Dir bezahlt werden, OK!

tom
tom
Superredner
13 Tage 14 h

qam besten schwar bewoffnete? Semm getraut sich sicher kaoner mehr oinzurodln

aristoteles
aristoteles
Superredner
13 Tage 11 h

@erika.o, hast die ironie nicht verstanden?

Staenkerer
13 Tage 17 h

gegen wen welln se ermitteln?
gegn de mama?
de isch gstroft bis an ihr llebensende!
gegen wen sunscht?
de liftbetreiber?

i glab de untersuchung isch routine!

Dublin
Dublin
Kinig
13 Tage 16 h

…ist ein sogenannter “atto dovuto”…

Seidentatz
Seidentatz
Grünschnabel
13 Tage 14 h

@Staenkerer, wenn du dich da nur nicht täuschst von wegen der Routine. Das einsprachige Rodelverbot könnte bei den Betreibern  noch Bauchschmerzen verursachen. Wenn nur das Verbotspiktogramm, groß sichtbar, drauf wäre, wäre besser. Wenn es in deutsch geschrieben steht, müsste es auch in italienisch drauf sein. Umgekehrt nur in italienisch, würde wahrscheinlich nicht viel passieren.

Staenkerer
13 Tage 13 h

@Seidentatz ohhhh, sell honn i überlesn das es lei deutschsprochig gschriebn wor!
isch do nit a a verbotstofl mit zeichnsymbol- durchgstrichene rodl-?
wenn nit kanns wirklich eng wern!

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
13 Tage 43 Min

Ja, auch gegen die Mama: Fahrlässige Tötung.
Und ja, das ist Routine.

idenk
idenk
Tratscher
13 Tage 18 h

Hmmm klar bei jeder Tragödie brauchts einen Verantwortlichen oder es wird nach einen Schuldigen gesucht……🤷🏾‍♂️

goodbyegermany
13 Tage 15 h
Ich bin weltweit Ski gefahren und dachte an den Hausberg Rittner Horn als ein gemütliches und ungefährliches Familienskigebiet. Die Liftpreise gleichen den Nobelorten aber das Liftpersonal fehlt? Die Frau hätte mit Rodel da oben unbeobachtet gar nicht ankommen dürfen. In allen Skigebieten sitzt oben ein Liftmann im Häuschen. Nur Verbotsschilder ohne deutliche Beschilderung zum Schlittenweg führen für einen Nicht-Skifahrer zu der Annahme, dass man mit dem Schlitten gar nicht mehr runter kommt, ausser über die Piste. Ein Ortsunkundiger Nicht-Skifahrer kann sich unter einer schwarzen Piste nichts vorstellen. An dieser Stelle hätte zusätzlich zum Verbotsschild ein Hinweisschild stehen müssen wie genau… Weiterlesen »
ratscho
ratscho
Neuling
13 Tage 13 h

@goodbeygermany Am Rittner horn ist es normal das Rodler bis zur Bergstation fahren da dort auch viele mit der Rodel in den hinteren teil des Skigebiets gehen um dort etwas zu trinken oder zu essen. Daher ist es für das Liftpersonal normal das Rodel erst dort aussteigen.
Auf den schild ist auch abgebildet das die Rodelbahn durch einen links gehenten weg ereichbar ist.

Albert
Albert
Tratscher
13 Tage 14 h

Ich glaube nicht dass ein italienisch geschriebenes Verbot den Unfall verhindert hätte. Ein Piktogramm ist international und müsste eigentlich reichen. Was, z. B. wenn es englischsprachige oder CHINESEN gewesen wären. Es muss nicht immer die Sprache ausschlaggebend sein.

@
@
Tratscher
13 Tage 13 h

@Albert
Höchstwahrscheinlich hätte ein zweisprachiges Schild den Unfall nicht verhindern können. Das Gesetz verlangt aber, dass die Hinweisschilder in der Landessprache abgefasst werden. Da wir nun mal in Italien leben, müsste das Schild daher zweisprachig sein, so ist es auch in unserem Autonomiestatut verankert. Ausländer müssen sich den örtlichen Gegebenheiten anpassen. Für diese reicht aus rechtlicher Sicht das Piktogramm.

spinaisl
spinaisl
Grünschnabel
13 Tage 13 h

Daidai iatz in liftbetreiber di schuld gebn… wo dor hausverstond fahlt helfen schilder a nix🤦‍♂️

Seidentatz
Seidentatz
Grünschnabel
13 Tage 1 h

@spinaisl, der Betreiber ist nicht nur für den Lift sondern für die gesamte Anlage (Pisten) verantwortlich. Sonst bräuchte er ja  keine Fangnetze anbringen. Und zu den Sicherheitsausstattungen gehören halt auch die Schilder (Piktogramme) und Beschriftungen in beiden Landessprachen. Ob der Betreiber eine Mitschuld trägt, wird am Ende ein Richter feststellen. Ich persönlich denke dass alle Schilder dieser Welt nix nutzen, wenn die eigene Vernunft fehlt.

emge
emge
Neuling
13 Tage 15 h

Hinweise für Ortsfremde fehlen an der oberen Liftstation, wie man zu dem weniger gefährlichen Wanderweg kommt. Vom Lift direkt gehts nur zur roten und schwarzen Abfahrt. Personal, welches aufmerksam zB eine Mutter mit Kleinkind und Schlitten bemerken würde, ist rar bis gar nicht vorhanden. Das ganze bei Gondelpreisen eines Luxus-Skigebietes (mit ausreichend Personal). Die Fahrlässigkeit ist beim Betreiber zu suchen!!!

