Ehebrüchige Nunzia Alleruzzo musste sterben - VIDEO

Ehrenmord nach 26 Jahren aufgeklärt: Frau von eigenem Bruder getötet

Montag, 07. Juni 2021 | 07:58 Uhr

Paternò – Dank mehrerer Zeugenaussagen, aber vor allem dank eines abgehörten Gesprächs ist es den Ermittlern der Carabinieri und der Antimafia-Direktion von Catania gelungen, einen vor 26 Jahren stattgefundenen grausamen Mord an einer jungen Frau aufzuklären.

Mit der Anschuldigung, seine eigene Schwester, Nunzia Alleruzzo, ermordet zu haben, wurde der 47-jährige Alessandro Alleruzzo von den Carabinieri von Paternò festgenommen und in eine Haftanstalt überstellt. Laut Ansicht der Ermittler war Nunzia Alleruzzo ermordet worden, weil sie durch ihre außerehelichen Beziehungen mit Mitgliedern des eigenen Cosa Nostra-Clans, aber auch mit “Ehrenmännern” einer feindlichen Familie die Familienehre beschmutzt hatte. Der Mordfall wirft ein trauriges Licht auf das Schicksal junger Frauen im Mafiamilieu.

Nunzia Alleruzzo war die Tochter von Giuseppe “Pippo” Alleruzzo. Giuseppe “Pippo” Alleruzzo war durch die 70-er und 80-er Jahre hindurch der Patriarch der Mafiafamilie der Alleruzzo, die im Auftrag des mächtigen Mafiaclans der Santapaola von Catania die Kleinstadt Paternò beherrschte. Während seiner “Amtszeit” befanden sich die Alleruzzo oft im blutigen “Krieg” mit rivalisierenden Cosa Nostra-Clans, dem im Jahr 1987 unter anderem auch ein Sohn, Santo, sowie die Frau von Giuseppe, die damals 55-jährige Lucia Anastasi, zum Opfer fielen.

In einem Milieu, in dem “Ehre” alles ist und in dem Verstöße gegen sie meist tödlich enden, war die Tatsache, dass ausgerechnet die leibliche Tochter des Paten nicht “nur” außerehelichen Beziehungen mit Mitgliedern des eigenen Cosa Nostra-Clans, sondern auch mit “Ehrenmännern” einer feindlichen Familie pflegte, mehr als nur ein Skandal. Am 30. Mai des Jahres 1995 verschwand die junge Frau spurlos. Drei Jahre lang verhinderte die in Cosa Nostra-Familien herrschende Schweigepflicht, das Schicksal von Nunzia Alleruzzo zu ergründen. Erst Hinweise, die von zwei anonymen Anrufen stammten, führten die Carabinieri am 25. März 1998 zu einem verlassenen Brunnen, in dem sie die sterblichen Überreste der jungen Frau fanden. Die Autopsie ergab, dass Nunzia Alleruzzo mit zwei aus einer Pistole des Kalibers 7,65 stammenden Kopfschüssen ermordet worden war.

Carabinieri Catania

Obwohl einige Gerüchte die Runde machten, blieb der Mord ein Vierteljahrhundert lang unaufgeklärt. Erst mehrere erfolgreiche Operationen der Mafiajäger, die eine ganze Reihe von “Ehrenmännern” hinter Gitter brachten, sowie die Entscheidung einiger von ihnen, zu “Pentiti” zu werden und mit der Justiz zusammenzuarbeiten, brachten Licht in die Hintergründe der Ermordung der jungen Frau. Nunzia Alleruzzo – so die reuigen Mafiosi – sei ermordet worden, weil sie nach Ansicht ihres Bruders die Ehre ihrer Familie beschmutzt habe, indem sie ihren Mann betrogen habe.

Einer von ihnen, Antonino Giuseppe Caliò, sagte aus, dass er direkt von Alessandro Alleruzzo erfahren habe, dass er es gewesen wäre, der seine Schwester getötet und sich beim Wegschaffen der Leiche mit Blut und Dreck besudelt habe, um die Ehre der Familie wiederherzustellen. Um Nunzia Alleruzzo beerdigen zu können, habe den “Pentiti” zufolge der neue Clanchef, der 67-jährige Santo “La Vipera” Alleruzzo, seinem Cousin Alessandro Alleruzzo aus dem Gefängnis heraus zudem angeordnet, den Ordnungskräften das Auffinden der sterblichen Überreste seiner Schwester zu ermöglichen.