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
13 Tage 1 h

Es gibt Hinweise an der Bergstation und der Preis der Liftkarten ist überschaubar.
Du siehst das falsch.

Storch24
Storch24
Superredner
13 Tage 16 h

Da kann die Staatsanwaltschaft ermitteln oder nicht. Bestes Beispiel ist zur Zeit Ahrntal, wo Pisten und Fußweg auch mit Zaun und Schilder abgesperrt sind aber trotzdem ca 30 Personen inklusive Kinder sich an der Absperrung vorbeigeschlängelt haben und alles ignorierten. Aber dann um Hilfe schreien……

Seidentatz
Seidentatz
Grünschnabel
13 Tage 55 Min

@Storch24, da liegt die Sache etwas anders. Diese Tourengeher begeben sich in ein gesperrtes Lawinengebiet. Die Verantwortung liegt beim Bürgermeister, der die Gefahr kenntlich machen und Absperren muss. Wenn sie dann trotzdem gehen sind sie selbst verantwortlich. Auf dem Ritter Horn gibt es einen Anlagenbetreiber, der für seine Leistung kassiert, also auch für die Sicherheit der Anlage verantwortlich ist. Inwieweit diese nicht gegeben war (Beschilderung) wird ein Richter feststellen müssen.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
13 Tage 41 Min

Irgendwann muss man noch dazuschreiben, WARUM es verboten ist: Wenn es nur um das Betreten von Privatgelände geht, kann man das Verbot dann ignorieren. Wenn der Bereich gefährlich ist, muss das dann in Leuchtfarben mehrsprachig erkennbar sein.

Ralph
Ralph
Superredner
13 Tage 15 h

Es ist tragisch, aber es war selbstverantwortlich.
Hier kann man keinen schuldigen suchen

Terlinger
Terlinger
Grünschnabel
13 Tage 14 h

Manchmal muss man auch auf einen gesunden Hausverstand hoffen. Man kann nicht das ganze Leben auf einem Silbertablett serviert bekommen. Traurig um das Schicksal des kleinen Mädchens

Queen
Queen
Tratscher
13 Tage 15 h

Ach Gott, ist das Ganze nicht eh schon schlimm genug???😢😢

xXx
xXx
Superredner
13 Tage 12 h

Bei einem Totesfall MUSS die Staatsanwaltschaft ermitteln, was auch gut ist.
Bevor es kein Urteil gibt ist jede Aufregung umsonst.

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
13 Tage 2 h

@ xXx

So ist es, für was haben wir eine Justiz.

VOR DEM GESETZ SIND ALLE GLEICH.

Betreiber und Betroffene haben es in diesem Fall nicht leicht.

Traurig aber wahr.

Nette
Nette
Grünschnabel
13 Tage 14 h

Von wos solln den die gonzen studierten Juristen sunscht leben? Ironie off

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
13 Tage 15 h

So oder so…

Einfach nur SCHLIMM …

Ruhe sanft ❣👼

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
13 Tage 46 Min

Ja, es sollte noch ein zweites Symbol aufscheinen, auf dem ein Italiener auf der Rodel sitzt …

Wenn es wirklich am fehlenden italienischen Text scheitert, dann läuft echt etwas nicht richtig. Sind Italierner denn die einzigen, die keine Symbole “lesen” können? Die Beschriftung in Englisch, Französisch und Arabisch fehlt auch. Die Chinesen und Japaner, die hier herkommen, können wohl auch kein Deutsch.

Seidentatz
Seidentatz
Grünschnabel
12 Tage 23 h

@Neumi, wir leben im gelobten Land Südtirol. Unsere Autonomie verlangt dass alle Gefahren, Hinweis usw.-Schilder zweisprachig sein müssen. Für alle anderen gibt es das Piktogramm. Aber am Wichtigsten wäre ein Bisschen Eigenverantwortung, den im Umkehrschluss müsste man vor jedem Berg Gefahrenschilder aufstellen und auf jedem Gipfel Geländer anbringen.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
12 Tage 15 h

@Seidentatz Da hast du recht, deshalb können wir ja auch nicht die italienischen Ortsnamen loswerden, da laut Vertrag von Versailles deutsche und italienische Namen Pflicht sind.

Das Irrsinnige an der Sache: wenn auch das Deutsche nicht stehen würde, wäre das Schild trotzdem gültig und keiner könnte jetzt auf der verpflichtenden Zweisprachigkeit rumreiten.

sarnarle
sarnarle
Tratscher
13 Tage 3 h

Und amol selbst schauen ob man da runtergahren kann oder nicht??? Wo bleibt unsere Selbstversntwortung?? Es ist sehr sehr tragisch, aber müssen immer andere Schuld sein??

wpDiscuz