Ein in einer Zelle im Hochsicherheitsgefängnis von Asti abgehörtes Gespräch bestätigte den Verdacht der Ermittler. Zwei einsitzende Mafiosi, die Zeitungsausschnitte lasen, die vom erneuten Aufrollen des Mordfalles durch die Staatsanwaltschaft von Catania handelten, ließen sich zu der von Wanzen aufgezeichneten Aussage “Alessandro ist der Auftraggeber, er hat sie umgebracht” hinreißen.

Aus Sicht des ermittelnden Staatsanwalts reichten damit die belastenden Elemente aus. Mit der Anschuldigung, seine eigene Schwester, Nunzia Alleruzzo, ermordet zu haben, wurde der 47-jährige Alessandro Alleruzzo von den Carabinieri von Paternò festgenommen und in eine Haftanstalt überstellt.

Der Mordfall wirft ein trauriges Licht auf das Schicksal junger Frauen im Mafiamilieu. Die jungen Frauen werden aus “familiären Gründen” nicht selten dazu gezwungen, unglückliche Ehen einzugehen. Brechen sie mit der “Ehre”, riskieren sie nicht selten ihr Leben. Ob die Aufklärung des Cold Case um die Ermordung von Nunzia Alleruzzo dabei helfen kann, anderen jungen Frauen dieses Schicksal zu ersparen?

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Ehrenmord nach 26 Jahren aufgeklärt: Frau von eigenem Bruder getötet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
bern
bern
Universalgelehrter
5 Tage 22 h

Italien, ein Land mit höchster Kultur und Rechtschaffenheit. Ach wie gerne bin ich dein Bürger….
Los von Rom!

Gludi
Gludi
Neuling
5 Tage 17 h

na ebn, weil in südtriol gibs lei heilige…….. NOOOT!!
Jeder isch frei zu gian von Italien wennsn nit passt.

So sehe ich das
So sehe ich das
Tratscher
5 Tage 12 h

@ Bern
Wandere aus. ….meinen Sie daß es in Berlin, München oder Köln beser ist?

Savonarola
5 Tage 10 h

@So sehe ich das

das haben die Faschisten auch zu deinen Vorfahren gesagt.

Savonarola
5 Tage 10 h

@Gludi

das haben die Faschisten auch zu deinen Vorfahren gesagt.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
5 Tage 19 h

Die Mafia Weltweit hat keinen Ehrencodex, sie sind skrupellose Verbrecher!

quilombo
quilombo
Tratscher
5 Tage 3 h

sie sind skrupellose Verbrecher, trotzdem gab es in alten Zeiten noch einen Ehrenkodex: Kinder und Frauen waren unantastbar. Wer ein Kind oder eine Frau angriff, hatte seine Tage gezählt.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
4 Tage 20 h

@quilombo das stimmt !

Buecherwurm
Buecherwurm
Grünschnabel
5 Tage 18 h

Mafia hin- oder her, das geht in vielen Ländern nicht, dass eine
verheiratete Frau mit jedem ins Bett steigt, auf den Sie gerade Lust
hat. Da hätte Sie aus Sizilien auswandern müssen. Das ist keine
Entschuldigung für Mord, aber eine Erklärung.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
5 Tage 15 h

Genau. Wo kommen wir denn da hin, wenn Frauen sich die gleichen Rechte wie ihre untreuen Ehemänner rausnehmen !!!

Evi
Evi
Universalgelehrter
5 Tage 23 h

Die “kleine” große Welt der Mafia.
Schlimm!

quilombo
quilombo
Tratscher
5 Tage 2 h
unter arabischer Herrschaft blühte Sizilien und es gab allgemeinen Wohlstand. Sizilien war modern und kosmopolitisch, Palermo war die reichste Stadt Europas. Den Arabern war es egal welche Sprachen das Volk pflegte oder zu welcher Religion es sich bekannte. Sie hatten gesorgt, daß alle Bürger dieselben Rechte hatten und für ihren Lebensunterhalt aufkommen konnten. Jegliche Anhäufung von Reichtümern Einzelner auf Kosten der Allgemeinheit wurde unterbunden. Es gab keine Grußgrundbesitzer. Das änderte sich als die Normannen einzogen und die Araber vertrieben. Jegliche Toleranz hörte auf, Sizilien wurde ein armes Land. Es bildete sich eine 2-Klassengesellschaft und bald gab es steinreiche Großgrundbesitzer und… Weiterlesen »
brutus
brutus
Tratscher
5 Tage 19 h

Manche Leute leben heute noch im Mittelalter!

Freesia
Freesia
Grünschnabel
5 Tage 19 h

Italien von seine beste Seite 😞😠

So sehe ich das
So sehe ich das
Tratscher
5 Tage 12 h

@ Freesia
Ist es in Dt. oder A. besser ? …sicherlich nicht

Savonarola
5 Tage 20 h

wahrlich europareif

wpDiscuz